Gesellschaft zur Stärkung der Verben

Öffentliche Bretter => Omnia licent => Thema gestartet von: Berthold am 2012-05-16, 18:55:24

Titel: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2012-05-16, 18:55:24
Liebe Leute!

Einige kommen mir in letzter Zeit so daher, als wären sie über meine "Abschwiffe", die ich mir oft lange aus verschiedenen Quellen zusammensuche, bereits vorher bestens infurmoren gowentz.
Das glaub ich nicht.
Jetzt brauch ich nur noch einen Mailabschnitt an eine gaanz liebe Dame
(nahezu: ) hereinzukopieren:

(...) einen kleinen Musikinstrument(en)tip, den Du vielleicht gar nicht so bombensicher im Kopf hast: das - ungarische - Tárogató.

Aus dem Gedicht eines alten Ungarn

Ich lag schon beinah auf dem kalten Tisch der Patho,
da blies ins Leben mich zurück: das Tárogató.
Wie starke Schüttelverse putschend: sein Vibrato.


Der You-Tube-Beispiele sind viele, etwa:
http://www.youtube.com/watch?v=ZIwPmgd0Hvs

Nach ein paar Minuten Hörens hat der Berti schon einen Satz parat:
Je besser es geblasen wird, desto ähnlicher klingt seine Höhe wohl der Klarinette, je ungarischer, desto stärker erinnert es an eine, kraftvolle, Saxophon-Oboe-Kreuzung. Vibrato gehört sich dabei anscheinend sowieso.

Ganz, gaanz herzlich!
Der Berthold
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Kilian am 2012-05-16, 20:47:31
Je besser es geblasen wird, desto ähnlicher klingt seine Höhe wohl der Klarinette, je ungarischer, desto stärker erinnert es an eine, kraftvolle, Saxophon-Oboe-Kreuzung.

Sind gut und ungarisch Antonyme? :D
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2012-05-21, 10:07:47
Zum Tárogató

Das hat nichts mit Anton "Tondo" Yme, dem Dichter & Ersinner mancher g'spaßigen Gegensatzpaare, zu tun.
Zusalichtz entwalck der vielseitige Bursche sogar das dänische Sauermilch-Getränk Ymer:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ymer
Ymes Großvater war Istanbulist.
(Allerdings bemark ich, daß die Idee zu diesem Sprachwitz, wie so vieles, vom lieben Wortklauber stammt.)

- - -

Schon als ich letztens hier beim Gartentor hinausging, lieber Kilian, fiel mir das ein.
Trotzdem stieg ich nicht mehr die Stufen empor, um es auszubessern. Mir erschien's namichl etwas "musikphilosophisch". Wie wenn fran etwas dirty bliese. Die bloße Güte gegenüber einem ganz besonderen Stil. Hör Dir einmal an, wie der Benny Goodman Mozarts Klarinettenkonzert spol.   
Ersetz gut halt durch klassisch, meinethalben auch 'klassisch'.
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Günter Gans am 2012-05-24, 07:47:39
Fein, dass elnd ein eigener Musikfaden eronffen ward(i). Gab's ja bisher (http://verben.texttheater.net/forum/index.php/topic,102.0.html) nur sehr spezialisoren.

Zwischenabschwiff: Sudan, Äthiopien... wer dünke da nicht gleich an Islamisten, Warlords, Hungersnot, Bürgerkrieg? Ach was, die normalen Leut sind gar nicht so.

Wiedereinschwiff: Denn: Darfscheuch – in memoriam – diesen Sänger (http://www.youtube.com/watch?v=WkegFEEwjjM) herzlegen? Zu schade, dass ich jenes Konzert nicht erlab, und jetzt ist es endgültig zu spät. Er bezierb und begirst eine große Menge schöner junger Menschen und verfog, wenn auch manchem Nordohr vielleicht nicht auf den ersten Blick  ;) zugälng, über Gold in der Kehle, swong und – bei Bedarf – rock die Brücke zwischen Tradition und Moderne, und er war auch Friedensbotschafter (http://www.zenithonline.de/deutsch/home/quicknews/artikel/sudan-musiker-mohammed-wardi-gestorben-002628/).

