Lautmalerei, die keine ist

Begonnen von versucher, 2005-04-28, 15:39:25

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

versucher

Kikeriki und I-ah, Wau-Wau und muhen, das kennt jeder als Lautmalerei, wenn es auch bekanntlich arbiträre Wörter sind, weil sie in anderen Sprachen andere Gegenstücke haben.
Was ist aber mit Wörtern, die auf den ersten Blick wie Lautmalerei aussehen, es aber gar nicht sind, z. B.

"Die ist doch völlig plemplem!"
"Nee, die ist ballaballa!"
"Ich finde sie eher gaga!"

Wo kommen die her?

Kilian

Sicher nicht? Ballaballa scheint mir mit ballern zu tun zu haben, das vermutlich lautmalerisch von Schuss- oder Knallgeräuschen kommt. Und wenn man einen auf den Kopf geballert bekommt, kann man schon mal ballaballa werden.

Gaga malt Säuglingslaute laut, vermute ich. Wie beim Dadaismus.

In Küppners Wörterbuch der Umgangssprache, zitoren nach dem bei mir allgegenwärtigen Wahrig, heißt es zu plemplem: "vielleicht nach dem Detonationsgeräusch der Gasgranate, von da auf den Blindgänger = Unwissenden übertragen". Faszinant!

gehabt gehabt

Das gab in den 60 ode 70er Jahren einen Schlager, der anfing "Oh Baby balla balla". Ganz klar, dass diejenigen, die sich solche musik antaten\, nicht richtig im Kopf, also ballaballa waren.

Ku

ZitatDas gab in den 60 ode 70er Jahren einen Schlager, der anfing "Oh Baby balla balla". Ganz klar, dass diejenigen, die sich solche musik antaten\, nicht richtig im Kopf, also ballaballa waren.
Ich gehöre zu denen, die sich diese Musik angetan und danach ihre Körper verrenkt haben. Wir haben den "Text" aber nur für herrlich albern gehalten und sehr darüber gelacht. Man hätte damals Heilsweisungen, wie sie heute gelegentlich zu Gehör gebracht werden, mit Hohn und Spott überschüttet. Balla Balla entsprach wohl eher dem Zeitgeist.  

amarillo

Dito, das Ding muß gegen 1964-65 rausgekommen sein. Spitzenveralberung! Die Band hieß "The Rainbows", man hat nie wieder von ihnen gehört, was vielleicht kein Nachteil war.  Es wurde gezappelt bis der Arzt kam.

Wer verrät denn schon die Helden seiner Jugend? Zum Glück sind wir nicht alle mit Mozart aufgezogen worden, da sähe die Welt aber womöglich noch ein wenig beschissener aus. :D
Das Leben strebt mit Urgewalt nach Entstehung und Musik.

Heide

Ich durchforste das Internet nach der Herkunft des Wortes "plem-plme".
Das mit dem Schußgeräuscht befriedigt mich nicht.
Falls du irgendeine andere Erklärung hast, sagste mir das?
Viele Grüße Heide

Kilian

Okay, aber alles, was ich weiß, ist noch auf dem alten Stand.

Günter Gans

Zitat von: versucher am 2005-04-28, 15:39:25
Kikeriki und I-ah, Wau-Wau und muhen, das kennt jeder als Lautmalerei, wenn es auch bekanntlich arbiträre Wörter sind, weil sie in anderen Sprachen andere Gegenstücke haben.

Wär' das nicht eine Idee für unser Sammelsurium? Ich meine, eine Liste mit solchen Lautmalereien in deutsch, englisch, französisch, italienisch, spanisch...
Gehen Sie immer in den Wald zur Paarung? (Loriot)

Ku

#8
Versucher wollte diese tierischen Laute eigentlich in diesem Faden nicht behandeln, sondern solche wie eben
plemplem (kommt von plempe = Säbel und bedeutet baumeln)
ballaballa (kommt von fr. ballant = schlenkernd)
gaga (kommt von it. Gagliarde = fröhlicher Tanz).

