Gesellschaft zur Stärkung der Verben

Öffentliche Bretter => Kultur => Thema gestartet von: VerbOrg am 2005-05-27, 20:02:37

Titel: externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-05-27, 20:02:37
Im Hamburger Abendblatt  (http://www.abendblatt.de/daten/2005/05/27/438894.html) ist heute Folgendes zu lesen:

Zitat
"Wir erwarten, daß der Bund weiter die Kosten für das Arbeitslosengeld II übernimmt", sagte Landsberg. "Die Zusage, daß die Kommunen um 2,5 Milliarden Euro entlasten werden, muß auf jeden Fall auch von einer neuen Bundesregierung eingehalten werden."

Habt ihr auch irgendwo außerhalb der GSV gestorkene Verben entdocken?
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2005-05-27, 20:59:35
Den Zwiebelfisch "Die Sauna ist angeschalten" kennst du ja sicher, wie ich dich kenne? :)
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-05-27, 21:07:08
Na logitsch!
Aber da ging's ja um den falschen Gebrauch gestorkener Verben.
Mir geht's eher um Sachen, die einfach so rausgerotschen sind.
Und wenn so was dann auch noch in der Tagespresse passiert, dann find' ich's schon bemerkenswert.

Bei uns in der Firma heißt es zum Beispiel auch: "Ich hab' dir'n Geschenk geschonken" (nicht geschacht). Ist historisch gewachsen.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2005-05-27, 21:21:59
Was der Zwiebelfisch "falsch" nennt, wird hier oft einfach "stark" genannt. Also, ich seh keinen großen Unterschied.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2005-05-27, 21:38:16

Bei uns in der Firma heißt es zum Beispiel auch: "Ich hab' dir'n Geschenk geschonken" (nicht geschacht). Ist historisch gewachsen.

Geschonken gekrochen :D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-05-27, 21:55:27
Geschonken gekrochen :D
Vielen Dank, ich werde nach einer Gelegenheit suchen, das mal anzubringen...

Ein sprühendes Schnupfnäschen wird übrigens mit

"Hier wird nicht genossen!"

quittoren.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2005-05-27, 21:55:58
"ich kroch gestern ein schönes buch geschonken."

"wo krochst du denn da rum?"
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-05-27, 21:58:36
Ich kroch heute ein Buch im Buchladen. Allerdings leider nicht geschonken :(

Selbst wenn ich vor der Verkäuferin gekrochen wäre, hätte ich's wohl nicht geschonken gekrochen.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2005-05-27, 22:14:29
buchkäufer: "ich kroch heute 'elf minuten'."

schnecke: "ich kroch heute sieben meter."
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-05-28, 04:09:49
Du hast noch den Schwerverbrecher vergessen: der kroch lebenslänglich.


Oder stellen wir uns einfach mal folgende Situation vor:

Ein Mann kommt freudestrahlend aus der Videothek. Ein zufällig in der Nähe wohnender Reporter, der sich auch ein Filmchen ausleihen will, fragt ihn nach dem Grund seiner Freude.
Am nächsten Tag ist auf Seite eins der Zeitung neben einem großen Foto Folgendes zu lesen:

DIESER MANN KROCH SIEBEN JAHRE IN TIBET[/b]
Dieser Mann, der seinen Namen - wahrscheinlich aus Angst vor zu viel Rummel um seine Person - nicht nennen will, hat Unglaubliches durchgemacht. "Ich kroch sieben Jahre in Tibet", sagte er, als er aus der Videothek kam. Nun wolle er sich erst mal bei einem schönen Film von den Strapazen erholen.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2005-05-28, 22:04:23
der hatte glück... es kroch auch schon mal jemand sieben oder mehr jahre in tibet und saß dann die ganze zeit in einem chinesischen knast. *brrr*
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2005-05-30, 08:51:40
Aus dem Focus:
"...Forschungsprogramme verzögern. Die EU-Politikplanung verlöre ein Jahr.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: gehabt gehabt am 2005-05-30, 09:04:17
was ist an verloere falsch?
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2005-05-30, 09:36:31
Das ist nicht falsch, nur ungewöhnlich. Ich lese sonst immer "würde ... verlieren".
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2005-05-30, 12:05:23
Fein, Focus. :) Immer wieder gerne erinnere ich mich auch des geführden von heise.de, das leider später korrigoren, geschwuchen wurde.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: gehabt gehabt am 2005-05-30, 13:56:11
Heute war ich so richtig zufrieden. Ich war beim Friseur und obwohl wir nunmehr seit 10 Jahren nicht mehr in Deustchland leben, sagte mir meine 16 jaehrige Tochter: "Du siehst geschoren aus". Nicht schlecht, dafuer, dass sie kaum deutsche Buecher liest und lediglich zuhause mit uns deutsch redet. Die linguistische Reparaturwerkstatt (oder wie hiess der in einem anderen Faden erwahnene terminus technicus?) scheint auch in solch reduziertem Umfeld zu funxionieren.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2005-05-30, 20:32:29
fein  :)

und gut, daß ihr keine österreicher seid, da müßte sie noch den subtilen unterschied zwischen geschoren und geschert mitberücksichtigen  ;D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2005-06-02, 17:47:19
Ist geschert (g'schert) so etwas wie neunmalklug?
Kommt es von gescheit?
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-06-02, 17:49:37
Ach weißt du, amarillo, um den Unterschied zwischen geschert und geschoren habe ich mich bisher noch nie wirklich geschoren ;D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2005-06-02, 18:00:42
In Hochdeutsch schon klar, aber mundartlich?
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2005-06-02, 20:54:16
"g'schert" ist zunächst ein geschwochenes mittelwort der vergangenheit zu "scheren", heißt also ursprünglich nichts weiter als geschoren.

nun pflag jedoch in vergangenen zeiten das landvolk seine köpfe kurz- oder ganz glattgeschoren zu tragen, während die städter (namentlich zur biedermeierzeit) volles, wallendes haupthaar trugen, nicht nur damen, sondern auch herren.
beim landvolk geschah das aus hygienischen gründen: je weniger haar, desto leichter wird man der läuse, flöhe und ähnlicher mitbewohner herr, weil man sie dann leichter findet - während der städter allerhand essenzen zur haarwäsche benutzte und teure frisiersalons aufsuchte, was am lande nicht gut möglich war.

kam nun ein bauer in die stadt, erkannte man ihn noch früher als an seinem betragen und seiner sprache (die auch sehr wichtig war!) am geschorenen haar.
und so heißt "g'schert" bis heute "bäurisch, dörfisch, ungehobelt"; "Gscherter" "Dorftrottel", "Gscherte" "Landpomeranze".

auch adverbiell benutzt man es gern: "red ned so gscheead daheea!" = "befleiße dich einer gebildeteren ausdrucksweise".
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-06-02, 20:57:24
Scheint ja ganz schön komplizoren zu sein bei euch in Österreich.
Aber ich werd's mir merken, falls ich mal hinkomme.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2005-06-02, 21:03:18
nein, das ist nicht komplizoren, das ist einfach nur ein wort, das ihr im norden nicht verwendet. und wenn du als hamburgerin nach wien kommst, naja, dann hört eh jeder sofort, woher du kommst.

"eh" ist auch eine sehr wichtige partikel im österreichischen. von der nützlichen phrase "das geht sich aus" zu schweigen.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-06-02, 21:08:17
Mir ging's eh nur darum, euch zu verstehen.
Das "eh" ist übrigens auch hier gebräuchlich.
Aber was bedeutet nun schon wieder "das geht sich aus"?
Ist das so was ähnliches wie "das verwächst sich" oder "das erledigt sich von selbst"?
Bitte, lass mich nicht dumm sterben.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2005-06-02, 21:22:52
nein, "das geht sich aus" ist eine nützliche universalphrase, der das bundesdeutsche nichts entgegenzusetzen hat - nein, nicht nichts, sondern ein gar beträchtliches set von jeweils situationsgebundenen phrasen.

geht sichs aus, daß wir den zug um 16h nehmen? - klar doch, wir haben genug zeit, bis dahin sind wir längst am bahnhof.

geht sichs aus, daß wir die wohnung ausmalen lassen? - nö, da haben wir nicht genug geld dazu.

geht sichs aus, daß wir uns am wochenende treffen? - naja, ich hab zwar viel zu tun, aber ein abendessen am samstag geht sich aus.

geht sichs aus, daß wir uns zu euch an den tisch setzen? - klar, holt euch sessel, wenn wir ein bißchen zusammenrücken, geht sichs aus.

kriegen wir das buch noch in den koffer? klar, geht sich locker aus.

die vorlesung fängt zwar eigentlich schon an, aber eine zigarette geht sich vorher noch aus.

aus dem mittagessen wird wohl nix, aber ein paar würstchen geht sich aus.

sympathisch ist sie mir zwar, aber eine tiefergehende beziehung geht sich da nicht aus.

und so weiter.  :D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-06-02, 21:26:00
Vielen lieben Dank für die reichhaltigen Informationen und Beispiele. Besonders das Zigarettenbeispiel fand ich klasse:
die vorlesung fängt zwar eigentlich schon an, aber eine zigarette geht sich vorher noch aus.
Ich schätze mal, die geht vorher auch noch aus ;)
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2005-06-02, 21:28:15
die vorlesung fängt zwar eigentlich schon an, aber eine zigarette geht sich vorher noch aus.


Das ist der Gnadenhammer: geht sich Zigarette vorher noch aus.

Caru, hast Du mir an Glaub'n an an esterreichisch'n Humor doch widergegeb'n - Freind.  
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2005-06-02, 21:30:55
leute, das mit der zigarette war noch nicht mal witzig gemeint. das ist ein satz, den ich etliche hundert mal von studentinnen und studenten jeder farbe, form und größe gehört habe.

jetzt hab ich's auch kapiert, von wegen ausgehen.  :D :D :D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-06-27, 20:59:04
Eine Kollegin erzahl heute, dass sie im Urlaub eine Familie aus Hessen kennen gelornen hat. Und das Kind der Familie hat (nach Angaben der Mutter) unter der Dusche immer gekrischen.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2005-06-27, 21:16:06
Das haben die Kinder in Hessen immer.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Ly am 2005-06-27, 21:57:33
Eine Kollegin erzahl heute, dass sie im Urlaub eine Familie aus Hessen kennen gelornen hat. Und das Kind der Familie hat (nach Angaben der Mutter) unter der Dusche immer gekrischen.

Machen das nicht alle Kinder so? o.o
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2005-07-15, 22:05:44
Thema: Externe Erfolge !

Jetzt hat auch ein gewisser Schiller, F. bei uns abgekurpfen.

In der vorletzten Strophe seiner Ballade „Die Ibiche des Kranikus“ ist folgendes zu lesen:

Und lauter immer wird die Frage,
Und ahndend fliegts, mit Blitzesschlage,
Durch alle Herzen "Gebet acht!
Das ist der Eumeniden Macht!
Der fromme Dichter wird gerochen,
Der Mörder bietet selbst sich dar!
Ergreift ihn, der das Wort gesprochen,
Und ihn, an dens gerichtet war.”
 
Abgesehen von dem bei uns gekloenen Wort in der 5. Zeile ist die Strophe nicht wirklich als gelungen zu betrachten.
1. muss es heißen: „Und immer lauter wird die Frage“
2. das Wort „ahndend“ ist völlig unverständlich. Von „ein Verbrechen ahnden“ kann es nicht kommen, denn das Verbrechen wird erst in der letzten Strophe geahndet.
3. „mit Blitzesschlage“ soll wohl heißen „mit Blitzesschnelle“. Der Verfasser sollte sich an gewisse Konventionen halten.  
3. Viel zu viel Ausrufungszeichen
4. Das Wort „dens“ ist lateinisch und heißt „Zahn“.

Wahrscheinlich ein Amateur. Als richtigen externen Erfolg memönke ich es nicht bezeichnen.  
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-07-15, 22:45:14
"der fromme Dichter wird gerochen" als externer Erfolg?

Gerochen ist doch Partizip II von riechen. Ganz so wie in den Märchen, in denen fiese Menschenfresser so gern den Satz "Ich rieche... rieche... Menschenfleisch" in den Mund nehmen.

Vielleicht hat sich der Dichter auch gar zu sehr eingedielsen oder lange keine Berohr mehr mit Wasser gehabt.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2005-07-15, 22:50:55
Der fromme Dichter war noch nicht so lange tot, dass man ihn hätte riechen können. Der Schiller, F. meint gerächt, wie sich aus dem elend langen Kontext ergibt.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-07-15, 22:56:19
Dann ist's noch viel weniger ein Erfolg, denn schließlich sollte man auch ein bisschen darauf achten, dass sich nicht mehrere Verben dieselben Formen teilen (von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen).

Geruchen wäre noch möglich gewesen, aber gerochen, das stinkt zum Himmel.
Nun ja, dann können's wenigstens die Ibisse auch gleich riechen.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2005-07-15, 22:59:52
Ich hab ja gesagt, die ganze Geducht ist nicht gelungen. Da findest du bei uns in den Foren viel besseres.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2005-07-15, 23:06:10
Ich finde diese Kritik ein wenig ungerochen! Kommt daher vielleicht "ruchlos"? ;D

Und jetzt schaut euch das (http://www.google.com/search?q=gerochen+ger%C3%A4cht&sourceid=mozilla-search&start=0&start=0&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-a&rls=org.mozilla:de-DE:official) mal an. Da weiß man ja gar nicht mehr, wen man in der Galerie zitieren soll. Schließlich haben Schiller, May etc. nicht professionell gestorken - die hatten ja keine GSV, kein Forum und nix. :( Da darf man ruhig mal etwas nachsichtig sein, wenn es beim Formenzusammenfallvermeiden hapert...
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2005-07-15, 23:12:19
Kilian, du hast recht. Der Schiller hat es eben nicht besser gekonnt. Ich habe beschlossen, ihm zu verzeihen. Das war aber meine letzte gute Tat für heute.
Bis morgen.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-07-15, 23:13:22
Das sieht mir verdammt konstruoren aus.
Frei nach dem Motto: "Reim dich, oder ich fress dich."

Aber vielleicht kommt "rächen" ja ursprünglich von "riechen". Man sagt ja "Das stinkt zum Himmel." Ist riechen dann etwa Kausativ zu "rächen"? (Stänke es nicht zum Himmel, würde man an Rache ja gar nicht denken.)
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2005-07-15, 23:39:41
Beim Updaten der Roten Liste frug ich mich just, inwiefern man vermählen zum Kausativ von mahlen stilisieren kann - wurde das Mahlen als typische Heiverratenenpflicht angesehen?
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-07-15, 23:48:38
Vielleicht entstand das Verb "vermählen" ja bei der Hochzeit eines Müller. Dann wurde also die Frau mit dem Müller vermählt und geriet damit in die Mühle (des Ehelebens) und musste ihm fortan beim Mahlen zur Hand gehen.

Ich liebe Etymogeleien. Aber vorstellen kann ich es mir durchaus so.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2005-07-16, 15:10:50
Aber vielleicht kommt "rächen" ja ursprünglich von "riechen". Man sagt ja "Das stinkt zum Himmel." Ist riechen dann etwa Kausativ zu "rächen"? (Stänke es nicht zum Himmel, würde man an Rache ja gar nicht denken.)

eher müßte rächen das kausativ zu riechen sein, analog sengen zu singen, tränken zu trinken.
vielleicht "rächen" = "ruchbar machen"?
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-07-16, 17:58:08
Riechen als Kausativ zu rächen? Erst konnte ich es mir nicht ganz erklären, aber wenn man bedenkt, dass das Wort "Geruch" ja früher auch als Synonym für "Ruf" gebraucht wurde, kann es hinkommen.

Unter dem Stichwort:
"In keinem guten Geruch" schreibt der Brockhaus u.a. Folgendes:

Zitat
In der Lutherübersetzung des 2. Buchs Moses findet sich eine Stelle, die zeigt, dass schon Luther die eigentliche Herkunft des Wortes nicht beachtete. Dort kommt das Misstrauen des israelitischen Volkes gegenüber Moses und seinem Bruder Aaron in den Worten zum Ausdruck (5,21): »Der Herr (...) richte es, dass ihr unseren Geruch habt stinkend gemacht vor Pharao und seinen Knechten.« (Im revidierten Bibeltext heißt diese Stelle: »Der Herr (...) strafe es, dass ihr uns in Verruf gebracht habt vor dem Pharao und seinen Großen.«)
(c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2005

Die Rache soll also dafür erfolgen, dass jemand in Verruf, also um seinen guten Geruch gebracht wurde.


Andersherum, also rächen als Kausativ zu riechen, wäre es nur vorstellbar, wenn wiederum die Rache stinken würde (z.B. in Form einer verwesenden Leiche, makaber, makaber...)

Allein nach den Stammvokalen kannst du nicht gehen. War nicht auch brinnen Kausativ zu brennen?

Vielleicht weiß MrMagoo da mehr? Ich bin mit'm Latinum am Schluss.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-07-17, 11:58:29
Neue Erkenntnisse bzw. Theorien:

Also: Laut Duden hilnd es sich bei "gerochen" tatsächlich um ein altes Partizip II von rächen. Den Formenzusammenfall zwischen rächen und riechen hat es also hier tatsächlich gegeben.

Dass entweder "riechen" Kausativ zu "rächen" oder umgekehrt ist, ist dagegen unwahrscheinlich, denn wenn ich die Ausführungen in diversen Fäden richtig dut, werden Kausalverben (fast?) immer schwach konjugoren.
Und da sowohl "rächen" als auch "riechen" über ein starkes Partizip II verfüg(t)en, dürfte keines dieser Verben Kausativ sein.

Eher ist wohl wahrscheinlich, dass es sich bei "richten" um den Kausativ von "rächen" handelt. Beim Richten wird ja die Strafe für eine Tat festgelegen, die Ausführung ist dann die Rache.

Gibt es eine Kontraauffassung dagegen?
Ansonsten fröhe sich meine Bauchgrammatik mal wieder über weniger theoretische Themen.  ;D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2005-07-17, 20:52:21
(5,21): »Der Herr (...) richte es, dass ihr unseren Geruch habt stinkend gemacht vor Pharao und seinen Knechten.« (Im revidierten Bibeltext heißt diese Stelle: »Der Herr (...) strafe es, dass ihr uns in Verruf gebracht habt vor dem Pharao und seinen Großen.«)

ganz, ganz wörtlich übersetzt heißt es in exodus 5,21:

"[...] der HERR [...] richte, daß ihr unseren geruch stinkend gemacht habt in den augen des pharao und in den augen seiner diener[...]"

leichte sinnesorganverwirrung ;D  zeugt aber wohl davon, daß man sowohl geruch als auch augen nicht mehr wörtlich verstand.

Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-07-17, 21:00:19
Nun ja, es trifft ja auch nicht alles, was man hier im Forum zu hören bekommt, meinen Geschmack.

Unsere Sinne sind halt öfter mal ein wenig verworren.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2005-08-24, 21:05:16
Ich benenne diesen Faden kurzfristig um: INTERNE ERFOLGE

Heute ist es passoren, was ich immer schon beforchten habe:
Ich rede in meinem Büro mit einem Menschen ein ernstes Wort (dafür werde ich bezohlen) und sage zu ihm: „Wir haben festgestollen ……“.

Nur die Verwurr des Menschen und mein spontaner Hustenanfall haben Schlimmeres verhornden.

Ich werde euch umgehend für immer verlassen und versuchen müssen, im Alkohol Vergessen zu finden.

Hilfsweise werde ich in unserem Hause für die Einfuhr von gestorkenen Verben sorgen.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2005-08-24, 21:11:00
Letzte Woche hatte ich - allerdings im Familienkreis - doch einen schönen Lacherfolg, als ich sagte: "das habe ich wohl verponnen".
Wir spolen gerade "Siedler von Catan", und da verliere ich immer, deshalb brauchte ich eine Ausrede.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-08-24, 21:16:49
Ku!!!
Du uns verlassen?
Du bist selbiges wohl von allen guten Geistern!
Du bleibst gefälligst hier und machst dich dafür stark, dass solch schöne Wörter wie "festgestollen" sich bald in der Welt da draußen etabloren haben.

Außerdem ist so ein Verwurr doch immer gut, um die Aufmarks deines Gegenübers zu testen ;D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2005-08-24, 21:39:57
Wir spolen gerade "Siedler von Catan", und da verliere ich immer, deshalb brauchte ich eine Ausrede.

was denn, du verlierst bei Siedler von Catan AUCH immer?

mich zwingt meine beste freundin manchmal, das zu spielen, und ich verlier jedesmal haushoch  :(
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-08-24, 21:43:52
HOHE verluste?
Klingt paradox.

Aber ich muss zugeben, dass ich mich vor "Siedler" bisher immer erfolgreich drücken konnte. Mal sehen, wie lange noch...
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2005-08-24, 22:02:25
mir ist's im übrigen auch schon mal passiert, daß ich zu meiner mami gesagt habe: "grad vorhin hat's noch geron.gen."

sie hat bis jetzt nicht verstanden, wie es zu dieser form kommen konnte  ;D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2005-08-24, 23:02:43
Tja, Heidi, wir beiden haben wohl noch nie bei den Siedlern von Catan verloren. Wohl aus ähnlichen Gründen. :)
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: gehabt gehabt am 2005-08-25, 08:48:40
Hab neulich unwillkuerlich zu meiner Tochter gesagt: "Deine Mutter wartet deiner" Sie hat mich angestarrt und mich gefragt, was das denn fuer ein Deutsch sei. Ich habe behauptet, so rede man daheim  in Deutschland. Sie hat mir aber nicht geglaubt.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2005-08-25, 17:28:34
Recht hat das Töchterlein, hier daheim sagt man ja auch viel eher: ich harre Deiner ;D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-08-25, 18:58:16
So ganz unrecht hat gehabt gehabt ja nicht

Zitat
war|ten [V.2, hat gewartet] I [mit Gen.; veraltet] jmds. w. auf jmdn. warten(...)

So findet man es im Wörterbuch der Deutschen Sprache (http://www.wissen.de/xt/default.do?MENUID=40,156,538&MENUNAME=InfoContainer&OCCURRENCEID=WD001GW00102596.WD001SD00084470.TM01-FullContent&WissenID=Qw315wpKBjLNfPGxlYfu7YK9dtQBy2G4R2x8ZhmolFZO7Qpu3nyI|8862322104196771309/182718489/6/7063/7063/7003/7003/7063/-1|5758145748059018930/182718477/6/7063/7063/7003/7003/7063/-1|1124988391259).

"Ich warte deiner" ist also nicht falsch.

Allerdings muss gehabt gehabt schon ganz schön lange außer Landes sein, denn sagen tut man das heutzutage wirklich nicht mehr.

Kannst dein Töchterchen also beruhigen und ihr sagen, dass man so vor vielen, vielen Jahren mal in Deutschland rad, sie sich so was aber nicht angewöhnen müsse.
Sonst kehrt sie irgendwann mal ins Land der Deustchen zurück und wird angestorren wie ein Auto. ;D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-08-28, 07:47:38
Beim Schweifen durch die Rote Liste stieß ich auf das österreichische Part. II von malen.

Kleiner Anmark meinerseits:
Während meines Urlaubs war ich mit meinen Eltern auch ein bisschen im Wald unterwegs. Ich war die einzige, die neben Maronen auch noch Steinpilze fand.
Als ich meiner Mutter einen zieg, mien Sie: "Oh, der sieht ja aus wie gemalen!"

Außerfamiliär hor ich's in Norddeutschland so allerdings noch nicht.
Und ich selbst würde nicht mal im Traum dran denken, es im normalen Leben so zu benutzen. Das öre in meinem Bekanntenkreis zu blöde Bemärke provoz.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2005-11-01, 00:44:06
Immer wieder bin ich erstunen, wer hier offenbar alles mitliest. Man erkennt's, wenn deren Publizorenes erscheint.

Immer der Herr Zwiebelsick natürlich, vor kurzem mit der Überschrift "Doppel Moppel".
Mathias Richling hantor in seinem letzten "Zwerch trifft Fell" (SWR-Fernsehen) mit allerlei Koalurflaggen (http://verben.texttheater.net/forum/index.php?board=4;action=display;threadid=304;start=msg6861#msg6861).
Die unsägliche Zeitung mit den vier Buchstaben (wohl das einzige Wesen, das diese vorn trägt) druckt Pilotenwitze (http://verben.texttheater.net/forum/index.php?board=3;action=display;threadid=271;start=msg5790#msg5790).
Herr Jauch fragt u.a. solches: "Welches Wort findet man im Duden? a) bescholten, b) gestüm, c) flätig, d) verblümt."

Na, viel Plagiat, viel Ehr. Und wir fischen ja auch überall herum. So gleicht sich's wieder aus.

Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2005-11-01, 19:46:50
Also, gehen wir mal davon aus, dass wir als ständige Gäste Herrn Sick (übrigens: ohne Herrn Sick wäre ich nicht hier! Je nachdem wie ihr das findet, könnt ihr das jetzt bedauern oder begrüßen), Herrn Richling (den ich sehr bewundere, ob das andersrum auch so ist, wage ich zu bezweifeln), Herrn Jauch (der einen ausgezeichneten Job macht, aber eben nur einen Job) und die Bildzeitung (auch diese Zeitung macht einen ausgezeichneten Job, sonst würde sie nicht gekauft) täglich hier begrüßen dürfen, damit sie sich Ideen für ihre Arbeit holen. Das sind aber nur vier (in Worten 4).
Ist die Anzahl der Gäste größer 4, dann sind die überschüssigen „Gäste“ zunächst mal Mitglieder, die sich nicht zeigen wollen.  
Erst wenn die Anzahl größer 8 wird, könnte es sein, dass wirkliche Gäste dabei sind. Also macht euch nichts vor, richtige Gäste sind rar.  
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2005-11-01, 21:31:50
nein, also herr jauch schaut hier bestimmt nicht rein. wenn, dann die junkies von der WWM-fragenredaktion. die lesen unsere fäden, rauchen oder essen irgendwas obskures, und dann fällt ihnen sowas ein wie "andante" oder "siebenern".

guck nur mal, wie geschockt der jauch über manche der doofen wortspielfragen ist  ;D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: MrMagoo am 2005-11-07, 00:22:54
Also, gehen wir mal davon aus, dass wir als ständige Gäste Herrn Sick (übrigens: ohne Herrn Sick wäre ich nicht hier! Je nachdem wie ihr das findet, könnt ihr das jetzt bedauern oder begrüßen), Herrn Richling (den ich sehr bewundere, ob das andersrum auch so ist, wage ich zu bezweifeln), Herrn Jauch (der einen ausgezeichneten Job macht, aber eben nur einen Job) und die Bildzeitung (auch diese Zeitung macht einen ausgezeichneten Job, sonst würde sie nicht gekauft) täglich hier begrüßen dürfen, damit sie sich Ideen für ihre Arbeit holen. Das sind aber nur vier (in Worten 4).
Ist die Anzahl der Gäste größer 4, dann sind die überschüssigen „Gäste“ zunächst mal Mitglieder, die sich nicht zeigen wollen.  
Erst wenn die Anzahl größer 8 wird, könnte es sein, dass wirkliche Gäste dabei sind. Also macht euch nichts vor, richtige Gäste sind rar.  


Herr Sick auch?! Hmm... dann hat der sicher einige Beiträge von mir in seinen Büchern verwursten... wußt ich doch... das mit den Doppelkonjunktivformen schien mir doch gleich so, als ich's las, als hätte ich das schon mal irgendwo geschrieben... geistiger Diebstuhl... ehm stohl, ...stehl, ...stiehl  *mwahahah*  ;D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2005-12-21, 20:22:50
Die Tagesschau bedån sich mal wieder eines gestorkenen Verbs, das allerdings auch im Volksschnabel recht verbritten ist.

Im Bundesrat wurden heute - nach Angaben der Nachrichtensendung - mehrere Gesetzesvorhaben durchgewunken.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-02-22, 18:22:32
Auch in den USA ist man bereits auf die GSV aufmerksam geworden:

http://www.languagehat.com/archives/000776.php
http://www.languagehat.com/archives/001171.php

Ein paar englische Stärkungsvorschläge sind dort ebenfalls zu finden:

- "He dang his fender yesterday, but nobody core."
- "He had corne for his aged mother for many years".
- "I have never chorne a meeting before".
- I know I've heard "clumb", and "thunk" is a trite joke by now.


Ich vermute dang soll dented bedeuten, also dent - dang - dung. Finde ich nicht so gut.

care - core - corne ist gut. Sollte in die englische Liste aufgenommen werden.
chair - chore - chorne und climb - clamb - clumb auch.
think - thank - thunk wäre analog zu sing - sang - sung im klassischen Sinne stark, ist mit think - thought - thought aber schon mal irregulär. Daher weiß ich nicht, ob das in die Liste gehört.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-02-23, 13:05:44
Noch ein englischsprachiger Blogeintrag (http://www.bisso.com/ujg_archives/000195.html), der sich mit der Stärkung der Verben auseinandersetzt (die GSV wird auch erwohnen).

In dieser englischsprachigen Arbeit (http://www.linguistics.ruhr-uni-bochum.de/~klein/papers/LexEconPsych.pdf) wird die GSV ebenfalls erwohnen.

Sehr schön finde ich diese Seite (http://www.jeckle.de/sdarbeiten/howto.html), in der aufgefrorden wird, starke Verben auch für Studien-, Diplom- und Thesisarbeiten zu verwenden.

Eine Homepage  (http://homepage.uibk.ac.at/~csac3612/) eines Hard-Rock liebhabenden Mathematikers, der gerne gestorkene Verben verwendet (sich aber manchmal dabei vertut).

