Gesellschaft zur Stärkung der Verben

Öffentliche Bretter => Omnia licent => Thema gestartet von: amarillo am 2005-02-12, 12:51:44

Titel: Zauberflöte
Beitrag von: amarillo am 2005-02-12, 12:51:44
Vor einiger Zeit wurde hier über jene Oper geschrieben.
Am vergangenen Freitag hat mir ein netter Mensch, der seit 26 Jahren versucht, mich zu klassischer Musik zu bekehren, eine Aufnahme zukommen lassen. Sie rührt aus dem Jahre 1960:

Sarastro:                                       Kurt Böhme
Tamino:                                         Leopold Simoneau
K. d. N.:                                         Wilma Lipp
Pamina:                                         Hilde Güden
Papageno:                                    Walter Berry
Papagena:                                    Emmy Loose
Monostatos:                                  August Jaresch
Drei Damen der Königin:               Judith Hellwig; Christa Ludwig;  
                                                     Hilde Rössl-Majdan
Drei Knaben:                                  Dorothea Siebert; Ruthilde Boesch
                                                     Eva Börner
Zwei geharnischte Männer:           Josef Gostic; Ljubomir Pantscheff
Zwei Priester:                                Erich Majkut; Harald Pröglhoff

Dirigent ist Karl Böhm, es spielen die Wiener Philharmoniker, und außerdem singt der Chor der Wiener Staatsoper.

Wie erwähnt, stammt die Aufnahme (3 LPs in hervorragender Vinylqualität) aus dem Jahre 1960. Aufnahmetechnisch darf man da wohl nicht allzu viel erwarten.
Ich habe das ganze digitalisoren, so daß ich nun sechs MP3 Dateien auf meiner Festplatte habe. Um es Interessierten zuzumailen ist die Sache wohl zu umfangreich. Wer will, kann allerdings seine Postanschrift an meine e-mail senden, kriegt dann eine CD mit eben jenen MP3s. Daraus kann man sich ja wieder eine normale Audio CD brennen.
Kostet nix, mache ich gerne. Auf meine persönliche Bekehrung warte ich problemlos noch weitere 26 Jahre ;D  
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: caru am 2005-02-12, 20:40:19
hm, ja, hab ich mal teile draus gehört. technisch echt nicht so toll, sonst schon.

mal gucken, ob die schon neugemeistert1 wurde.




1remastered
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: amarillo am 2005-02-12, 20:50:21
geneumirsten :D
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: gehabt gehabt am 2005-02-12, 23:08:19
Ich habe mir die von Caru empfohlene Boehm-Aufnahme von 1964 kommen lassen. Sie ist besser als die 3 anderen Aufnahmen, die ich habe (Oestman, Christie, Naxos). 100% gefaellt mir das Dirigat, Wunderlich auch Sarastro, der so unpathetisch singt wie es in dieser Rolle moeglich ist. Die Koenigin der Nacht ist sehr dramatisch aber etwas schrill. Wer mir uebrhaupt nicht gefaellt ist Fischer Dieskau. Der Herr Kammersaenger versucht einen Wiener Naturburschen zu spielen. Das kann Peter Alexander besser. Danke aber fuer den Tipp. Ich muss erst mal eine bessere Aufnahme finden. Vielleicht hole ich mir doch mal die Karajanaufnahme.

@caru: nicht mit der klassischen Musik forcieren. Da ist auch soviel Mittelmaessiges auf dem Markt, dass es ja vielleicht gar fuer dich spricht, bislang nicht angebissen zu haben. Und die Zauberfloete ist als Einstiegsdroge fur einen so lange Resistenten vielleicht nicht das Richtige (live vielleicht aber nicht auf CD). Mein Tipp: Statt Kuschelklassik lieber etwas Geniales anschaffen und mehrmals als Hintergrund (zB Lesen) hoeren, ich glaube man kommt dann doch auf den Geschmack.

Mein Tipp fuer die CD fuer die Insel: Die Goldbergvariationen von Bach gespielt von Glenn Gould (die Aufnahme aus den 80ern ist technisch besser). Die Musik hat sich ein Graf, der an Einschlafstoerungen litt schreiben lassen und nachts vorspielen lassen. Das ist zwar kein unmittelbar eingaengiges Werk aber beim mehrmaligen Hoeren erschliesst es sich.

