Denkanstoß: Tempuskonjugation von Familiennamen sinnvoll?

Begonnen von Ginko Cidre, 2017-12-04, 01:12:47

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Ginko Cidre

Wurn (oder Worn?): Die Nacht ist vorgedrungen, der Tag ist nicht mehr fern, ferner aber die Gedankenschärfe.

In unserer Gemeinde gab es einmal einen Pfarrer, der hieß Schlarb mit Familiennamen. Na klar, sieht jedermann leicht ein: Der Mann ist schon lange tot, steht der Name im Präteritum. In alten Adressbüchern sähe ich denn auch sofort unter Schlirbt nach. Die ganze Sippe durch die Zeiten hindurch stünde folglich unter Schlerben im Ortsfamilienbuch.

Sinnvoll oder nicht? Und wie wäre das formentechnisch auszubilden? Fragen, welche zu beantworten ich jetzt wegen der fortgeschrittenen Zeit nicht mehr aufgelegen bin.