Teil zwei hier (http://www.youtube.com/watch?v=-bOjb_HEjJE).
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Günter Gans am 2012-05-24, 11:32:45
Und hier die niederknienswerte Geigerin Vilde Frang (http://www.ardmediathek.de/das-erste/ttt-titel-thesen-temperamente/vilde-frang-die-wunderbare-violonistin-im-portrait?documentId=10581330). Wie's bei Online-Videotheken so ist: Achtung: Nur noch kurze Zeit.
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Günter Gans am 2012-05-24, 11:37:01
... zu hören & zu sehen. Frau Frang selbst live wünsche ich ein seeehr langes & schönes Leben & Wirken.
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: amarillo am 2012-05-24, 14:31:54
Wiedereinschwiff: Denn: Darfscheuch – in memoriam – diesen Sänger (http://www.youtube.com/watch?v=WkegFEEwjjM) herzlegen? Zu schade, dass ich jenes Konzert nicht erlab, und jetzt ist es endgültig zu spät. Er bezierb und begirst eine große Menge schöner junger Menschen und verfog, wenn auch manchem Nordohr vielleicht nicht auf den ersten Blick  ;) zugälng, über Gold in der Kehle, swong und – bei Bedarf – rock die Brücke zwischen Tradition und Moderne, und er war auch Friedensbotschafter (http://www.zenithonline.de/deutsch/home/quicknews/artikel/sudan-musiker-mohammed-wardi-gestorben-002628/).

Jau, die Perkussion geht  ins Mark und tiefer! Und spätestens seit Coelhos 'Hexe von Portobello' weiß man ja, waß Rütmuß so aus- und anrichten kann. Klasse.
Über die Sangesqualität kann ich nicht urteilen, ich habe bislang noch keinen Frieden mit Vierteltonschritten geschlossen.
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Günter Gans am 2012-05-25, 01:22:14
You want riddim? I give you riddim!

Elnd hab ich die adäquate GSV-Hymne (http://www.youtube.com/watch?v=wKoOBtCRZ2U) entdaken – wenn auch nicht auf Neutsch, sondern in DER Weltsprache, eben um alle Welt erstmal vorsichtig heranzuführen.

Text (Damenchor in Klammern):

Uuh yeah, all right,
We're German, yeah.
See, I wanna germ it with you.
We're German, we're German,
And I hope you like German, too...

Ain't no rules, ain't no vow, we can do it anyhow:
I 'n' I will see you through,
'Cos everyday we pay the price with a little sacrifice,
German till the germ is through.

Uuh yeah, we're German – hey,
To think that German was a thing of the past,
We're German, we're German,
And I hope this germ is gonna last.

No bullet to stop us now, we neither beg nor we won't bow,
Neither can be bought nor sold.
We all defend the right,
Jah Jah children must unite,
Life is worth much more than gold.

Uuh yeah,
We're German, hey, see,
We're German in the name of the Lord, uuh yeah,
We're German,
We're German, and we're German right straight from Yah.

Yeh! Holy Mount Zion,
Holy Mount Zion,
Jah sitteth in Mount Zion
And rules all creation.

Yeah, we're: German,
I want to say that we are German.
Wotcha-wa-wa
See, I wanna germ it wid you,
We're German, we're German, and
Jungling up your German, too.
 
Jah knows about my pride and truth I cannot hide
To keep you satisfied.
True love I know exists is the love I can't resist,
So: germ by my side.

Uh yeah,
We're German, yeah, see,
I wanna germ it wid you.
We're German, we're German,
And I hope you like German, too.

We're German, we're German,
We're German, we're German,
We're German, we're German,
We're German, we're German
But I wanna (I wanna germ it wid you now) - I wanna -
I wanna germ wid you now, yeah.
I really wanna germ with –
I really wanna germ with you,

I, I, I, I, I
(I wanna germ with)
I really wanna germ with you
(I hope you like German, too)
(I wanna germ to you)
(You like German, too)
(I wanna germ to you)

Oh, I wanna, I wanna
(You like German, too)
I really wanna germ with you now
(I wanna germ to you)
I wanna germ to you

I wanna
I wanna
I wanna
I wanna

(Hope you like German, too)
Hope you like German, too, now
Hope you like German
(I wanna germ it to you)

I wanna germ with –
Say that I wanna germ with you...
(Hope you like German, too)
I wanna germ...