Für das Schreiben im Beruf (http://erfolgreich-schreiben.typepad.com/schreiben_im_beruf_/sprachspielerei/) wird die GSV mittlerweile empfohlen, auch bei Übersetzern (http://www.techwriter.de/thema/hinweis0.htm).

Weitere Nennungen der GSV:

http://www.akademie.de/gestalten/textgestaltung/links/rechtschreibung/gesellschaft-zur-staerkung-der-verben.html
http://www.margaret-marks.com/Transblawg/archives/000269.html
http://www.swr3.de/fun/platzverweis/platzverweis.php?platzverweis=Gesellschaft%20zur%20St%26auml%3Brkung%20der%20Verben
http://sushee.geekheim.de/?p=498
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2006-02-23, 17:42:04
Bemerkenswert, wer sich alles traut, uns zu verknüpfen. ;D

In dieser englischsprachigen Arbeit (http://www.linguistics.ruhr-uni-bochum.de/~klein/papers/LexEconPsych.pdf) wird die GSV ebenfalls erwohnen.

Diese Fußnote 14 ist ja krude - sie schmeißt die unregelmäßigen Verben und die Rettungs des Genitivs durcheinander. Ts ts.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2006-02-23, 17:46:10
Na ja, da liest man dann lieber "Der Genitiv ist dem Dativ sein Tod".  ;D

Aber wissenschaftliche Arbeiten mit Hilfe der Gesellschaft zur Stärkung der Verben zu schreiben, find' ich toll.
Die erste gestorkene Doktorarbeit wäre bestimmt der Brüller. Aber wahrscheinlich wird der liebe Kilian diese selbst schreiben müssen.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2006-02-23, 20:30:59

Diese Fußnote 14 ist ja krude - sie schmeißt die unregelmäßigen Verben und die Rettungs des Genitivs durcheinander. Ts ts.

der pedantische prof wird schon sehn, was er davon hat... singupluräle und storke in den seminararbeiten ;D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2006-02-23, 20:57:39
Meinst du den Jeckle von Karstens drittem Knupf? Der wird gar nichts mehr sehen (siehe www.jeckle.de). Immerhin, er hatte auch ein todeswürdiges Vergehen auf dem Kerbholz, nämlich die Förderung einer in wissenschaftlichen Arbeiten verbrittenen sprachlichen Pest:

Zitat
Schreiben Sie von sich selbst nicht als ich. Wenn Sie auf ihre eigene Meinung hinweisen wollen verwenden Sie der Autor.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2006-02-23, 21:00:38
oha, der sieht wirklich nix mehr. ich ahnte ja nicht um wen sichs handelt :(

aber das mit der ich-vermeidung hat schon der herr reiners den leuten versucht auszutreiben. von wegen "schreiber dieses teilt ihnen mit..." und so.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2006-02-23, 21:05:40
Die Autorin ist der Meinung, dass der Autor einer wissenschaftlichen Arbeit lieber ehrlich sein sollte bei der Behauptung von Meinungen.
Woher will der Prof wissen, ob der Student - pardon: Studierende - die Arbeit tatsächlich selbst geschrieben hat, also die Meinung auch selbst vertritt. Nein, er soll nicht auch dann noch die Lorbeeren für hoffentlich gute Meinungen einsacken, wenn er jemand anders gefunden hat, der als Ghostwriter hinter der Sache steckt.

Aber hast Recht, Kilian, dieses ständige "der Autor meint", "der Verfasser vertritt (sich die Beine oder was auch immer)" ... ist noch schlimmer als das "literarische Wir", wenn irgendwas von einer Einzelperson verfasst wurde.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2006-02-23, 21:26:18
Zitat
aber das mit der ich-vermeidung hat schon der herr reiners den leuten versucht auszutreiben. von wegen "schreiber dieses teilt ihnen mit..." und so.

Und dann geht Jeckle her und treibt es ihnen wieder ein. Wenn er bei dem Punkt wenigstens eine Begründung genannt hätte. Pfui.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2006-02-23, 21:27:07
Er wird seine Meinung wohl schwerlich noch revidieren, gelle?
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-02-24, 22:21:51
Diese Fußnote 14 ist ja krude - sie schmeißt die unregelmäßigen Verben und die Rettungs des Genitivs durcheinander. Ts ts.

GSV-Deutsch, wenn ich es jetzt mal Neutsch (nach dem Labenz) nennen darf, und Starckdeutsch (http://de.wikipedia.org/wiki/Starckdeutsch) von Matthias Koeppel werden auch konsequent in einen Hut geschmissen.

Obwohl ganz klar sein sesölle, dass folgende Zweilen (wulle schreiben: zwei Zeilen, aber Zweilen gefällt mir gut) schwache Verbformen beinhalten:

pfrösch oss Hullondt ümmporturt?
Hart monn düch woll arnngeschmuurt?


Muss heißen:

pfrösch oss Hullondt ümmporturen?
Hart monn düch woll arnngeschmuuren?
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-02-24, 22:26:46
Die erste gestorkene Doktorarbeit wäre bestimmt der Brüller. Aber wahrscheinlich wird der liebe Kilian diese selbst schreiben müssen.

Jo! Scheff, wir helfen dir auch alle, das konsequent durchzusetzen.
Du hast 124 Leute hinter dir...
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-02-24, 22:31:52
Schreiben Sie von sich selbst nicht als ich. Wenn Sie auf ihre eigene Meinung hinweisen wollen verwenden Sie der Autor.

Sollte ich mir auch angewöhnen, damit ich nicht immer so beschompfen werde. Äh, ich ... nein ... der Autor meint, dass der Autor nicht so beschompfen werde.

Also der Autor dieser Nachricht, quasi ich, aber dann doch nicht ich, weil ich das gerade autorisoren habe.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2006-02-24, 22:37:02
Der Autor fordert die Angesprochenen dazu auf, über die Abschaffung auch der zweiten Person nachzudenken.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-02-25, 19:20:13
Der Autor dieser Zeilen fordert den Autor der vorigen Zeilen dazu auf, nur noch die dritte Person zu erlauben. Der Autor geht mal raus, einer muss auch noch, wer als dritter übrig bleibt hat verloren.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2006-03-07, 23:34:33
Hm, Axel Hacke auch? Seine Kolumne „Das Beste aus meinem Leben“ im SZ-Magazin -> Link zu Axel Hacke -> Link zu #08 2006 (http://sz-magazin.sueddeutsche.de/) kam mir streckenweise etwas bekannt vor. Von Autoren dieses Ranges plagioren zu werden: Das were ja eine Ähre für unsere Gesallsch.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2006-03-31, 01:15:43
Fünde aus der Süddeutschen:

"Choleriker Camacho sollte das verwöhnte Ensemble aufwecken, nachdem es in der vergangenen Saison der weltmännische Portugiese Carlos Queiroz in den Schlaf gewogen hatte."

"...zu Pasteten verwurstet und von ihrer Mutter Tamora verspiesen..."

Zum Ausgleich fand sich leider auch Geschwuchenes:

"...er brüllte, er drohte, er verzweifelte, er leidete..."
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-03-31, 14:28:14
In der Kamelopedia (http://kamelopedia.mormo.org/index.php/Hauptseite) gibt es ein Artikel über einen Verbverstärker (http://kamelopedia.mormo.org/index.php/Verbverst%C3%A4rker).
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2006-03-31, 16:07:23
Auch schön: Wir sind Gegenstand einer Wikipedia-Kontroverse (http://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft_zur_Stärkung_der_Verben). :)

So ein automatischer Verbverstärker, mit dem man in einem gestorkenen Web surfen kann, schwebt mir unter dem Namen "WebStär" schon jahrelang vor, als interaktiver Glanzpunkt der GSV-Website, nach dem Prinzip des UNiMUT Schwobifying Proxy (http://unimut.fsk.uni-heidelberg.de/schwob.html). Leider scheint so etwas rechtliche Probleme zu bergen.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-03-31, 16:45:35
Der Wikipedia-Artikel über Starkdeutsch (http://de.wikipedia.org/wiki/Starkdeutsch) wirft unser Neutsch mit Matthias Koeppels Starckdeutsch in einen Topf und ist somit follkommen valsch.

Das Starckdeutsche verfügt ausschließlich über starke Verben, ...

aber dann

...
pfrösch oss Hullondt ümmporturt?
Hart monn düch woll arnngeschmuurt?


Ist zwar starck im Koeppelschen Sinne, aber schwach in unserem.

Darüber sollten die sich mal kontroversieren.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-04-01, 01:20:39
Auch schön: Wir sind Gegenstand einer Wikipedia-Kontroverse (http://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft_zur_Stärkung_der_Verben). :)

Soll der Publike-Relationen-Management-Auftberagene sich da mal melden? Es jüke ihn ja schon in den Fingern...
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-04-01, 02:18:56
...hab's einfach mal gemacht.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Arnymenos am 2006-04-01, 14:38:44
Ich finde, wir sollten unsere Beziehung zum Starckdeutsch dort präziser fassen. Sonst werfen die Leute noch alles durcheinander.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2006-04-01, 15:14:30
Eigentlich müssten die GSV-Stärkungen aus dem Starckdeutsch-Artikel ganz verschwinden.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Arnymenos am 2006-04-01, 15:22:30
Sind die wild durcheinandergeschmissen? Ich dachte, was da exemplifizoren wird, ist Starckdeutsch (auch wenn es teilw. von uns abgeschrieben aussieht... aber 1972 war vor uns).
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2006-04-01, 15:25:54
Eigentlich müssten die GSV-Stärkungen aus dem Starckdeutsch-Artikel ganz verschwinden.

