Gesellschaft zur Stärkung der Verben

Öffentliche Bretter => Sprache => Thema gestartet von: Fleischers Karsten am 2008-11-26, 22:33:04

Titel: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-11-26, 22:33:04
Mir ward söben eine komische Frage gestollen: hieße es das oder die Erfordernis?

Ich tap naturl blind auf die. Die Mannheimer Düden behaupten aber das.
Es gibt aber die Erkenntnis, Empfängnis etc.

Gips irgendwelche Genusregeln für die -nisse?
Titel: Re: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: VerbOrg am 2008-11-27, 18:24:50
Ich versuche mal, eine Liste mit Nissen zu machen. (Mir juckt schon die Kopfhaut.) Vielleicht fällt uns da was auf?

das Wagnis
das Hindernis
das Bildnis
das Gedächtnis
das Gleichnis
das Zeugnis

die Finsternis
die Verdammnis
die Bedrängnis
die Befugnis
die Erlaubnis
die Fäulnis
die Kenntnis
die Empfängnis

Erst dachte ich, man kekünne das Ganze von der Betonung ableiten. Oder von dem Vokal der betonten Silbe. Oder davon, ob die betonte Silbe direkt vor dem "nis" kommt, oder noch was anderes dazwischen steht. Ich hab deshalb die betonten Silben mal eingeforben.
Fazit: damit hat es gar nix zu tun.
Man muss sich nur die Wörter "Fäulnis" und "Zeugnis" ansehen, die eine ähnliche Wortmelodie haben. Gleiches passiert auch mit "Hindernis" und "Finsternis", "Bedrängnis" und "Gedächtnis".

Offensichtlich spielt es auch keine Rolle, ob ein Begriff positiv oder negativ besotzen ist. Schönes und Grässliches findet man in beiden Kategorien.

Ebenso findet man in beiden Kategorien Abstrakta. Daran kann's also auch nicht festgemachen werden.

Ich glaube nicht, dass sich hier irgendwie eine Regel ableiten lässt.
Man muss das wohl irgendwie lernen.
Titel: Re: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: Berthold am 2008-11-27, 19:01:01
Zitat von: VerbOrg am 2008-11-27, 18:24:50
(...)
Man muss das wohl irgendwie lernen.

Offenbar eh. - Im Ahd. waren die Ände der Geschlechter noch verschieden: -nissa f. und -nissi n; im Mhd. (-nüsse, -nisse f./n.) schon nicht mehr ('KLUGE', 23. Aufl., 1999).
Froychl & somit glaube ich, daß sich Maskulina auf -nis für irgendein Neutsch-Zweiglein oder -Üntätlein eignen kekünnen. Vielleicht ließen sich hin & wieder* auch die 'Nüsse' einbauen.

Entweder Du oder der 'Übertreiber' beutelt gleich was aus den Ärmeln (die HirnschmalzakrobatInnenvariante), oder ich überschlafe es (die Morpheusvariante).

*Im Internet gibt's auch 'hin und wider'. 
Titel: Re: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: Agricola am 2008-11-27, 23:21:10
Mir sind in Büchern des 19. Jahrhunderts (oder davor) immer mal wieder -nis-Wörter begegnet, die mit einem anderen Geschlecht verwendet wurden als im modernen Hochdeutsch. Leider fällt mir gerade kein Beispiel ein, aber ich glaube, es waren Wörter, die im modernen Deutsch sächlich sind, aber früher weiblich waren.
Titel: Re: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: Übertreiber am 2008-11-28, 10:23:07
Gerade eben kam mir eine Idee. Nisse auf "das" scheinen konkretere "Individuen" zu sein, während "die Nisse" eher Eigenschaften, Vorgänge, etc. sind; ein Unterschied wie zwischen Spruch und Sprache, nur weselnt  sublimer.

Das ist mir beim hypothetischen Vergleich von das Hindernis und die Hindernis sowie die Bedrängnis und das Bedrängnis aufgefallen, ich kann mich genauso gut irren. Bei Wörtern wie Kenntnis klappt's schon wieder nicht mehr.
Titel: Re: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: Kilian am 2008-11-28, 13:14:15
Och, ich finde schon. Die weiblichen Nisse da oben bezeichnen Zustände, Eigenschaften, über lange Zeiträume hinweggestreckte Vorgängem die neutralen Nisse hingegen konkretere "Individuen" oder punktuelle Handlungen. Das einzige Beispiel, das ich oben völlig aus der Reihe tanzen sehe, ist die Empfängnis.
Titel: Re: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: Agricola am 2008-11-28, 15:18:10
Dann sollte man doch für das Neutsche die Differenz furchtbar machen und zu den bisher nur in einem Geschlecht verfügbaren -nissen das/die jeweils andere -nis ergänzen:

Das Finsternis: Konkret an einem Ort hergestellte Dunkelheit:
Unsere Dunkelkammer stellt ein Finsternis für Photoarbeiten zur Verfügung,

Die Wagnis: Eine Persönlichkeitseigenschaft eines Menschen, der immer viel wagt:
Er verfügte über eine ausgeprägte Wagnis, die ihn leider manchmal auch in gefährliche Situationen brachte.