Was ist carus Inselwerk?
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: amarillo am 2005-02-12, 23:19:41
Meintest Du wirklich caru? der ist doch bereits Klassikfan.
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: gehabt gehabt am 2005-02-13, 21:27:00
genau deshalb. Er hat sicherlich ein Werk fuer die Insel, das er empfehlen kann. Dass schoene an Musik ist, dass man keine Vorbildung braucht, um sie zu verstehen, nur etwas Gewoehnung und Geduld.
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: caru am 2005-02-13, 21:43:40
ähm, gehabt, du hast da oben mal "@caru" geschrieben, wo du sicher "@amarillo" meintest. und das wiederum meinte amarillo  ;D

eigentliches inselwerk fiele mir auf anhieb keins ein. bin auch zugegeben eher musiktheater- als reiner musikfan.

als höhepunkte des europäischen musiktheaters erscheinen mir aber die drei opern, die in zusammenarbeit zwischen mozart und lorenzo da ponte entstanden sind. die sanfteren davon, le nozze di figaro und così fan tutte, hab ich mir wahrscheinlich schon hunderte male angehört und werde damit vermutlich weitermachen :)



ja, und ich glaube, vor dieskau als papageno hatte ich ohnehin gewarnt  :-\
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: amarillo am 2005-02-13, 22:15:35
Liebe Freunde,

ich bin jetzt 52 Jahre alt und habe davon die letzten 30 Jahre den Klängen des Bluegrass gelauscht. Der Klassik habe ich - mal ganz abgesehen von den Versuchen, die mir Freunde haben angedeihen lassen - ungezählte Chancen eingeräumt, mich zu beflügeln. Es geht nicht. Ich bekomme keinen Zugang. Geht nicht ins Gefühl. Berührt mich nicht- so leid mir das wirklich tut.

Nur Bluegrass geht bei mir unter Umgehung des Hirns direkt vom Ohr in die Seele und in die Zehenspitzen.

Große Entschuldigung an Bach, Beethoven, Mozart und wie die Kadetten auch heißen mögen. Ihr seid garantiert die Größten, aber auf meiner Beerdigung spielt ihr nicht.
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: gehabt gehabt am 2005-02-13, 23:15:48
Zitat von: caru am 2005-02-13, 21:43:40
ähm, gehabt, du hast da oben mal "@caru" geschrieben, wo du sicher "@amarillo" meintest. und das wiederum meinte amarillo  ;D

eigentliches inselwerk fiele mir auf anhieb keins ein. bin auch zugegeben eher musiktheater- als reiner musikfan.

als höhepunkte des europäischen musiktheaters erscheinen mir aber die drei opern, die in zusammenarbeit zwischen mozart und lorenzo da ponte entstanden sind. die sanfteren davon, le nozze di figaro und così fan tutte, hab ich mir wahrscheinlich schon hunderte male angehört und werde damit vermutlich weitermachen :)



Ich stimme 100% bei. Cosi und le Nozze sind die Besten aller Opern. Ich bevorzuge dabei die Aufnahmen mit Oestman (im Gegensatz zu dessen Zauberfloetenaufnahme): Im Figaro gibt es einige wunderschoene Arienvarianten als extra. Und auf der Cosi Aufnahme singt Rachel Yakar, meiner Meinung nach ein Superstar, den  niemand kennt. Um Grade besser als te Kanawa, Bartoli etc. So ein bitteres Happyend wie in Cosi fan tutte gibt sonst nirgends in der Literatur.
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: caru am 2005-02-13, 23:45:43
@amarillo: dann mach mal so weiter, und gib acht, daß du keine überdosis von dem gras erwischst  :D
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: amarillo am 2005-02-13, 23:48:50
Hat wirklich nichts mit Rauchen zu tun. Droge ist es für mich allemal. Darf sogar straffrei beim Autofahren genossen werden.
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: caru am 2005-02-14, 00:03:34
schon ok, der unterschied zwischen grass und grass ist mir geläufig  :D

dann gibts auch noch günter grass. aber das ist nochmal was anderes.
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: amarillo am 2005-02-14, 00:11:56
Jetzt sag nicht noch, daß Dir Bluegrass musikalischlich bekannt ist.
Dann würde ich mir vor Freude in den Bauch beißen. :-*
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: caru am 2005-02-14, 00:22:15
hm, weniger gut als dir klassik, fürchte ich. ich weiß, wies klingt, kann aber wenig damit anfangen  :-\
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: amarillo am 2005-02-14, 00:31:06
Lass es dabei bewenden, ich habe keinerlei missionarische Absichten - möchte auch selbst eigentlich nicht weiter musikalisch missioniert werden.
Ich lasse diese Leihgaben gerne über mich ergehen und biete sie dann weiter feil.
Schade nur, daß manche Leute beleidigt sind, wenn ich nicht auf ihren Geschmack abfahre.
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: caru am 2005-02-14, 00:37:29
tja, daß leute beleidigt sind, wenn man "ihren" musikstil nicht mag, passiert sogar innerhalb der klassik-szene.
mich zum beispiel kann man mit den meisten richard strauss-opern ans ende der welt jagen. da gibt es nun aber so opfernfreaks, die finden ALLES göttlich, was oper heißt - und wenn man sich eines innerhalb des genres sondernden geschmackes erkühnt, sind die böse.
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: amarillo am 2005-02-14, 00:44:19
Wieso entwickeln die Leute ein solches Sendungsbewußtsein gerade im künstlerisch/kulturellen Bereich?
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: caru am 2005-02-14, 16:00:15
versteh ich auch nicht. überhaupt nicht.