Ich bin foll und gans Deiner Meinung!
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: FinnCrisp am 2006-04-03, 21:25:33
Hallo, ich bin neu hier.
Ich möchte auf eine Passage in der Geschichte "Antaporia Practica" des großartigen Autors Eugen Egner aufmerksam machen:
Zitat
Wendy Schulz kannte keinen größeren Genuß als das selbstgenügsame Verschriften von Sprache bei Kerzenlicht im Kreise liebenswerter Kollegen. Ihr Spezialgebiet war die Stärkung der auf -ten endenden schwachen Verben, bei denen das Präteritum und Partizip Perfekt bekanntlich inakzeptabel, ja geradezu widerwärtig dittologisch klingen, wie zum Beispiel gestattete, kostete, antwortete, geglättete, verheiratete usw. - eine Schande für Hirn, Zunge und Ohr! Bei allen jenen Verben sollte die starke Konjugation eingeführt werden. Ganz neue Wortschöpfungen wurden benötigt, neue ablautende bzw. reduplizierende Verben anstelle des bisher üblichen "tètè"-Gestammels. Eine große Aufgabe. Allein, Wendy kam nicht dazu, sie zu erfüllen.
[/size]
Der Text stammt aus dem Jahre 2001. Egner als Vorreiter der GSV?
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2006-04-03, 21:34:29
Nein nein, Vorreiter und Ideengeber war - so weit ich weiß - Gisbert Haefs. Mehr dazu in der Galerie (http://verben.texttheater.net/v3/galerie.htm#haefs).
Dort findest du auch den zitorenen Text Eugen Egners. Und noch viele andere schöne Fundstücke rund um die starken Verben.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: FinnCrisp am 2006-04-03, 21:58:10
Verdommen!
Und ich dachte schon, ich hätte sonstwas für eine Entdeckung gemachen.

~~~ bescham ab ...
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2006-04-03, 22:01:36
Hiergeblieben, FinnCrisp, wir brauchen Dich doch! Angemolden und weitergemolen, Flucht ist zwecklos!
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2006-04-03, 22:08:38
Ganz deiner Meinung, amarillo!
Es ehrt FinnCrisp doch, dass er sich solche Sachen durchliest. Das hab' ich ja noch nicht mal geschoffen - außer in der Galerie.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-04-04, 17:32:58
Auch Arthur Schopenhauer war offensichtlich die Schwächung der Verben zuwider (aus "Über die Verhunzung der Deutschen Sprache"):

Statt "verdorben" "verderbt"! Bloß aus Buchstabenzählerei. Schreibt doch auch gesterbet statt gestorben!
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2006-04-04, 18:54:02
und mittlerweile besteht für die korinthenzähler der deutschen sprache sogar ein unterschied zwischen verderbt und verdorben.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-04-13, 16:28:20
Auch schön: Wir sind Gegenstand einer Wikipedia-Kontroverse (http://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft_zur_Stärkung_der_Verben). :)

Ups, seit einer Woche sind wir bei Wikipedia geloschen. Und der Starckdeutsch-Artikel ist immer noch wie vorher. Ich werde das bei Gelegenheit mal ändern.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2006-04-13, 18:19:18
Wir existieren noch als Link bei "unregelmäßiges Verb"
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-04-14, 00:53:19
Hat jemand die Traute bei Wikipedia den Starckdeutsch-Artikel von unseren Sachen zu bereinigen? Es bliebe ja fast nichts mehr übrig.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2006-04-14, 01:03:01
Ich hab schon vor einiger Zeit zwei Versuche gemacht, aber irgendwie habe ich den Dreh noch nicht raus, wie man den Admins da klarmacht, dass die Löschungen und Änderungen sinnvoll sind.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-04-14, 01:14:32
Ich habe gesehen, dass da zwei Änderungen von jemandem namens "Kevang" gemachen wurden. Das dürftest du wohl gewesen sein.
Ich glaub' ich hau mit meinem Fleischerbeilchen einfach den kompletten Artikel mal durch und richte einen neuen unter "Neutsch" ein.
Um den Rest der Schlachterei sollen sich die Starckdeutschen kümmern.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2006-04-15, 18:26:37
In "Die Wölfin von Skadar" von Sir John Retcliffe las ich soeben etwas, das glatt unter dem Einfluss der GSV hätte geschrieben sein können, wäre die Übersetzung nicht schon ca. 100 Jahre alt:

"Der Vater deines Mannes hat unsern Djewer (Vetter) erschlagen, ohne daß sein Blut bis jetzt gerochen ist."

Und da geht's mit Sorche nicht um olfaktorische Reize, sondern um Vergeltung.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-04-26, 16:21:53
An Hamburger Hochschulen machen sich starke Verben breit. Gefunden hier (http://www.wisy-hamburg.de/glossar.php?id=343):

Wurde die Semestergebühr nicht gezahlen oder die Prüfungsfristen überschritten, darf die Universität Studenten exmatrikulieren.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-04-26, 17:37:14
Ich entdak eben noch ein schönes Gedicht von Moritz Gottlieb Saphir (1795-1858):

Weil gar zu schön im Glas der Wein geblunken,
hat sich der Hans dick voll getrinkt.
Drauf ist im Zickzack er nach Haus gehunken
Und seiner Grete in den Arm gesinkt.
Die aber hat ganz mächtig abgewunken
und hinter ihm die Türe zugeklunken.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2006-04-26, 18:03:45
Woher haste das?
Wortlupe?
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-04-26, 18:18:04
Irgendwo im Internet gefunden.
War auf der Suche nach Verben, die auf die Rote Liste müssen. Ich sach euch: haarsträubend, was man so alles findet.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2006-04-26, 19:31:08
Der Einsender hatte es hier (http://verben.texttheater.net/v3/lyrisches.htm#liebesleid) wohl aus dem Gedächtnis zitoren. Die von Karsten gefundene Version klingt besser... hab's geornden, Titel und Verfasser nachgetragen (Titel is auch ne unsichere Information ausm Netz, aber besser als unbekannt).
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2006-04-27, 17:40:55
Eine kleine Perle fand ich heute morgen in der "Krankenhaus-Zeitung" :

Als Hunde aus der Mode kamen, weil sie zur Ferienzeit so schwierig unterzubringen waren, bot eine Tierhandlung als neueste Züchtung einen Hund an, der, Weihnachten geschenkt, rechtzeitig vor den Sommerferien stürbe.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-04-27, 18:53:47
Obwohl die Webseite der polnischen Firma Profilex (http://www.profilex.com/deutsch/index.php) auf Deutsch eher ulkig anmutet, sei lobend erwåhnen, dass all ihre Kettenelemente (http://www.profilex.com/deutsch/hinged_chains.php) aus spezial Chrom-Nickel Edelstahl und anderen hochwertigen Materialien gemachen sind.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-04-27, 19:11:17
Gemachen scheint überhaupt ziemlich gebräulich zu sein. Ein echter Erfolg!
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-04-27, 19:45:54
Verbritten ist ebenfalls ziemlich verbritten, allerdings scheinen die betreffenden Interseiten alle durch ein Übersetzungsprogramm erzugen worden zu sein. Selbiges gilt für beklitten.

Das wär's doch überhaupt! Wir infiltrieren die Firmen, die Übersetzungsprogramme herstellen und jubeln denen heimlich immer mehr gestorkene Verben unter und übernehmen dann die Weltherrschaft!

Beglitten ist überaus geläufig. Ich kenne auch etliche Leute, die es immer statt begleitet verwenden.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-05-06, 22:01:01
Der Kölner Stadtanzünder (http://www.ksta.de/html/artikel/1144673423778.shtml) erwåhn die GSV anlässlich der der morgig beginnenden Opladener Impertinale.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2006-05-18, 21:56:02
Soeben im Tatort (WDR) vernommen:
"Schräg gegenüber steht ein geparkener Wagen."
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-06-14, 22:33:32
Bismarck erzuhl über seiner Vater angelb:

Wenn er von der Jagd kam und es dabei gemächlich zugegangen war, sagte er, ich jagte, ging es aber toll her, so pflegte er zu sagen ich jug. Die Grammatik wird diese Bildung mißbilligen, aber ich selbst habe meinem Vater recht gegeben.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2006-06-23, 10:48:23
Spiegel online 23.6.2006

Die bislang älteste bekannte Webspinne sponn ihr Netz schon vor rund 120 Millionen Jahren.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2006-06-23, 11:25:42
Spiegel online 23.6.2006

Die bislang älteste bekannte Webspinne sponn ihr Netz schon vor rund 120 Millionen Jahren.

Also gab es das Web und SPON schon vor 120 Millionen Jahren?
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2006-06-23, 17:53:25
Erstmalig darf ich den WDR hier und nicht in 'foll daneben' erwähnen - das wird noch was mit Euch, Leute:

"... nachdem sie [Sabine Christiansen] ihren Lebensmittelpunkt ins Ausland verlegen hat."

Das ist zwar noch nicht ganz im Sinne der Erfinder, aber Ihr seid auf dem richtigen Weg, WDR!
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2006-06-26, 16:18:10
Die Softwareschmiede Nullsoft ist ebenphalls auf dem richtigen Weg. In ihrem Programm steht geschrieben :

Besuche www.winamp.com für Aktualisier.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2006-07-25, 07:53:49
Zwei Teenager buken aus Eifersucht einer Freundin einen vergifteten Kuchen.
(Süddeutsche von heute)
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-08-11, 19:59:31
Eine befreundete Buchhändlerin or mir folgenden Artikel aus der Zeitschrift BuchMarkt, Ausgabe August 2006, kop, der ein gestorkenes Verb sowie eine nette Tmesis enthält:

Schneider Böck ist selber schuld

Matthias Mayer über die Kundengattung, die er am meisten fürchtet: die Lehrer

Neulich kamen zwei Steppkes in den Laden, um mit mir über ihre Schulbibliothek zu sprechen. Sie sprudelten unentwegt vage, aber phantastische Wünsche hervor, fielen sich ständig ins gegenseitig ins Wort und stellten mir abwechselnd Fragen, ohne jeweils meine Antwort abzuwarten. Typisch für Primaner, ja. Nur dass es sich in diesem Fall um zwei ausgewachsene Lehrerinnen handelte. Irgendwann herrschte ich sie an mit den Worten „Ich setze euch gleich auseinander!“ Intessanterweise half das.
Oder nehmen wir den Fall der letzten Schulbuchbestellung: Zwei Werktage nach einer Verlagsbestellung erhielt ich täglich – täglich! – Anrufe, ob die Bücher schon da wären.
Waren sie nicht.
Waren sie nicht.
Waren sie nicht.
Lehrer bezahlen dreistellige Sammelrechnungen grundsätzlich ohne Rechnungsnummer und bar in unsortierten Münzen drei Minuten vor der Mittagspause.
Das macht mich unsicher: Ich sammle immer mehr Indizien dafür, dass Lehrer nicht eigentlich ein Beruf ist, sondern eine Diagnose.
Bitte verstehen Sie mich nicht miss – ich verdanke Lehrerinnen und Lehrern viel. Also auch viel Gutes, meine ich. Meine Lehrer haben mich angebetet. Erwarten Sie jetzt also nicht, dass ich zwei Spalten lang auf Lehrerinnen und Lehrern herumhacke. Einseitige Polemik auf ohnehin unbeliebte Berufsgruppen ist nun wirklich keine Herkulesaufgabe. Lehrerhasserhandbücher kann ich immer noch verfassen, wenn ich als kleingeistige Hausfrau mit lausigem Meckerstil wiedergeboren werde. Jedoch komme ich beim Sortieren aller Lehrer auch ohne Polemik auf drei Gruppen: 1) Lehrer, die sich auch außerhalb der Schule allen Menschen gegenüber als Lehrer aufführen, 2) Lehrer, die sich außerhalb der Schule wie ihre schlimmsten Schüler aufführen, und 3) ein oder zwei nette Ausnahmen, die wahrscheinlich aus einem anderen Sonnensystem stammen oder Homunkuli sind.
Das war nicht immer so. Bei Wilhelm Busch wird Lehrer Lämpel nicht nur als gebildet beschrieben, sondern gar zwischen Weisheit, Spiritualität, Musikalität und Vergnügen zentriert; hervorgehoben wird besonders seine Fähigkeit zur Zufriedenheit. Lehrer Lämpel ist ein Universalgenie, den reinste Zen-Meister. Lämpel = Lampe = Licht. Und doch geschieht ihm der verletzendste, gefährlichste aller Streiche. Natürlich ließe sich über den Anschlag auf Schneider Böck disputieren, aber wer an einem Flusse wohnt, sollte auch schwimmen können. Lehrer Lämpel hingegen bekommt von zwei Waldorfschülern aus Jux das Gesicht weggebrannt. Das weckt auch heutenoch meine Empörung und mein Mitleid.
Allerdings betreibt Lehrer Lämpel auch nicht Telefonterror und Thekenstalking mit mir.
Frappierenderweise scheint mein Leiden keine ausschließlich buchhandelsimmanente Allergie zu sein. Auch andere Berufsgruppen reagieren auf das Gelehrtenpack empfindlicher als ich glauben mochte. Z.B. eine Kundin, der ich meine Zweifel mit diesem Thema klagte: Sie wunk ab mit den Worten „Mir graust’s auch immer, wenn ich eine Lehrerin bediene.“
„Wieso, was machen Sie denn von Beruf?“ „Ich bin Hebamme.“
Sie ist Hebamme. Hebamme! Du lieber Himmer, ich meine, wie viele Möglichkeiten zum Schlechtbenimm soll denn eine wehende Lehrerin schon haben, dass es sogar Hebammen vergrämt?
Ich getraue mich nicht, in dieser Richtung weiter zu recherchieren. Es würde mich an des Lehrkörpers Stelle zu sehr beunruhigen, dass er bald auch Hausverbot hat bei Notärzten, Bestattern, Scientology, dem Internet, Straßenbettlern und 9Live.
Aber welchen Endes ist mein Sinnen im Versuch, die Lehrer in Schutz zu nehmen? Ich halte mich für einen Superbuchhändler, für Buchhändlerman sozusagen, aber wenn mein Erzfeind, Lord Lehrer, die Arena betritt, komme ich an meine Grenzen.
Das muss ich endlich einsehen. Und wieder was gelernt. Danke, Lehrer!
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2006-08-11, 20:10:12
Bitte verstehen Sie mich nicht miss
Muss es nicht heißen "Bitte, verstehen Sie mich nicht, Miss?"
Oder missverstehe ich da etwas?
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-08-12, 02:57:56
Dat war doch gerade die nette Tmesis, die ich mien  ;D

Die wehende Lehrerin fand ich auch ganz nett.

Über die Lustik des Artikels kann man sich streiten; Sigi T. in ihrer Profession als Kunstlehrerin fand ihn naturl - sozusagen: bescheiden!
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2006-08-12, 04:19:21
"Missverstehen" ist allerdings wirklich ein interessantes Wort, das zwischen den Stühlen der trennbaren und nichttrennbaren Verben des Deutschen sitzt. Genauer gesagt scheint es die Silbe "miss-" zu sein, bei der sich das Deutsche oft nicht recht entscheiden kann, ob es wie eine abtrennbare Vorsilbe betont werden soll (missverstehen, missbehagen, missbilden, missgestalten, missgreifen, misstönen) oder wie eine nicht trennbare unbetont bleibt (missachten, missarten, missbilligen, missbrauchen, missdeuten, missfallen, misshandeln, missleiten, misslingen, misstrauen). Im ersten Fall werden zwar die Perfekt- und zu-Formen (meistens!) konsequent wie bei trennbaren Verben gebildet, aber die Vorsilbe soll doch laut Wörterbüchern in den finiten Formen nicht abgetrennt und nachgestellt werden. Im zweiten Fall sollte es sich eigentlich um reine nichttrennbare Verben handeln und somit keine Perfektform mit "ge" gebildet werden können, aber viele Verben machen davon eine Ausnahme, und zwar entweder mit gemiss- oder mit missge-: gemissachtet (Nebenform von missachtet), missgeartet (neben missartet), gemissbilligt (neben missbilligt), gemissbraucht (neben missbraucht) usw., wobei im Falle der Bildung mit ge- auch die Betonung auf "miss" wandert. Bei den Substantivierungen ist die Betonung ebenfalls wechselnd (Misshándlung, Mísstrauen). All dies ist ein Zeichen dafür, dass die Sprache bei dieser Silbe keine geeignete Schublade gefunden hat, um die Formen zu systematisieren. (Auch dass das Gegenteil von vertrauen zwar misstrauen, aber von verstehen missverstehen heißt, ist ein Zeichen für diese Unsicherheit.)

Hauptsächlich scheint die Silbe miss- vor Substantiven und Adjektiven zu stehen und meistens nur davon abgeleitet vor Verben. Ähnliche Probleme gibt es bei Verben wie uraufführen, erdbestatten, rückerstatten, überbelichten. In letzter Zeit haben mich außerdem Verben mit zwei trennbaren Vorsilben wie "überausstatten". Offensichtlich werden von diesen Verben bestimmte Formen gar nicht erst gebildet.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2006-08-13, 09:17:59
Ich fand gerade folgendes im Mirror auf der Leine:
Als der Meteorit mit etwa 160.000 Kilometern pro Stunde einschlug, explodierte der Boden wie von Tausenden Hiroshima-Atombomben getroffen. Millionen Tonnen Gestein, Staub und Rauch stieben kilometerhoch.
Von welchem Verb wohl die Imperfektform "stieben" hergeleitet ist? Vielleicht von "stauben"? Auf jeden Fall muss es sich um ein gestorkenes Verb handeln!
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2006-08-13, 19:24:46
Das ist ein Feiner! :)
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2006-08-13, 19:47:52
Das ist ein Feiner! :)

Das verstehe ich nicht.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2006-08-13, 21:51:39
Agricolas Interpretation des Spiegel-Tempusfehlers als Stärkung in unserem Sinne finde ich besonders originell, das meinte ich.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-08-17, 22:44:20
Mehr und mehr Leute tragen mir interessante Dinge zu. So heute Petra Berg, die einen Calvin & Hobbes Comicstrip zu bieten hatte:

(http://www.szene-op.de/bilder/verben.JPG)
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2006-08-17, 23:17:21
Zitat : "Vielleicht schaffen wir es ja eines Tages, aus der Sprache ein totales Hindernis für die Verständigung zu machen."

Zwischen Männern und Frauen iert es schon funktion   ;D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-08-17, 23:34:20
Die Petra ist übrigens die mit den langen schwarzen Haaren, die wir kurz am Lutherbierstand begroßen.
Und mit dem blonden Kurzhaarigen, der dabei war, iert das genauso toll Funktion. Wenn die sich streiten mach ich mich lieber wech.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2006-08-18, 00:55:53
Auf Englisch klingt das noch besser: Verbing weirds language. Leider weiß ich nicht mehr, wer mir dieses Zitat mal zugetragen hat. Das also ist der Kontext! Schön. Und mmU schon angedacht. :)
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2006-08-18, 11:48:30
"Vielleicht schaffen wir es ja eines Tages, aus der Sprache ein totales Hindernis für die Verständigung zu machen."

... mit dem stork von verben, der umstall und verkurz von substantiven sind wir doch auf dem besten wege dazu ;D ... zudem sei an das große ziel der gsv erornnen: an die wiederverkomplizur der deutschen sprache! ... und darauf steuern wir doch mit großen schritten zu :D
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Jeremy am 2006-09-14, 15:11:36
(http://look.onemonkey.org/verbing_sm.jpg)

:)
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2006-09-14, 15:22:09
verben, virbt, varb, vürbe, virb!, gevorben
analog zu werben

adverben, virbt ad, varb ad, vürbe ad, virb ad!, adgevorben

adjektiven, ov adjekt, öve adjekt, iv adjekt!, adjektgeoven
analog substantiven

Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Grinsekater am 2006-09-14, 19:07:24
In einer anderen deutschen Calvin-&-Hobbes-Ausgabe - welche, weiß ich leider nicht mehr - heißt es:

   Verben merkwürdigt die Sprache.

Das gefällt mir sehr gut. Hobbesens Schlußwort habe ich auch schöner in Erinnerung, aber eben doch nicht mehr in Erinnerung.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2006-09-16, 14:57:31
Hier ein Leseem-Pfahl:
http://www.vbs-online.at/steherkrems/Spielberichte/sb184.htm
Man trifft dort nicht nur auf dreifache Hauptbühnen und auf "entzunden", sondern auch auf die interessante Form "anfichte", die ich noch nicht recht einordnen kann. Ob das "allzu fiel" ist?
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Grinsekater am 2006-09-16, 19:35:22
,,mit 2:0 in Front lag" finde ich auch bemerkenswert.

,,anfichte" jedenfalls hätte ich als verschönerten Konjunktiv zu anfechten ja noch akzeptoren (normalerweise anföchte, wenn ich nicht irre?); aber als  Vergangenheit zu, vermutlich, anfachen? Das geht dann doch zu weit.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2006-09-16, 21:40:52
Ich vermute, gemeint ist, dass es die Bullen anfocht... das Präsens wäre dann noch richtig behorrschen, daraus dann aber ein falsches Präteritum abgelitten.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2006-10-03, 23:22:35
Die Opladener Szene-OP-Late-Night-Show war mal wieder ein voller Erfolg und kam sogar inne Presse (Rheinische Post vom 03.10.). Ich labunz mal wieder, werde in dem Artikel aber ein wenig falsch zitoren. Doch lest selbst:

(http://www.szene-op.de/bilder/RP_01_10_2006_small.jpg)

Der rrr51 hat übrigens auch mitgeworken, er las Texte von Robert Gernhardt.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2006-10-03, 23:52:01
*appppplaudiert* Spitze!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2006-10-20, 18:06:54
Aus einem von Günter Gans im PerVers-4-Faden verknopfenen Artikel:

Am nächsten Tag rückten zwei Panzer an, so ein befragter Museumsangestellter; amerikanische Soldaten brachen die Tür des Hauptgebäudes auf und verweilten ca. zwei Stunden unter sich in den Ausstellungssälen. Sie wurden dann gesehen, wie sie Gegenstände herausbrachten und fortschufen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: AmelieZapf am 2006-10-21, 16:02:04
Hallo zusammen,

heute habe ich auf der Speisentafel eines Lokals im Prenzlberg gesuchten:

berittene Tapas

Von wem die wohl beritten sein mögen? Vom Gottstehunsbei am End? Zuberitten oder nur beritten (man bereitet das Mahl) werden sie vom Koch sein, das wäre ein externer Erfolg. Aber bevor das Lokal sie verkauft, müssen die Tapae ja ohnehin beritten sein. Wird jemand schlau aus diesem wundersamen Tafelschrieb?

Grüße,

Amy
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2006-10-21, 18:25:48
Hallo zusammen,

heute habe ich auf der Speisentafel eines Lokals im Prenzlberg gesuchten:

berittene Tapas

Von wem die wohl beritten sein mögen? Vom Gottstehunsbei am End? Zuberitten oder nur beritten (man bereitet das Mahl) werden sie vom Koch sein, das wäre ein externer Erfolg. Aber bevor das Lokal sie verkauft, müssen die Tapae ja ohnehin beritten sein. Wird jemand schlau aus diesem wundersamen Tafelschrieb?

Grüße,

Amy
Es ist zugegebenermaßer äußerst rätselhaft. Aber vielleicht hilft der Titel des Schriftstücks weiter? Auch hier ist ja ein sehr seltenes Verb enthalten, das in meinen Wörterbüchern nicht vorkommt: afeln. Vielleicht hat das Entafeln etwas mit dem Berittenen zu tun? Dass "afeln" etwas ähnliches wie "bereiten" (daher ja auch Fal-afel u.ä.) bedeutet, ist ja über jeden Zwafel erstritten. Das Entafeln der Tapas bewirkt, dass sie nicht zu beritten sind. Ein Gespräch zwischen Kunde und Verkäufer könnte etwa so abgehen:
"Sind Ihre Tapas fertig zu beritten?"
"Nein, seien Sie unbesorgt, wir entafeln unsere Tapas sorgfältig. Unsere Tapas sind zwar immer noch etwas beritten, aber niemals zu beritten."
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2006-10-29, 17:00:28
Gerade (oder schief) lese ich im MIAL das Wort:
Unterwäschenshow
Zweifelslos ein externer Erfolg, denn bisher wurde, dachte ich, auf solchen Shows nur Unterwäsche gezeigt. Nun aber Unterwäschen ...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2006-10-29, 17:05:50
Irgendwie dachte ich bei Unterwäschen jetzt nicht so sehr an Klamotten.

Sschließlich kann man doch z.B. in der Waschanlage zwischen unterschiedlichen Wäschen für das Auto wählen...

Vielleicht ist hier ja auch eine Art Reinigung - in mehreren Formen oder Waschgängen - gemienen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2006-11-06, 16:56:22
Ich schmork die Tage in einem ziemlichen Buch, nämlich in „Ekkehard“ von Joseph Victor von Scheffel. Er beschreibt das Leben von Mönch Ekkehard aus St. Gallen und die Geschichte ist abgrundtief traurig, weil Herzogin will Mönch, aber nicht nur zum Vorbeten und weil Mönch das nicht merkt, ist sie eingeschnoppen und dann merkt er es und will ausgerechnet in der Burgkapelle Hände und andere Hardware an sie legen, aber da will sie nicht mehr (aber nur, weil gerade eine Horde anderer Mönche erscheint) und so weiter. Grauenhafter Schmonzes, der sich aber Mitte des19. Jhdts. großer Belubt erfroh.   
Und der Stil ist eben toll Scheffelesk.

Es gibt ein paar Genitive, die womöglich noch kein Mensch je gehoren hat:
 
… auch der Abt war des verständigen Wortes nicht unbewegt …
… des schlafenden Gastes nahm er nicht wahr …
… er unterwies sie des Lateins … (oder habe das bloß ich noch nicht gehoren?)

und auch ein paar Nomen sind ungewöhnlich:

… und sie hatten sich mit Glimpf und Scherz des Wartens Ungeduld vertrieben …
… ein zeltartiges Getüch war gespannt …
… er ordnete die Backung der Lebkuchen an …

und einige Verben sind bestimmt nur Eingewiehenen bekannt:

… wegen der Erinnerung an einen Mann, dem er gram …
… er wollte die neuen Studien seiner Gebieterin beaugenscheinigen …
… sie haben Rates gepflogen … (hoi!)
… sie tosten … (von Scheffel mit der Fußnote versehen: An der Volksversammlung murmelnd rauschen.   Wenn ein Vorschlag der Landesgemeinde sehr missfällt, so toset’s gewöhnlich. [Tobler, Appenz. Sprachschatz p. 148])
… bewegt gleitete sein Auge … (igitt!).

Als Schmankerl hat der Scheffel in seine Erzählung aus dem 10. Jahrhundert (!!!) ein Kapitel eingeschmolggen, das „Weihnachten“ heißt und in dem ein Weihnachtsbaum mit Lichtlein und Äpfeln geschmocken wird und die Beteiligten sich ungehommen beschenken. Das alles ist aber erst viel später aufgekommen. Da hat der Scheffel dem Zeitgeist geholdogen.   

Sehr hübsch ist die Formulierung:

„ … und sie überlegte an diesen hohen Miedern und fassartig gesteiften Röcken und der unnennbaren Haltung beim Tanz, ob der Genius guten Geschmacks händeringend für immer dies Land verlassen oder ob sein Fuß es noch gar nie betreten hatte.“ 

oder

„ … Die Sonne stieg lustig darüber auf und peinigte den Schnee mit ihren Strahlen, dass es ihn schier gereute, gefallen zu sein.“
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2006-11-06, 17:07:08
... absolute spitzenklasse, diese auszüge!!! ... ich bin restlos begirsten!!! ... der gute victor braucht sein licht keinesfalls unter den scheffel zu stellen, was grandiose formulierungen und schöpfungen ganz im sinne der gsv angeht ...

... vielleicht sollten wir ja mal eine ehrentafel im forum einrichten, auf der posthum in die gsv aufgenommene (ehren)mitglieder eingetragen werden ... mit wilhelm busch haben wir schon einen solchen kandidaten, und der gute v. scheffel scheint auch ein spitzenanwärter zu sein ...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2006-11-06, 18:14:39
… bewegt gleitete sein Auge … (igitt!).

Außer daß sein Auge gleitete.
Selbst die schwächeren Pornoschriftsteller sind jedesmal noch hineingeglitten.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2006-11-06, 18:22:46
ich will auch ein Getüch zum spannen.  8)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2006-11-06, 18:33:04
… er ordnete die Backung der Lebkuchen an …

Ach, hätte er nicht 'den Buk' sagen können?

Einsame Klasse!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2006-11-06, 18:55:57
Scheffels Ekkehard wird sogar bei Spiegels zur Las freigegeben: HIER (http://gutenberg.spiegel.de/scheffel/ekkehard/ekkehard.htm)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2006-11-11, 20:57:47
Folgendes Gedicht fand ich bei meiner Zwischennetzstromerei auf meinpoesiealbum.de (http://www.meinpoesiealbum.de/lachen.htm). Hier haben wir gleich einen externen Doppelerfolg : ein Animalpoem - und das auch noch gestorken. Der Verfasser wollte leider unerkannt bleiben.

Zwei Löwen gingen eins selbhand
In einem Wald spazoren,
Und haben da vor Wut entbrannt
Einander aufgezohren.

Da kamen eines Tags daher
Des Wegs, zwei Leute, edel,
Die fanden von dem Kampf nichts mehr,
Als beider Löwen Wedel.

Daraus geht nun für Groß und Klein
Die weise Lehr' hervor:
"Selbst mit dem besten Freunde dein,
im Walde nie spazor!"
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2006-11-14, 13:40:07
... im buch "gestammelte werke" (sic!) des comedy-stars johann könig (the artist formerly known as johann köhnich) fand ich dieser tage dieses hübsche gedicht mit starken verben im konkunktiv ...


Johann Köhnich
Wenn ich wollte, wie ich könnte, wißt ihr, was ich täte?


Alle Freunde, die ich hab,
lüd ich zu mir ein,
äß mit ihnen Knabberkram,
tränk mit ihnen Wein,
läs ihnen Geschichten vor,
(oder heißt es läse?),
säß mit ihnen vor dem Tisch
bei Rotwein, Brot und Käse.

Gegen Abend würd es doll,
wir stünden oder lägen,
schlügen uns die Bäuche voll
und stopften uns die Mägen.
Später hingen wir dann rum
(oder heißt es hüngen?),
meine Freundin bät ich drüm,
mir das Hirn zu düngen.

Recht und Wahrheit böge ich,
ohne daß ich löge,
auf daß mich der liebe Gott
wohl beschützen möge.
All dazu hätt ich größte Lust,
der Champagner flösse
ohne Rücksicht auf Verlust,
wie ich das genösse.

Ich denk, ihr wißt, um wen es geht,
und jeder der ihn liebt,
der ist froh, der ist froh,
froh, daß es ihn gibt.

Gelobet sei der Konjunktiv!
Ich frag mich, was wohl würde,
wenn dieser schöne Konjunktiv
morgen plötzlich stürbe.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2006-11-14, 18:28:12
Stimmt!
Ein einziger schwacher Konjunktiv hat sich - in Ermalng einer starken Form - eingeschlichen: "wir stopften". Aber wer weiß, vielleicht findet auch eine gestorkene Form noch ihren Weg zum Könjünktüvfän?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2006-11-15, 18:03:02
Ein einziger schwacher Konjunktiv hat sich - in Ermalng einer starken Form - eingeschlichen: "wir stopften". Aber wer weiß, vielleicht findet auch eine gestorkene Form noch ihren Weg zum Könjünktüvfän?

... sollte man den dichter also mal darauf aufmerksam machen, daß es neutsch (und damit korrekt) "stüffe" heißt? :D ... es klänge auch nicht schlecht:

Gegen Abend würd es doll,
wir stünden oder lägen,
schlügen uns die Bäuche voll
und stüffen uns die Mägen.
Später hingen wir dann rum
(oder heißt es hüngen?),
meine Freundin bät ich drüm,
mir das Hirn zu düngen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2006-11-20, 11:04:48
canoo.net (http://www.canoo.net/services/Controller?dispatch=wordformation&input=Durft&features=%28Cat+N%29%28Gender+F%29&country=D&lookup=caseInSensitive) hat das Wort "Durft" eingeführt, um "dürftig" und "Notdurft" davon abzuleiten. Weiter so!

Dies ist allerdings nur eine notdürftige Reparatur eines Sprachdefekts, denn was eigentlich fehlt, ist ja ein Verb. Was tut derjenige, der seine Notdurft verrichtet? Darf er not? Dürftet ihn not (analog zu Durst/dürsten)? Dirrt er not (notderren/Notdurft analog zu schwellen/Geschwulst)?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2006-12-09, 11:57:21
Nie wieder ein böses Wort über den WDR!

Ich darf zitieren: "Alle Hinweise finden Sie auf unserer 'Heimseite' www...." Das nenne ich mal Lernfug. :D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2006-12-09, 13:06:52
MIAL:

Spießvergnügen im Brot für 99 Cent sind in Berlin keine Rarität.

Lobenswert hier die Vergnügen im Plural - selbst wenn sie im Brot billig verscherbelt werden.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2006-12-19, 21:41:37
