-Menü

Beiträge anzeigen

Dieser Abschnitt erlaubt es Ihnen, alle Beiträge anzusehen, die von diesem Mitglied geschrieben wurden. Beachten Sie, dass Sie nur Beiträge sehen können, die in Teilen des Forums geschrieben wurden, auf die Sie aktuell Zugriff haben.

Beiträge anzeigen-Menü

Benachrichtigungen - Kilian

#5086
Liebes Mohrle, ich kann nicht recht nachvollziehen, dass es dich überrascht, im Forum einer "Gesellschaft zur Stärkung der Verben" auf Sprachspieler und -experimentierer (eine "Gruppe" existiert in dem Sinne nicht) zu treffen.

"gutes Deutsch", "vielleicht sogar -verhunzern oder-vergewaltigern" - das klingt ja, als gäbe es Wertnormen für Sprache. Sprache ist aber eine Frage von Konventionen. Da er solche festlegt, ist der Duden hilfreich und wertvoll, das habe ich nie bestritten. Den Unterschied zwischen seinem Umgang mit Sprache und der GSV habe ich völlig wertfrei dargestellt.

Nur weil wir hier über die Grenzen des Duden hinaus spielen, experimentieren und ernstzunehmende sprachliche Möglichkeiten erwägen, glaubst du, wir lehnen den Duden prinzipiell ab? Reagieren allergisch auf das Wort? Grausen uns vor jeder Sprachnorm? Das ist sehr schwarzweiß gedacht von dir. Der Duden ist weder die deutsche Sprache - das hat caru ja schon ausführlich dargelegt - noch ist er abzulehnen. Es geht darum, klar zu sehen, was er leisten kann und was nicht, ihm den richtigen Stellenwert einzuräumen. Ich würde ihn als nützliche Standardisierungsinstanz bezeichnen. Mit den Grenzen, die sie setzt, muss man es wegen der Grenzen, die sie naturgemäß hat, nicht so ernst nehmen, wie du es anscheinend tust.

Detailfragen:

ZitatSprachnorm (die nun einmal der Duden dokumentiert, nicht aber gesetzlich festlegt)

Der Duden dokumentiert Sprachnormen? Aber woher kommen dann diese Sprachnormen? So weit ich weiß, dokumentiert der Duden die faktisch vorhandene Sprache, und aus dieser Beschreibung werden dann Quasi-Normen - dadurch, dass viele Leute, auch Sprachunterricht etc., sich wiederum am Duden orientieren. Es liegt also ein Kreislauf vor, in dem nur durch den kreativen, transdudischen Umgang mit Sprache überhaupt Veränderung entsteht.

Und: Wenn ich hier von "Duden" rede, meine ich natürlich jegliche vergleichbare Instanz mit.
#5087
Kultur / Re:Schnellsprecher
2004-12-08, 16:17:55
Auch ein Schullwitz war es wahrscheinlich, als ich in der Anfangszeit meiner PC-Beschäftigung die Emoticons erfand.
#5088
Kultur / Re:Schnellsprecher
2004-12-08, 08:13:28
Zitat von: caru am 2004-12-08, 01:06:51(obwohl ich mich ein paar tage meines lebens für dessen erfinder hielt).

Ah, ein Schullwitz.
#5089
Sprache / Re:Sprachmuseum
2004-12-08, 08:05:26
Ebenso "alleweil".
#5090
Kultur / Re:an anonymous poem...
2004-12-07, 22:29:02
Zitat von: caru am 2004-12-07, 20:56:52ähm, ähm, in der vorletzten zeile nach "Gold" und vor "erklimm" fehlt ein komma beistrich.

*flüstert* Ist nachgereicht!
#5091
Kultur / Re:Schnellsprecher
2004-12-07, 21:44:09
*lacht* Die Kimonokönigs-Gin-Ökonomik muss ich hinkünftig unbedingt in alltäglichen Zusammenhängen erwähnen.

Mit das Schönste am ISP* finde ich ja diese haarsträubenden Erklärungen mit dem Tenor: "Was guckt ihr denn dieses Wort alle so komisch an, das ist doch auf völlig natürlichem Wege entstanden!" :D

* korrigiert, mein Irrtum kam daher, dass auf der Homepage des Instituts "Institut für Palindromistik und Senfkunde" steht.
#5092
Sprache / Re:helft dem Dativ
2004-12-07, 17:55:49
Sinngemäß: Nach Gebrauch verschließen?
Aber wo wäre da das Wortspiel?
*sinn*
#5093
Kultur / Re:an anonymous poem...
2004-12-07, 17:48:50
Jetzt auch im Paralleldruck* exclusiv unter Lyrisches!

