Gesellschaft zur Stärkung der Verben

Öffentliche Bretter => Omnia licent => Thema gestartet von: Berthold am 2018-05-08, 11:10:01

Titel: Gwarmb in eigener Sache
Beitrag von: Berthold am 2018-05-08, 11:10:01
Liebe FreundInnen!

Ich kann ja nicht verlangen, daß jefräund von Euch in seihr Tschihuud(sch)erl (in Ostösterreich tatsächlich Beziench für kleineres Auto) steigt und die Fahrt nach Wien auf sich nimmt. Trotzdem gibt's hier meine Einladung - z. T. ohne Rotfärbungen:


"Hochgeschätzte Damen und Herren! Liebe Freundinnen & Freunde!
Liebe AnhängerInnen des Wahren, Guten und Schönen!


Ein bisserl Werbung in eigener Sache, weil diese linken GevatterInnen zwar zumeist urlieb sind, aber von Werbung in eigener Sache (Internet und so) so gut wie gar nichts verstehen: Kritische Literaturtage 2018. Betrachte(n Sie) etwa: https://krilit.wordpress.com
Beworben werden hier hauptsächlich Menschen, die auch Peter/Petra Müller kennt und die bereits gestorben sind.
Dem ist aber rein gar nicht zu entnehmen, dass dabei auch unser (hoffentlich: ) Freund Dr. phil. Berthold F. U., alias "Bertiburli" Janecek für einen der Höhepunkte sorgen wird:
Brunnenpassasche 1160, Brunnengasse 71 / Yppenplatz.
Den Werbefolder dazu habe ich nie bekommen, sondern beim "Kummerlfest zum 1. Mai" im "Siebenstern" von einem Nachbarn erhalten, bzw. mir von der hochverehrten Lady Maria-M. L.-G. (einer der besten österreichischen Logopädinnen - selbst für scheinbar aussichtslose Menschen) hab fladern lassen ...
Vielleicht läuft die schriftliche Werbung derzeit etwas zäh ab, weil die Sonne noch im festen & zähen Erdzeichen des Stieres steht. (Möglicherweise ginge so etwas gleich nach dem 21. Mai flüssiger, bzw. luftiger ab.) 
Freitag, 11. Mai 2018: 15:00
Tarantel Lesetheater
"Revolution 1948 in der österreichischen Literatur (= Leidzerutz). Texte, Lieder und Kuplees." (Wobei wohl klar ist, wer DIESE singen wird. Vermutlich sogar um Gottes Lohn. Kein Wort davon steht in der "Einladung")

Mit vorzüglicher Wertschätzung und einem herzlichen Gschamsterdiener!
Dr. phil. Berthold Franz Urban Janecek
Biologe, Sänger & Literat

P.S.: Ich hoffe, vom hochgeschätzten Verleger Gerald Grassl noch ein paar Exemplare meines Buches zu bekommen. Ihr wißt schon: "Der Sonne eine Gasse / Erzählungen eines Insektenforschers".
In einem Schmäh täterte ich hinzufügen, dass dieses Buch bei einem Wettbewerb um den besten deutschsprachigen Buchtitel 2016 teilnahm. Ich schreibe Euch nicht her, welchen Platz der Titel eingenommen hat.

- - -

Ein Erratl!

Einer meiner intelligentesten Freunde (G. P.: Einer?) , der Gerhard Prandstätter, der, trotz jener gewissen Verbildung an der BOKU, "sehr schwierige" (-> "Der Standard") Sudokus mit Kulis in beiden Händen löst und auch für das gefinkeltste Sprachrätsel der "Phoenixen" im Standard höchstens zehn Minuten braucht, bemerkte natürlich sofort, dass die Revolution in Österreich nicht 1948, sondern natürlich 17-, pardon, 1848 stattfand. Aus genau diesem Jahr stammt die Karikatur im Anhang."
Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Wenzel_Scholz


Ganz, gaanz herzlich
Dein [Euer]
Berthold F. U. Janecek