Jean Ziegler, UN-Sonderberichterstatter, wurde nach eigener Aussage vom US-Botschafter bei den Vereinten Nationen vor der UN-Generalversammlung beschumpfen.

Als Schweizer ist er naturl nicht unser externer Erfolg, sondern eher wir seiner.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2006-12-30, 16:21:18
Einen schönen Plural fand ich auf der Heimatseite der Firma "devolo" :

Teilweise verfügen auch Mehrfachsteckdosen über eigene Überspannungs-/Blitzschütze.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2007-01-05, 01:18:03
„Mit zunehmender Bangnis führen die Forscher seither Buch.“ (Spiegel 47/06, S. 182)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-01-16, 16:28:53
Schon früh hatte er sich entschieden zu schreiben. In sehr jungen Jahren hatte er das schwierige Metier des Dichtens erlernt. Auf den klugen Rat seiner Mutter hin hatte er sich jedoch nebenbei auch große Kenntnisse in der Orthographie, der Interpunktionslehre und der Grammatik verschaffen bzw. verschafft.

Aus: Stephan Maus – Hajo Löwenzahn, ein Badewannendivertimento
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-01-16, 16:32:57
In Stephen Pinkers "Der Sprachinstinkt" fand ich folgendes Gedicht, welches sich im englischen Original wohl nicht dort befand, sondern gnädigerweise von der Übersetzerin hinzugefogen ward:

Wo die Bäume schwarz schwiegen, wie der Wald stets schwarz schwieg,
stand ein Jüngling, zu geigen, und voll Inbrunst er gieg,
einem Maide zu zeigen, was ein Liebender zieg.

Vor ihr niederzusinken, war sein Wunsch, und er sank,
sah sie lächeln und winken, wie kein Weib ihm je wank,
und die Sterne hell blinken, wo der Mond silbern blank.

Und voll Sehnsucht, zu geben, was noch keiner er gab,
fing sein Herz an zu beben, wie es nie zuvor bab,
und er träumte zu schweben, bis im Himmel er schwab.

Schließlich kam er zu liegen, wo im Moose sie lag,
sie im Arme zu wiegen, wie einst Zeus Hera wag.
Denn die Liebe wird siegen, wie sie immer schon sag.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2007-01-16, 18:19:15
Wie heißt die Übersetzerin? Immerhin gebührt ihr Preis und Ehr'!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-01-16, 18:42:30
Wie heißt die Übersetzerin? Immerhin gebührt ihr Preis und Ehr'!

Hab das Buch gerade nicht da, ich werde ihren Namen nachtragen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-01-16, 18:48:37
Noch was anglophiles aus Pinkers "Der Sprachinstinkt":

In Boston kursiert ein alter Witz über eine Frau, die nach der Ankunft am Flughafen den Taxifahrer fragte: „Can you take me someplace where I can get scrod?“ Er gab zur Antwort: „Gee, that's the first time I've heard it in the pluperfect subjunctive.“ Anstelle einer Übersetzung soll hier der Hinweis genügen, daß es sich bei „scrod“ eigentlich um eine Fischsorte handelt, der Taxifahrer mit seiner schmutzigen Phantasie das Wort aber als Partizip Perfekt von „screw“ mißdeutete, das nicht unbedingt nur in der Bedeutung von „schrauben“ verwendet werden muß.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2007-01-16, 18:50:24
Bisher kekunn ich im Original kein ählnes Gedicht finden.
Falls Du mir etwas genauer angeben kekünnest, wo sich das von Dir zitorene Gedicht befindet, kann ich noch mal suchen und eventüll das Original nachliefern.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-01-20, 02:04:18
Der MIAL schrieb gestern:

Der Bahnhofsarchitekt Meinhard Gerkan wies am späten Nachmittag eine Mitschuld an dem Unglück zurück. Sicher sei, "dass das Architekturbüro von Gerkan, Marg und Partner an diesem Unglück kein Verschuld hat", hieß es in einer schriftlichen Mitteilung.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Grinsekater am 2007-03-01, 20:33:49
In dem wundervollen Roman ,,Der Buchtrinker" von Klaas Huizing habe ich heute eine starke Vergangenheitsform von ,,loben" gefunden, welche, wenngleich der großen Liste nicht entsprechend, als externer Erfolg verbucht werden kekünne. Dem Zitat muß eine kleine Erläuterung vorausgehen:

Die Hauptperson des Buches, ein wahrhaftiger Bibliophiler, versucht den Schriften eines noch viel bibliophiloteren mittelalterlichen Pfarrers auf den Grund zu kommen. Seine Methode: ,,Um die Schründe und Runzeln dieses glattpolierten Textes aufzudecken, mußte man ihn selbst verletzen. Die Textur aufrauhen. Den Erzählfluß manipulieren. Dreimal schrieb er die für ihn so wichtige Stelle um und vermied erst einen, dann zwei, dann drei (dann vier . . .) Buchstaben." Und zwar am Ende N, O und E. Das Ergebnis:

,,Schicksalsdruck ruft mich wach. Ich lauf zum Park, stadtnah, Brasuls Park. Auch Bautl, Schuhflickfachkraft, Grubals Hausbursch da, samt Flilius, mir frisch. Bald sag ich das Schicksal, das mich traf. Mittags kam das Kundstück, das mir Schlafstatt aufnötigt. Ich lab das Schicksal, das mich früh zum Park führt, da ich Bautl traf."
Titel: Fremdpösie - stark
Beitrag von: VerbOrg am 2007-03-11, 20:57:43
In Steven Pinkers "The Language Instinct. How the mind creates language" fand ich die folgende Reimerei, deren deutsche Entsprach Karsten mal irgendwo anders reinstoll (Reader's Digest, glaubich):

Sally Salters she was a young teacher who taught,
And her friend, Charley Church, was a preacher who praught;
Though his enemies called him a screecher, who scraught.

His heart, when he saw her, kept sinking, and sunk;
And his eyes, meeting hers, began winking, and wunk;
While she in her turn, fell to thinking, and thunk.

In secret he wantes to speake, and he spoke,
To seek with his lips what his heart long had soke,
So he managed to let the truth leak, and it loke.

The kiss he was dying to steal, then he stole;
At the feet where he wanted to kneel, then he knole;
And he said: "I feel better than ever I fole."

(author unknown)


verwendbare Storke - noch ungelosten:

preach - praught - praught
screech - scraught - scraught
leak - loke - loken
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-03-13, 23:55:03
Wie heißt die Übersetzerin? Immerhin gebührt ihr Preis und Ehr'!

Hab das Buch gerade nicht da, ich werde ihren Namen nachtragen.

Ich hab's versprochen und nun tue ich es:

Die Übersetzerin von Pinkers "Der Sprachinstinkt" (original "The Language Instict") heißt Martina Wiese. Ich habe mir mittlerweile die amerikanische Ausgabe besurgen. Das starke Gedicht ist naturl galnz anders als das in der deutschen Ausgabe. Es lautet:

Sally Salter, she was a young teacher who taught,
And her friend, Charley Church, was a preacher who praught;
Though his enemies called him a screecher, who scraught.

His heart, when he saw her, kept sinking, and sunk;
And his eye, meeting hers, began winking, and wunk;
While she in her turn, fell to thinking, and thunk.

In secret he wanted to speak, and he spoke,
To seek with his lips what his heart long had soke,
So he managed to let the truth leak, and it loke.

The kiss he was dying to stel, then he stole;
At the feet where he wanted to kneel, then he knole;
And he said, “I feel better than ever I fole.”


Im weiteren Verlauf des Textes hat Frau Wiese einige Kürze vorgenommen, denen auch einige sehr schöne englische Storke von Maggie Sullivan zum Opfer fielen:

Subdue, subdid, subdone: Nothing could have subdone him the way her violet eyes subdid.
Seesaw, sawsaw, seensaw: While the children sawsaw, the old man thought of long ago when he had seensaw.
Pay, pew, pain: He had pain for not choosing a wife more carefully.
Ensnare, ensnare, ensnorn: In the 60’s and 70’s, Sominex ads ensnare many who had never been ensorn by ads before.
Commemoreat, commemorate, commemoreaten: At the banquet to commemoreat Herbert Hoover, spirits were high, and by the end of the evening many other Republicans had been commemoreaten.


Es fehlen außerdem Aussprüche von Dizzy Dean, Pitcher bei den St. Louis Cardinals und CBS Sportreporter. Er zog über Jahrzehnte den Zorn amerikanischer Sprachhüter auf sich, weil er ständig sug: „He slood into second base.“ Von ihm stammt auch: „The center field was all set to catch the ball, but at the last minute his eyes were blound by the sun and he dropped it!“

Es ist übrigens sehr interessant, beide Ausgaben parallel zu lesen, da Frau Wiese sehr viele Anpasse ans Deutsche gemachen hat. Teilweise hat sie ganze Abschnitte weggelassen oder hinzugefogen, wie etwa im zwölften Kapitels („Die Sprachhüter“): Wegen Unübersetzbark mussten hier direkt mehrere Seiten weichen. Statt dessen hat sie einen Absatz über deutsche Sprachpuristen eingefogen. (Der entfornene Originaltext ist aber im Anhang nachzulesen.)

In Pinkers “Wörter und Regeln”, ebenfalls von Frau Wiese übersotzen, gibt es ebenfalls ein englisches und ein deutsches gestorkenes Gedicht. Das englische ist von Richard Lederer und heißt „Tense Times with Verbs“:

The verbs in English are a fright.
How can we learn to read and write?
Today we speak, but first we spoke;
Some faucets leak, but never loke.
Today we write, but first we wrote;
We bite our tongues, but never bote.
Each day I teach, for years I taught,
And preachers preach, but never praught.
This tale I tell; this tale I told;
I smell the flowers, but never smold.
If knights still slay, as once they slew,
Then do we play, as once we plew?
If I still do as once I did,
Then do cows cows moo, as they once mid?


Das deutsche lautet:

Mit Verben hat man viel Verdruss,
Weil man sie mühsam lernen muss.
Die heute sprechen, haben einst gesprochen,
Doch die nun zechen, haben nie gezochen.
Der Schüler lügt, ja, er hat stets gelogen,
Der Lehrer rügt, doch nie hat er gerogen.
Ersteig den Berg, dann ist er bald erstiegen,
Doch zeig mir nicht, was du mir hast geziegen.
Die Winde blasen, wie sie immer bliesen,
Doch rasen Stürme, wie sie immer riesen?
Wenn wir tun, was wir damals taten,
muhn Kühe dann, wie sie einst mahten?
Dum schlaf ich nun, wie ich stets schlief,
Doch straf mich nicht, wie ich dich strief!


Seit ein paar Tagen besitze ich auch "Words and Rules" in Amerikanisch. Da sind auch sehr viele interessante Dinge drin, die bei der deutschen Übersotz unter den Tisch fielen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2007-03-26, 01:37:57
Die wundersamen Füge jener höheren Macht, die wir verehren, nehmen kein Ende (vgl. Fünfte PerVers #209): Im Zoch von Kölle heim saß ich neben HG Butzko (http://www.hgbutzko.de/index_noflash.html). Der war in Schoßspitze, Zeitungen, Terminkalender vertoffen, und ich bin a) nicht soo’n Fan von ihm und b) schüchtern, also quotsch ich ihn nicht an. Aber immerhin; vielleicht eher was für die Höflichen Paparazzi (http://www.hoeflichepaparazzi.de/).

Was ich eigelnt sagen wull: Gerade komme ich von einer weiteren Veranstielt der Augsburger Kabaretttage, und siehe: Vor seinem Auftritt geriet ich an der Theke in ein kurzes Gespräch mit dem Kölner Großmeister Heinrich Pachl (http://www.heinrich-pachl.de/) und erwahn dabei unsre Gesullsch. Er reagor gans kölsch-jovial aufgeschlossen und interessoren. Damit nicht genug: Der bekonnene Schnell-, Viel- und Abschwiffredner bieb spontan ein paar Sätzlein über unsere Begong (die Pachlsch-Ganssche, nicht die PerVers) ins Programm ein. Das fand ich sehr nett. Wer weiß, vielleicht schaut er auch mal hier rein?

*) Stork: vertiefen: vertoff, vertüffe, vertiff, vertoffen
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2007-03-28, 10:54:57
"Unsere Würfel wurden aus einem sehr robusten Kunststoff hergestellt, und die Zeichen wurden eingraviert, deswegen bleiben sie unverschloßen sogar nach einem sehr langen Gebrauch."
http://cgi.ebay.de/Wuerfel-D-D-ein-ungewoehnliches-Elfen-Set_W0QQitemZ330101723595QQcategoryZ8653QQrdZ1QQcmdZViewItem
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-04-01, 14:30:01
In der neuesten Auflage des "Sanshusha Wörterbuch der deutschen und japanischen Gegenwartssprache" findet sich unter der Tabelle der unregelmäßigen Verben, S. 1723, folgende Fußnote (ich übersetze aus dem Japanischen):

Neuerdings gibt es Diskussionen, auch Verben, die bisher schwach waren, stark zu verwenden, und in Internetforen* findet man sogar Dichtungen, in denen diese starken Formen exzessiv verwendet werden. Allerdings lässt sich eine einheitliche Tendenz schwer feststellen, und die Formen werden auch von den deutschen Lexika bisher nicht aufgeführt. Eine genaue Darstellung dieser Formen muss daher einer Neuauflage vorbehalten bleiben.

* oder: in einem Internetforum. Da die japanischen Sprache keine Unterscheidung zwischen Singular und Plural kennt, ist nicht erkennbar, ob ein oder mehrere Foren angesprochen sind.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2007-04-01, 16:52:34
Ein Hammer! :D Zur nächsten Auflage wird ihnen vielleicht der grobe Duben zur Verfug stehen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2007-04-01, 17:59:34
bauersmann, hast du denen einen tippppppp gegeben?

oder war's einer der 2-3 deutschkundigen japaner, denen ich die seite gezeigt hab? hmmmm...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-04-02, 05:00:40
Also, ich muss ja nun zugeben, dass es die Ausgabe vom 1. April war.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2007-04-02, 12:04:58
SACK ! ;D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2007-04-02, 21:20:56
warte, dir fliegt gleich ein teil meines wortschatzes um die ohren *mit dem sanskritwörterbuch droh*
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-04-03, 02:29:06
Da bin ich ja gespannt. Sanskit zu lernen war schon immer so ein unerfüllter Traum von mir. Und wenn ich da gleich eine Auswahl des nützlichsten Vokabulars bekomme ...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2007-04-03, 11:29:48
all das ist im zusammenhang weniger von bedeutung, als daß das sanskritwörterbuch groß und schwer ist ;D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-04-03, 12:27:04
Danke für den Hinweis. Ich rüste mich mit meinem japanischen 国語大辞典 zur Verteidigung! 13 Bände in einem.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2007-04-04, 16:41:40
Danke für den Hinweis. Ich rüste mich mit meinem japanischen 国語大辞典 zur Verteidigung! 13 Bände in einem.
Ist Dein 国語大辞*典 (chin.: guo2 yu3 da1 ci2 dian3) wirklich eine einbändige Ausgabe? Damit wären aber Hyper(metr)ope als Leserschaft wohl stark eingeschnornk.

*In China ein seltenes Zeichen. Ein Sumpflaufeich von 辭.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-04-04, 17:24:54
In der Tat. Es gibt das, als Dünndruckausgabe, im Fliegendreckspezialdruckverfahren. Allerdings wohl im Text um einige Belegstellen verkürzt.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2007-04-09, 10:17:53
Eine völlig neue Wortschöpfung gelang dem Solinger Tageblatt :

Für Reisende wird es jedenfalls unannehmlicher
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-04-09, 10:25:17
Was ist denn daran neu?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2007-04-09, 11:00:19
Das Wort unannehmlich war mir nicht bekannt, lediglich Unannehmlichkeit kannte ich. Vielleicht sind die mir zur Zeit zur Verfügung stehenden Wörterbücher nicht ausführlich genug, jedenfalls fand ich in keinem die Form unannehmlich. Bin aber gerne kritikfähig und lasse mich eines Besseren belehren   ;)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-04-09, 12:47:10
Hier (http://www.kruenitz1.uni-trier.de/xxx/u/ku02150.htm) zum Beispiel. Google weiß alles.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2007-04-09, 16:43:30
Was ist denn daran neu?

Bisher war es hier allgemein geobene Praxis, sich nicht gegenseitig seine Rechtschreibfehler, Ungeriemenheiten, verdrahene Wendungen etc vorzuhalten - und das war gut so! Wird jetzt von dieser Linie abgewichen? Halten jetzt Wortklauberei, Spitzfindigkeit und sprachliches Nachtreten Einzug?

Um es klar zum Ausdruck zu bringen (häßlicher Nominalstil): wenn der Stollentroll den Begriff 'unannehmlicher' für bemerkenswert hält und ihn hier einstellt, kann man getrost davon ausgehen, daß er sorgfältig recherchor und demnach auch gute Gründe hat, uns eben diesen Begriff vorzustellen.
Diese affige Nachfragerei und Präsentur apokrypher Fachwörterbücher von anno Tabak ist einfach peinlich!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: AmelieZapf am 2007-04-09, 18:13:28
Hallo zusammen,

Bisher war es hier allgemein geobene Praxis, sich nicht gegenseitig seine Rechtschreibfehler, Ungeriemenheiten, verdrahene Wendungen etc vorzuhalten - und das war gut so!

me2.

Diese affige Nachfragerei und Präsentur apokrypher Fachwörterbücher von anno Tabak ist einfach peinlich!

nun, was ich an dem Wort unannehmlicher initial lustig fand, war der Komparativ. Wenn der Zustand schon unannehmlich, also nicht annehmbar ist, dann ist er jetzt unannehmlicher, also noch viel weniger als gar nicht hinzunehmen.

Grüße,

Amy
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2007-04-09, 19:23:38
So isses!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2007-04-09, 20:31:04
Diese affige Nachfragerei und Präsentur apokrypher Fachwörterbücher von anno Tabak ist einfach peinlich!

Nu geh doch nicht so hart mit anderen ins Gericht ! Ich selber seh das eichentlig ganz entspannt : Wenn ich etwas bemerkenswert finde, stell ich es zur Kenntnisnahme hier ein, wenn jemand anderer Meinung ist und eine Diskussion entsteht, nehm ich das ebenso entspannt zur Kenntnis.
Also kein Grund sich zu äschoffieren   ;)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2007-04-09, 20:49:01
Immer wieder erfrischend, von denen, deren Partei man um der Sache Willen ergriff, dann von hinten am Trikot ergriffen umgerissen werdend, seines Anliegens wegen doof dastehend gelassen zu werden.   :o
(Daß die Umreißerei und das Dastehen einander nicht gerade entsprechen, weiß ich, Bäuerchen, aber es bleibt jetzt so!)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2007-04-09, 21:23:52
Getz sei doch nich eingeschnoppen   :o
Ich weiss es sehr wohl zu würdigen, dass Du für mich Partei ergreifst. Nur sehe ich selbst das Ganze anscheinend entspannter als manch Aussenstehender. Sicher sollten wir uns hier nicht gegenseitig zerfetzen, aber wenn jemand anderer Meinung ist oder ausführlichere Informationen hat, bin ich gerne bereit, diese zur Kenntnis und an zu nehmen.
Nix läge mir ferner, als Dich doof dastehen zu lassen oder Dich von hinten am durchgeschwitzten Trikot umzureissen bzw. zu umreissen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2007-04-09, 22:38:36
Wäre ich eingeschnoppen - eine Attitüde, die ich mir schon länger nicht mehr zu leisten bereit bin - hätte mein Kommentar gaaaaaaanz anders geklongen!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-04-10, 01:24:44
Ich bin doch erstaunt, wie leicht irgendjemandem irgendetwas in den falschen Hals kommt. Meine erste Nachfrage, was an Stollentrolls Satz eigentlich neu sei, war ganz ernst gemeint, denn ich wusste nicht einmal, auf welches Wort sich seine Anmerkung mit "völlig neuer Wortschöpfung" bezog, weil mir war das Wort "unannehmlich" nicht ungewöhnlich vorkam. Und als ich das Wort probeweise in google eingab, bekam ich halt ganz oben den Treffer aus einem 200 Jahre alten Lexikon. Da fand ich die Verbindung mit "völlig neu" dann halt abwegig bis lustig und habe nachgefragt, ob dieses Wort denn gemeint sei, oder vielleicht eben der Komparativ oder ein anderes Wort in dem Satz. Der Stollentroll hat mir geantwortet, dass er die Vokabel gemeint habe, worauf ich ihm geantwortet habe, dass es schon in einem alten Lexikon steht; und um nicht in den Verdacht zu kommen, über enzyklopädisches Wissen zu verfügen oder stundenlange Bibliotheksrecherchen gemacht zu haben, habe ich halt geschrieben, dass ich es auch nur in google gefunden habe. (Irgendjemand hat in diesem Forum mal geschrieben "googlen kann jeder".) Also wozu die Aufregung?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2007-04-10, 14:05:04
Wäre ich eingeschnoppen - eine Attitüde, die ich mir schon länger nicht mehr zu leisten bereit bin - hätte mein Kommentar gaaaaaaanz anders geklongen!

   Ach, amarillo,
zumindest wie ich Kind der harzschwitzigen Schwarzföhrenwälder (Pinus nigra austriaca), vergiß jene Übersotz von 'unachzipfzappel'; laß mich doch, heute & hier, wieder einmal ein Thema verfehlen!
Für diesen Freitag (13. 4.), fiel mir gestern dräuend ein, hab ich doch Herrn P. R. versprochen, auf dem
'Ball der Unterwelt(en)',
ein wenig was zu geben, singend und rezitierend. Gemienen ist das seit 'Der dritte Mann' leider sehr berühmte Wiener Kanalsystem. Und nun stell ich fest, daß mich das thematisch aber auch nicht ein Rattenschnurrhaar reizt; ja daß es mir schnürzchenegal ist. Augenblicklich halt. - Allein, die Verpflacht!
Daher meine Frage: Hast Du nicht in Deinem Fundus irgendein Gedicht zum Thema Kanäle, Ratten, Gestank, Pest, Inanna, Persephone, Hades, Orcus, Limbus, Orson Welles, der dritte Mann, Flucht in die Kloaken oder was weiß ich? Vielleicht nur etwas, das den Bertl anregen kekünne, selber was zu schreiben, ja, sich vielleicht sogar im Sinne & Stile unserer ruhmvollen Gesellschaft zu äußern? - Auch die hochgeschontzen anderen seien natürlich gafrang und gobent...

Schließlich wär's ja nicht einmal ein verfnohles Thema: Kultur wird's ja wohl sein - und ein externer Erfolg kekünne es auch noch werden.
   
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2007-04-10, 15:22:14
Auweia, Bertl, da hast Du mich aber auf dem falschen Fuß erwoschen, ich habe rein gar nichts Kanäliges im Fundus. Seltsam genug, da ich doch schon seit vielen Jahren für die WTE in Essen tätig bin, die sich dem Erbau und Betrieb von Kläranlagen widmen und schon etliche Kilometerchen an Kanälen und Abwasserleitungen gelegt haben. Nun halt Dich fest: Mutter jener WTE ist die EVN (Energieversorgung Niederösterreich) bei Euch in Wien oder Wiener Neustadt (das weiß ich nicht genau). Zumindest zur Inspirur kekünne man ja mal bei denen vorbeischauen und das eine oder andere Informationsheft abstauben.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2007-04-10, 16:08:59
Auweia, Bertl, da hast Du mich aber auf dem falschen Fuß erwoschen, ich habe rein gar nichts Kanäliges im Fundus. Seltsam genug, da ich doch schon seit vielen Jahren für die WTE in Essen tätig bin, die sich dem Erbau und Betrieb von Kläranlagen widmen und schon etliche Kilometerchen an Kanälen und Abwasserleitungen gelegt haben. Nun halt Dich fest: Mutter jener WTE ist die EVN (Energieversorgung Niederösterreich) bei Euch in Wien oder Wiener Neustadt (das weiß ich nicht genau). Zumindest zur Inspirur kekünne man ja mal bei denen vorbeischauen und das eine oder andere Informationsheft abstauben.

Danke dennoch der schnellen Antwort! - EVN Wiener Neustadt. - Neunkirchner Straße 38 - les ich da. Vom Haus meiner Mutter aus zu Fuß etwa 25 Minuten. - - Aber das ist ja für Forummitglieder und -gliedinnen warchlk nicht mehr wachgt.
Ich werd mich schon noch ein wenig in jene Art von Romantik 'versenken', die von städtischen Kanalisationen auszugehen scheint. - Für mich halt derzeit gar keine.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-04-27, 01:10:36
Halbstarkes Partizip im MIAL:

Die der Öffentlichkeit mitgeteilten Erkenntnisse hätten die polizeilichen Ermittlungen jedoch nicht beeinträchtigen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2007-05-01, 11:38:57
da hat dir doch einer ein märchen ins neutsche übergesotzen (http://www.derbagger.org/artikel/allerleirauh_neutsch) und publiz georen. :D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-05-01, 11:56:14
Das scheint ja ein Namensvetter von Dir zu sein! Gratuliere zu dem begabten Vetter!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2007-05-01, 11:57:25
namensvetter? ich heiße doch nicht bagger ;)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-05-01, 12:28:54
Das nicht, aber der Hauspage sagt ja: "Über Caru" und "Alle Artikel: http://derbagger.org/user/caru/, von "Name: Erwin Steinbach" ganz zu schweigen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2007-05-01, 12:39:17
da war der erfolg dann wohl doch nicht ganz so extern ;D

Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-05-01, 12:45:05
Hier wäre noch eine Ecksterne-R-Folge:


*RRRRRRRR*
RRRRRRRRRR
RRRRRRRRRR
RRRRRRRRRR
RRRRRRRRRR
*RRRRRRRR*
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: caru am 2007-05-01, 12:55:59
dann seh ich mal zu, daß ich die auch gleich eckstern b-folge:


*bbb*
bbbbb
bbbbb
bbbbb
*bbb*
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2007-05-01, 13:43:43
Hoho, köstlich! Da sollte man öfters mal graben, dünkt mich.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-05-02, 20:34:33
Der Mann vom Kölner Stadtanzeiger hat einen wirlk schönen Artikel über unseren Auftritt am 28.04.2007 im Pentagon verfassen:

(http://www.szene-op.de/bilder/broll.jpg)

Herr Wasse wäre auch ein Kandidat für eine Ehrenmitglitsch, oder?

Was Herr Wasse vergaß zu erwähnen, ist, dass Kilian und ich und einige andere Publiane der Krimi-Trash-Night Petra Clemens' W.Erk-Theater darstollen. Petra hatte einen Nick Knatterton Komik auf Folie koporen und per Überkopfprojizal anne Wand geworfen und wir mussten in vertielenen Rollen die Sprechblasen vorlesen. Ich übernahm die Rolle des Nick Knattertons, Kilian die des bösen Fabrikanten Murks (so hieß der doch, oder?). War auch sehr lustig...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2007-05-03, 00:02:59
Herr Wasse: Klasse!
Ihm gebührt Preis und Dank, nicht nur, weil er Eure Bühnenschau so lobend rezensor, auch, weil er in zwei kleinen Spalten mit Schwung und Stil die GSV-Idee anschaulst vermlatt – und den nicht dabeigewesenen Leser in die hilariöse Atmosphäre des Abends eintauchen ließ. Solche Reporter lassen mich wieder an unsere Lokalpresse glauben, nach dem vielen foll Danebenen, das diese Seiten sonst recolcen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2007-05-03, 00:39:36
Ich bin begirsten! Der Bericht war wahrhaft in die richtigen Hände gelegt.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2007-05-03, 07:33:54
Den Pulitzer-Preis her für Jürgen Wasse, aber sofort!  :D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Pestcontrol am 2007-05-07, 02:36:55
Nun, ich war begorsten, brullte jedoch nur nach meiner erste Ejakulation, welche autosubstantionell war, Pulitzer? Wer ist das? Raunzte ich in mein Reportermikrofon...

Schulle, Schulle...skandierte der Pöbel, auch Publikum genannt...Schulle googelte ich...keine vernünftige Response...man hatte mich verarscht.

Erbarden sah ich den Pöbelum nach und interviewte eine Texanische Schönheit, welche den vierten Platz beim Playfotz 2007 machte...egal...sie roch nach Hellmut Kohls Sperma.

Saumagen hätte ich noch tolerieren können.

Mir war übel...

Und ich hängte meinen Beruf an den Nagel...

Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2007-05-07, 20:52:59
Dank Leserbriefschreiber Philipp Oelwein und Zwiebelfisch hat es die Verbenstärkung in die Neologismenliste der Wortwarte (http://www.sfs.uni-tuebingen.de/~lothar/nw/) geschafft.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2007-05-09, 12:05:46

Mein Töchterlein (6. Schuljahr) brachte heute ihre letzte Deutschklausur nach Hause, die von ihrem Lehrer mit "Gut" bewertet wurde. In ihrer Nacherzählung der Sage "Der Schlauch des Zeus" fand ich die folgenden Erfolge meiner Spracherziehung :

Wenig später stochen sie ins Meer.

Hilf uns, gütiger Zeus, und vergib den Unachtsam meiner Männer !
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Pestcontrol am 2007-05-10, 05:15:48
Wurde der olle Zeus erstacht? Man verheize mir meinen Nachfrag, das Graecum ist lange wech...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2007-05-16, 07:54:29
Hier  (http://www.sueddeutsche.de/,ra4m5/kultur/artikel/407/114293/) nimmt man sich endlich eines von uns bereits aufgeworfenen Themas an (ich kann im Moment nur unseren Faden nicht finden.)
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2007-05-18, 16:48:57
Bismarck erzuhl über seiner Vater angelb:

Wenn er von der Jagd kam und es dabei gemächlich zugegangen war, sagte er, ich jagte, ging es aber toll her, so pflegte er zu sagen ich jug. Die Grammatik wird diese Bildung mißbilligen, aber ich selbst habe meinem Vater recht gegeben.

Wer gab das an? Mit Quelle fänd ich's schön für die Galerie.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2007-07-08, 04:07:33
(http://www.soviseau.de/externa/spoeke.png)

Gleich ein zweifacher Erfolg: Der Website des Anbieters war leider nicht zu entnehmen, was genau da unter welchen Umständen spöke, aber wahrscheinlich haben die Leute einfach nur eine einzelne kleine Spöke gemacht.

Edit: Svenska för (← ?) Gespenst.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2007-07-08, 10:26:23
Edit: Svenska för (← ?) Gespenst.
Völlig korrekt, Scheff.
Das dazugehörige Verb spuken heißt på svenska überigens spöka und ist völligst regelmäßig. Vielleicht sollte man sich dessen mal annehmen.
Allerdinx gibt die Ablautung von ö nicht viel her.

Inf.: spöka
Präs.: spöker
Prät.: spok
Sup.: spökit
Perf.: spöken

Das ist das Einzige, das ich dem regelmäßigen

spöka - spökar - spökade - spökat - spökat

entgegensetzen kekünne.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2007-07-08, 13:52:14
Merci! :) Ein Blick in den Wahrig überrascht mich damit, dass es den Spök (Spuk, Geist, Unsinn, Spaß) schon gibt.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2007-07-19, 22:22:51
Der Schauspieler Dieter Moor, neuerdings Moderator der 3Sat-Kulturzeit, bezinch das Anschnur-Angebot seiner Aussandt als "Heimseite". Dafür ein Lob!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-07-31, 20:16:32
So recht unter die externen Erfolge passt es nicht, aber ich fand heute:

... daß auch der Churfurst zu Sachßen Herzog Augustus [...] von [eigener] natur und auch durch Homilij anleitung zur astronomij gewogen, nuhn aber durch Landgrave Wilhelms instrumenta gantz und gar entzunden sej.
(Aus einem Ausstellungskatalog, dort laut Fußnote zitoren aus: Petrus Ramus: Prooemium mathematicum, Paris 1567, in der am Hof des Landgrafen Wilhelm IV von Hessen-Kassel entstandenen deutschen Übersetzung.)

In der roten Liste steht betreffs entzunden:
Ein in Teilen Bayerns und Österreichs verbrittenes Partizip II.

Offensichtlich war die Form historisch gesehen nicht auf diesen Raum beschracht.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-09-18, 03:59:17
Die Witwe Barschels laut MIAL:

"Es waren Auftragskiller, die von einem Geheimdienst gedrungen worden sind."

drängen, drang, gedrungen? Ist schon ein gans guter Anfang im Verbenstärken. Es wäre jedoch besser gewesen, die Überschneidung mit "dringen" zu vermeiden.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2007-09-27, 08:57:57
Folge 6: Der Bauer 

Der Bauer pflegt ein wahres Sein 
fernab der falschen Städte. 
Er haust mit Henne, Rind und Schwein 
