Autor Thema: Dual  (Gelesen 7345 mal)

Tschabrendeki

  • Ädil
  • **
  • Beiträge: 57
    • Profil anzeigen
Re: Dual
« Antwort #15 am: 2008-04-23, 20:05:13 »
Also:

Dual

1.
N - beid
A - ung
D - ung
G - unger

2. (nach dem bairischen)
N - ös
A - enk
D - enk
G - enker

Schlendrian von Wegen

  • Gast
Dual
« Antwort #16 am: 2010-08-21, 03:20:59 »
EDIT Kilian: Zwei Dual-Fäden zusammengefohren

Hallo rundum!

Nur eine kurze Anregung: Wie wäre es, schönke man der urdeutschen Sprache einen Dual wieder? Dazu nötze, mehr zu wissen, was indogermanisch schon mal vorhanden war. Soviel war ergoogle- und wikipedierbar [dabei heißt (b) bayerisch, (sf) Sölring (Sylter friesisch]:

wir      wat (sf)
ihr      ehs (b) jat (sf)
euch      enk (b) junk (sf)
euch      enk (b)

sie      jat (sf)

Auch soll "beide" auf eine Dualform zurückgehen.

Zur Konjugation ist nur bekannt aus dem Bajuwarischen: seids, gehts usw., also 2. Person Plural + s.
« Letzte Änderung: 2010-08-23, 03:06:59 von Kilian »

Vorbeischauer

  • Quästor
  • *
  • Beiträge: 29
    • Profil anzeigen
Re: Dual
« Antwort #17 am: 2021-02-22, 22:04:28 »
Wie wäre es vielleicht damit (einbezugs einiger Vorpöste):
1. Pers. Dual: wiß - unker – unk – unk; Verba͗nd -(e)w (-(e)f?) (Präs. wiß fallew (fallef?), Prät. wiß fielw (fielf?));
2. Pers. Dual u. Imperativ Dual: eß – enker – enk – enk; Verba͗nd -(e)ts (eß fallts, eß fielts).

In der dritten Person kömmt’s jetzt drauf an, ob man die Genera unterscheiden will oder nicht. Will man’s nicht, schlüge ich als Pronomina jaß – jar – jam – jaß? jam? jat? und als bestimmten Artikel dei – deier – deien – deie (so ähnlich wie zwei) vor. Will man’s, kekünne das Maskulinum auch jeenß – jeer – jeem – jeenß? jeem? jeet? bzw. deen – deener – deenen – deene (so wie zween) heißen, das Femininum joß – jor – jom – jo? jom? jot? bzw. do – dor – don – doe (so wie zwo), das Neutrum jaß – jar – jam – jaß? jam? jat? bzw. da – dar – dan – dae (oder zur Unterschied vom Adverb „da“ auch då – dår – dån – dåe?), und jeiß – jeier – jeim – jeiß? jeim? jeit? bzw. dei – deier – deien – deie wäre für alle Kombinationen verschiedener Genera. So ganz zufrieden bin ich damit aber auch noch nicht…

Als Verba͗nd für die dritte Person empfähle in jedem Falle -(e)ft: jaß falleft, jaß fielft.

„sein“ und „haben“ haben im Indikativ Präsens unregelmäßige Formen:
wiß biw, eß seids, jaß ift; wiß haw, eß habts, jaß haft.
Die übrigen Formen sind regelmäßig:
Prät.: wiß warw, eß warts, jaß warft, wiß hattew, eß hattets, jaß hatteft
Konj. I: wiß seiew, eß seiets, jaß seieft, wiß habew, eß habets, jaß habeft
Konj. II: wiß wärew, eß wärets, jaß wäreft, wiß hättew, eß hättets, jaß hätteft

Die Substantivande sind je / jew / jem / je? jes?; Umlaut gibt es überall dort, wo er auch Plurals steht: Mondje, Häusjew, Wäldjem, Augje, Kameraje, Autojew, Messerje, Gabeljew, Löffeljem, Besteckje.

Es stellt sich naturl auch noch die Frage nach Holfsformen: Nimmt man dann für die holfe Anrede zweier Personen die dritte Person Dual (Jaß, oder bei Genusunterschied: Jeiß / Jeenß / Joß) oder Plural (Sie)?