* Naja, Druck kann man wohl schlecht sagen - was wäre besser? Parallelstrahlung? Oder würde man damit gegen die Besitzer von Flüssigkristallanzeigegeräten diskriminieren? ;-)
#5094
Kultur / Re:Noch'n Haikou
2004-12-07, 16:27:59
Diskussionslose Annahme der ersten Version! :-)
#5095
Das erinnert mich ein bisschen an die Linksversetzung im Französischen, die Ähnliches ermöglicht, wie z.B. in:

Moi, Pierre, son livre, il me l'a envoyé.
#5096
Sprache / Re:Sprachmuseum
2004-12-07, 16:08:18
Den Grundstock einer ganzen Abteilung könnte das Sprachmuseum schon mal - wieder mal - von den Oberlehrern (-> Listen -> VWG) ankaufen. :-)

Ich füge noch hinzu:
antichambrieren
demohngeachtet
Grauß
regnicht
thrice (engl. dreimal)
#5097
Zitat von: Mohrle am 2004-12-07, 09:04:49"In gutem Deutsch" [...] "sagt man 'meinetwegen'; 'wegen mir' ist umgangssprachlich, 'wegen meiner' ist veraltet."

Veraltetes Deutsch = schlechtes Deutsch?
Gutes Deutsch = Dudendeutsch?

Zitatum das geht's uns doch

Das sagst du so selbstverständlich daher, aber es ist doch offenkundig, dass es dem Duden eher um standardisiertes, risikofreies Deutsch geht und uns mehr um vielfältiges, formulierungsreiches, mannigfache gute und schöne Ausdrucksmöglichkeiten bergendes Deutsch.
#5098
Kultur / Re:hymnus für genitiv-retter
2004-12-07, 08:36:28
 :D Amüsierlich, danke!
#5099
Über die GSV / Re:Lob + Vorschlag
2004-12-06, 22:42:58
Seit der neu entbrannten Debatte um die Rechtschreibung in diesem Jahr, seit das Chaos aus Befürwortung, Gegnerschaft und Kompromissvorschlägen zur neuen Rechtschreibung nie gekannte Ausmaße angenommen hat, seit Blöd, Spiegel und Konsorten sich, von Populismus und Sommerloch umnebelt, berufen fühlten, Schluß mit der Reform zu machen, sehe ich in orthografischen Fragen so klar wie nie. Ich schreibe, wie ich es für sinnvoll halte.

Zu dem, was ich für sinnvoll halte, gehört auch die Grundregel: ß nach langen, ss nach kurzen Vokalen. Sinnvoll, weil schön, praktisch, einfach, ausspracheorientiert und auch für Deppen erlernbar. Für eine "Wiedererstarkung des ß", wie ihr sie vorschlagt, wird die GSV daher nicht zu haben sein. Wohl aber werden wir geharnischte Statements gegen die gänzliche ß-Abschaffung, wie in der Schweiz seit langem vorgenommen, abliefern, wann immer wir um eine diesbezügliche Meinungsäußerung gebeten werden. :-)

In diesem Zusammenhang will ich noch kurz die Leute kritisieren, die sich die Umlautdomains ausgedacht haben. Was, bitteschön, haben die sich dabei gedacht, zwar ä, ö, und ü, aber nicht das ß zuzulassen? Wird dadurch nicht der Respekt, der dadurch den kulturellen Eigenarten der Deutschsprachigen und ihrer Zunge zuteil werden sollte, auf das Fieseste unterhöhlt? Und wer will eine Domain wie heizölrückstossabdämpfung.de haben? Das ist doch inkonsequent!

Meine persönliche Meinung zu Hasssprüchen, Stofffetzen und dergleichen: Da stoßen nun mal durch Zusammensetzung drei gleiche Buchstaben aufeinander, so what? Ist doch logisch so, warum sollte man sie in einem zusätzlichen Arbeitsgang zu zweien zusammendampfen? Drei empfinde ich auch als besser für die Lesbarkeit, denn sie signalisieren auch bei unübersichtlichen Zusammensetzungen sofort: Aha, hier ist eine Wortbestandteilsgrenze!

Harald Martensteins Haltung zu dem Thema ist wahrscheinlich die beste. Damit auch die ß-Förderer auf ihre Kosten kommen, sei auch auf "Wir Deutschen lieben unser ß" hingewiesen.

Weder Wellen der Empörung noch Hausverbote sind bei uns zu fürchten - wir sind doch ein ganz liberaler Laden hier... :-)
#5100
Sprache / Re:helft dem Dativ
2004-12-06, 22:07:35
gh ausgesprochen wie in enough
o ausgesprochen wie in women
ti ausgesprochen wie in emotion

- ergibt fish. :-)