am Start der Nahrungskette. 
 
Dort baut er unser Essen an 
mit Liebe und mit Dünger. 
Es litte ohne diesen Mann 
so mancher Städter Hünger! 
 
Beim Trunk allein versagt er schwer: 
Nur Milch bringt uns der Bauer. 
Da bringt uns doch entschieden mehr 
sein Konkurrent, der Brauer.

(Thomas Gsella)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-09-27, 09:02:50
Recht gesprochen!

Der Bauer
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2007-10-05, 12:48:23
Auf der Suche nach Zügen Racht 'Eisenwurzen' fand ich den RegionalExpress der ÖBB 1624 von Wien West nach Pöchlarn (Stichwörter: Nibelungenlied, Rüdiger von Bechelaren):
Meister Kilian.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2007-10-06, 20:18:41
Gehört bei RTL :

Manche Zahnersätze sind heute unbezahlbar

Hammwa datt schon in der Liste der Pluräle ?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-10-07, 01:55:48
Gehört bei RTL :

Manche Zahnersätze sind heute unbezahlbar

Hammwa datt schon in der Liste der Pluräle ?

Jedenfalls schon als Beinkleid Nr. 294.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2007-10-22, 10:49:59
Ich fand soeben auf der Heimseite des Kabarettisten Jochen Malmsheimer (www.jochenmalmsheimer.de) die Begriffe "Strompost" und "Großod" wieder.

Da ich mir beim allerbesten Willen nicht vorstellen kann, daß Herr Malmsheimer abschreibt, gehe ich natürlich von einem polygenetischen Phänomen aus, waß auch sonst!

Weiter so, Jochen!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2007-10-24, 23:40:51
Michael berocht mir stromschriftlich mit geschwollener Brust: Die Herren Ribbeck (http://verben.texttheater.de/Herr_von_Ribbeck_auf_Ribbeck_im_Havelland) und Maynard (http://verben.texttheater.de/John_Maynard) werden vom Deutschlehrer seines Ältesten zur Auflockerung des Balladen-Blocks eingesotzen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Arnymenos am 2007-12-06, 13:29:12
Externer Misserfolg: http://www.ling.uni-potsdam.de/~fanselow/p/gesellschaft_index.html
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-12-11, 13:18:31
Konkurrenz: Die Initiative zur Stärkung schwacher Verben (http://foepoek.der-napf.de/?cat=31#038;paged=1). Allerdings eine schwache Konkurrenz.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2007-12-11, 13:38:58
(...)
Da ich mir beim allerbesten Willen nicht vorstellen kann, daß Herr Malmsheimer abschreibt, gehe ich
natürlich von einem polygenetischen Phänomen aus, waß auch sonst!
(...)

Womochlg polyfühletisch?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-12-13, 14:52:42
Ein starkes Rezept für Schinken-Lauch-Muffins (http://www.yopi.de/rev/304244):


Zuerst wird der Lauch gewaschen,geputzen und dann in Ringe geschneiden. Im Anschluss werden die Zwiebeln geschälen und klein würfeln,ebenso wird so der Schinken verbraucht .

Die trockene Zutaten werden in eine Schüssel geben und miteinander vermischen.


Das hier ist zwar nicht stark, aber schöner als schnödes geschmeckt:


Mir persönlich haben diese Schinken-Lauch-Muffins sehr gut geschmecket und ich werde sie bestimmt des öfteren auf meinen Speiseplan und Tisch bringen.


Dann noch was foll danebenes:


Diese Muffins kann man zu sehr vielen Gelegenheiten verwenden. Als Hauptmahlzeit, kleiner Schnack zwischendurch oder auch zum Abendbrot.


Wie? Zwischendurch mal mit den Muffins plaudern?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-12-13, 15:46:40
Ein schönes Gedicht (http://mobymind.de/forum/showthread.php?tid=238&pid=1148#pid1148):

Sprachprobleme

An einem langen Vormittage
ergab für Alfred sich die Frage,
wie wunderlich die Muttersprache
die Verben doch zu beugen wage.
Zum Beispiel gehen, ging, gegangen,
wieso nicht stehen, sting, gestangen?
Desgleichen sitzen, saß, gesessen,
warum nicht schwitzen, schwaß, geschwessen?
Und ferner sterben, starb, gestorben,
weshalb nicht erben, arb, georben?
Sodann noch trinken, trank, getrunken,
und doch nicht winken, wank, gewunken?
Mein Gott, das nahm ja gar kein Ende,
wer hier den tiefren Sinn doch fände!

Zwar war es eine klare Sache:
Konjunktionen gab es schwache,
und starke gab es außerdem.
Doch immerhin das Urproblem
war leider damit nicht zu lösen.
Der Alfred fing schon an zu dösen.
Man konnte bei dem Konjugieren
beinahe den Verstand verlieren ....

Da wandte er in seiner Pein
sich an den Deutschen Sprachverein,
ob der ihm wohl die Freude gönne
und ihm das Rätsel lösen könne.
Der Sprachverein hat kurzerhand
ihm diese Antwort zugesandt:
„..... und danken wir für Ihr Geehrtes
und außerordentlich Gelehrtes.
Doch können Euer Wohlgeboren
auch wir die Sache nicht erkloren.“
Und Alfred, tief enttäuscht, gekränkt,
hat sich nur still sein Teil gedenkt
und im Gehirne leicht verschroben,
das Konjugieren aufgegoben.

Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-12-13, 16:05:17
Eine Variante des obigen Gedichts fand ich hier (http://www.aaa.uni-augsburg.de/de/internationale_alumni/fotos_und_downloads_aai/AAI10.pdf):

Oft stelle ich mir die Frage
Wie wunderlich die deutsche Sprache
Die Verben doch zu beugen wage
Z.B. gehen, ging, gegangen
Wieso nicht sehen, sing, gesangen?
Oder denken, dachte, gedacht?
Warum nicht lenken, lachte, gelacht?
Desgleichen: sitzen, saß, gesessen
Warum nicht schwitzen, schwaß, geschwessen ?
Oder auch blitzen, blaß, geblessen ?
Mein Gott! Das nimmt ja gar kein Ende
Wer hier den tieferen Sinn doch fände!
Zwar ist es eine klare Sache,
Konjugationen gibt es schwache.
Hmm... starke gibt es außerdem!
Man könnte beim Konjugieren
Beinahe den Verstand verlieren!
Aber ich danke meinen Lehrern und meinen Freunden
Sie haben mir sehr geholfen
Und die Sprache sehr gut erkloren
Sonst hätte ich das Konjugieren schon lange aufgegoben!

(Meeta Mansukhani)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-12-14, 10:08:46
Hier (http://www.wer-weiss-was.de/theme50/article3406489.html#3406574) schrieb jemand, der das Verbenstärken gut beherrscht. Ledilg ein "würde" ist zu bemängeln.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-12-14, 10:53:58
Huch! Wikipedia kennt abgeschloffen (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Abgeschloffen&redirect=no), aber nicht in unserem Sinne...
(Ich hab zwar selber mal Mathe studoren, aber abgeschloffen ist mir damals nie untergekommen.)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-12-14, 11:05:25
Hey, es sind doch verdommen viele starke Partizipien im Internet zu finden. Hier noch ein Gedicht (http://home.arcor.de/jungengymnasium.bottrop/Jahrgang51.htm) mit einem gestorkenen Verb:

Freude schöner Götterfunken

Tochter auf dem Lyceum,
übernahmest einst als Bunken
uns auf dem Gymnasium.

Bist im Sinusgang gekommen,
unsre schrecklichen Manieren,
hast Du Dich recht angestrongen,
auf den Hochglanz zu polieren.

Uns für`s Theater zu begeistern
war fürwahr ein schweres Stück,
doch auch dieses zu bemeistern
kanntest Du ja kein Zurück.

Freude war Dir dann beschieden,
hast Du es dann doch geschafft,
endlich hast Du Deinen Frieden,
trinke jetzt der Rebe Saft !
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2007-12-14, 11:22:01
Huch! Wikipedia kennt abgeschloffen (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Abgeschloffen&redirect=no), aber nicht in unserem Sinne...
(Ich hab zwar selber mal Mathe studoren, aber abgeschloffen ist mir damals nie untergekommen.)
Vermutlich ein Scanfehler aus einem Lexikon in Frakturschrift? Ich besitze eine (teuer bezahlte!) elektronische Ausgabe des Latein-Lexikons von Georges, die voll von solchen Dingern ist. Nur ein paar Beispiele:

verfammelnd

Ost wird »lernen« mit folg. Infin., wo es bl. umschreibender Zusatz ist; im Latein, bl. durch die erforderliche Form bes dabeistehenden Hauptverbums ausgedrückt, z.B. er tat dies, damit ste ihn ehren lernten

Und nicht zuletzt das hier (http://verben.texttheater.de/forum/index.php?topic=267.msg31870#msg31870).
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2007-12-14, 11:30:47
Vermutlich ein Scanfehler aus einem Lexikon in Frakturschrift?

Nee, das ist eine neue Wortkreation aus abgeschlossen und offen. Eine abgeschloffene Menge ist abgeschlossen und offen zugleich. Das englische Äkwivalent ist clopen. Anscheinend wird das jetzt tatsalch an einigen Unis verwandt. Zu meiner Zeit gab's das noch nicht.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-01-03, 12:24:01
Die Germanisten der Uni Mainz erwähnen uns bei ihrer Einführung in die deskriptive Sprachwissenschaft (http://www.germanistik.uni-mainz.de/linguistik/mitarbeiter/geilfuss/lehre/p5.pdf) in diesem Wintersemester.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2008-01-03, 13:16:51
Schick!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-01-09, 15:34:02
Aus Hexenverfolgungen in Schwäbisch Gmünd. Die Einträge zur Strafjustiz 1613-1617 in der Chronik des Friedrich Vogt (1674) (http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/hexengd.htm):

Den 8 Juli an Kiliani Tag ist zu Abend zwischen 4 und 5 Uhr wider ein sehr schadhaftes Wetter eingefallen. Demnach ist der Kleckle und der Jäger dem Burgermeister Debler ins Hauß geloffen, den Heckenschlupfer und seine Magd verklagt, sie haben das Wetter gemacht, man soll sie einziehen, den Nachrichter über sie hollen, wann sie nit Hexen seyen, so soll man ihnen beyden den Kopf abschlagen.

Geloffen kommt auch in dem Lied "Sabinchen war ein Frauenzimmer" (http://ingeb.org/Lieder/sabinche.html) vor:

Sein Geld hat er versoffen
In Schnaps und auch in Bier,
Da kam er zu Sabinchen geloffen
Und wollte welches von ihr.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2008-01-09, 16:10:18
... auch altmeister wilhelm busch bedan sich des wortes geloffen ... u.a. hier:

Die Balade von den Sieben Schneidern

Es hatten sieben Schneider gar einen grimmen Mut;
Sie wetzten ihre Scheren und dürsteten nach Blut.

Dort auf der breiten Heide loff   eine Maus daher -
Und wär´ sie nicht geloffen, so lebte sie nicht mehr.
Und zu derselben Stunde (es war um halber neun)
Sah dieses mit Entsetzen ein altes Mütterlein.

Die Schneider mit den Scheren, die kehrten sich herum,
Sie stürzten auf die Alte mit schrecklichem Gebrumm.
"Heraus nun mit dem Gelde! Da hilft kein Ach und Weh!"
Das Mütterlein, das alte, das kreischte; "Ach herrje!"

Ein Geißbock kam geronnen, so schnell er eben kann,
Und stieß mit seinem Horne den letzten Schneidersmann.
Da fielen sieben Schneider - pardauz - auf ihre Nas´
Und lagen beieinander maustot im grünen Gras.

etc. *

... sehr schön finde ich auch die verwand von geronnen in vers vier :D

* abgekorzen, denn irgendwo hatten wir diese ballade schon auf der seite stehen, wenn ich nicht irre ...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-01-09, 16:13:17
Genau, der Wilhelm Busch memuss doch heute mal zitoren werden.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2008-01-09, 17:25:32
Hier (http://www.wdr5.de/index.phtml?beitrag=1056264) gibt es eine fast halbstündige Zusammenfassung der Wilhelm-Busch-Biographie zu hören (so man über Real-Player verfügt). Es spricht die Autorin Eva Weissweiler mit der WDR 5-Moderatorin Sabine Brandi.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-01-18, 10:52:32
Schön zu sehen, dass auch woanders (http://newsgroups.derkeiler.com/Archive/De/de.etc.sprache.deutsch/2006-03/msg00825.html) Verben gestorken werden, in diesem Falle sogar tmetisch:

Ein Kollege von mir, ein Brasilianer mit sehr guten Sprachkenntnissen
in Deutsch, schlägt sogar eine Stärkung der Verben
englischer Herkunft vor, also z.B.:

Infinitiv:
emailen (besser imälen)

Imperfekt:
moll i

Konjunktiv:
mühle i

PPP:
igemohlen

Beispiele:

"Mailst du mir das i?"
"Ich dachte du mühlst mir das i."
"Das moll ich dir doch i."
"Das werde ich dir morgen igemohlen haben."
"er mollt im die Nachricht"

Vielleicht die Präsenzform besser mit:

ich mäle i
du milst i
er milt i
wir mälen i

Was sagt ihr dazu?

Gruss

Markus


Ich sag' dazu: Bravo! (Das mit der Präsenzform lass ich mal durchgehen, da die Opladener Präsensbibliothek (http://img.photobucket.com/albums/v29/MrMagoo/532Prsens-Bibliothek.jpg) das wieder wett macht.)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-01-18, 16:14:35
Hier (http://www.pom-lit.de/lyrikzeitung/lpoe2007jan1.html) wird ein Animalpoem zitoren.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-01-25, 20:17:47
Ein indirekter Erwahn aus den heutigen Badischen Neuesten Nachrichten, von Ku gesconnen:
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-01-26, 00:56:52
In der Kamelopedia (http://kamelopedia.mormo.org/index.php/Hauptseite) gibt es ein Artikel über einen Verbverstärker (http://kamelopedia.mormo.org/index.php/Verbverst%C3%A4rker).

Aus lauter Langewiel krekraltz ich heute abend gans viele Zettel foll mit Zoix, wie so'n Verbenstärkautomat Funktion ieren könne. Nicht gans simpel, aber machbar. Weiß auch noch nicht, welche Programmiersprache die beste dafür sei. Ich bin ja eher C-Purist, aber C++ wäre auch nicht unangebracht. Java find ich bescheiden (bin gezwungen damit jetzt arbeiten zu müssen), C# schon besser.
Ich glaub ich nehme C++.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-01-26, 01:07:57
Lass sehen, lass sehen! Morphologie ist regulär, behauptet Arnymenos immer. In welche Bereiche der Chomsky-Hierarchie (http://de.wikipedia.org/wiki/Chomsky-Hierarchie) haben wir uns eigentlich bisher verurren? Ein spannendes Unterfangen. Java ist das einzig Wahre, aber für dich lern ich auch C++. ;D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-01-26, 02:11:19
Lass sehen, lass sehen! Morphologie ist regulär, behauptet Arnymenos immer.

Glaub ich nach wie vor nicht.

Zitat
In welche Bereiche der Chomsky-Hierarchie (http://de.wikipedia.org/wiki/Chomsky-Hierarchie) haben wir uns eigentlich bisher verurren?

0, wie schon immer. Malnsche Sprache ist nicht computermäßig erfassbar. Weil die Maschinen den Kontext nicht erfassen können.

Zitat
Ein spannendes Unterfangen. Java ist das einzig Wahre, aber für dich lern ich auch C++. ;D

Und ich lern dich mal richtig Hardcoreoldschool-C! Von mich kannste noch richtig watt lehren, schlielß war ich schon in die heilichen Hallen beim AT&T wo die dat erfunden hamm. All das ganze UNIX und Gedöns. Und Zeh naturl auch. Leider hab ich den Strostrup nich getroffen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-01-26, 02:20:57
Das Mädel, welches ich mal im Roten Faden erwahn, existiert z.B. auch nicht mehr in meinem Kontext, aber ich weiß, dass sie Montag eine Klausur über Chomkys Phrasenstrukturgrammatik schreiben muss.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-01-30, 15:16:17
Nervenstärke hat soweit ich weiß keinen Plural. Manchmal aber doch (http://www.westline.de/nachrichten/archiv/index_mono.php?file_name=20080128231443_630_001_4364598&jahrgang=2008):

Im Finale der 26. Titelspiele am Samstag in Borken-Gemen gegen FSV Gescher bewiesen die Eintrachtler Nervenstärken, als es nach einem 1:1 an den Neunmeter-Entscheid ging.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-02-02, 01:00:10
Lass sehen, lass sehen! Morphologie ist regulär, behauptet Arnymenos immer. In welche Bereiche der Chomsky-Hierarchie (http://de.wikipedia.org/wiki/Chomsky-Hierarchie) haben wir uns eigentlich bisher verurren? Ein spannendes Unterfangen. Java ist das einzig Wahre, aber für dich lern ich auch C++. ;D

Joot, ich habe mich dann doch auf Java eingelassen. Damit das dann alle mal benutzen können.
Das Regular-Expression-Matching ist allerdings vollkommen bescheiden in Java. Kommt noch nicht einmal klar mit Locales: string.matches("(\\p{Lower}*)) geht nicht, man muss schreiben string.matches("(\\p{Lower}|[ääöüß])*")
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-02-02, 01:53:01
*freu* Was du meinst, heißt ja auch \p{javaLowerCase} (evtl. geht auch \p{Ll}, da bin ich gerade nicht sicher). Da steht's: http://java.sun.com/javase/6/docs/api/java/util/regex/Pattern.html
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-02-02, 02:42:01
Das werde ich mal probieren! Besten Dank!
Bisher bin ich nur so weit, dass berüchtigte Anden wie -ern, -eln, -lichen, -[^e]igen, -ieren, und, für die süddeutsche bzw. österreichische Fraktion -erln, erkannt wird. Dann werden salmte Vorsilben abgetronnen und markiert (trennbar, nicht-trennbar oder evtl. beides), damit ich später über Tmesis entscheiden kann.
Nachdem dies geschehen ist, versuche ich dann den Verbstamm ausfindig zu machen.
Ist allerdings schwierig bei Verben wie vergenusswurzeln.
-eln kann ich locker weg machen, ver- und ge- auch, nur: wie krieg ich die "nuss" da weg?
Einfache Regel: der Stamm darf nur einen Vokal oder Diphthong enthalten.
Aber was mach ich mit dem Konsonantencluster davor?
"ssw" geht nicht, ich muss zwischen "ss" und "w" trennen.
Nur lässt sich das leider nicht immer so klar trennen. Bei dem erfundenen Verb "vorverbauschlampen" könnte sch zu bau gehören, aber sich auch mit dem l solidarisieren.
Hast du da 'ne Idee?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2008-02-02, 04:46:16
Zufallsoperation! Es wäre doch viel besser, wenn die Sturg nicht jedesmal zum gleichen Ergebnis führt.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-02-02, 14:46:28
"ssw" geht nicht, ich muss zwischen "ss" und "w" trennen.

Genau, das formalisöre ich mit Hilfe der Sonoritätshierarchie (http://de.wikipedia.org/wiki/Sonorit%C3%A4tshierarchie) (die ist auch wichtig, um über Konsonantenverschübe zu entscheiden).

Zitat
Nur lässt sich das leider nicht immer so klar trennen. Bei dem erfundenen Verb "vorverbauschlampen" könnte sch zu bau gehören, aber sich auch mit dem l solidarisieren.

Vielleicht einfach beide Mölge generieren? Macht ja auch inhaltlich beides Sinn. ;) Allerdings droht eine kombinatorische Explosion:

vor-ver-bau-schlam-pen
vor-ver-bausch-lam-pen
vor-verb-au-schlam-pen
vor-verb-ausch-lam-pen
vorv-er-bau-schlam-pen
vorv-er-bausch-lam-pen
vorv-erb-au-schlam-pen
vorv-erb-ausch-lam-pen

Und hier steckt schon die Regel drin, dass die -en-Endung immer zusammen mit dem vorhergehendem Konsonanten syllabifiziert wird, wenn es einen gibt.

Man kekünne hier eine Simplexliste bemühen, in der dann schlampen stünde, aber nicht lampen, und das Programm röchte sich danach. Nachgucken in einer Morphemliste schlösse desgleichen vorv aus.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2008-02-02, 20:03:04
Es ist ja noch viel schlimmer: erstens gibt es noch die schweizerdeutschen Varianten wie vorverba-us-chlampen oder vorverb-aus-chlampen, zweitens ist mit der Silbentrann die Frage noch nicht antbewurten, ob (und falls ja, wo) eine eventuelle Tmesis ansetzen soll.

Daher mein Vorschlag, bei mehrdeutigen Varianten einen Zufallsoperator einzusetzen, der sich jeweils für eine der Varianten entscheidet. Dabei kekünne man ja die Wahrscheinlichkeit nach dem tatsächlichen Auftreten bestimmter Kombinationen staffeln. Ebenso könnte man bestimmte Ablautreihen oder Konjugationsschemata mit Zufallsoperation auswählen lassen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-02-05, 13:03:01
Genau, das formalisöre ich mit Hilfe der Sonoritätshierarchie[/ur] (die ist auch wichtig, um über Konsonantenverschübe zu entscheiden).
 (http://de.wikipedia.org/wiki/Sonorit%C3%A4tshierarchie)

Danke! So ähnlich hatte ich mir das dann auch selbst schon gedacht. Blöd, wenn man kein Linguist ist und die ganzen Fachbegriffe nicht kennt.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2008-02-09, 01:23:49
Bei Euch Schwersttheoretikern, die mittels seelenloser Maschinen an der Sprache herummanipul ören, muss ich gleich mal dazwischengehen:

Hier (http://www.youtube.com/results?search_query=schreiner+und+solga&search_type=&search=Search) ein Sketch wie für uns getuxten, ja maßgeschnirden, besonders nach 3 min 26 sec.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-02-13, 10:18:22
Der Diskordianismus (http://de.wikipedia.org/wiki/Diskordianismus) hat als heiliges Symbol das Sacred Chao, wobei Chao der (diminutive) Singular von Chaos ist.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2008-02-16, 11:55:34
Überschrift im MIAL:

Struck rüffelt raffgiere Reiche

Überflüsse Ande zu beseiten war ja schon immer ein Anliegen der GSV

In demselben Artikel ist übrens auch von der "Süddeustchen Zeitung" die Rede.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-02-18, 09:00:41
Helge Schneider (http://www.helge-schneider.de/hinsetzen_und_lesen) "verklitt sich schon als kleiner Junge als Opa."
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2008-02-18, 09:49:29
Ebd. beim Weiterlesen gefunden:

Er geht demnächst zum Zahnarzt. Der Zahnarzt hat Interesse an ihn.

Gehört zwar nicht in diesen Faden, aber dazu.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-02-22, 22:30:58
Beatrice Santorini von der University of Pennsylvania verlank uns auf ihrer "Linguistic humor"-Seite (http://www.ling.upenn.edu/~beatrice/humor/), auf der es auch noch ein paar schöne andere Dinge zu entdecken gibt.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-02-25, 13:15:47
Die Formen angekritten und ausgekritten werden vom Comment der K.Ö.St.V. Badenia (http://www.google.com/url?sa=t&ct=res&cd=1&url=http%3A%2F%2Fwww.badenia.at%2FSatzungen%2FCommen92.doc&ei=VK3CR6iBFY7emwP-wfnkDQ&usg=AFQjCNGUA068DbAKqcTFnrx5JHiDgd6Qkg&sig2=er_KyDWw75O0zHNKzLCG4g) zum Ankreiden von Bierimpotenten und zum Auskreiden wieder Bierehrlicher vorgeschrieben.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2008-03-11, 18:07:14
... auf der gmx-startseite gefunden:

Britney Spears soll einen Stalker haben, der ihr mysteriöse Sex-Pakete und Drohungen zukommen lässt. Wie das US-Magazin "OK!" berichtet, habe ihr Securityteam bereits das FBI eingeschalten.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2008-04-01, 15:01:15
Nachtrach zur PerVers Sieben:

Der Ganter empfängt ja auf PerVersen traditionsgemäß immer wieder mal Zeichen höherer Mächte, in einer Art lockeren Buddhismussens, oder auch in Form von Zufällen. Diesmal auf der Rückfahrt, auf dem kurzen Stück Aachen-Köln: Neben ihm sitzplätzig entblartt eine junge Dame einen Band von Gisbert Haefs. Da kekunn ich mich der Ansprache nicht enthalten, und siehe, die Dame war nicht nur sehr nett, sondern meiner Wurb für die GSV äußerst aufgeschlossen. Nach Empfang eines einschlalgen Visitenkärtleins versprach sie, auf diesen unseren Seiten mal hereinzuschauen. Fänden unsere Ürße ihr Gefallen, schriebe sie gar mal was, so empfände ich dies als schönen externen Erfolg. Mal sehen, es fröhe mich. Sie ist übrigäns Bühnenbildnerin am Theater Altenburg-Gera.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-04-05, 22:11:31
Gestern im Pentagon beschwor sich eine junge Dame, die ich auch seit einiger Zeit kenne, die aber von der Exust der GSV und von meiner Mittätarsch erst recht nix wusste, über eine ihrer Freundinnen, die immer "frug" statt "fragte" süge. Da war sie naturl bei mir richtig (oder falsch?): Sie bekam von mir direkt einen Vortrag mit einfachen Beispülen (sterben/erben, sitzen/schwitzen usw.). Danach sug sie garnix mehr.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2008-04-06, 12:17:30
MIAL:

Schwere Fan-Randale haben die Bundesliga erreicht.

Offensilcht kommt es auf jedes einzelne Randal an. Nachdem der Plural Randalen bereits in unseren Listen geführt wird, ist nun auch der diminutive Singular das Randal und sein Plural die Randale eingefuhren. Ich habe es sofort in der Liste ergonzen.

Dabei fiel mir allerdings auf, dass in der Liste das Geschlecht der neugebildeten Diminutive nicht immer erkennbar ist. (Siehe z.B. "ein Scher" - heißt es nun das Scher oder der Scher?) Ich habe deswegen beim Randal einmal das Geschlecht hinzugeschrieben.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Tanja am 2008-04-06, 14:43:08
In der Guitar Zeitung 04/08 ist auf der Seite 214 folgendes zu lesen:

Zitat
ich habe schon gecastet und gejuryed und geprüft.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: sintemal am 2008-04-16, 22:00:26
Auf einer Packung Franziskus Franzbranntwein:

Zitat
Soweit nicht anders verordnet, einmal bis mehrmals täglich auf die betroffenen Körperstellen auftragen und bis zur Trockne in die Haut einmassieren.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-05-20, 19:43:56
In André Meinungers "Sick of Sick? Ein Streifzug durch die Sprache als Antwort auf den »Zwiebelfisch«" (Kulturverlag Kadmos, ISBN-10: 3865990479, ISBN-13: 978-3865990471) werden wir mal wieder lolb erwahnen.
Irgendwie lustig, der Sick erwähnt uns und der, der sickig auf Sick ist, auch.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2008-05-21, 18:48:48
Eine Erwuhn finden wir auch in Axel Hackes "Wortstoffhof".
In seinen Auslassungen unter dem Titel "gewinckt" ist zu lesen
Zitat
Wenn man sich mit der Sache ein wenig befasst hat, möchte man am liebsten sogleich eine Gesellschaft zur Stärkung der Verben gründen, muss aber dann entdecken, dass es eine solche längst gibt, im Internet zu finden unter www.soviseau.de/verben. Hier kämpfen verständige Menschen gegen die Versimpelung so schöner schwacher Verben wie bersten (barst! geborsten!) oder glimmern (glomm! geglommen!. Sie treten für das Unregelmäßige und gegen die Regelmäßigkeit ein. Sie sind auch dafür, dass man längst geschwächte Verben stärkt, dass man sich also für "blühen" ebenso neue Vergangenheitsformen ausdenkt (bloh, geblohen) wie für "decken" (dak, gedocken) und "knipsen" (knops, geknopsen).

Warum er allerdings bei "bersten" und "glimmen" von schönen schwachen Verben schreibt, habe ich nicht so ganz verstanden. Vielleicht war's ein Versehen, vielleicht auch wegen der immer verbritteneren Schuch absbeochtegen...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2008-05-21, 19:37:35
Vielleicht war's ein Versehen
Das ist wirklich ein schwaches Stück, dass dem so etwas unterläuft! Aber ich glaube auch, dass es nur ein Verschrieb war.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2008-05-21, 21:37:35
Er meint, wenn auch unglülck ausgedrocken, den volltönenden, etwas altertülmen Wohlklang von bersten und glimmen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-05-22, 18:27:26
Zur Impertinale-Finissage zieg man einen kleinen Film von und mit Wilfried Schmickler (Mitternachtsspitzen), Klaus Huber (Ars Vitalis) und Wolfgang Müller (Ex-Kom(m)ödchen), in dem es über Kunst und die Wurst ging.
Schmickler sug: "Kunst kommt von können. Käme es von wollen, hieße es Wulst."
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2008-05-24, 23:36:13
"Kunst kommt von können. Käme es von wollen, hieße es Wulst."

Das ist mit Sichernis älter als wir alle hier. Wo verbärgen sich wohl Zeitgenossen, die in Grimmscher Manier Quellenstellen für solche Sprüche zusammentrügen?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2008-05-24, 23:39:37
Irgendwie lustig, der Sick erwähnt uns und der, der sickig auf Sick ist, auch.

Wenn man uns solche Reverenz erweist, kann das ja nur heißen: Wir gelten inzwusch als Referenz, stünden also salomongleich drüber.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-05-25, 01:00:52
Dessen dacht ihr mir auch schon.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-05-25, 01:21:49
"Kunst kommt von können. Käme es von wollen, hieße es Wulst."

Das ist mit Sichernis älter als wir alle hier. Wo verbärgen sich wohl Zeitgenossen, die in Grimmscher Manier Quellenstellen für solche Sprüche zusammentrügen?

Der Urheber dieses Spruches ist umstritten, vermult war es Joseph Goebbels (siehe hier (http://www.rhetorik-netz.de/rhetorik/kunst.htm)). Das es nicht Joseph Beuys war, wie andere behaupten, glaube ich auch, da Sigi T. bei diesem studoren hat und sie mir versarch, dass sie den Spruch lange vorher schon kannte und von Herrn Beuys diesen nie gehoren hätte.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-05-25, 01:24:48
Der Urheber dieses Spruches ist umstritten, vermult war es Joseph Goebbels (siehe hier (http://www.rhetorik-netz.de/rhetorik/kunst.htm)).

Der hatte den Spruch bestimmt auch nur von einem Lehrer. Wie ich.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: AmelieZapf am 2008-06-08, 23:10:09
Hallo miteinander,

"Kunst kommt von können. Käme es von wollen, hieße es Wulst."

Das ist mit Sichernis älter als wir alle hier. Wo verbärgen sich wohl Zeitgenossen, die in Grimmscher Manier Quellenstellen für solche Sprüche zusammentrügen?

Der Urheber dieses Spruches ist umstritten, vermult war es Joseph Goebbels

Ich kenne den Spruch, allerdings mit "Wunst" statt "Wulst", als erschaffen von Valentin Ludwig Fey (http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Valentin).

Grüße,

Amy
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2008-06-09, 06:04:23
Hallo miteinander,

"Kunst kommt von können. Käme es von wollen, hieße es Wulst."

Das ist mit Sichernis älter als wir alle hier. Wo verbärgen sich wohl Zeitgenossen, die in Grimmscher Manier Quellenstellen für solche Sprüche zusammentrügen?

Der Urheber dieses Spruches ist umstritten, vermult war es Joseph Goebbels

Ich kenne den Spruch, allerdings mit "Wunst" statt "Wulst", als erschaffen von Valentin Ludwig Fey (http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Valentin).

Grüße,

Amy
In der Tat wurde der Spruch "Kunst kommt von Können" häufig gebraucht, um unliebsame Kunst zu maßregeln — zum Beispiel in der Musik gegen die Atonalisten, denen man vorwarf, "Unmusik" zu komponieren, weil sie zum Komponieren "richtiger" Musik nicht in der Lage seien.* Schönbergs berühmte Antwort auf diesen Vorwurf lautete — aus dem Gedächtnis zitoren — "Kunst kommt nicht von Können, sondern von Müssen". Vielleicht sollte es dann aber besser Most heißen.

Der Satz mit "Wulst" ist trotzdem toll. Gesetzt den Fall er stammt von Goebbels und nicht von Valentin — was machen wir? Goebbels zum Ehrenmitglied der GSV ernennen?

* Gerade letztens begegnete mir ein namhafter (und als Interpret romantischer Klaviermusik wirklich exzellenter!) Pianist aus dem deutschen Sprachraum — den Namen verschweige ich lieber —, der mir allen Ernstes sagte, alle Musik, die nicht nach Pythagoras funktioniere (d.h. auf den aus einfachen Zahlenverhältnissen resultierenden Konsonanzen beruhe), sei "Unmusik". (Anführungszeichen von mir hinzugesetzt.) Er selbst komponiert u.a. Klavierkonzerte, die nach Salonmusik des mittleren 19. Jahrhunderts klingen und in Asien auch aufgeführt werden. Solche Menschen gibt es also immer noch.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2008-06-09, 12:53:27
... vor lauter wülsten kann man hier ja bald nicht mehr aus den augen gucken :o ... um die diskussion also mal in eine etwas andere und dennoch verwandte richtung zu lenken, möchte ich als thüringer an den offiziellen gruß der rennsteigwanderer und -läufer erinnern, der "gut runst!" lautet ... er ist etwa vor ziemlich genau 108 jahren (im juni 1900) vom wanderer josef berta geprogen worden und leitet sich der überlurf nach wie folgt her:

Kunst kommt von kennen,
Brunst kommt von brennen,
und
Runst kommt von rennen.


... die dut, daß "kunst von kennen" kommt, ist jedenfalls interessant, selbst wenn sie nur als behelf dafür dan, das wort runst zu begründen ... auf alle fälle ist runst damit ein sehr früher externer erfolg der bemohe der gsv und josef berta geböhre darob vielleicht gar eine ehrenmitgliedschuft ....

... oh, beiseweh: wäre es nicht eine witzige idee, wenn wir tatsalch mal eine liste molger ehrenmitglieder aufstöllen und nach gebührender diskuss auch solche ernönnen (und entsprechend auf einer unterseite der website vorstellen? ... das höbe gewiss unser prestige auf's erfreuchlste, zumal wir ja mit leuten wie wilhelm busch gar klingende namen aufweisen kekünnen ... wie ich gerade gesehen habe, hat amarillo bereits 2005 diese idee aufgebracht, die hiermit wieder aufgegriffen sein soll ...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2008-06-09, 13:13:21
... oh, beiseweh: wäre es nicht eine witzige idee, wenn wir tatsalch mal eine liste molger ehrenmitglieder aufstöllen und nach gebührender diskuss auch solche ernönnen (und entsprechend auf einer unterseite der website vorstellen? ... das höbe gewiss unser prestige auf's erfreuchlste, zumal wir ja mit leuten wie wilhelm busch gar klingende namen aufweisen kekünnen ...

Oh ja, besonders wenn wir uns auch mit Namen wie J. Goebbels schmücken können!  ;)

Beiseweh: Gibt es im thüringischen überhaupt einen Unterschied zwischen können und kennen? Im benachbarten Sächsisch bezwielfe ich, dass es einen solchen gebe.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-06-09, 13:46:38
Oh ja, besonders wenn wir uns auch mit Namen wie J. Goebbels schmücken können!  ;)

Das ist das Problem mit Ehrungen: Wie böse darf einer gewesen sein, um für eine partikuläre Leistung trotzdem eine Ehrennadel in die Brust gerammt zu kriegen?

Aber Hut ab, Josef Berta! Und dass Goebbels die Wulst erfunden habe, wird sich hoffentlich nicht belegen lassen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2008-06-10, 22:32:53
Das ist das Problem mit Ehrungen: Wie böse darf einer gewesen sein, um für eine partikuläre Leistung trotzdem eine Ehrennadel in die Brust gerammt zu kriegen?

... oh du großer, weiser miniadstrator! ... seit wann hat es dir und uns als gsv jemals probleme beritten, listen ganz nach gutdünken nur mit dem zu füllen, was uns behug? ... das ist doch das schöne, daß wir in dir einen diktator haben, der nur kraft seines selbstgewohlenen amtes über gut und böse bestimmen kann! ... was also ficht dich ploltz an, es auch mit einer solchen liste von posthum ernannenen ehrenmitgliedern so handzuhaben? ... wer uns nicht paßt (z.B. bösewichter, finanzbeamte, bastian sicks und anderes gelichter), der kommt halt nicht auf die ruhmestafel, und geloschen kann nachtralg natulr auch noch immer ... man kekünne ja ganz langsam anfangen, mal ein paar leute schlagzuvoren ... z.B. geböhre wilhelm buschen garant georen diese ehre ... oder nicht? ... ich möchte ihn jetzt nicht gerade als vorkämpfer der gsv bezeichnen, da wir ja mit dem dahingeschlichenen klumpfüßigen ohnehin gerade in zielm braunem morast herumstapfen, aber einer der geistigen väter der gesallsch ist der wiedensahler poet schon ...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-06-11, 01:15:40
man kekünne ja ganz langsam anfangen, mal ein paar leute schlagzuvoren

Ja, dann los: http://verben.texttheater.de/Ehrenmitglieder
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2008-06-11, 16:47:32
... so, der anfang ist gemuchen: ich habe unter http://verben.texttheater.de/Ehrenmitglieder als erste nominorene gisbert haefs und wilhelm busch eingetragen, bzw. unter schamloser ausnotz bestehender kilianischer texte begründungen dazu gelurfen ... auf daß noch noch weitere vorschläge folgen mögen ...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2008-06-14, 16:07:47
Aus einem Artikel über die Fussballnationalspielerin Nia Künzer :

1240 Meter über dem Meeresspiegel auf die Ordo-Alpe überm Verzascatal...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2008-06-24, 01:06:43
Bin mal wieder lanxam mim Tippen:

Auch ein Bayer - und er lebt noch, Feyens würdig, wenn nicht gar als Rëinkarnat:

Kunst kommt nicht von können, sondern von kontern. (Herbert Achternbusch)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2008-06-25, 01:13:40
wer uns nicht paßt (z.B. bösewichter, finanzbeamte, bastian sicks und anderes gelichter)

Was hast Du gegen Finanzbeamte? Mein Zuständiger or sogar diverse PerVersen als Fortbold akzept – wenn das kein Finanzbeamtensympathiker ist...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2008-06-25, 01:15:28
Externer Erfolg:

"Börsenverien des Deutschen Buchhandels"

(inner Bauchbinde fernsehs gelesen)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2008-07-06, 00:26:37
„Ich rede nie über Publikümmer.“

(Frank Markus Barwasser alias Erwin Pelzig in „Pelzig unterhält sich“, ARD 26.6.08)

Schön, dass der meiner Mien nach größte Talker, wo im Fernseh gibt, unsere Numeri-Seite las.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2008-08-11, 16:22:11
Gleich wo, lobende Schriebe über unsere Gesellschaft beschränken sich bei den Beispielen auf  allersimpelst gistruncke Fälle, kommen nicht einmal zu 'laben - latte - gelabt', von 'verteidigen - vertittag - vertittegen' ganz zu schweigen. Jene Standardartikel (Ich meine jetzt nicht irgendwelche aus der österreichischen Tageszeitung) langweilen mich mittlerweile ungemein. - Ganz so einfach, selbst wenn Ihr uns lobt, sind die Sachen auch wieder nicht, liebe Leute! Ein bißchen erinnert Ihr mich nämlich an Karl Mays Kapitän Frick Turnerstick (in 'Der blaurote Methusalem'), der durch Anhängen der Endungen '-ang', '-eng', '-ing' ... an deutsche Wörter Chinesisch zu sprechen gloob. Habtang Ihring michung verstandenong?       
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-08-12, 21:39:36
Aber, aber, lieber Berthold!
Jedes kleine Anzich von Sturk in der offenlten Presse ist der Anmark wert, stellt es doch einen Schritt in die richtige Rucht dar. Es dauert halt etwas länger, bis man die Weltharrsch übernehmen kann. Wir haben Zeit...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2008-08-13, 13:00:40
(...)
Jedes kleine Anzich von Sturk in der offenlten Presse ist der Anmark wert, stellt es doch einen Schritt in die richtige Rucht dar. (...)

Das ist auch wieder wahr, lieber Karsten. Aber mich ärgert's halt, wenn (nennen wir sie so:) Frau A. etwas liest und schon nach zwanzig Zeilen so böse vor sich hin grinst: 'Das weeste doch von jee, A. Weeabschteaken, ach Gottchen!' Es sind die Leute, die von 'Einsteins Relativitätstheorie', außer 'Alles is reelatiif', nur 'Ii äquels äm sii squeea' bahalnt haben.   
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-10-16, 17:02:46
Google liefert 798 Treffer für eingewiehen (http://www.google.de/search?hl=de&pwst=1&q=eingewiehen&start=0&sa=N). Ein großer Erfolg!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-10-16, 17:07:44
Achtbar waren seine Eltern,
In der Jugend ging's ihm dulce,
Denn sein Ahne war ein Schöpfe,
Und sein Vater war ein Schulze.

Seine Mutter war die Tochter
Von des Dorfes altem Lehrer,
Und sie schrieb sich Kunigunde,
Mit Familiennamen Scherer.

Dieses Ehepaar erzeugte
Zween Knaben und zwo Mädchen,
Ganz zum Schlusse noch ein Fünftes,
Roten Haars, das liebe Gretchen.

Roten Haars, das von dem Großohm
Sie als Erbstück überkommen,
Und das strahlte wie der Abend,
Wenn im West die Fernen glommen.

Alle andern aber hatten
Semmelblondes Haar georben
Von der Mutter Schwester Bertha,
Die noch ledig totgestorben.

- Sonst von erblicher Belastung
War bei ihnen nichts zu spüren.
Und sie konnten selbst Lombroso
Ihren Schädel präsentieren.

August war des Hauses Ältster,
Stark im Nacken, breit im Buckel;
Gottfried, sein fideler Bruder,
War ein lustiges Karnuckel.

(Hier (http://www.google.de/search?hl=de&pwst=1&q=georben&start=10&sa=N) gefunden)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-10-16, 17:11:43
...Nach Strich und Faden beugten wir Verben, wie es uns gefiel: So erfand ich einen Kranken, der, als er erfahrte, dass seine Grippe in Wirklichkeit eine Hühnergrippe sei, mehrmals nas und vor Aufregung im Bett auf und ab hopf. Ada luch daraufhin laut auf und hul ein Blatt Papier. Auf das schreibte sie sämtliche Verben, die ihr einfallten. Zusammen denkten wir uns deren Imperfekt aus und frohen uns über den seltsamen Klang. ...


(Hier (http://blog.wissen.de/wissen/ressort/sprachspione/unperfekte-imperfekte/) gefunden. Wir sind auch erwahnen.)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-10-17, 17:55:00
Hier (http://www.gsvz.ch/info/silvesterlauf.htm) steht ein starkes gewocken, ich weiß jedoch nicht, was der Autor damit eigelnt sagen wewull:

Ich habe diese Mitgelaufenden am Rennen gesehen und gewocken und weiss aber nicht, ob es noch weitere Gehörlosen/Schwerhörigen auch am vergangenen Silvesterlauf dabei waren.

Mitgelaufenden ist auch schön.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-10-18, 00:41:20
... wenn die öffentliche Wahrnehmung wieder abgeflauen ist.

(Gefunden hier (http://www.litges.at/litges2/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=13&Itemid=17&limit=5&limitstart=45))
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Grinsekater am 2008-10-18, 10:41:08
Hier (http://www.gsvz.ch/info/silvesterlauf.htm) steht ein starkes gewocken, ich weiß jedoch nicht, was der Autor damit eigelnt sagen wewull: [. . .] gewocken [. . .]
gewunken?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-10-20, 09:15:59
Einen netten Artikel fand ich, Einwende an die Fahren (http://www.nensch.de/story/2005/5/25/20122/1752), in dem der Autor unter anderem, wie wir, zu dem Schluss kommt, dass Entwand viel besser ist als Entwendung. Ich hab's deshalb mal als externen Erfolg verboochen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: OkinaptzUglwf am 2008-10-22, 11:32:47
Was die Ernann von Ehrenmitgliedern betröffe, schlüge ich vor:

Heinz Erhard (aus "Der Fischer": Dem Fischer ging ihr Lied zu Herzen, obwohl sie falsche Töne pfoff ...")
Karl Valentin (für den unsterblichen Plural "Semmelnknödeln").

Gruß Okinaptz Uglwf
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-10-24, 13:56:21
Meine Mittagspause verschlägt mich fast täglich in die Mayersche Buchhandlung am Kölner Neumarkt. Ebendort bleblartt ich in Anne Zielkes "Niemand, null und Nasenbär. Die besten Wortporträts vom Sonntag." (Lübbe Verlag, ISBN-13: 9783785723326). Und was erblaken meine entzundenen Augen? "Gesellschaft zur Stärkung der Verben" stand da, auf Seite 29, unter dem Stichwort "bricht".
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-10-25, 00:56:54
Wir werden wahrer genommen als es die Zahl der Neuzugänge manchmal vermuten lässt.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-10-25, 02:37:53
Wenn doch nur die Herren und Damen Sick, Hacke, Zielke und Meinunger sick ... äh, pardon ... sich doch einfach melden täten und was beitrügen. Das wär doch schön. Ich schreib den allen mal 'ne Briefbombe. Meine Bombenkenntnisse reichen allerdings über Schwarzpulver nicht hinaus.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-10-29, 16:24:55
Die Studentenausgabe des Focus (Focus Campus) erwahn uns in einer Ausgabe. Gips zum Runterladen hier (http://andrulja.googlepages.com/Focus_Campus_2008_03.pdf) (als PDF abspeichern). Is auf Seite 16.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2008-10-29, 17:10:50
Na ja, Karliebsten, daß wir gegen 'Sprachverunstaltungen' knömpf, so täwünichsüge ich. In Wuhre ist es doch nur der Unwille vieler, sich in strenge paratraraplagiolinguistische Gesetze zu versenken.
Da folgt etwas, das oft nach wilder & krauser Freiheit schmeckt, strengen Formen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-11-12, 12:29:04
Da hat doch jemand Francesco Hayez' Kussbild bei uns entwandt (http://michaelstinnes.de/2008/10/27/lyrik/), gnädigerweise aber angegeben, dass er es bei uns fand, und jede Menge Kussgedichte druntergepacken, allerdings amarillos Meisterwerk einfach unterschlagen. Ts, ts.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-11-12, 12:45:54
Eine Sprachschule erwähnt uns in ihrem Neuheitenbrief (http://www.prolognews.com/neue-worter-new-words.htm).
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-11-12, 12:52:24
Hier (http://wortlast.podspot.de/post/wortlast-podcast-7/) kann man sich wohl was über uns anhören. Ich habe aber gar keinen Lautsprecher an meinem Arbeitsrechner. Muss ich bis heute abend warten.  :(
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-11-12, 17:34:33
Sieh an, sieh an, selbst der Verein Deutsche Sprache e.V. hat uns zur Kenntnis genommen, und das schon vor längerer Zeit. In den Sprachnachrichten (http://www.vds-ev.de/verein/sprachnachrichten/sn2006-01.pdf) vom Februar 2006 sind wir in einem Artikel über das leidige Thema gewinkt/gewunken erwahnen:

Stark sein im Reich der Verben heißt, die Formen für die Vergangenheit und das Partizip mit Hilfe eines Vokalwechsels zu bilden: binden, band, gebunden – trinken, trank, getrunken – tragen, trug, getragen. Der Wechsel des Vokals folgt bestimmten Regeln und heißt „Ablaut“. Es gibt ihn auch in anderen Sprachen. Manchen Leuten in Deutschland gefällt diese Eigenart der Muttersprache so sehr, daß sie eine Gesellschaft zur Stärkung der Verben gegründet haben. Das sind aufgekratzte Sprachfreunde, die im Überschwang auch für die Verbreitung mundartlicher Formen eintreten oder starke Formen erfinden, an denen sie selbst und die Besucher ihrer Netzseiten ihre Freude haben. Er kief zu „kaufen“ (gibt’s im Hessischen), er bieb zu „bauen“ (in Anlehnung an „hauen“) und sie bab zu „beben“ (wie bei geben) sind drei auf einer langen Liste solcher Vorschläge.

Von denen hätte ich ja eher erwurten, dass sie uns wegen groben spralchen Unfugs schölten.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-11-13, 09:51:43
Riesenkräkin Isegunde (http://www.physiologus.de/kraekin.htm) hat es in den grandiosen Physiologus (http://www.physiologus.de/) geschaffen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2008-11-13, 11:15:27
(...)
Manchen Leuten in Deutschland gefällt diese Eigenart der Muttersprache so sehr, daß sie eine Gesellschaft zur Stärkung der Verben gegründet haben. Das sind aufgekratzte Sprachfreunde, die im Überschwang auch für die Verbreitung mundartlicher Formen eintreten oder starke Formen erfinden, an denen sie selbst und die Besucher ihrer Netzseiten ihre Freude haben. Er kief zu „kaufen“ (gibt’s im Hessischen), er bieb zu „bauen“ (in Anlehnung an „hauen“) und sie bab zu „beben“ (wie bei geben) sind drei auf einer langen Liste solcher Vorschläge.[/i]
(...)

Nahezu gleich schreiben sie alle, wo uns loben:
a) Daß wir uns eh nicht ganz ernst/Ernst nehmen (hier: 'aufgekratzte Sprachfreunde', 'Überschwang')
b) Nun folgen ein paar Beispiele aus dem Kindergarten der Stürke (hier 'kief', 'bieb' und 'bab').

Gibt's denn da nirgendwo einen intelligenten Verriß?   
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-11-13, 11:49:55
Nö, alle haben uns lieb.

Nur der hier (http://hausaufgaben.andreas-kitzing.com/tts/index.php) hat was zu meckern:

Ich für meinen Teil bevorzuge die Umgangssprache auf jeden Fall vor jeglicher gestelzten Form, die einem von den "Beschützern" der Sprache eindoktriniert wird. Wenn ich auf der Website der Gesellschaft zur Stärkung der Verben lese, dass Sätze wie "Des Regens nicht achtend hängten wir die Wäsche an die Leine." geschützt werden müssen, freue ich mich, dass man neuerdings auch laut Duden "wegen dem Regen wurde die Wäsche nass" sagen darf.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-11-13, 14:01:16
Hier (http://dict.leo.org/forum/viewGeneraldiscussion.php?idThread=4869&idForum=4&lp=ende&lang=de) mag uns einer auch nicht so richtig:

Ich persoenlich wuerde diese "Gesellschaft zur Stärkung der Verben" niemandem empfehlen, der Deutsch lernt - anscheinend mischen sie fiktive und reelle Flexionsformen. "Boll" ist z.B. Mitglied der "Sammlung ganz neu erstorkener Verben, für die eigens unregelmäßige Stammformen ersonnen wurden." Also eher erfunden als vergessen. Als "Anlaufstelle für schwache und geknochtene Verben, denen der Weg in die Unregelmäßigkeit erlirchten werden soll.", wohl ein humorvoller Beitrag zur Neudeutsch-Debatte.

Manche können nicht zwischen der Roten und der Großen Liste unterscheiden.
Ich persoln empfähle uns allerdings Deutschlernenden auch nicht unbedungen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-11-13, 14:56:12
Manche können nicht zwischen der Roten und der Großen Liste unterscheiden.

boll stand wohl damals auf beiden Listen. Wie auch heute noch, jetzt aber mit entsprechendem Kommentar.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2008-11-13, 15:02:58
Nö, alle haben uns lieb.

Nur der hier (http://hausaufgaben.andreas-kitzing.com/tts/index.php) hat was zu meckern:

Ich für meinen Teil bevorzuge die Umgangssprache auf jeden Fall vor jeglicher gestelzten Form, die einem von den "Beschützern" der Sprache eindoktriniert wird. Wenn ich auf der Website der Gesellschaft zur Stärkung der Verben lese, dass Sätze wie "Des Regens nicht achtend hängten wir die Wäsche an die Leine." geschützt werden müssen, freue ich mich, dass man neuerdings auch laut Duden "wegen dem Regen wurde die Wäsche nass" sagen darf.

Den brauchen wir m. E. nicht allzu ernst zu nehmen, der gehört in die Reihe jener, die immer noch glauben, daß der Duden etwas zu verbieten oder zu erlauben habe.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Übertreiber am 2008-11-13, 15:15:03
Nö, alle haben uns lieb.

Nur der hier (http://hausaufgaben.andreas-kitzing.com/tts/index.php) hat was zu meckern:

Ich für meinen Teil bevorzuge die Umgangssprache auf jeden Fall vor jeglicher gestelzten Form, die einem von den "Beschützern" der Sprache eindoktriniert wird. Wenn ich auf der Website der Gesellschaft zur Stärkung der Verben lese, dass Sätze wie "Des Regens nicht achtend hängten wir die Wäsche an die Leine." geschützt werden müssen, freue ich mich, dass man neuerdings auch laut Duden "wegen dem Regen wurde die Wäsche nass" sagen darf.

Ich hab den Text mal überflogen, er scheint Sprachpuristen und die GSV in einen Topf zu werfen.
Letzendlich ist es wahrscheinlich sogar gut, dass sich die Sprache nicht von ihren selbsternannten Bewachern "beschützen" lässt, denn sonst wären diese wohl gleichzeitig ihre Totengräber. Eine Sprache, die sich nicht mehr verändert, ist tot.
Dass gerade die Sprachpfleger dafür Sorge zu tragen versuchen, dass die Sprache selbst produktiv ist und sich nicht nur Wörter aus anderen Sprachen einverleibt, scheint ihm noch niemand gesagen zu haben.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-11-13, 15:38:04
Hier (http://www.languagehat.com/mt/mt-comments.cgi?entry_id=776) ist noch einer nicht ganz so zufrieden:

Btw: The Gesellschaft zur Stärkung der Verben has begun to strengthen nouns as well. Enjoy!
(I personally dislike their recent developments, since there are only two people left understanding those words, not including me.)


Das ist von Februar 2006, also kann ich mir schon ausmalen, wen er mit "two people" mien: Bertl und mich. (Das war die Zeit wo wir da mit der Tmesis zugange waren.)
Der sesülle erst mal unsere neuestens Kreaten sehen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-11-13, 15:59:55
Ich hab den Text mal überflogen, er scheint Sprachpuristen und die GSV in einen Topf zu werfen.

Ja. Das sind immer die Leute die nur die Hälfte lesen.
Die einen bezeichnen uns, wie Bertl schon erwahn, als Scherzkekse und übersehen die doch ernst gemienen Projekte (Rote und Schwarze Liste, Rettet des Genitivs), die anderen sehen nur eben nur diese. Und dieser Herr weiß wohl gar nichts mit uns anzufangen, lautet doch sein näxter Satz:

Abschließend möchte ich noch betonen, dass niemand versuchen sollte, die Sprache zu verbiegen. Sie formt sich selbst und passt sich so unter Garantie am besten den Bedürfnissen der Menschen an. Und warum sollte man daran was ändern...?

Wir beschützen und verbiegen, also sind wir schlecht.

Aber:

Eine Sprache, die sich nicht mehr verändert, ist tot. Schließlich erfordern sich ständig ändernde Lebensverhältnisse und gesellschaftliche Änderungen eine flexible, anpassungsfähige Sprache. Bei einer lebendigen Sprache ist der Slang ihrer Bevölkerungsgruppen das Salz in der Suppe. Wem's nicht gefällt, der soll halt weghören.

Sind wir keine "Bevölkerungsgruppe"? Wir unterhalten uns doch hier in unserem Slang. Dazu kann ich nur seinen eigenen Satz zitieren: Wem's nicht gefällt, der soll halt weghören.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2008-11-13, 17:16:31
Wem's nicht gefällt, der soll halt weghören.

Du, das Weghören (bzw. Weglauschen) ist aber nix Schlechtes. Wie das Driemketschen gehört es ins Neitief Emeriken Míljö.
Da liegt einer, ein Ohr im Staub, auf einen Feldweg geprontz. Weit & breit ist noch gar kein anderer Mensch zu sehen, aber der Weghörer lächelt schon: Uff, uff! Der dahertorkelt, das ist
N. N.! 
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-11-13, 18:08:44
Btw: The Gesellschaft zur Stärkung der Verben has begun to strengthen nouns as well. Enjoy!
(I personally dislike their recent developments, since there are only two people left understanding those words, not including me.)

Ach, guck an! Das ist Arnymenos. :)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2008-11-13, 20:05:43
(...) there are only two people left understanding those words, not including me.)
(...) (Posted by Armin Buch, 25. Feb. 2006)


Really two? - So many?

Indes: 2006 war doch noch Mittelhoch-Neutsch. Das verdient nur histrionisches, wollt schreiben historisches Interesse.
Außerdem, lieber Karsten & lieber Kilian! Am 25. 2. 2006 versank ich doch in teerschwarzer Melancholie. (Gibt's denn da keinen Fraktur-Satz?)
Der Arnymenos oder wer auch immer unter der Minnesingerkappe muß doch als den G'scheit'n, den Karl Farkas, den Weißclown bei dieser Doppelkonferaunz (verzeih, lieber Karsten!) den witzens*sprühenden Agricola gumnien hamp; - bei dem nun kein Ferdinand ohne seine älteren Brüder Tulidinand & Latudinand mehr antanzt.

*Diese scharfe Fuge muß hier einfach stehen.   
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-11-13, 20:09:23
Der Schuft! Jetzt weiß ich auch, warum mir der Name so bekannt vorkam. Deine Freundesliste auf Facebook...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-11-19, 13:36:37
besonnen: http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-37184-9.html#backToArticle=590940
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-11-23, 14:40:46
In Moving Day (http://en.wikipedia.org/wiki/Moving_Day_(How_I_Met_Your_Mother_episode)) erzielt Marshall zwar keinen durchschlagenden Erfolg, hat aber zumindest einen kurzen lichten Moment: "I am the provider of this apartment now, and I have provided! Provode? Provided!"
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Übertreiber am 2008-11-26, 14:17:35
Bei uns in der Gegend sind "abgehoften" statt "abgeheftet" und "Er fässt" statt "Er fasst" desöfteren zu hören, gar nicht mal so selten um genau zu sein. Sogar im Internet sind die Formen vorhanden, werden allerdings eher als lächerl empfunden. In Klammern ist die Zahl der Treffer einer namhaften Internetsuchmaschine gegeben.

gehoften, versch. Varianten (138 mal): http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20070329005614AANEmYG
fässt (17.700 mal) : http://www.wer-weiss-was.de/theme143/article2820787.html

PS: Hab gerade festgestollen, dass "fässt" hier bereits diskutoren wurde. Sei's drum, zum starken heften fund ich hier bisher noch nichts.

PPS: Ach Mist, "heften" gerade im Archiv (http://verben.texttheater.de/v3/archiv.php) entdocken.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2008-11-26, 21:06:34
PPS: Ach Mist, "heften" gerade im Archiv (http://verben.texttheater.de/v3/archiv.php) entdocken.

Phragzich, ob es auch auf die Rote Liste (http://verben.texttheater.de/Rote_Liste) gehœre... ich glaube aber nicht, da die Google-Treffer im Verhältnis zu etwa fässt doch zu spärlich ausfallen und auch die Grimms (http://germazope.uni-trier.de/Projects/WBB/woerterbuecher/dwb/wbgui?lemmode=lemmasearch&mode=hierarchy&textsize=600&onlist=&word=heften&lemid=GH04919&query_start=1&totalhits=0&textword=&locpattern=&textpattern=&lemmapattern=&verspattern=#GH04919L0) heften nicht stark kennen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-12-05, 17:27:46
Phragzich, ob es auch auf die Rote Liste (http://verben.texttheater.de/Rote_Liste) gehœre... ich glaube aber nicht, da die Google-Treffer im Verhältnis zu etwa fässt doch zu spärlich ausfallen und auch die Grimms (http://germazope.uni-trier.de/Projects/WBB/woerterbuecher/dwb/wbgui?lemmode=lemmasearch&mode=hierarchy&textsize=600&onlist=&word=heften&lemid=GH04919&query_start=1&totalhits=0&textword=&locpattern=&textpattern=&lemmapattern=&verspattern=#GH04919L0) heften nicht stark kennen.

Lexer (http://germazope.uni-trier.de/Projects/WBB/woerterbuecher/bmz/findebuch/lexer/wbgui?lemmode=lemmasearch&mode=linking&textsize=600&onlist=&word=heften&lemid=LH00991&query_start=1&totalhits=0&textword=&locpattern=&textpattern=&lemmapattern=&verspattern=) bezeichnet heften zwar als schwach, führt aber direkt das Präteritum hafte und das Partizip gehaft an. Da hat der Lexer wohl was verwolchsen, das arme Verb kann doch nichts dafür, dass es da ein so schwach wirkendes -te mittendrin hat. Für mich sieht das sehr stark aus, also ab damit auf die Rote Liste!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Übertreiber am 2008-12-12, 13:10:38
Gestern, also am 11.12.2008 um 19.08 Uhr Ortszeit sug ein intervjowener Passant der Sendung Galileo die Verbritt von Grippe betreffend:
"Das geht relativ schnell. Einmal angenossen und dann geht das."
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2008-12-12, 15:25:56
Gestern, also am 11.12.2008 um 19.08 Uhr Ortszeit sug ein intervjowener Passant der Sendung Galileo die Verbritt von Grippe betreffend:
"Das geht relativ schnell. Einmal angenossen und dann geht das."

'Angenossen', lieber Übertreiber, kann nur korrektes Neutsch sein. Der Tröpfchenanfachz im engen Kreis 'Genossen' zuzuteilen, das ist doch ein Recessus narrativissimus. - Daß in narrativus auch noch der Narr steckt, fällt mir erst heute auf.

Vielleicht ließe sich, zur Los für Herrn Sick, auch einmal ein Neutsch-Test entwickeln. Dann memüsse er unsere vielen, vielen Seiten wägnstens anschmökern; oder auf noch Besseres selber draufkommen.   
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2008-12-12, 15:37:45
Gestern, also am 11.12.2008 um 19.08 Uhr Ortszeit sug ein intervjowener Passant der Sendung Galileo die Verbritt von Grippe betreffend:
"Das geht relativ schnell. Einmal angenossen und dann geht das."

'Angenossen', lieber Übertreiber, kann nur korrektes Neutsch sein. Der Tröpfchenanfachz im engen Kreis 'Genossen' zuzuteilen, das ist doch ein Recessus narrativissimus. - Daß in narrativus auch noch der Narr steckt, fällt mir erst heute auf.

Vielleicht ließe sich, zur Los für Herrn Sick, auch einmal ein Neutsch-Test entwickeln. Dann memüsse er unsere vielen, vielen Seiten wägnstens anschmökern; oder auf noch Besseres selber draufkommen.   
Hoffelnt haben es die angenossenen Genossen genossen, dass die sie Grippe krachten.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-12-17, 15:04:26
Söben fiel mir auf, dass die Schweizer statt Beschreibung Beschrieb sagen. Das gefällt.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Übertreiber am 2008-12-18, 09:07:24
In diesem Falle wird es dich freuen zu hören, dass "Schreibfehler" im Schweizerischen offiziell "Verschrieb" heißen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-12-18, 09:57:42
Das ist in der Tat schön!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: AmelieZapf am 2008-12-26, 00:59:15
Hallo zusammen,

Söben fiel mir auf, dass die Schweizer statt Beschreibung Beschrieb sagen. Das gefällt.

Und mein Schweizer Handyprovider schrieb mir heute, dass ich die vorabbezahlte Karte aufladen sesülle, um lästige Unterbrüche meiner Erreichbarkeit zu vermeiden.

Auch gibt es in der Schweiz eine große Menge an Papstkandidaten, denn Zuwiderhandelnde werden angezeigt heißt hier Fehlbare werden verzeigt. Da hätte die Polizei viel zu tun, wenn nicht ein großer Bevorlksanteil unfehlbar wäre.

Grüße in die Runde,

Amy
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2009-01-12, 18:50:54
Gerade (oder schief) lese ich im MIAL das Wort:
Unterwäschenshow
Zweifelslos ein externer Erfolg, denn bisher wurde, dachte ich, auf solchen Shows nur Unterwäsche gezeigt. Nun aber Unterwäschen ...

AUWEI! Ausnahmsweise gaanz falsch interprednor, lieber Agricola!
Spätestens seit/aus Müller/Schubert ('Die schöne Müllerin'), kennt man&frau ihn doch, den Wasen, der wohl ein wagn feuchter ist als der Rasen.
Nun, hinten den 'Osterhäs-chen' ahchln ausgespronch, kennt m.&f. vielleicht auch die Koseform für den Maulwurf: das 'Unterwäs-chen'.
Für eine 'U.-Show' werden halt die sämten-possierlichen Thierchen Talparien entnommen und müssen den Spectatoribus allerhand Allotria & Kunststückchen zeigen.
Gibt - oder gab - ja Flohzirkusse auch.
Der Maulwurf ist auch musikalisch interessant, reicht sein Cantus doch - ich glaube nicht, daß ich mich da täusche - hinab bis zum Infraschall. Quasi ein 'Strohbaß-', 'Kargyraa-' oder 'Iwan-Rebroff-Unterwäschen'.

Literatur: Günter R. Witte; Der Maulwurf / Talpa europaea
Die Neue Brehm-Bücherei Bd. 637 / 2. Auflage von 2006, 219 S., 131 SW-Abb., 8 Farb-Abb.,
ISBN: 3-89432-870-3 / € 29,95 / sFr 52,30 / Nachdruck der Auflage von 1997. 
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2009-01-13, 00:40:23
Überm Gras das Osterhäschen,
unter ihm das Unterwäschen.

Zweifellos hast Du recht, oh Bertold, und wer wüge zu zweifeln, wenn der zoologische Fachmann über Unterwäschen spricht!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2009-01-16, 11:07:02
Der Stilstand wamd uns heute einen Blogeintrag (http://www.stilstand.de/archives/1528).
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Übertreiber am 2009-01-23, 10:32:04
Gestern kekunn ich eine Bekannte für "Es hat geschnien" begeistern.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2009-01-25, 14:13:36
Die zwölfjährige Anna, Tochter einer guten Bekannten, bestoll gestern im Lokal für sich und ihre Freundin zwei Fanten. (Ups, der Reim war gar nicht beabsochtagen.)
Ich glaub, da muss ich mal ein bisschen Neutsch-Nachhilfe geben. Ist ein hochtalentorenes Mädchen, die höchstwahrschieln alle unsere verschrobenen Ideen in Sekundenbruchteilen begriffe.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2009-01-26, 21:01:26