P.S.: Vor allem die Zeilen "We're German, we're German, and jungling up your German, too." treffen doch unser Tun & Treiben gans gut.


Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2012-05-25, 17:01:01
Yeah Dschöamens, yeah!
But where are those bloody fuckin' Oesis? - At "Bumble Bee's" in Trenchtown? Brother around the corner, I'm breaking together! (This was from DDr. Peter Wehle and not from me.)
AND: You won't win this Soccer-EM!
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2012-07-06, 14:35:50
Hier Beispiele zur Musik eines der "saftigsten" Instrumente, der Vuvuzela. Ein Vorteil dürfte auch sein, daß ein erstklassiges Instrument schon um weniger als 100 € zu haben sein wird.
Überzeugend in die klassische Musik zu fügen:
http://www.youtube.com/watch?v=wf2P8SnOwLo

 
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Günter Gans am 2012-07-21, 06:29:26
Also, wir kriegen uns jetzt alle hier wieder ein und weisen auf was hin:

Warum nicht mal ein Glöckchen (http://www.ardmediathek.de/das-erste/reportage-dokumentation/max-raabe-in-israel?documentId=11176088)? Ab 20 min 15 sec.

Es löhne sich, schnell* zu sein und die gansen 44 Minuten sich reinzutun.

*) Denn, Tempo, Tempo, dafür ist die Justiz ja berohmen: Eine öffelnt-relchte Mediathek, z.B. ausem Ersten Programm, für deren Produz & Inhalt die GEZ-Gebührenzahler eh' schon bezohlen haben, darf dank gieriger Zeitungsverleger** (Murdoch, Springer, Burda...) nur sieben Tage lang, also hier in diesem Phall nur bis 25. Juli geziegen werden. So sackt's die Justiz, alas.

**) Übrigäns, bëichtet Ihr mal ob, welche Netzplätze Euch mit lästiger Wurb bombard ören: die der Zeitungsverleger oder die der Öffelnt-Relchten à la tagesschau.de?
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Günter Gans am 2012-08-16, 06:29:54
Darfschma ins tiefe, tiefe Sommerloch einen – nein, zwei zusammenhängende Tipps zur Versöhnungskraft der Musik werfen?

Es geht um den Sänger Max Raabe und sein Palast Orchester (http://www.tagesschau.de/videoblog/zwischen_mittelmeer_und_jordan/videoblogschneider252.html).

Wer den im obigen tagesschau.de-Beitrag erwohnenen herzerwärmenden Dokumentarfilm in Gänse (90 Min.) angucken wewölle, sei auf "Max Raabe in Israel" (http://mediathek-video.br.de/B7Mediathek.html?bccode=both)* eingeladen, aber nur eine Woche lang.

*) Erfürdere etwas Klickmühe (Sendezeit Mittwoch, 15. August, 22.10 Uhr), issaber machbar.

Weil ich beides wirlk sehenswert finde, verlinke ich's seauvaulle unterm Musikinstrumentenbrett als auch unterm Aktuellen Tip.
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2012-09-05, 13:10:29
Beim Theremin kenn ich mich selber überhaupt nicht aus, möcht's auch im Augenblick gar nicht im Comperl tschecken, glaub aber, daß es nur ein urfeines Musikinstrument sein kann:
http://de.wikipedia.org/wiki/Theremin
Warum glaub ich das? Sonst ließe der Hans Tschiritsch, ein (wiederum:) ur- und grundgenialer Musicus und Klangwerkeconstrucquetör, solch Instrument nicht bei einem seiner Auftritte mitwirken. Sesülle also jefräund (ein sehr gutes Beispiel wäre: die Amy) am 13. 9. abends in Wien sein ... 
<<
www.tschiritsch.e-artist.info
mobil: 0681 10 35 85 02
liebe interessierte!
die nächste vom kunstvereinklangwerk organisierte aktion.....
Lebendige Musik in der Josefstadt!
im Stiegenhaus des Amtshauses am Schlesingerplatz
1080 Wien
„Zu ebener Erde und im dritten Stock,
auf den Stufen des Seins“
Konzert für Wassertropfen, Obertonchor und Instrumentalsolisten
Mitwirkende:
Pamelia Kurstin….Theremin
Karl Ritter…..………Gitarre
Obertonchor „die KlangnoMaden“