Die Gedächtnis: Überbegriff für alle Gedenkensvorgänge:
Das Denkmal sorgt für eine anhaltende Gedächtnis an die Kriegsopfer

Das Vedammnis: Konkretes Ereignis o.ä., das zur Verdammnis führt:
Das Donnerwort des Papstes war für ihn ein Verdammnis, von dem er sich nicht mehr erholte
Titel: Re: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: Fleischers Karsten am 2008-11-28, 15:59:29
Sehr schön! Jetzt muss ich mal überlegen, wie ich das mit dem aggregativen Plural, den ich ja auch mal mit -nis bebolden habe, zusammenbebolsten kriege.
Titel: Re: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: Thetabet am 2008-11-28, 21:05:34
mmh jetzt weder mit der Hirnschmalz oder der Morpheusvariante
habs mal einfach gooolg...

ob sachlich oder weiblich liegt an den Flexionsklassen...

göcke dort
http://tinyurl.com/6ye7oj/

ich wäre darüber hinaus, im Zuge der Gleichberechtöge für die Einfœhre  männlicher nisse ...


Titel: Re: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: Übertreiber am 2008-11-28, 21:19:09
Bedeutsam für das Verständnis dieses Phänomens - die Verständnis extrem erhöhend, jedoch halte das Pärchen Punktuell-Eigenschaft für neutsch-nultzer, weil produktiver. Für eine Einfuhr einer männlichen Nis plädöre ich auch, allerdings bräuchte man noch etwas, was dadurch beschrieben wäre.

Die Finsternis - finsterer Zustand, Zustand des Dunkelseins
Das Finsternis - etwas, das finster ist
Der Finsternis - ???

Ich gebe zu, mir ällt gerade nichts einf.
Titel: Re: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: Thetabet am 2008-11-28, 21:30:09
mir jetzt so aus dem Stehgreif auch nicht...
sollte aber etwas herausragend schönes sein

Die Finsternis - finsterer Zustand, Zustand des Dunkelseins
Das Finsternis - etwas, das finster ist
Der Finsternis - vielleich jener der die Finsternis einleitete..

würde zumindest sehr gut bei der Empfängnis funktionore
Titel: Re: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: Berthold am 2008-11-28, 21:33:58
Zitat von: Thetabet am 2008-11-28, 21:05:34
(...)
ob sachlich oder weiblich liegt an den Flexionsklassen...
(...)

Stimmt, das war weder Hirnschmalzakrobatik noch Morpheus.
Es liegt nicht an den Flexionsklassen, sondern es ist umgeknorr: Die weiblichen -nis-Nomina gehören zur Klasse -/e (es heißt die Finsternis, der Finsternis, der Finsternis, die Finsternis, die Finsternisse, der F. ...),
die sächlichen zur Klasse es/e (... des Wagnisses ... die Wagnisse).

Ich ersuche, die Wörter 'Firnis' und 'Hornisse', dazu noch 'Iltis' in guten Etymologie-Büch'ln nachzuschlagen.
Dort steht so manches, was herzuschreiben ich jetzt zu faul bin.
Titel: Re: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: Übertreiber am 2010-11-30, 17:30:58
Soeben beim Stöbern gefunden: Das Kreuzbergerkenntnis (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kreuzbergerkenntnis&oldid=78394763)

Offensichtlich ein neutraler Gebrauch der sonst weilben Erkenntnis.
Titel: Re: -nis neutral oder weiblich
Beitrag von: VerbOrg am 2010-12-03, 16:28:26
Zitat von: Übertreiber am 2010-11-30, 17:30:58
Soeben beim Stöbern gefunden: Das Kreuzbergerkenntnis (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kreuzbergerkenntnis&oldid=78394763)

Offensichtlich ein neutraler Gebrauch der sonst weilben Erkenntnis.
Dabei handelt es sich offensilcht um einen Gerichtsschied. Und da ist das "Erkenntnis" - so wie auch ein "Anerkenntnis" durchaus neutral zu sehen. Ob dabei auch jemand zu einer Erkenntnis gelong, bleibt dahingestollen.