Die zwölfjährige Anna, (...) ein hochtalentorenes Mädchen, die höchstwahrschieln alle unsere verschrobenen Ideen in Sekundenbruchteilen begriffe.

In Schnälle, Durchblick, Ächzapfzins & Reächze quasi Kuëns Gegenstück.

Hoch die auch noch so verschrompen, ja virschrumpfen* Ideen!

*Gumnien sind die Affořißmen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2009-01-27, 14:04:45
MIAL:

Dem Schauspieler, der auch Unterstützer eines Berliner Bürgerbegehrens gegen das Rauchverbots ist, drohe ein Bußgeld von 100 Euro.

Vielleicht handelt es sich um die kreative Erweiterung des Genitivs des Bürgerbegehrens auf das abhängige Worts?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2009-01-28, 16:33:00
Auf dem Wortistik-Blog der taz wurde bereits 2006 mein Labenz "betheln" vorgestollen und diskutoren: http://blogs.taz.de/wortistik/2006/09/03/betheln/
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2009-01-30, 22:23:25
Die zwölfjährige Anna, Tochter einer guten Bekannten, ...

Söben erste Neutschviertelstunde gegeben. Sie hat die Grundstorke begriffen - und wird damit vielleicht ihren Deutschlehrer ärgern.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2009-01-31, 10:27:03
Hast Du dem Mädchen unsere Adresse notoren, auf daß sie diese vielleicht an den Deutschlehrer weitergäbe? Es soll ja auch noch einige begirstfähige Philologen geben; wäre doch schöne, wenn man auf diesem Weg eine/n neue/n Mitstreiter/in gewönne. ;)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2009-02-09, 09:30:32
Dem Kölner Stadtanzünder (http://www.ksta.de/html/artikel/1233911279316.shtml) gelang am Wochenende ein ungewohlnes Passivkonstrukt:

Eine kölsch-kenianische Feier war versprochen wurden.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2009-02-11, 02:36:38
Aus: Theodor Storm - Ein Doppelgänger (http://74.125.77.132/search?q=cache:Nateek6V2hkJ:de.wikisource.org/wiki/Ein_Doppelg%C3%A4nger+geduften&hl=de&ct=clnk&cd=12&gl=de&client=firefox-a)

Aber ihr eigenstes Ich erschien bald wieder; und jetzt - mein Freund, das Geißblatt am Waldesrande, das jetzt wieder blüht, so lieblich, dünkt mich, hat es fast niemals noch geduften und das Bild des John Glückstadt trägt nun einen vollen Rosenkranz; [...]
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2009-02-11, 02:44:00
Ein gestorkenes Gedicht (http://www.keinverlag.de/193893.text):

Grappammatik

Ein Liedchen hat ein Typ gepfiffen,
Der Ton war nicht so ganz geschliffen -
Die Alte - hat sie schrill gekiffen?
Der Käse ist gut durchgeriffen?
Der Zocker hat ihn eingesiffen?
Ahaaa! Da hat er´s  wohl begriffen!

Auf diesem Platz hat er gesessen -
Ihr seid zu schnell vorbeigeflessen?
Die Kamera hat euch geblessen?
Den Bleistift hast du angespessen?
Was guckst du denn jetzt so entsessen?
Er hat dir deinen Schnaps stibessen?

Vor Lachen hat man sich gebogen -
Der Gegner hat uns nicht besogen!
Den Parkplatz hat er nicht gekrogen!
Hat einer auf der Couch gelogen
und in das Kissen sich geschmogen?
Ist Heinzi auf den Stuhl gestogen?

Er hat mit Freunden lang gezochen
und eine Menge Geld geblochen,
Er hat nach Hause gehen wollen,
Gar laut hat sein Gegröl´ gehollen,
Ist in der Pfütze ausgeglitten,
Denn niemand hatte ihn beglitten...

Als dann im Busch sich was gerogen,
Da ist er nochmal hingeflogen,
Er hat sich wieder aufgestollen,
Und lautstark hat ein Hund gebollen...
Sodann ist er nach Haus gestroben -
Die Frau hat eine ihm gekloben!


(JowennaHolunder)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2009-02-27, 08:17:48
Ein schöner Superlativ aus der Süddeutschen:

"Einen David Beckham, der betrübst am Boden kauert, oder ..."
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2009-02-27, 11:27:59
http://www.deinmeister.de/cartoon/genossen.htm
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2009-04-01, 21:19:53
Da schau her – unsere kleine Gesullsch ward im stinkseriösen Feuilleton der „Neuen Zürcher Zeitung“ gewordegen:

Zitat
„Die Online-Publikationen der ‚Gesellschaft zur Stärkung der Verben’ (http://verben.texttheater.de) sind das Ergebnis objektiver, der Wahrheit, häufig auch dem Spass verpflichteter Philologie, das Werk einer Gruppe von Sprachwissenschaftlern und deren Helfern, welche sich zur Aufgabe gesetzt hat, die deutsche Sprache am geschriebenen und gesprochenen Wort zu beobachten, festgestellte Entwicklungstendenzen mit der weiteren germanistischen Fachwelt, auch mit jedwelchem Laien zu diskutieren und mehr oder weniger ausgereifte Erkenntnisse im Internet niederzulegen. Ihr Auftrag erstreckt sich auf die Erforschung und Erfrischung der gesamten Vergangenheits-, Gegenwarts- und Zukunftssprache. Letztere wird dort ‚Neutsch’ genannt.“

Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Agricola am 2009-04-01, 21:24:03
Bei Euch ist noch der erste April, gell?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2009-04-01, 21:30:58
Schnellspanner aka Datumsgrenzenflüchtling aka Spielverderber!  :D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2009-04-30, 06:14:01
Nachtrach von der PerVers 9:

Sesülle Fiat bald Opel übernehmen, müssen natulr neue Markennamen her (vgl. Arcandor, Aventis u.ä. külnstes Zoyx): Kleinwagen heißen dann Fipel, die größeren Opiat.

Klar, dass wir da nicht alleine draufgekommen sind: ZDF-Auslandsjournal, satirisches Schlusssstück „UN-Kindergarten“, 29. April.

Immer wieder wundert es meiner, wer hier alles mitliest, schlimmer: auf der PerVers mithört.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2009-05-14, 13:58:49
derstandard.at (http://www.derstandard.at), man klöcke weiter auf > Kultur > Literatur > Literarischer Reisebericht: Und schrob in den Kalk.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2009-05-14, 14:36:56
derstandard.at (http://www.derstandard.at), man klöcke weiter auf > Kultur > Literatur > Literarischer Reisebericht: Und schrob in den Kalk.

Da paßt nun froychl auch der Schluß eines Schriebes* an den STANDARD her:

'(...)
Da beim Standard ja intelligente Soft-Abos angepriesen werden (keck ist freilich die Aussage, Standard-Leser wären SO unabhängig wie die Zeitung, die sie läsen: denn ein bisserl unabhängiger bin doch noch ich!), folgendes zum Schluß (mit einer ernstgemeinten Bitte):
   Seit fünf Jahren lerne ich, da und dort, des Abends in Wiener Kaffeehäusern, Chinesisch. Dazu gehört - unbedingt - auch  Kalligraphie. Und das Papier des Standard ist für Sprüche wie "Ungestüm wie ein Drache, wild wie ein Tiger, alt wie eine Schildkröte" sehr geeignet. Dieses Papier schmeichelt der, frisch angerührten, Tusche. Könnte ich einmal pro Monat einen  Standard bekommen, allerdings unbedruckt, nur das Papier? Zu senden an:
   
Dr. Berthold Janecek
(...)'

*zu einer STANDARD-Kritik über den ersten Harry-Potter-Film
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2009-05-14, 17:01:48
Eine schöne Bitte! Wurde ihr entsprochen?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: VerbOrg am 2009-10-10, 16:35:52
aus
Brian D' Amato - "In the Courts of the Sun - The Sacrifice Game":

I detaped the little steel cylinder from my underarm, slid it down under my elastic waist-thing to my right, nontobaccoed inner thigh, and squoze the button.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2009-10-11, 03:06:49
Wo Du nur immer diese netten obskuren Büchlein hernimmst…
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2009-10-11, 09:14:19
aus
Brian D' Amato - "In the Courts of the Sun - The Sacrifice Game":

I detaped the little steel cylinder from my underarm, slid it down under my elastic waist-thing to my right, nontobaccoed inner thigh, and squoze the button.

Sehr schön! Ich habe dann mal im Urban Dictionary (http://www.urbandictionary.com/define.php?term=Squoze) nachgeschun. Die bezeichnen diese Form schlankweg als falsch (einige zumindest). Eine Fräche ist das!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2009-10-19, 01:20:51
Wir wurden wieder mal gewordegen (toll, dass mir das schon nach knapp drei Jahren auffällt, gell?), sprich hier (http://andrewhammel.typepad.com/german_joys/2007/02/german_words_of.html#comments) verlunken.

Nicht erschrecken: Unter dem eher kritischen Kommentar stehen zwei lobende. 2:1 findich okeh.
 
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2009-10-19, 15:46:18
Schönes Doppelpass-Spiel zwischen den Herren Hammel und Goldt!

Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2009-10-19, 20:59:51
Ich frage mich auch schon die ganze Zeit, wer da eigentlich wen zuerst bauchgepolnsen hat. :D Aber um beim Thema zu bleiben: auch wenn der kritische Kommentator sich anscheinend nichts als unsere Liste(n) anschieb, hat er ein Fünkchen Recht. So einen richtigen lustigen großen Text zu den starken Verben, denn man quasi statt der Liste lesen kann, gibt's ja bisher nicht. Aber dafür wird's dann ja irgendwann den Groben Duben geben. ;)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2009-10-19, 21:29:55
Man kekünne ja mal ungefragen einen Text des Hernn Goldt dahernehmen und ins Neutsche übertragen. Vielleicht fröe das beide. Aber besser wäre es schon, man früge mal an, sonst ist er am Ende noch pikoren, der Herr Goldt.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Übertreiber am 2009-11-11, 22:09:20
In einem Programmierforum stoll ich eine Frage, hier ein Teil der Antwort (Hervorhebung ist des Übertreibers):

Zitat
FTP kannst Du hierfür garnicht nutzen, ausgenommen natürlich Du schreibst dafür eigenen FTP-Server - mächte weniger Sinn als ein einfacherer Web-Server.

Da waren doch die Mächte der GSV wirkend! :D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2009-12-13, 14:59:46
Das Präteritum englischer Verben wie VPN oder SSH wird glaubich ulberweise schwach mit -ed oder -'d gebolden, in dieser schönen Geschichte (http://thedailywtf.com/Articles/Open-Sesame.aspx) jedoch stark durch Ablautung aller (also keines) vorkommenden Vokale.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2010-01-18, 14:32:12
In „Bild der Wissenschaft“ 2/2010 wird auf Seite 62 ff in dem Artikel „Was wird aus unserer Sprache“ auch die GSV erwohnen.
Zitat Seite 68 oben links:

Den Verlust der starken Verben kann man bedauern - oder dagegen vorgehen. So haben Studenten eine „Gesellschaft zur Stärkung der Verben“ gegründet. Nicht ganz ernst gemeint bilden sie auf Ihrer Internetseite (…) starke Vergangenheiten von schwachen Verben. Zum Beispiel: Ich magere ab, ich mirg ab und ich bin abgemorgen. Diese Formen werden sicher nicht in den deutschen Sprachgebrauch übergehen.

Leider ist die Internetseite im Kasten „Mehr zum Thema“ auf Seite 71 falsch mit verben.texthteater.de bezinchen worden. 
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2010-01-18, 15:04:09
Nicht ganz ernst gemeint bilden sie auf Ihrer Internetseite (…) starke Vergangenheiten von schwachen Verben.

... nicht ganz ernstgemeint? ...

Diese Formen werden sicher nicht in den deutschen Sprachgebrauch übergehen.

... von wegen!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2010-01-18, 16:37:41
Interessant auch der Behupt, wir alle seien Studenten oder wir stürken Verben auf der Internetseite der Leser von "Bild der Wissenschaft".
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2010-01-18, 17:14:23
Halt, sorry
das große "Ihre" stammt vom doofen ku.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2010-04-01, 22:40:40
Da schau her – aktuell auf bdzv.de, der Heimseite des Zeitungsverlegerverbandes:

Zitat
Zeitungsauflagen: Abonnements und Einzelverkauf leicht rückläufig / leichtes Plus bei sonstigen Verkäufen / hervorragendes Ergebnis für die „Zeit“

24,1 Millionen verkaufte Zeitungsexemplare pro Erscheinungstag im 1. Quartal 2010


Im ersten Quartal 2010 haben die deutschen Zeitungsverlage 24,1 Millionen Tages-, Wochen- und Sonntagszeitungen pro Erscheinungstag verkauft. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal bedeutet dies einen Rückgang um 4,75 Prozent (- 1.201.750 Exemplare). Der Unterschied zwischen den alten und neuen Ländern hat sich seit dem vorangegangenen Quartal wieder vergrößert: Die westdeutschen Titel verloren 3,35 Prozent, die ostdeutschen 6,21 Prozent. Nicht mitgezählt in der Gesamtauflage werden die rund 93.000 E-Paper-Ausgaben, die gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal einen Zuwachs von 10,2 Prozent verzeichnen konnten.

Auch die Wochenzeitungen bewegten sich im Minus (- 5,14 Prozent / - 103.166 Exemplare). Die einzige Ausnahme bildete die „Zeit“ mit sehr guten Zahlen; sie legte um satte 4,2 Prozent auf 527.938 verkaufte Exemplare zu. Das Plus kam vor allem durch echte Verkäufe, also Abos und Kiosk-Verkäufe zustande. Bestens verkaufte sich besonders die Ausgabe vom 18. März 2010 mit 638.101 Exemplaren, die beste jemals von der „Zeit“ erreichte Zahl. Wegen der ungewöhnlich großen Nachfrage musste die Ausgabe 12/2010 im Lauf des Erscheinungstages (Donnerstag) nachgedruckt werden. Zu den Gründen für den ungewöhnlichen Erfolg  erklärte eine Sprecherin der „Zeit“, Chefredakteur Giovanni di Lorenzo könne sich derzeit nicht äußern, da er nicht zu erreichen sei. Anders als im März 2009, als eine von „Attac“-Globalisierungskritikern gefälschte und in 150.000 Exemplaren verteilte Ausgabe der „Zeit“ für Aufsehen gesorgt hatte, vermutet man, so die Sprecherin, den Grund des Erfolges in den eigenen Reihen der Redaktion, genauer auf Seite 22 („Wochenschau“).

Frankfurt am Main
31. März 2010
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Homer am 2010-04-01, 23:11:28
 ;D ;D ;D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Blindfisch am 2010-04-06, 21:02:21
Bei der Erzohl über ihre Ostererlebnisse mien eine Kollegin heute:

Am Sonnabend schieben dann die Gartennachbarn bei uns rein.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Histeriker am 2010-04-26, 17:01:12
Nachtrag zur Diskussion in den Beiträgen #279 bis #294:
Goebbels sagte in seiner «Rede über „Die Aufgaben des deutschen Theaters“ im Hotel Kaiserhof zu Berlin am 8. Mai 1933» exakt folgendes:
Kunst kommt vom Können, nicht vom Wollen. Das äußere Merkmal der Kunst ist die Gekonntheit. Es soll niemand glauben, dass Gesinnung allein es täte. Wohl gehört sie hinzu, aber sie kann nicht die Kunst durch ihre Gesetze an sich ersetzen. [...] Wir wollen die Kunst wieder zum Volke führen, um das Volk wieder zur Kunst führen zu können. (Beifall.) Das eine ist ohne das andere nicht denkbar. Möglich erscheint nur, daß die Kunst den inneren Rhythmus, den Herzschlag des Geistes ihrer Zeit abhorcht, versteht, formt und faßt. Es ist klar, daß dies in sich schließt einen rücksichtslosen Kampf gegen den blutigen Dilettantismus, der da glaubt, Können durch Wollen zu ersetzen, und meint, die Kunst mit den Methoden eines Soldatenrates befruchten zu dürfen.
(In: Dr. Joseph Goebbels. Revolution der Deutschen. 14 Jahre Nationalsozialismus. Goebbelsreden mit einleitenden Zeitbildern von Hein Schlecht, Oldenburg 1933, S. 191 und S. 196.)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Homer am 2010-04-26, 18:52:55
Ich hab einfach mal gooolgen, und siehe da, Beleg Nr. 1 war dies hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kunst_kommt_von_Können (http://de.wikipedia.org/wiki/Kunst_kommt_von_Können)

Zuweilen nicht übel, die Wikipedia! Damit ist Goebbels aus dem Rennen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Histeriker am 2010-04-26, 19:30:55
Leider kommt es manchmal nicht nur darauf an, wer etwas zürst gesagen hat.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: AmelieZapf am 2010-08-08, 12:29:13
Hallo Gemeinde,

heute im MIAL:

Zitat
Ohnehin neigen sie [die Freiburger] nicht zum Auftrumpfen. "Nit geschumpfen ist genug gelobt" - diesen Leitsatz haben sich die Südbadener bei ihren Landesgeschwistern hinterm Schwarzwald, den Schwaben, geborgt[.]

Die Hervorhebung ist meine. Hier der Knupf (http://"http://www.merian.de/reiseziele/artikel/a-709994.html").

Grüße,

Amy

Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2010-08-23, 06:06:44
In einer der neuesten Futurama-Folgen sagt Hermes: "It's too dark now. But first thing tomorrow, we'll slingshot them like they've never been slangshot." Erinnert sehr an unsere Coniugatio duplex für Verb-Verb-Komposita (http://verben.texttheater.de/forum/index.php?topic=293.msg33572#msg33572).
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: G. Niete am 2010-10-03, 14:55:39
Spiegel Online (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,720948,00.html) führt eine kreative Deklination des unbestimmten Artikels ein. Auch wenn dabei die starke Deklination durch die schwache ersotzen wurde, muss man diese Kreativität doch als einen externen Erfolg der GSV verbuchen, schon wegen der Klangschönheit des Erzeugnisses:

Der US-Präsident würdigt die deutsche Einheit: Die Bundesrepublik habe die Vision einen freien Europas vorangebracht, sagte Barack Obama anlässlich des 20. Jahrestages der Wiedervereinigung.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Schwein bleibt Schwein am 2011-01-11, 21:47:51
Heute beim SPON in den skurrilen Meldungen über fünf Wildschweine:

Auf einem Firmengelände entdeckte ein Polizeibeamter, der eine Jägerausbildung hat, später zwei Tiere und erlegte sie. Die drei Artgenossen waren allerdings nicht mehr gesehen.

Hier wird "waren" offensichtlich als Plural für "ward" verwendet.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Komponist am 2011-02-20, 19:29:27
Söben las ich:

"Die spezifische Konzeption des musikalischen Materials und der ihm innewohnenden Tendenzen ist sicherlich als das wirkungsmächtigste und daraus sich notwendigerweise ergebend auch missest verstandene Theorem der musikästhetischen Schriften Adornos anzusehen."

Sehr lobenswert, ist das!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2011-02-20, 21:54:39
...und hart am Rande des Geschwalles.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Komponist am 2011-02-21, 16:22:05
Das schon. Aber die sprachschöpferische Seite muss man dennoch loben!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Aromantiker am 2011-02-23, 12:35:45
Der Vereinsamung will eine Kontaktanzeige (http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-64939-6.html) Vorschub leisten; das Zwiebelfischchen wirbt darüber hinaus mit der Geschmacklosigkeit des Liebhabers und erfindet dafür eine hübsche Entneinung:

Dieser romatische Bub lässt Sie liebevoll allein!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Spiegel-Forumsleser am 2011-03-02, 18:48:36
In einer Spiegel-Forumsdiskussion fand ich gerade das:

Heute sind Plagiate dank Internet und "copy and paste" ein Fingerspiel.

Ob hier das Kinderspiel wohl bewusst oder unbewusst durch das Fingerspiel ersotzen wurde? Jedenfalls ein schöner Ausdruck, der sich einbürgern sesülle. Hier im Forum pieße es in die Kategorien "Katechresen" oder "Ausdrücke". Man kekünne die einzelnen Plagiate dann auch als "Fingerpaste" bezeichnen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: kk fusion am 2011-03-21, 19:44:16
Please turn off the scanner after you have scun. (http://work.failblog.org/2011/03/04/job-fails-sounds-better-than-scanned/)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2011-03-21, 20:46:31
Sehr schön! Im Fail Blog eindeutig falsch einsortiert.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Übertreiber am 2011-05-02, 22:23:13
Eben im Schweizer Radio (http://www.drs.ch/www/de/drs/sendungen/top/kontext.html) vernommen:
Viele Lehrerinnen werden ja auch benitten ...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2011-05-05, 02:15:03
Eben im Schweizer Radio (http://www.drs.ch/www/de/drs/sendungen/top/kontext.html) vernommen:
Viele Lehrerinnen werden ja auch benitten ...

... das scheint dort standardspralch zu sein ... ich hatte vor ein paar jahren emil steinberger im interview sagen hören, er habe jemand anderen "immer darum benieden*", etwas besonders gut zu können (wen er mien und was es war, entfiel mir in der zwischenzeit) ...

* ... länger gesprochen wie das von dir angefohrene "benitten", meint aber wohl dasselbe
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Léo Apotheker am 2011-10-01, 13:42:36
Ein GSV-würdiger Wortschupf:

Der Missmanager (http://www.spiegel.de/spam/0,1518,789281,00.html)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2012-04-05, 11:31:20
Zwei Lastwägen lehnen an einem Brückengeländer in der westjapanischen Stadt Toyama, nachdem sie von heftigen Böen, die ein Frühlingssturm mit sich gebracht hat, umgeworfen worden sind.

Bildunterschrift in der heutigen anleinigen 'Süddeutschen'
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Waswilst Duden am 2012-04-05, 12:02:55
Zwei Lastwägen lehnen an einem Brückengeländer in der westjapanischen Stadt Toyama, nachdem sie von heftigen Böen, die ein Frühlingssturm mit sich gebracht hat, umgeworfen worden sind.

Bildunterschrift in der heutigen anleinigen 'Süddeutschen'

Ist nach dem "Duden" ganz korrekt. Ist ja die 'Süddeutsche'. Und laut Duden heißt es:
der Wagen; Genitiv: des Wagens, Plural: die Wagen, süddeutsch, österreichisch: Wägen (http://www.duden.de/rechtschreibung/Wagen)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2012-05-13, 03:10:19
Schmöcht einen Platz in unsrer "Halle des Ruhmes" oder auf sonst einem gëiegnenen Podest vorschlagen: für den Kabarettisten Olaf Schubert (http://www.olaf-schubert.de/) (Sachsen gibt's, die gibt's gar nicht).

Das Dresdner "Wunder im Pullunder" ist zwar optisch, dialektal und humoral nicht gans mein persolner Gschmack, und doch:

Für Sätze wie "Ich war der, der meine Freundin zum Einkauf beglitt. Und sie kuf und kuf." gebiähre ihm zumindst ein Gruß als einer unsrer lieben Gäste & Leser, meinsch.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklauber am 2012-06-11, 17:26:10
Söben las ich in einem Forumsbeitrag:
"Auch unser Land ist reich, leistet sich einen Sozialstaat und andere Wohlfahrten, dennoch wird allenthalben gemeckert und gejammert."
Das mit den Wohlfahrten, das ist doch erwähnenswert, oder?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklauber am 2012-08-10, 16:28:53
Die Austrägalinstanz (http://www.amazon.de/Austr%C3%A4galinstanz-Deutschen-Bundes-Florian-Betz/dp/3828891721) scheint mir in ihrer Wortbildung GSV-Niveau zu haben.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2012-08-10, 18:33:03
Faszinierend, haben die doch echt an Austrag herumlatinisiert, aber umlautend! In der Tat bemerkenswert:

Zitat
„Austrägal“ ist die latinisierte Bildung des dt. Wortes „Austrag“ oder „Austräge“.

http://www.hrgdigital.de/id/austraegalinstanz/stichwort.html
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklauber am 2012-08-25, 16:46:11
Gerade frug ich mich, wie wohl die Eigenschaft, fremdländisch zu sein, bezienchen werden kekünne. "Fremdländischkeit" wäre sicher möglich, aber nicht schön. Vielleicht kekünne man auch hier latinisieren:

Fremdländizität
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2012-08-25, 17:17:13
Einspruch:

das heißt Fremdlundsch,

denn "izität" kommt im Neutschen nicht vor.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklauber am 2012-08-26, 01:20:04
Einspruch:

das heißt Fremdlundsch,

denn "izität" kommt im Neutschen nicht vor.

Ausnahmen bestätigen das Regal! Eine Fremdländizität muss auch im neutschen Kontext noch fremdländisch klingen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklauber am 2012-10-02, 10:38:44
Gerade im SPON gelesen:

Wie das südkoreanische Verteidigungsministerium am Dienstag mitteilte, sammelten Soldaten rund 17.000 Flugblätter ein, die Nordkorea am Samstag mittels eines Ballons über die schwer bewachte Grenze gebracht worden habe.

Eine sehr löbliche Verbindung des passiven "gebracht worden" mit dem aktiven "habe", um den Zwiespalt zwischen dem durch den Wind antriebslos herumvagabundierenden Ballon und dem böswilligen Veranlasser, der ihn eben doch innerlich angetrieben hat, auszudrücken.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2012-10-02, 10:56:03
Gerade im SPON gelesen:

Wie das südkoreanische Verteidigungsministerium am Dienstag mitteilte, sammelten Soldaten rund 17.000 Flugblätter ein, die Nordkorea am Samstag mittels eines Ballons über die schwer bewachte Grenze gebracht worden habe.

Eine sehr löbliche Verbindung des passiven "gebracht worden" mit dem aktiven "habe", um den Zwiespalt zwischen dem durch den Wind antriebslos herumvagabundierenden Ballon und dem böswilligen Veranlasser, der ihn eben doch innerlich angetrieben hat, auszudrücken.

그래! So wird es sein. Indessen dünkt mich der Satz nur dann sinnvoll, wenn die Grenze (경계) just vom Südkoreaner (남한 사람) schwer buwuchen wird. Denn wider eigene Aktionen braucht eins eine Grenze ja nicht zu bewachen, schon gar nicht schwer. - Oder doch?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2012-10-02, 13:41:13
Erlaube mir, Bertl, dich aus Anlass dieses Fotos noch einmal auf den fettgedrockenen urheberrechtlichen Hinweis hinzuweisen, der hier unter "Methode 2" steht, sowie auf "Methode 1":

http://verben.texttheater.net/forum/index.php/topic,3178.msg51724.html#msg51724
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2012-10-02, 13:52:45
Danke, lieber Kilian! Wegen des Chefs von Nordkorea tu ich mir diesmal aber gar nix mehr an, sondern ich lösche. Das geht noch g'schwinder. Ich möcht auch nicht, daß 경찰 unser Forum überprüft.
저기요, 金아저씨!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2012-11-07, 13:34:58
"Das werden wir jedenfalls noch lange nach Ihrer Amtszeit spüren, Frau Bundeskanzlerin, welches Porzellan dort zerschlugen worden ist."

Und:

"Erstens: Wer zahlt für das vorgeschlogene Eurozonen-Budget?"

(SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in der Bundestagsdebatte zum Europäischen Rat)*

*) laut bundestag.de > Dokumente > Protokolle > Amtliche Protokolle > Amtliche Protokolle Übersicht 2012 > 198. Sitzung am Donnerstag, dem 18. Oktober 2012
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Günter Gans am 2012-11-07, 14:40:05
@ Genosse Peer:

Kein schlechter Einstieg hier, jedoch ausbaufähig.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2012-12-12, 18:27:52
Schabe mir vor ca. 1 Woche die Linux-Version 'Ubuntu Studio 12.10' (Extraklasse, da ohne das überalberte Unity, Chef!) installoren und stoll voller Freude fest, daß dieses Betriebssystem so eingestollen ist, daß jedes aber auch wirklich jedes 'ss' in der Systemschrift zu einem 'ß' umgebolden wird! Da macht mein Härzken en echtes Luftsprünxken!

Dies Sache ist so genial, daß auch aus 'Betriebssystem' ein 'Betriebßystem' und aus 'ausschneiden' 'außchneiden' wird! Ich weiß, das wird nicht jeden aus den Pumps hauen, aber ich bin nun mal Sonderzeichenbekloppter, und 'ß' liebe ich besonders - vielleicht, weil es meinem Profil so nahe kommt.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Homer am 2012-12-12, 18:50:40
Kekünne ein Renner in Schleswig-Holstein werden, die Leute dort fühlen sich doch sofort an ihre eigene Außprache erornnen. :D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2012-12-12, 22:27:46
'Ubuntu Studio 12.10' (Extraklasse, da ohne das überalberte Unity, Chef!)

Aber mit GNOME 3, oder? Ich trauere immer noch GNOME 2 nach... auf meinem neuen Netbook hab ich jetzt Unity, finde ich nach ein bisschen Reifung einigermaßen benutzbar.

Zitat
stoll voller Freude fest, daß dieses Betriebssystem so eingestollen ist, daß jedes aber auch wirklich jedes 'ss' in der Systemschrift zu einem 'ß' umgebolden wird!

:o

Süß, wie manch ein Entwickler sich müht, die Eigenheiten "of those funny European languages" zu berücksichtigen! :D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2012-12-13, 19:43:00
Jau, ist Gnome 3, und es läuft wie geschmiert.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2013-02-17, 01:56:15
Knallerfrauen: Schnitzel vs. Antrag (http://www.youtube.com/watch?v=xAaR3OYKhZo)

Da wird ordentlich über das Präteritum von braten durcheinandergekommen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklauber am 2013-02-25, 00:47:44
Aber so eine schöne Idee rinnt ja nicht weg.

bei Silke Burmester (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/silke-burmester-ueber-den-vorschlag-von-spahn-im-kampf-gegen-komasaufen-a-884946.html).

Ist ja wohl eine gestorkene Form, oder ist wirklich das Verb „wegrinnen“ gemienen?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2013-03-12, 09:56:16
"Dein Alarm hat geblunken." Herr Frank Lahme (Haustechniker bei PwC Essen; ich habe mir extra die Erlaubnis zur Niederschrift seines Namens geben lassen.) zu einem Kollegen.
Auf meine Nachfrage hin erklor Herr Lahme, daß 'geblunken' zunächst ein familieninterner Jux gewesen sei, sich mittlerweile aber einen festen Platz im spralchen Duktus der Familie Lahme erorben habe.
Ich bleibe dran.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklauber am 2013-04-12, 15:09:02
Berichtenswert ist die Einführung des Futur III in einem ohnehin lesenswerten Blatt:
http://www.der-postillon.com/2012/08/neue-zeitform-futur-iii-eingefuhrt-um.html
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2013-04-12, 16:47:32
Ähnliches ward bereits an anderer Stelle (ich weiß nicht mehr an welcher, ich meine, es war der WDR Hörfunk) als Konjunktiv III dargestollen.
Der Beispielssatz lut: "Nächstes Jahr würde ich vom neuen Berliner Flughafen abgeflogen sein können (o.s.ä.)."

Hierbei fällt mir auf, daß, wenn man ein konjunktivisches (oder irreales) Partizip Perfekt hätte, man diesen Aspekt einer in der Zukunft irreal abgeschlossenen Halnd durchaus eleganter würde folmulieren können.

Beispiel: Ich gehe - leider isses so - nicht davon aus, daß Dortmund diesjähriger Sieger der Champions-League wird. Demnach hätte der folgende Satz doch Sinn: "Ich werde auf Dortmund angestößen (ich habe hier mal auf die Schnelle einen partizipialen Konjunktiv konstruoren und dazu die Umlautvariante bemohen) haben."
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklauber am 2013-04-12, 19:16:37
Der Beispielssatz lut: "Nächstes Jahr würde ich vom neuen Berliner Flughafen abgeflogen sein können (o.s.ä.)."
Im Gegensatz zu der Bildung im Postillon kommt mir diese Konstruktion standardsprachlich vollkommen richtig vor und wird deshalb wohl keine wirkliche Bereicherung der Grammatik dargestollen wären gewesen. Deshalb hätte ich ihr auch die Berechtigung des Führung des Titels "Konjunktiv III" abgesprochen hätten gehabt.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2013-04-12, 20:53:05
Zu meinem Glück, Bäuerchen, interesseiert mich Deine Ab- oder Zusprache zu Titel einen feuchten Dreck! Und waß eine Berirch der Grammatik dargestollen haben wird, würde wohl kaum auf Deinem Acker gewachsen sein können.
Hast Du wirklich vor, mich wieder mir Deiner allerkleinstkarieten Wichtigtuerei anzustrengen?  >:(
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklauber am 2013-04-12, 21:02:27
Zu meinem Glück  >:(