Hans Tschiritsch….Wassertropfen-Installation, Obertongesang, diverse Instrumente, Inszenierung

Donnerstag,13.September 2012
19.30 Uhr
>>

Tja, Leute, vielleicht schau ich auch vorbei ...
Ließ sich der Hans doch schon von seinen Klanghöhen herab, um mit einem (oft genug) ziemlichen Dilettanten zusammen aufzutreten - mit Eurem

Berthold

 

 

 
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Kripke am 2012-09-05, 14:34:59
Beim Theremin kenn ich mich selber überhaupt nicht aus, möcht's auch im Augenblick gar nicht im Comperl tschecken, glaub aber, daß es nur ein urfeines Musikinstrument sein kann: http://de.wikipedia.org/wiki/Theremin

Als Fan von "The Big Bang Theory" (sicher nix für Berthold) kennt man freilich das Theremin, spielt es doch Sheldon in einer Episode - zu besehen und zu hören allhier: http://www.youtube.com/watch?gl=DE&v=XPL8u8gJL0A Da sage noch einer, aus amerikanischen Sitcoms ließe sich nix lernen! :)
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2012-09-05, 16:01:44
Na fein. Laß ich halt den Herrn Leon Theremin selber spielen:
http://www.youtube.com/watch?v=w5qf9O6c20o
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2012-09-08, 14:28:03
Eines der unheimlichsten, jenseitigsten Musikinstrumente (Perkussion), the "Old Jawbone", ein Kieferknochen eines (z.B.) Esels, "erklingt" (rasselt ... auf) etwa gegen das Ende des ebenfalls sehr unheimlichen Westerns "Silent Tongue" - des letzten Films mit River Phoenix.
Die Musikgruppe sind "The Red Clay Ramblers":
http://www.youtube.com/watch?v=Q1s1gdHBPs8
Ab 6:23 (hear and see 6:34).
Der Film dünkt mich wohl (als) "heavily underrated". Ich hielte ihn für genial.

Ein Musikinstrument ist auch das Gefährt (die Scheibtruhe mit Töpfen) des elenden Wanderers durch den Llano Estacado (-> auch Karl-May-LeserInnen), nahe dem Filmende.
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2012-09-17, 17:21:11
Geradezu harmlos und wohlklingend im Italienischen:
Vecchia mandibola
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2012-10-31, 14:41:09
Hier die (le) Launeddas - mit Einfachrohrblatt - aus Sardinien:
http://www.youtube.com/watch?v=2UgKdBEVtUs
http://www.youtube.com/watch?v=RFbv8G3dcnQ&NR=1&feature=endscreen
http://de.wikipedia.org/wiki/Launedda
Nach der wikipedia 2900 Jahre in Gebrauch, laut Herrn Giuanne Masala (Kauderwelsch 222: "Sardisch") seit 4000 Jahren.

Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2012-11-12, 17:47:03
Ein - wie ich finde - ergreifender religiöser Gesang der Sarden. Da singen nur fünf Männer!
Vom "cantu a tenore" gibt es im Netz viele Beispiele. In der Regel ein "Ansänger" und drei Obertonsänger.
http://www.youtube.com/watch?v=aqaK7j2FYzY&feature=related
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Günter Gans am 2012-11-16, 00:11:47
Anlalß der Disküsse im Bibliodrom-Faden (http://verben.texttheater.net/forum/index.php/topic,3075.msg52802.html#new) erorrn ich mich: Im Rahmen der PopKomm 1997 beim WDR-Musikfestival auf der Kölner Domplatte die Roma-Band Ando Drom (http://www.youtube.com/watch?v=Pg0fL1F--iw) aus Ungarn entdaken* – hinreißend!

Juhtjuhb ist natulr kein Vergleich zum Live-Erlebnis. Allein das Intro dauert 2 min 40 sec, uuund....... dann: Welch Tempo, Rhythmus, Kraft, instrumentale Virtuosität, dazu die unglaubliche Stimme der damals blutjungen Mónika Juhász Miczura alias Mitsou, nee, die sah nur so blutjung aus...

