-Menü

Beiträge anzeigen

Dieser Abschnitt erlaubt es Ihnen, alle Beiträge anzusehen, die von diesem Mitglied geschrieben wurden. Beachten Sie, dass Sie nur Beiträge sehen können, die in Teilen des Forums geschrieben wurden, auf die Sie aktuell Zugriff haben.

Beiträge anzeigen-Menü

Benachrichtigungen - philemon

#1
Ja, hallo, ich bins wirklich. Ich weiß nicht, was mich hierher trob, trieb, trabte.. ach ich bin schon wieder verwirrt. Gehts euch gut?
#2
Danke für den Link, Kilian!

Diese Argumentation ist für mich nicht nachvollziehbar. Es geht hier erstmal um die deutsche Sprache, nicht um die persische.

Dann müssten wir zum Beispiel bei allen Fremdwörtern, die wir aus anderen Sprachen geholt haben, die Artikel anpassen. Das wird ne Arbeit... ;) Außerdem ist "Iran" nicht mal ein persisches Fremdwort.

Und.. ob man Persien/persisch mit dem Iran gleichsetzen kann, müsste man vielleicht mal einen Perser/Iraner fragen.

Verstehe ich an Sicks Argumentation vielleicht was falsch?

Ich staune!  :o
#3
Es gibt etwas, was mich seit langem wirklich ärgert. Und das muss ich hier loswerden!

Im Deutschen gibt es Länder ohne Artikel wie "Deutschland", "Frankreich" usw... Das könnte man vielleicht als "die Regel" bezeichnen. Es gibt aber auch Ausnahmen, nämlich Länder mit Artikel, so z. B.: die Niederlande (Plural), die USA (Plural), der Iran, der Irak, die Schweiz, die Ukraine,  ... Das Ganze hat dann Auswirkungen auf die Präpositionen: "Ich fahre nach Frankreich", aber "Ich fahre in die Schweiz".

In letzter Zeit ist mir vor allem auf SpiegelOnline aufgefallen (bei der FAZ oder ZEIT habe ich das auch schon gelesen), dass da einfach die Artikel weggelassen werden. Ich weiß nicht, warum, aber es regt mich auf ;) Da steht immer wieder: in Irak. aus Iran... usw. Diese Länder werden einfach wie die anderen behandelt.

Kann man diesem Treiben irgendwie Einhalt gebieten? Meint ihr, es würde was nützen, da mal hinzuschreiben?
#4
Sprache / Re: dialecken
2008-04-19, 23:41:46
Das hieße dann aber auch:

Die Sabben sabbern?
Die Laben labern?
Die Ostdeutschen ostern?
Die Westdeutschen western?
Die Schimmen schimmern?
...
#5
Über die GSV / Re: Vermisstenanzeige
2008-04-19, 23:09:49
Ja es gibt mich noch. Etwas älter nur und abgeklärter (?). Ich sehe mit Freude, dass Günter mehr Durchhaltevermögen hatte als ich und seine Augen in vielen Fäden leuchten. Wir hatten ja zusammen angefangen... Ich lese mich wieder hier ein und bitte jetzt schon um Verzeihung, wenn meine Verben nicht so gestorken sind wie eure.

Danke für die nette Wiederaufnahme  :D
#6
Sprache / Re: dialecken
2008-04-19, 22:52:26
Allemannen allemannern?
Deutsche deutschern?
Friesen friesern?

#7
Über die GSV / Re: Vermisstenanzeige
2008-04-19, 21:02:26
Das ist ja nett, ich wurde vermossen  :D
#8
Omnia licent / Re:Trefflich - 3. PerVers
2006-01-11, 21:29:57
... mit mir rechnet bitte nicht ....
#9
Über die GSV / Re:AN DIE GÄSTE
2005-09-22, 20:42:27
Ihr seid aber neugierig  ::)
#10
Über die GSV / Re:AN DIE GÄSTE
2005-09-22, 20:00:28
Herzlich willkommen Jottsternstern  :D
#11
Späße / Re:Stilblüten
2005-09-20, 14:51:06
philemon begegnet mal caru, hallöchen  :D
#12
und eigentlich hängen Plakate doch selten, sie kleeeeben  :D
#13
Nein, doch eher über die Argumentationskette. Grammatikfehler mache ich auch.

1. Der Mensch isst schon immer Fleisch, sogar in vorgeschichtlicher Zeit. ( Es ist seine Natur?)

2. Wenn er dann zwanghaft (durch wen, wie, was) darauf verzichtete führte das stets zur Schwächung  gegenüber allen Unbilden. Welchen Unbilden? Versteh ich nicht. Mit welchen Unbilden wurden wir Menschen im Laufe der Zeit konfrontiert die in Verbindung mit mangelndem Fleischgenuss zur Schwächung führten. Krankheiten, Epidemien?

3. Weil er vernunftbegabt ist, steht es ihm heute frei?

4. Vernünftig wird nicht erklärt, was meinen die damit? Und die Mischkost steht doch im Gegensatz zu "Fleisch und Wurst stehen nach wie vor mit an erster Stelle"

Ich habe eher das Gefühl, dass man da versucht hat, bestimmte Wörter unterzubringen, die irgendwas auslösen sollen.

vorgeschichtlich    --- > schon immer, alles andere ist unnormal
seiner Art, Natur   --- > es ist unsere Natur, Fleisch zu essen
Vernunft                --- > es ist einfach vernünftig, Fleisch zu essen
Mangelerscheinungen --- > der Körper braucht es

Meiner Meinung nach wurde nur der Text um diese "Signal"wörter herum sehr eigenartig gestaltet. Sagt mir, wenn ich mich vielleicht hier in etwas reinsteigere.
#14
Mir ist heute zum wiederholten Male der Text auf der Verpackungstüte der Metzgerei aufgefallen und will euch das nicht vorenthalten. Ich möchte hier nicht für Vegetarismus plädieren, sondern wundere mich einfach nur über die Argumentation. Also je öfter ich mir das durchlese ...

"Selbst in vorgeschichtlicher Zeit genoss der Mensch bei jeder sich bietenden Gelegenheit Fleisch.

Zwanghafter Fleischverzicht über längere Zeit hinweg führte stets zur Schwächung seiner Art gegenüber allen Unbilden, mit denen ihn im Laufe der Zeit die Natur konfrontierte.

Als vernunftbegabtes Wesen steht es ihm heute mehr denn je frei, sich seine Nahrung ausgewogen zusammenzustellen. Mischkost. Von allem etwas.

Wer keine Mangelerscheinungen riskieren will, bleibt dabei vernünftig: Fleisch und Wurst stehen nach wie vor mit an erster Stelle.

... Ihre Metzgerei trägt dazu bei! "

Z. B. würde es mich interessieren, welchem Vernunftbegriff der Autor nahe steht.
#15
Späße / Elefantenrunde
2005-09-12, 22:55:38
Ich habe gerade laut gelacht: über den Live Kommentar zur Elefantenrunde heute Abend im Fernsehen:

http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,374357,00.html

und

http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,374359,00.html

Auf Spiegel Online sind mir schon oft Tipfhler aufgefallen, der im Fazit ist aber auch gut :

Dennoch hat sie Mühe, den Wählern Wärme zu spenden. Wärme, nach der sich in unsicheren  Seiten so mancher sehnt und die Schröder in seiner staatsmännischen Weise immer wieder spendet.