So sonne Dich darin  :)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2013-04-12, 21:58:52
Hast Du wirklich vor, mich wieder mir Deiner allerkleinstkarierten Wichtigtuerei anzustrengen? >:(

Ich räte hier zu ein wenig mehr Altersmilde   ;)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2013-04-12, 23:47:12
Räte sind angekommen und werden energisch ignororen. Faxen dicke!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2013-04-13, 00:46:30
Räte sind angekommen und werden energisch ignororen. Faxen dicke!

Ach komm...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Homer am 2013-04-15, 08:59:35
In der SPD ist unser Prinzip der Antonymenbold angekommen:

Und der SPD-Wahlkampfberater Frank Stauss hat beobachtet: Merkels Ruhe und bedächtige Art "flößt Vertrauen aus".
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2013-07-24, 23:36:33
Zwei Kollegen an der Uni Groningen haben letztlich Experimentteilnehmer/innen gebeten, ausgedachte niederländische Verben ins Präteritum zu setzen. Heraus kamen nicht wenige starke Formen. Poster (http://www.academia.edu/4078228/Productivity_of_Dutch_verbal_in_ection_patterns_with_Remco_Knooihuizen_) und Folien (http://www.academia.edu/3733495/Analogy_vs._Rules_in_Dutch_past_and_perfect_verb_forms) präsentieren die Ergebnisse.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2013-12-23, 10:46:15
Ein Gedicht mit tun und ruhn: http://enigmabrot.de/blog/?id=179
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklauber am 2014-04-22, 11:25:46
Eine derart kreative Verwendung von Redewendungen könnte man durchaus zu den externen Erfolgen der gsv zählen:

Wer noch die eine oder andere Tasse im Schrank hat, ... (http://www.spiegel.de/kultur/tv/die-geissens-neue-rtl-ii-staffel-der-millionaers-soap-a-964889.html)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: wortklauber am 2014-07-07, 18:50:00
Während die internen Erfolge der gsv zu eskalieren drohen, sei einmal wieder auf externe verwiesen:

Neben vielen neuen Filmklischee-Entdeckungen entsponn sich auch eine spannende Diskussion über Sinn und Unsinn einiger im Artikel genannter Filmklischees. (http://www.spiegel.de/einestages/filmklischees-teil-2-a-948507.html)

Wahrscheinlich ist "entsponn" eine gestirgene Form von entspannen? Jedenfalls wäre das ja eine naheliegende Molg für eine spannende Diskussion.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2014-07-07, 19:15:53
Das ist neutschens die völlig korrekte Präteriumsform von (ent) spannen.

Und was, oh Wortklauber, macht dich glauben, die internen Erfolge der GSV drähen zu eskalieren?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: wortklauber am 2014-07-08, 01:25:08
Der Ton.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2014-07-08, 14:05:14
... der ton? ... na, haste töne! ... warte nur, wenn ku dir gleich die flötentöne beibringt! ;) ...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2014-07-08, 15:18:25
Warum sollte ich das tun?
Ich habe ihn nur nicht verstanden. Was ist daran drohend, wenn sich die internen Erfolge der GSV stufenweise steigern?
Und wenn sich der Ton stufenweise steigert, muss das ja auch nicht unbedingt was Drohendes sein.
Aber lassen wir den Wortklauber ruhig kommentieren.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2014-07-08, 15:31:37
Warum sollte ich das tun?

... na, weil du doch hier gewohnheitsmäßig alle anpflaumst, die sich negativ zur GSV äußern, sich nicht in doodles eintragen usw. ... aber wenn es ploltz verbale arschtritte nur noch für deppen wie mich gäbe und keine mehr für defätisten wie den wortklauber, dann wäre ich sehr enttoschen ... also: ich fordere gleiches unrecht für alle! ... du wirst doch auf deine alten tage nicht milde werden! ... ansonsten drohe ich dir schonmal prophylaktisch mit einem in der gsv-geschichte noch nie dagewesenen amtsenthebungsverfahren! :D ...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Ku am 2014-07-08, 15:50:34
... na, weil du doch hier gewohnheitsmäßig alle anpflaumst, die sich negativ zur GSV äußern
... du wirst doch auf deine alten tage nicht milde werden!
... ansonsten drohe ich dir schonmal prophylaktisch mit einem in der gsv-geschichte noch nie dagewesenen amtsenthebungsverfahren!

1. Der Wortklauber hat sich doch gar nicht negativ zur GSV geurßen. Er wollte es vielleicht, aber in diesem Fall ist es beim untauglichen Versuch geblieben. Da pflaume ich nicht.
2. Ich werde mich schlechtern
3. Au ja. Aber da müsstest du zu einer PerVers kommen. 
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2014-07-08, 16:23:54
Au ja. Aber da müsstest du zu einer PerVers kommen.

... würde ich nur allzu gern, indes der weite weg, graf isolan ku, entschuldigt mein säumen fehlen :D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: wortklauber am 2014-09-11, 02:54:41
In einem Buch mit Musikeranekdoten finde ich gerade:
Arnold Schönberg angeblich zu Alma Mahler: »Puccini — das ist der, der dem Lehár alles vorgeäfft hat ...«
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2015-04-18, 11:12:45
Dampfplauderer Pierre M. Krause anlalß einer WDR-Sprechrunde, in der er zur Herkunft seines Vornamens vernommen wurde:
"Ich hätte beinahe 'Mike' gehießen."
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2015-04-20, 09:33:11
Au ja. Aber da müsstest du zu einer PerVers kommen.

... würde ich nur allzu gern, indes der weite weg, graf isolan ku, entschuldigt mein säumen fehlen :D

Na, aber ohne gröberes Geschenk geht das nicht ab, denn im "Wallenstein" heißt es:

Isolani:
Wir kommen auch mit leeren Händen nicht!
Es ward uns angesagt bei Donauwerth*,
Ein schwedischer Transport sei unterwegs
Mit Proviant, an die sechshundert Wagen. –
Den griffen die Kroaten mir noch auf,
Wir bringen ihn.

Illo:
Er kommt uns grad zupaß,
Die stattliche Verssammlung, pardon, Versammlung hier zu speisen.

*Tugen und nuchtagen wir ugbrens schon einmal zin Donauwörth? Doppeladler im Wappen; dort kann's doch nur leinwaund sein ...
Was denn, 2014? Auch recht. - Gab es ein Geschenk?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-07-07, 16:50:56
Gerade las ich: Die Wut, aus der sich die AfD speist, simmert schon länger. (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauke-petry-die-deutsche-sarah-palin-fleischhauer-kolumne-a-1042432.html) Verwendet hier der Autor ein Labenz?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2015-07-07, 17:34:35
Gerade las ich: Die Wut, aus der sich die AfD speist, simmert schon länger. (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauke-petry-die-deutsche-sarah-palin-fleischhauer-kolumne-a-1042432.html) Verwendet hier der Autor ein Labenz?

... wenn simmern AUCH ein labenz ist, ja ... wenn es keins ist, nein ...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-07-07, 19:39:59
Gerade las ich: Die Wut, aus der sich die AfD speist, simmert schon länger. (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauke-petry-die-deutsche-sarah-palin-fleischhauer-kolumne-a-1042432.html) Verwendet hier der Autor ein Labenz?

... wenn simmern AUCH ein labenz ist, ja ... wenn es keins ist, nein ...
Da mir das Verb "simmern" nicht geläufig war, gab ich es in google ein. Und google gab halt hauptsächlich Ortsnamen aus. Ebenso wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Simmern
Deshalb schloss ich auf die Möglichkeit, dass es sich um ein Labenz handeln kekünne.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2015-07-07, 22:43:53
... upps, du kanntest "simmern" nicht? :o ... dabei findet sich der wortstamm doch in so vielen schönen worten .. zum bleistift in:

- der simmering und die simmeringbahn (dafür wird mir gleich bertl eins draufhauen)
- die simmerhitze (haben wir ja gerade ausreichend davon)
- der indian simmer (kommt erst noch)

... ja und wer erinnert sich nicht an den fußballer matthias simmer? :D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-07-15, 01:14:49
Gerade in einem Forumsbeitrag gelesen:

Tiere sind halt nicht so blöd, für wie sie manche Menschen halten.

Die Konstruktion scheint mir ein ganz guter Anfang für etwas, was im Neutschen noch ausbaufähig wäre.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2015-07-15, 18:09:27
Mal abgesehen von der spralchen Lustike dieses Satzes drängt sich mir immer wieder mal der Verdacht auf, daß solcherlei Hochloberei und fast schon esoterisch anmutende Bewurnd verborgenen animalischen Intellekts vor allem von solchen Zeitgenossen thematisoren wird, die tief in ihrem Innern spüren, daß sich ihr eigener Horizont nur unweselnt von dem ihres Goldfisches/Hamsters/Wellensittichs abhebt.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-07-16, 03:48:32
Gerade in einem Forumsbeitrag gelesen:

Tiere sind halt nicht so blöd, für wie sie manche Menschen halten.

Die Konstruktion scheint mir ein ganz guter Anfang für etwas, was im Neutschen noch ausbaufähig wäre.

Ich frage mich aber jetzt, nachdem ich diesen Satz immer wieder betrachtet habe und meine Verwurr das normale Maß überschritten hat, ganz ehrlich und keineswegs rhetorisch:
(a) ist der Satz vielleicht sogar grammatisch richtig?
(b) unabhängig von der Antwort auf Frage (a), gibt es eine Modifikation dieser Konstruktion (ohne den Satz vollkommen umzuformulieren), die weniger merkwürdig klingt und grammatisch einwandfrei ist?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Homer am 2015-07-16, 18:33:25
Ich frage mich aber jetzt, nachdem ich diesen Satz immer wieder betrachtet habe und meine Verwurr das normale Maß überschritten hat, ganz ehrlich und keineswegs rhetorisch:
(a) ist der Satz vielleicht sogar grammatisch richtig?

Ich süge: Er ist so richtig, als wie ihn die Sprechergemeinschaft erachtet. ;D

Aber im Ernst: Die Konstruktion scheint mir, wie Dir, völlig in Ordnung, aber irgendwie nicht wirlk eingängig.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Homer am 2015-07-16, 19:00:26
Ersetzen wir in dem Satz

Er ist so blöd, für wie ihn die Leute halten

das so – wie durch in dem Maße – in dem, erhalten wir einen des Neutschen würdigeren mmU-Faktor:

Er ist in dem Maße blöd, für in dem ihn die Leute halten.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-07-17, 01:19:46
Er ist in dem Maße blöd, für in dem ihn die Leute halten.
Ich habe ein paar deutsche Muttersprachler gefragt, und die Rachtg der konstruktion "so blöd, für wie man ihn hält" scheint im modernen Deutschen von einer Mehrheit als ungrammatisch verstanden zu werden.

Bei Deinem letzten Vorschlag würde ich aus satzrhythmischen Gründen vorziehen, "in" als Postposition zu setzen:

Er ist in dem Maße blöd, für dem in ihn die Leute halten.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-07-17, 01:34:12
oder:

Er ist in dem Maße blöd, für worin ihn die Leute halten.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-07-17, 01:59:22
Da sich das Für-blöd-Halten und das Für-klug-Halten etc. ähnlich wie ein trennbares Verb verhält, memüsse man in diesem Fall den absoluten Gebrauch des Fürhaltens erlauben. Heißt es nicht auch in den Geboten gegen vorurteilsbehaftetes Denken: "Du sollst nicht fürhalten"? Dementsprechend wäre der obige Satz auch so formulierbar:

Tiere sind halt nicht so blöd, wie manche Menschen sie fürhalten.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2015-07-17, 10:23:39
Er ist in dem Maße blöd, für in dem ihn die Leute halten.
Ich habe ein paar deutsche Muttersprachler gefragt, und die Rachtg der konstruktion "so blöd, für wie man ihn hält" scheint im modernen Deutschen von einer Mehrheit als ungrammatisch verstanden zu werden.

Geht mir auch so.

Grammatische Erklärung:

Das Deutsche unterscheidet offenbar relativ strikt zwischen Vergleichssätzen (http://www.canoo.net/services/OnlineGrammar/Satz/Komplex/Funktion/Adverbial/Modal.html#Anchor-Der-23240) und w-Sätzen (http://www.canoo.net/services/OnlineGrammar/Satz/Komplex/Funktion/Objekt/w-Satz.html). Vergleichssätze sind Adverbialsätze, und wie ist eine einleitende Konjunktion, die als solche nicht das Argument einer Präposition (hier: für) sein kann. Charakteristisch für Vergleichssätze ist, dass sie semantisch viel mit dem übergeordneten Satz gemeinsam haben und dass von diesem Gemeinsamen viel weggelassen werden kann oder muss (hier: blöd). Davon zu unterscheiden sind w-Sätze mit dem Interrogativadverb wie in der Einleitephrase. Sie stellen keine Vergleiche an, sondern fungieren i.d.R. als Objekt eines Verbs der Wahrnehmung: Ich weiß nicht, für wie blöd sie mich halten, Ich sehe, wie schön du bist. Weggelassen ist hier i.d.R. nichts.

Im Deutschen bleibt also nur Umformulieren: Tiere sind halt nicht so blöd, wie wir denken (, dass sie blöd sind).

Es scheint mir auch eine gute Idee, im Neutschen diese Unterscheidung aufzugeben und die Konstruktion so <Adjektiv>, <w-Satz> zu gestatten. Das mieche dann Tiere sind halt nicht so blöd, für wie sie manche Menschen halten möglich.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-07-17, 15:52:10
Ich denke, umgangssprachlich wäre ein Ausdruck wie

Ich bin nicht so blöd, wie du mich für hältst.

im Rahmen dessen, was von einem nennenswerten Teil der Sprachgemeinschaft (vielleicht nicht der Mehrheit) akzeptoren würde.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Beck Messer am 2015-07-17, 17:22:58
Dieser Faden ist viel langweiliger, als wie du ihn für hältst. :D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2015-07-18, 00:09:01
Espasinger (http://labenz.texttheater.net/E#espasingen)!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Beck Messer am 2015-07-18, 22:03:13
 ;D ;D ;D
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2015-07-30, 20:27:43
Gerade in einem Forumsbeitrag gelesen:

Tiere sind halt nicht so blöd, für wie sie manche Menschen halten.

Ich täterte halt meinen, daß oben die nicht so blöden Tiere manche Menschen für blöd halten. - - -
Richtig erschiene mir jedoch: "Tiere sind halt nicht so blöd wie manche Menschen sie einschätzen." Das ist's doch - oder etwa nicht?
Weiteres Beispiel: "SchülerInnen sind meist nicht so obsessiv wie manche LehrerInnen sie einschätzen." "So" und "wie" könnten da sogar kursiv hervorgehoben werden.
Zuletzt ward ich sozusagen zu einem Urlaub gezwungen, den ich bei meiner lieben alten Mutter verbrachte (und auch noch ein gwan weiter verbringe - ohne bisher mit Verben zu ringen oder mit ihnen gerungen zu haben. Gar nicht? - Na ja, eher: kaum ...).
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-09-16, 02:28:31
Den Ärzten (https://www.youtube.com/watch?v=Np-3nZe12vw) gebührt auch ein Ehrenplatz in der Galerie der externen Erfolge. Heute im Nachtmagazin der ARD gehoren, aber schon mehr als 20 Jahre alt: Zuerst heißt es zweimal "Du hast nie gelernt dich zú artíkulíeren", dann aber folgt die metrisch korrurgene Version: "Du hast nie gelernt dich ártizúkulíeren". Wer couleure es besser auf Neutsch arti? (Das "gelernt" wollen wir doch gerade noch einmal durchgehen lassen...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-09-30, 13:09:18
Sascha Lobo (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-ueber-die-krise-des-humors-durch-digitale-vernetzung-a-1055411.html) verwendet heute das Wort Unterirdik.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Homer am 2015-09-30, 13:19:36
Offenbar haben wir auch Sascha Lobo für uns gewonnen. In seiner neuesten SPON-Kolumne-schreibt er:

Es ist legitim, diesen "Scherz" von tiefster Unterirdik als Ausdruck einer menschenfeindlichen Ideologie zu betrachten.

(Das Adjektiv heißt zwar nicht unterirdig, aber das lassen wir gelten, oder?)

Und wenn man googelt, findet man das Wort schon 2009 bei ihm belågen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Homer am 2015-09-30, 13:21:15
Sascha Lobo (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-ueber-die-krise-des-humors-durch-digitale-vernetzung-a-1055411.html) verwendet heute das Wort Unterirdik.

Gemeinheit, knapp vor mir! >:(

Na ja, Geschriebenes will auch abgesandt werden.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2015-09-30, 13:59:04
... tatsalch sehr schön, aber für die ehremitgliedschaft dedörfe es noch nicht reichen ... da muss er schon noch ein bißchen nachlegen ...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-09-30, 15:53:15
Offenbar haben wir auch Sascha Lobo für uns gewonnen. In seiner neuesten SPON-Kolumne-schreibt er:

Es ist legitim, diesen "Scherz" von tiefster Unterirdik als Ausdruck einer menschenfeindlichen Ideologie zu betrachten.

(Das Adjektiv heißt zwar nicht unterirdig, aber das lassen wir gelten, oder?)

Und wenn man googelt, findet man das Wort schon 2009 bei ihm belågen.

Warum memüsse das Adjektiv "underirdig" heißen? Es heißt doch auch nicht mathematig, oder?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2015-09-30, 16:43:14
(Das Adjektiv heißt zwar nicht unterirdig, aber das lassen wir gelten, oder?)

Natürlich. Gefrurden sind vielmehr wir, unserer Grammatik auch den -isch/-ik-Wechsel produktiv hinzuzufügen. Heißt ja auch komisch und Komik.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Homer am 2015-09-30, 19:16:38
Ja, -isch/-ik ist in (v.a. griechischstämmigen) Fremdwörtern so normal, dass im Wiki nur der -ig/-ik-Fall auftaucht. Aber Neubolde wie Heimik, Weibik, Ausländik und Konsorten verdienen schon eine eigene Erwuhn.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-10-01, 09:58:59
Da es hier nicht um Französik, Italienik, Spanik, Rätoromanik oder sonst eine Welk geht, muss man wohl die Nötik anerkennen, diesen Punkt auf die Tagesordnung der Neutk zu stellen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-10-01, 10:09:20
Neben der Welk verdäne auch die Kölk Beachtung.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-10-01, 10:47:26
Fürderhin wäre die Falk einer Behauptung, die Hark einer Kritik, die Bark eines Tones und die Hübk eines Mädchens in das Repertoire der Neutk aufzunehmen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-10-01, 11:28:00
Jetzt gehe ich aber Mittagessen, und da interessiert mich ersteinmal hauptsächlich die Frik des Fisches, wenngleich ich auch die Rak und die Fek der Bedienung nicht verschmünde.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-10-01, 12:00:23
Und übrigens: Falls es mit der Hübk und der Fek stimmt, kekünne man bei der Keuk schon einmal einige Abstriche hinnehmen.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2015-10-13, 11:13:46
Und übrigens: Falls es mit der Hübk und der Fek stimmt, kekünne man bei der Keuk schon einmal einige Abstriche hinnehmen.

Was Autos halt so auspaufen - nebst einem Postskript, das es - so betont's dier nördlichere Theutsche - ín sich hat.

Na ja, bei der "Keuk" liegt nachtlur das "Keuchen" nahe. Zumal eins bei "Abstriche" halt gleich einmal an Schleimhäute von In-Liebe-Beiwohnorganen denkt. In einem Forum "Cyberdoktor" ist echt von "Ausluff aus Penis" die Schreibe:
http://www.cyberdoktor.de/suche/?q=Ausluff
Wer von Euch hat das auf gut Neutsch hinguschrimp? "Der Ruff", statt "das Raufen", na nicht schlecht! Oder gibt's den "Ausluff"  tatschalch in gewöhnlichem Kummerdeutsch?
 
P.S.: Und "ein(en) Puff besuchen" hieße dann "paufen"?
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-10-13, 13:58:15
Da es den Suff ja nun wirklich gibt, ist das alles nicht abwegig. Und der Kaufrausch wäre kürzer einfach als Kuff zu bezeichnen. Danach gönne man sich einen Verschnuff. Aber ein Ruff in der Kneipe, ohne zu blaufen, das wär’ doch auch was, nach dem Vollluff. Oder ein Schiffstuff.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2015-10-23, 11:52:22
Mein Kollege Oscar Strik hat letzte Woche erfolgreich seine Dissertation (https://www.academia.edu/15682226/Modelling_Analogical_Change_A_History_of_Swedish_and_Frisian_Verb_Inflection) verteidigt, die sich mit Regelmäßigkeiten der (schwachen und starken) Verbbeugung im Schwedischen und im Friesischen befasst. Bereits vor einigen Jahren war mir seine Forschung zu den Urteilen Niederländisch Sprechender hinsichtlich starker Beugung frei erfundener sowie existierender, eigentlich schwacher Verben (https://www.academia.edu/8177205/Relative_productivity_potentials_of_Dutch_verbal_inflection_patterns) als höchst unterhaltsam und GSV-kompatibel aufgefallen. In den gemäß niederländischem akademischem Protokoll die Dissertation auf Beiblatt begleitenden stellingen (Thesen) heißt es nun u.a.:

Zitat
3. Strong verbs are still going strong.

4. Analogisch. Eigenlijk heel logisch. [Analogical. It’s really quite logical.]

(…)

6. Analogy is the principle by which words decide where they belong. Frequency is the strength they have to not belong.

7. The neglect of the study of humorous language is no joke. Language play is a serious matter.

8. Linguistic insights have thus far been too absent from secondary education.

Well said!!
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: wischundweg am 2015-11-02, 17:26:39
Ich weiß zwar nicht, ob das wirklich ein externer Erfolg ist, weil man das Verb in unserer Liste vergeblich sucht. Aber:
Im SPON findet sich folgender Satz: Auch Morins Großvater stammt aus Ouessant - der Fischer verscholl 1955 spurlos auf dem Meer.   
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2015-11-02, 17:59:52
Das Verb verschallen steht deshalb nicht auf unserer Liste, weil es in einschlägigen Wörterbüchern (https://de.wiktionary.org/w/index.php?title=verschallen&oldid=4616883) bereits mit starken Formen gefohren wird, wenn auch neben alternativen schwachen Formen. Bemerkenswerter als die Stärke ist, dass dieses laut Wörterbüchern außer im Partizip II ungebräuchliche Verb überhaupt in einer anderen Form verwendet wird – und dann auch noch in der Bedeutung verschwand, nicht etwa verklang.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-11-02, 18:11:36
Ist auf jeden Fall ein externer Erfolg. Das Verb verschallen findet sich auch in folgender Liste:
http://verben.texttheater.net/Partizipation
Allerdings meiner Mien nach nicht ganz korrekt, denn dort steht:
(verschallen ist zwar bereits offiziell der Infinitiv zu verschollen, jedoch bisher nicht offiziell in dieser Bedeutung)
Dabei hat nach Duden „verschallen“ zwar ein starkes Imperfekt „verscholl“, aber ein schwaches Partizip „verschallt“, weshalb es wohl eher nicht „offiziell“ der Infinitiv zu verschollen ist. Immerhin ist aber in der älteren Dichtung das Partizip „erschollen“ von „erschallen“ sehr gebräuchlich.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2015-11-03, 09:34:10
Ich weiß zwar nicht, ob das wirklich ein externer Erfolg ist, weil man das Verb in unserer Liste vergeblich sucht. Aber:
Im SPON findet sich folgender Satz: Auch Morins Großvater stammt aus Ouessant - der Fischer verscholl 1955 spurlos auf dem Meer.

Hätte dieser Fischer auch gedochten (oder döchte immer noch), kekünne es heißen:
Der Fischer choll (Verben mit ch- sind eh recht selten) 1955 spurlos auf dem Meere vers/Vers.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-11-03, 13:13:59
Ja, die ch-Vers-Wörter sind noch eine Klasse für sich.

Die Bäume chatten mein Wohnzimmerfenster Vers.
Vers-Lebensmittel-Andhändler chicken ihre Hähnchen Vers.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-11-03, 17:30:28
Wenn man facere-perficere denkt, wäre albern-versilbern gar nicht so abwegig. Woraus sich auch die Stork zwanglos ergibt:
versilbere – versēlber – verselbern
Nur sehr albern klingt es nicht.
Und um gleich ein bisschen verszuilbern:

Sieh, das Kätzchen da, im Taumel,
Pötisch-pfötisch kommt’s daher,
Gott or Ohr und Hals ihm graumel,
Schwarze Nase steht ihm sehr.

Doch was hat er eingebrocken
Unserm Kätzchen vizevers?
Da hat Gott sich wohl verschocken,
Powärts chak er wohl nicht Vers.


(In der 7. Zeile „verschocken“ von sich ver-schecken = sich beim Schecken (gescheckt machen) verzetteln.
In der 8. Zeile „chak Vers“ von vers-checken = die pötische Form begutachten.)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-11-03, 17:36:54
Berthold hat den Beitrag, auf den ich mich bezog, anscheinend geloschen...
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2015-11-04, 09:53:13
Berthold hat den Beitrag, auf den ich mich bezog, anscheinend geloschen...

Ich hatte den Eindruck, daß mein Beitrag, von der Aussage her und bei meiner traurigen Stimmung, Quatsch gewenz war. Keine Grundlage für Deine gescheiten, überlogenen (: Der einzige, blöde Zweideutler dieser Zeilen) & wertvollen Bezüge.
Aus dem "Wahrig" kann außerdrein jedeR abschreiben.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Berthold am 2015-11-04, 11:06:45
Ja, die ch-Vers-Wörter sind noch eine Klasse für sich.

(...) chatten (...)

Blinde Hessen

In Gustav Freytags heutzutage gwan gelesener Buchreihe "Die Ahnen" heißt es, nahe dem Beginn von "Ingo und Ingraban", daß da eine Grenze zwischen den Thüringen und den Chatten (den späteren Hessen) sei. Später meint in dem Büch'l einer, Fremde verachtend, die Kinder der Chatten kämen blind auf die Welt wie - glaub ich mich zu erinnern - junge Hunde.
Ich weiß nicht, was (z.B.) Hannah Arendt dazu mien, habe aber gelesen, daß Freytag zwar nationalliberal, aber keineswegs ein Nazivorläufer gewesen sei. Wikipedia anfurmor mich weiters: "Mika-Maria [Freytags Tochter] wurde 1943 nach Theresienstadt deportiert und dort zwei Jahre später von den Amerikanern befreit." 
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-12-05, 03:37:58
Ein kreativer Numerusgebrauch findet sich heute im Spielen Online:

Bei einem Schusswechsel mit der Polizei kam das Paar, das eine sechsmonatige Tochter hatte, ums Leben. Nach Angaben der Polizei trugen es eine Art Kampfmontur, setzte Sturmgewehre ein und deponierte Sprengsätze, die aber entschärft werden konnten.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Homer am 2015-12-12, 17:14:02
"… ob Deutschland den Einzug in die nächste Runde würde schaffen können oder doch Italien die Oberhand behielte und als lachender Zweiter vom Platz schlöche."

Aus: Jürgen Roth / Wolfgang Herrndorf (Hgg.), Heribert Faßbender: Gesammelte Werke, Band IX/5: Europameisterschaft 1996: Italien - Deutschland, Essen: Klartext 1998, S. 15.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Wortklaux am 2015-12-21, 04:36:26
Das hatte ich in den ganz falschen Faden geschrieben (Schüttelreime), ohne es zu merken:

Lehrer: »Der Mensch denkt, Gott lenkt — wie heißt die erste Vergangenheitsform, Klaus?« »Der Mensch dachte, Gott lachte.«
Quelle:Hauptfach: Lachen. Anekdoten von Schülern und Lehrern, hg. von Volker Meid, Piper-Verlag, 1983, S. 82

Hierhin gehört es.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2016-05-29, 09:42:30
Wusstet ihr, dass pea und cherry DimSings sind?

Words We Invented By Getting Them Wrong (https://www.youtube.com/watch?v=HSdSuOpyPwA)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2018-05-31, 00:48:28
Wunderbarer englischer DimSing aus dem Kindermund (https://twitter.com/NFQblog/status/1001853199517605888): Macandchee (zu Mac and cheese).
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2018-07-31, 13:28:19
Für die des Niederländischen Mächtigen: In diesem Gedicht (https://www.facebook.com/vmbodocent/photos/a.389529874550717.1073741829.344956969008008/760222214148146/?type=3&theater) wird ganz in unserem Sinne durcheinandergestorken und -derivoren.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Arnymenos am 2019-04-01, 12:35:07
"Ich hebe Ur"

(https://www.golem.de/1903/140273-191394-191393_rc.jpg)

https://www.golem.de/news/urheberrecht-das-steht-in-der-eu-urheberrechtsrichtlinie-1903-140273.html (https://www.golem.de/news/urheberrecht-das-steht-in-der-eu-urheberrechtsrichtlinie-1903-140273.html)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2019-09-07, 10:45:57
Da hat uns die norwegische Regierung längst ein imposantes Denkmal gesetzt, und wir haben es gar nicht mitbekommen - bis jetzt. Heute gelange es mir, endlich den ultimativen GSV-Tempel ausfindig zu machen. Fraglich nur: warum liegt er so weit ab (Spitzbergen)? Na ja, immerhin in der Nähe des Hauptortes Longyearbyen.
Andererseits muss man zugestehen, daß es sich um ein wirklich epochales Monument handelt, das sich nahezu gespenstisch schön in die karge Umgebung einfügt.
Auf Bild 2 sieht man deutlich eine zur Anbetung herbeigeeilte Gruppe gläubiger Menschen unterschiedlichster Nationalitäten. Der GSV ist somit ein nachgerade pontifikales, granitgewordenes Symbol unserer unermüdlichen Schaffenskraft.
Ich danke der Regierung und den gekrönten Häuptern Norwegens für ihre Würdigung der GSV durch den GSV! Vielleicht schicke ich denen gleich mal zum Dank eine Ansichtskarte von Essen, womit ich hoffe, auch in Eurem Sinne zu handeln.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: ku am 2019-09-08, 16:51:53
Wenn ich unsere bisherigen Planungen richtig im Kopf habe, handelt es sich hier um das kleinere der beiden Hausmeisterhäuser.
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: katakura am 2019-09-09, 22:40:19
Wenn ich unsere bisherigen Planungen richtig im Kopf habe, handelt es sich hier um das kleinere der beiden Hausmeisterhäuser.

Absolut korrekt!  8)
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Stollentroll am 2019-10-10, 20:16:29
http://www.neutsch.de/home/fullsizeoutput_3413.jpeg?attredirects=0
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: amarillo am 2020-01-28, 10:07:24
Verehrte Mitstreiter,

wie Ihr vielleicht wisst, wird auf der Radiostation Bayern 2 allfreitaglich ein Fietscher gesendet, welches unter dem Obertitel  "Sozusagen" Bemerkungen zur deutschen Sprache in den Äther schickt. Oft geht es dabei um den Auseinandersatz mit lexikalischen, grammatikalischen, dialektalen und anderen -ischen und -alen Fragestullen. Andererseits ist auch gerne einmal Platz gelassen für wirklich weltbewegende Anliegen, wie sie gelegelnt innerhalb der GSV rerorten werden.

Wie wäre es, wenn wir der Redaktion einmal einen Hinweis auf unser Schaffen gäben und uns auf diese Weise einer größeren Öffentlike vorstöllen? Natürl memüsse unser Geliebter Sprachführer selbst und persöln dann für eine kleine Plauderei (ca.10 Minuten) mit dem Moderator der Sendung zum Verfug stehen.

In einem unlängst veruffentlochen Beitrag wurde der "Thesaurus rex" vorgestollen - putzige Wortschupfe , bei deren Definitur häufig der Begriff 'neutsch' auftoch, waß mit unserem Verstund von Neutsch allerdings wenig zu tun haben dedürfe.
[www.thesaurusrex.ch]
Titel: Re: externe Erfolge
Beitrag von: Kilian am 2020-01-28, 16:39:20
Zu diesem Verfuge stünde ich. Wenn du den Hinweis geben möchtest, darfst du gern meine Strompostadresse und/oder Nahtelnummer mitgeben.
Titel: Re:externe Erfolge
Beitrag von: Neutschi am 2020-07-29, 13:39:21
Ich kroch heute ein Buch im Buchladen. Allerdings leider nicht geschonken :(

Selbst wenn ich vor der Verkäuferin gekrochen wäre, hätte ich's wohl nicht geschonken gekrochen.

super cool :-)dem ginbts nichts mehr hinzuzufügen.