*) ...und dazu gleich noch das Musikinstrument Mundbass (http://roma-und-sinti.kwikk.info/?page_id=381).
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2013-04-24, 16:21:26
Da - ich schreib's da nur i. a. - das schönste Musikinstrument bekanntlich die menschliche Stimme ist, darf ich mich ein bisserl selbst bewerben.
So ca. um 16 Uhr herum, diesen Samstag (27. 4. 2013), werde ich in Wien, XIV., Mariabrunn, bei der Hochzeit meines lieben (ehem.) Kollegen Andreas "Zutz" Zitek, ein paar Stücke singen. Am Klavier (E-Piano, leider, leider) die unvergleichliche Margit S.
Ort: im großen Saal der einstigen Forstakademie, neben der Kirche*:
http://de.wikipedia.org/wiki/Pfarr-_und_Wallfahrtskirche_Mariabrunn
Zu den (zumindest drei) Stücken wird "Un cor si tenero" von Josef Haydn gehören:
http://www.youtube.com/watch?v=DazjeI2y9H4
Das war jetzt, glaub ich, der unvergeßliche Dietrich Fischer-Dieskau (1926-2012).
Brigitte Fassbaender sagte, der Sänger sei „ein hoch empfindsamer Mensch von großer geistiger Klarheit“ [gewesen]. „Für alle, die mit ihm gearbeitet haben, war er immer in hohem Maße auch Vorbild. Er war einfach eine natürliche, große Autorität.“
Täterte ich auch einmal gerne über mein Werken hier und anderswo lesen, statt nur als Oberschweinigel der Schüttelverse zu gelten. Daß Ihr das, außer dem caru und (v.a.) dem Wortklauber, weniger zünde(l)nd zusammenbringt (vom Verstand her auch die Amy, von der Bildung auch Homer ...), darf doch kein Grund sein ... Der Humor des lieben Ku, etwa, ist auch unnachahmlich.

*Pfarr- und Wallfahrtskirche der „Seligsten Jungfrau, Trösterin der Betrübten“   
 
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: L. Obhudler am 2013-04-24, 17:05:20
Brigitte Fassbaender sagte, der Sänger sei „ein hoch empfindsamer Mensch von großer geistiger Klarheit“ [gewesen]. „Für alle, die mit ihm gearbeitet haben, war er immer in hohem Maße auch Vorbild. Er war einfach eine natürliche, große Autorität.“
Täterte ich auch einmal gerne über mein Werken hier und anderswo lesen, statt nur als Oberschweinigel der Schüttelverse zu gelten.

Eines muss hier und jetzt einmal in aller Klarheit gesagt werden:

Der Berthold ist einfach eine natürliche, große Autorität. Und für alle, die das Glück, besser: das Privileg hatten und haben, mit ihm zu arbeiten und sein vielschichtiges Werk zu kennen, war und ist er immer in hohem Maße auch Vorbild. Lob und Preis und Dank sei Berthold! Halleluja!
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2013-04-24, 17:18:33
(...)
Der Berthold ist einfach eine natürliche, große Autorität. Und für alle, die das Glück, besser: das Privileg hatten und haben, mit ihm zu arbeiten und sein vielschichtiges Werk zu kennen, war und ist er immer in hohem Maße auch Vorbild. (...)

Hast oder hattest Du jenes Glück/"Glück"? Falls Du etwa von unserem Kurs in Lunz am See kommst, etwa jener Kollege bist, den sie "Die Diva" nannten, dann, "Streindscher", enttarne Dich!
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2013-05-07, 10:27:30
[Dieweil] - ich schreib's da nur i. a. - das schönste Musikinstrument bekanntlich die menschliche Stimme ist, darf ich mich ein bisserl selbst bewerben.
So ca. um 16 Uhr herum, diesen Samstag (27. 4. 2013), werde ich in Wien, XIV., Mariabrunn, bei der Hochzeit meines lieben (ehem.) Kollegen Andreas "Zutz" Zitek, ein paar Stücke singen. Am Klavier (E-Piano, leider, leider) die unvergleichliche Margit S.
(...)

