entbehren + Genitiv

Begonnen von Ezilopp, 2005-10-14, 01:27:42

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Ezilopp

Deucht mir recht logisch, analog zu "bedürfen".
Ich gebrauche dieses Verbes so, schon um des lieben Genitives willen.
Kann mich jemand darin bestärken (zum Beispiele durch Theoreien oder Authoritäten)?

VerbOrg

Entbehren gibt es

  • mit Akkusativ
    eher in der Bedeutung "verzichten auf"
    "Ich entbehre schon sooo vieles. Den Hut, den ich vor drei Jahren in Ascot trug, kann ich nicht auch noch entbehren."

  • mit Genitiv (gehoben, aber nicht ungebräuchlich)
    in der Bedeutung "etwas nicht haben"
    "Das entbehrt jeglicher Grundlage"
    "Seine Rede entbehrte nicht einer gewissen Polemik."

    Auch ein literarisches (wenn auch veraltetes) Beispiel für "jemandes entbehren" kann ich anführen:

    Mein Haus entbehrt des Vaters. Lebet wohl (Schiller: Tell I 3)

Dem Scheff zur Kannt mit der Bitte um Aufnahme in die Genitiv-Liste.

Ezilopp

Danke für die Aufklärung.
In der Listen steht's übrigens auch schon, wenn auch nicht so ausführlich, wie Du es erklärt hast.