mit der einstellung "klassische musik ist fein, jazz, rock etc. ist proletarisch" ist allerdings ein gewisses standesbewußtsein verbunden. noble leute gehen in die oper, gesindel in dreckige kneipen, wo wild aussehende typen auf der bühne lärm machen - ungefähr so wurde mir das in der kindheit auch vermittelt, unterschwellig natürlich.

aber innerhalb der opernliebhaberei noch sektierer sein? wozu?
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: amarillo am 2005-02-14, 17:03:10
Sektierertum ist nicht auf die Klassik beschronken.
Das gibt es in allen Kategorien, und nicht einmal auf Kunst im allgemeinen ist es limitoren.
Ich glaube, daß manche Leute das brauchen, um sich ein möglichst exklusives Flair zu geben.
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: Kilian am 2005-02-15, 08:40:16
sich erkühnen - danke, caru! :)
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: gehabt gehabt am 2005-02-15, 12:28:43
Zitat von: amarillo am 2005-02-14, 00:44:19
Wieso entwickeln die Leute ein solches Sendungsbewußtsein gerade im künstlerisch/kulturellen Bereich?
Bei manchen Musikstuecken bekomme ich unwillkuerlich eine Gaensehaut. (Musik geht einem eher unter die Haut als Literatur oder Malerei, glaube ich). Wenn man andere hat, die einem sagen, ja auch habe eine Gaensehaut bekommen als Zdzislawa Donat in Salzburg die Koenigin der Nacht gesungen hat dann ist das eine wichtige Rueckkopplung, dass etwas mit dem gefuehl stimmt obgleich man kein Profi ist.
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: caru am 2005-02-16, 20:15:28
oh, das hab ich gar nicht gemerkt von wegen erkühnen  ;D
Titel: Re:Zauberflöte
Beitrag von: Günter Gans am 2005-11-27, 10:32:55
Hm, wohin damit? Dies scheint ein recht musikalischer Faden, also erkühne ich mich, ein Kurzgeschichtlein hier hereinzustellen, auch wenn's weder Zauberflöte noch Bluegrass ist.

Neulich, in der Sauna (eine ziemlich wahre Geschichte):
Gästin (leicht klimakterische Tonlage): "Haaach, der Zapfenstreich vom Schröder, das war schööön, da war ich den Tränen nahe. 'My Way' hat er sich gewünscht, wuuunderbaaar. Das war so meeenschlich..."
Gast 1 (walinand): "Watt für'n Stück?"
Gast 2 (fränggelnd): "Na, vom Sinaddra, dem Frängg."
Gästin: "Jaaa, haaach."
Gast 3: "Ja, und 'Summertime' hat er sich auch gewünscht."
Gast 1: "Watt?"
Gast 2: "Allmächd, ja, 'Sammerdaim', von dem Gösch Dschoschwin, ned wahr?"
Gast 3: "Jaa, schönes Stück."
Gästin: "Haaach, jaaa."
Gast 1: "Watt für'n Stück?"
Gast 3 (brummt): "Summertime, and the livin' is easy, fish are jumpin', and the cotton is high, your daddy's rich, and your mamma's good lookin', so hush little baby, don't you cry..."
Gästin: "Haaach, wie schööön..."
Alle (singen sehr falsch bzw. summen): "Summertime, and the livin' is easy, fish are jumpin', and the cotton is high, your daddy's rich, and your mamma's good lookin', so hush little baby, don't you cry..."
*schwitz*muss raus hier*
Titel: Re: Zauberflöte
Beitrag von: Günter Gans am 2012-05-24, 08:31:42
Ich kenne Leute - sogar sehr liebe - die fahren ein paar hundert Kilometer, um sich Hansi Hinterseer anzuhören. Wer's mag. Musik ist halt Geschmaxache.