So, das sind - oder waren - wir.
Zu Mariabrunn aber gehört das Lied vom "Frauenkäferl", hart an der Grenze vom Volkslied zur Schnulze: https://www.youtube.com/watch?v=6-sgdJw7dMo
Halt, was schrieb ich da? - Die Urschnulze! Hintergrund: hier der Traunsee.
Im Text ist von "Maria-Brunn am Inn" die Schreibe.
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Günter Gans am 2013-08-25, 01:34:59
Eine Entdak vom Africa Festival Würzburg 2013: Nancy Vieira (http://www.youtube.com/watch?v=YErn5PYztwo&list=PLC44798266E4177C7)! Wer hinreißende Frauen (http://www.lusafrica.com/4_1.cfm?p=342-nancy-vieira-cabo-verde) und musikalische Kapverden-Portugal-Ligações möge, schmölze hier dahin.
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Günter Gans am 2014-07-27, 02:13:56
Fundßtück hier (http://www.youtube.com/watch?v=IrFB2NPrGoI).
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2015-01-22, 16:31:25
Empfohlen sei das Finale des "Concerto pour cor des alpes" von Johann Georg Leopold - "Schani Schurli Poidi" - Mozart. Ihr wißt's eh: dem Vater vom ...

https://www.youtube.com/watch?v=ljSTN1wFSm4
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Günter Gans am 2015-04-04, 11:33:18
Wer hätte je von dem österreichischen Komponisten Romanus Weichlein (https://www.youtube.com/watch?v=jiJuRrZNspA) (~1652-1706) gehoren? Was sich wie ein später Aprilscherz läse, ist wahrl eine seelenwärmende Wiederentdak (besonders die Sonata Nr. 1, im vorliegenden Klangschnippel* von 0:00 bis 7:25) durch das herausragende Barockensemble Ars Antiqua Austria (http://www.ars-antiqua-austria.com/alle/htmlFrSet.htm) und dessen Leiter Gunar Letzbor.

Felst-österle Grüße Euch allen!

*) Eingespolen ward obige Aufnahme übrigens 2008 hier (https://www.google.de/search?q=pisa+monte+magno&biw=1280&bih=590&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=s6wfVZH1DcOAPN39gJgK&ved=0CAcQ_AUoAg) - was Wunder, dass die Musiker höchst inspiroren waren.
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2015-04-23, 09:52:38
Glocken:

Einer der manche Ösis berührendsten Tongeber ist die "Pummerin" auf dem (bedeutend kürzeren; unvollendeten) Nordturm des Wiener Stephansdoms. Beim Wientreffen waren wir oben.
Das Läuten:
https://www.youtube.com/watch?v=RNX3A_ljRXM
Und - gleichsam als Antwort - das Läuten der "Petersglocke" des Kölner Doms:
https://www.youtube.com/watch?v=ZlOz1h_3Rco
Die "Maria Saalerin" ist die größte Glocke Kärntens:
https://www.youtube.com/watch?v=52fvKPrW7yw

Der Verlust durch den Comperl-Übertrug ist nachtlur schlimm. Während des Läutens der "Pummerin" unterm Stephansdom stehend - kamen mir bisweilen echt die Thränen. Oft hor ich sie so noch gar nicht ...
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2015-04-23, 17:29:04
(...)
Die "Maria Saalerin" ist die größte Glocke Kärntens:
https://www.youtube.com/watch?v=52fvKPrW7yw
(...)

Dazu ein Kärntner Lied:
http://www.musicline.de/de/player_flash/9002723247596/0/19/50/product

Die Grosse Glocke des Berner Münsters ist die größte Glocke der Schweiz:
https://www.youtube.com/watch?v=caaxBboGQyU
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2015-09-08, 13:26:13
Weil die Dame, um die's da geht, ihr Instrument (Streich-, Zupf-, Blas-* und Percussionsinstrument in einem) meist'rinnenhaft zu spielen verstand - sei folgendes Lied hier aufgenommen. "Josis Lied" - ein Wienerlied, offenbar; mit Werkel.
Influenced by Felix Salten (Siegmund Salzmann - 1869-1945), an outstanding Austrian/Hungarian poet. (-> auch "Bambi. Eine Lebensgeschichte aus dem Walde", "Bambis Kinder. Eine Familie im Walde")
(Melodie, falls sie jefräund nicht erkennt: "Sabinchen war ein Frauenzimmer ...")
https://www.youtube.com/watch?v=ZsskVsr-7Tc
Verzeiht mir meinen bisweilen ein gwan drastischen Humor! Aber ich habe bei dieser Darbietung - im "Alkoholikerbaß" gesungen - sehr gelochen.

