Autor Thema: Vorschlag für synthetisches Futur I im Deutschen  (Gelesen 1288 mal)

andreasr

  • Quästor
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Vorschlag für synthetisches Futur I im Deutschen
« am: 2018-02-03, 12:59:49 »
Schmerzlich vermissen viele das synthetische Futur I, ist doch die Bald mit „werden“ lang zu schreiben, zu sprechen und leider auch ohne Ausnahmen. 
In Anlahn an das phonetisch starke „r“ in „werden [werde, wirst, wird, werden, werdet, werden]“ schlage ich folgende Formen zum sofortigen Einsatz vor, am Beispiel von „kommen“:   
ich kommere (statt „ich werde kommen“)
du kommerest
er kommeret
wir kommeren
ihr kommeret
sie kommeren

Die Endungen haben bewusst Ähnlichkeit zum Konjunktiv I (also „kommerest“ und nicht „kommerst“ etc.), da in der Zukunft auch stets das Mögliche oder Gewünschte seinen natürlichen Platz hat. Auch die morphologische Nähe zum französichen futur simple ist gewollt – zukünftige französischlernende Schüler dankeren es uns.

Für starke Formen nehme ich als Kommentar gerne Vorschläge entgegen; einzig die Formen zu „sein“ schuf ich schon:

ich binre
du bistrest
sie istret
wir sindren
ihr seidret
sie sindren
« Letzte Änderung: 2018-02-03, 13:01:30 von andreasr »

Kilian

  • Administrator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 5.638
    • Profil anzeigen
    • Texttheater
Re: Vorschlag für synthetisches Futur I im Deutschen
« Antwort #1 am: 2018-02-03, 22:06:32 »
Vielen Dank, das sind eine löblichste Initiative und sehr wohlklingende Formen! Nun ist dies nicht das erste synthetische Futur, das bei der GSV entwolcken ward, siehe da: Synthetisches Futur. Aber Alternativen sind ja im Sinne der Verkomplizur der Sprache gern bei uns gesehen.