*Das wäre froychl SchlangenmenscheR-Artistik
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Boromir am 2015-09-09, 06:48:37
(http://c:\downloads\kotzen.gif)
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: borrow mir your throat am 2015-09-09, 07:38:07
(http://c:\downloads\kotzen.gif)
???
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2015-09-09, 10:20:53
(...) - ein Wienerlied, offenbar; mit Werkel*.
(...)

*Manch Thaytscher lebt in Rausch und Merkel-Wahn.
Hier dreht, im Rausch, ein Wiener Werkelmann.
Ich zupf des Leuen - welch Gequarkel! - Mähn',
weil im Gehege ich ein Markel wähn'. -
Schluck Eier, Topfen (oder Quarken), Mehl! - : 
Das gibt den Baß - und König Marken wähl'!
Noch tiefer brummt der Barten- - Merken! - -wal. -
Komm ich als Maler zu mehr Werken? - Mal'!
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Thaytscher am 2015-09-09, 11:35:24
Ich frag mich nur, wann kommt die Merkel, wann?
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Kauboi am 2015-09-09, 16:07:58
Sieh dort, die Blümelein, die welken, mar-
Ginal am Weg, wo ich am Melken war,
Und wo so manches zahme Lämmken war
Und niemand jemals am Verklemmen war –
Das würd’ auch dir bald zum Versch-wemmen klar!
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Angela Merkel am 2015-09-10, 18:22:30
Die Gegner niemals meine Qual mehren
Die mir die Bahn auch manches Mal queren
Lass sie doch klappern mit den Mahlwerken —
Vergeblich! — wird man bei der Wahl merken.
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Konformist am 2015-09-11, 13:41:14
Stets werden Merkels Bahn nur Lahme quern
Man fragt, für was sie wohl Reklame wärn!
Ich weiß, wen ich ohn’ langes Kramen wähl,
Ohn’ dass ich mich in diesem Rahmen quäl!
Dem Gegner lass der kurzen Wellen Kram,
Die Mutti schöpft aus allen Quellen Rahm!
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2015-09-15, 09:58:44
Die Gegner niemals meine Qual mehren
Die mir die Bahn auch manches Mal queren
Lass sie doch klappern mit den Mahlwerken —
Vergeblich! — wird man bei der Wahl merken.

Donnerwetter! Das sind ja nicht bloß gemeine Schüttelverse. Das ist ja die fünffüßige (ösisch: fümbfhakßade) Variante eines antikisierenden Hink- (Hatsch-) oder Choljambus! (Dieser hätte sechs Füße.*) Durch diese Versform werden "mehren/queren - -werken/merken" (und wohl auch "Qual/Mal - Mahl-/Wahl") besonders hervorgehoben. Chapeau bas! Also, wenn Sie echt die Frau Merkel wären ... - und nicht etwa der liebe caru, Sirius am Firmament der IndologInnen - ? Ob das die so schöne wie kluge Frau Sahra W. auch fertigbrächte?
Parteipolitisch kekünne dieser verkorz'ne Choljambus auch Helmut-Kohl-Jambus genannt werden. Ihr wißt, dieser Wahl-Ösi (St. Gilgen am Wolfgangsee) war mal bundesthaytscher und schließlich sogar gemeinthaytscher Kanzler.

*Etwa von Friedrich Rückert nachgedochten: "Ein Liebchen hatt ich, das auf einem Aug' schielte;" - http://www.lieder.net/lieder/get_text.html?TextId=14069
Vertont von Johann Karl Gottfried Loewe (1796 - 1869), "Hinkende Jamben", op. 62, Heft 1 no. 5 (1837).
Sehr schön gesungen etwa von Hans Hotter: https://www.youtube.com/watch?v=bzQep3Cihew
Falls Ihr aber lieber Hermann Prey hört: https://www.youtube.com/watch?v=iVtqzV-KVXE
Beides fiahr uns zurück zu "Musikinstrumente". Ihr müßt nur lauschen, wie allerliebst da auch die Clavoirs hinken.     
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2015-09-15, 14:41:25
Hier der legendäre Café-Mozart-Walzer des großen Wiener Zitheristen - Virtuoso assoluto - Anton Karas (1906-1985):
https://www.youtube.com/watch?v=Inw_U2jNHfg
Hier noch andere Stücke mit Karas:
https://www.youtube.com/watch?v=93iKhilUKHo
https://www.youtube.com/watch?v=nBdqofenySc
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Angela Merkel am 2015-09-18, 03:17:14
Die Gegner niemals meine Qual mehren
Die mir die Bahn auch manches Mal queren
Lass sie doch klappern mit den Mahlwerken —
Vergeblich! — wird man bei der Wahl merken.

Donnerwetter! Das sind ja nicht bloß gemeine Schüttelverse. Das ist ja die fünffüßige (ösisch: fümbfhakßade) Variante eines antikisierenden Hink- (Hatsch-) oder Choljambus! (Dieser hätte sechs Füße.*) Durch diese Versform werden "mehren/queren - -werken/merken" (und wohl auch "Qual/Mal - Mahl-/Wahl") besonders hervorgehoben. Chapeau bas! Also, wenn Sie echt die Frau Merkel wären ... - und nicht etwa der liebe caru, Sirius am Firmament der IndologInnen - ? Ob das die so schöne wie kluge Frau Sahra W. auch fertigbrächte?
Parteipolitisch kekünne dieser verkorz'ne Choljambus auch Helmut-Kohl-Jambus genannt werden. Ihr wißt, dieser Wahl-Ösi (St. Gilgen am Wolfgangsee) war mal bundesthaytscher und schließlich sogar gemeinthaytscher Kanzler.

*Etwa von Friedrich Rückert nachgedochten: "Ein Liebchen hatt ich, das auf einem Aug' schielte;" - http://www.lieder.net/lieder/get_text.html?TextId=14069
Vertont von Johann Karl Gottfried Loewe (1796 - 1869), "Hinkende Jamben", op. 62, Heft 1 no. 5 (1837).
Sehr schön gesungen etwa von Hans Hotter: https://www.youtube.com/watch?v=bzQep3Cihew
Falls Ihr aber lieber Hermann Prey hört: https://www.youtube.com/watch?v=iVtqzV-KVXE
Beides fiahr uns zurück zu "Musikinstrumente". Ihr müßt nur lauschen, wie allerliebst da auch die Clavoirs hinken.   
Recht so! Dem ist nur noch die Pastorale der konservativen Wahlkämpfer hinzuzufügen:

Ein Bauer macht (recht Altdeutsch) einen Lamb-Jokus,
Man kammbläst dazu treffend auf den Jamb-Lokus.
Dann johlt die CDU den Helmut-Kohl-Jambus:
So lustig ist’s auf Wahlfahrt mit dem Johl-Kamm-Bus.
Titel: Re: Kleine Tips: Musikinstrumente
Beitrag von: Berthold am 2018-12-04, 10:11:19
Ihr Lieben! - Luigi Arditis Kußwalzer

Das großürgteste, edelste Musikinstrument, weit toller als selbst Stradivaris teuerste Kreationen, ist die menschliche Stimme. (Na ja, nicht immer. Ihr braucht nicht gleich an den Bertl zu denken.)
Euer Bertl ist jedenfalls des Matschismo gänzlich unverdächtig und muß dafür in einem entlegenen, spinnwebigen Winkel des Gehirnes stöbern, allwo die Gier nach Pornofilmen & andere unwiwissenschuftle Scheußlichkeiten lagern. Heute sei's gethan.
Der neue Stern am Sopranhimmel der Wiener Staatsoper, die Russenlady Olga Peretyatko, sei vorgefiuhren. Ein Goldkehlchen, ein Nachtigällchen. Aber - um das geht's mir - auch ein Prachtweib. Und - ohh! - diese BUSITUR! Außerdem: Mit welchem gespontzen Mündchen, nein, welchem breiten Prachtmund, sie "un baatscho" singt! Dazu diese lockenden, tiefen Töne knapp vor Arienende!
Der Bertl muß sich, ungeuchten seiner Krücke & seines etwas rumponor'nen Äußeren, wieder einmal, Feldstecher-bewohren, in eines der dreibisfünf tollsten Opernhäuser di tutto(!) il mondo, in die Wiener Staatsoper schleppen. Bitte, hinauf zur Stehgalerie wird eine echte Qual werden. Aber ein Bild leckt, nein, lockt ... 
https://www.youtube.com/watch?v=Wmx3RvQ8AIA

P.S.: Mozarts c-Moll-Messe dedörfe sie SO nachtlur nicht singen.