Wenn wir uns mit der Sulmm von Tierlauten beschäftigen wollen, sollten wir hierfür wirklich einen eigenen Faden aufmachen.
Wenn wir uns mit dem Stark von Verben beschäftigen wollen, müssen wir zunächst welche haben, und zwar schwache.
Ich nehme daher mal zielorientoren die erwohnenen tierischen Sprechworte:

Kikerikien      kikerikuk    kikeriküke   kikerigekocken
Wauwauen   wauwo      wauwöe      waugewoen
Iahen            iuh             iühe            igeuhen

Nach getaner Arbeit können wir jetzt dazu übergehen, auch ausländische Tiersprachen zu stärken.

Günter Gans, mach Vorschläge.

versucher

Nichts dagegen, eine polyglotte Tierlaut-Liste zu erstellen, aber die muss es eigentlich schon geben. Der Vergleich von Onomatopöien verschiedener Sprachen ist, wie erwohnen, in linguistischen Werken beliebt, um die Arbitrarität (=ca. "Zufälligkeit") der Entwalck von Worten zu belegen.
Egal, was ich besonders interessant finde, ist die Bald von rhythmischen Wörtern, die aus unserem Sprachschema purzeln. Z.B. Pickepacke voll. Etepetete. Remmidemmi.

@Ku: Prima Storke, aber ich würde das "ge-" immer als Präfix setzen.

Günter Gans

#10
Zitat von: Kilian am 2005-07-28, 17:30:23
Okay, aber alles, was ich weiß, ist noch auf dem alten Stand.

Mienst du: vor dem Schuss? Entschuldige, gerade schieh ich ,,Bowling for Columbine" an. Das hatte wohl Nachwurke.

Zitat von: Ku am 2005-07-29, 21:21:27
Versucher wollte diese tierischen Laute eigentlich in diesem Faden nicht behandeln...
...Wenn wir uns mit der Sulmm von Tierlauten beschäftigen wollen, sollten wir hierfür wirklich einen eigenen Faden aufmachen.

Freilich, freilich. Izmir bewusst. O großer Ku, stets zielorientoren und geornden. Recht so, sonst bläke ja bald keiner mehr durch. Der Tierlaut-Solmm wird demnächst im Faden ,,Sammelsurium" vergefulgen; hier war's nur ein Ideenblitz, und der ist ja gleich wieder vorbei.

Zitat von: Ku am 2005-07-29, 21:21:27

plemplem (kommt von plempe = Säbel und bedeutet baumeln)
ballaballa (kommt von fr. ballant = schlenkernd)
gaga (kommt von it. Gagliarde = fröhlicher Tanz).

Sind die Quellen gesorchen?

Zitat von: Ku am 2005-07-29, 21:21:27
Kikerikien      kikerikuk    kikeriküke   kikerigekocken
Wauwauen   wauwo      wauwöe      waugewoen
Iahen            iuh             iühe            igeuhen

Tiefschter Reschpekt, schtarke Schtorke. Ich schlösse mich allerdings dem Versucher an:

Zitat von: versucher am 2005-07-29, 22:49:02
@Ku: Prima Storke, aber ich würde das "ge-" immer als Präfix setzen.

Zitat von: Ku am 2005-07-29, 21:21:27
Nach getaner Arbeit können wir jetzt dazu übergehen, auch ausländische Tiersprachen zu stärken.
Günter Gans, mach Vorschläge.

Wer? Ich? Wieso? O Ku, du überfürrdest mich und die armen Viecher: Ausländische Tiersprachen zu stärken, wem nöötze dies? Dem katalanischen Hahn? Dem sardischen Esel? Versoochen hab' ich's, ihnen Fremdsprachen beizubringen und auch den einen oder anderen Stork. Aber, mit Verlaub: Die sind zu vernolngen. Von Fischen gans zu schweigen. ;D So schwob mir nur ein schlichtes Listanwerk vor, ausschließlich in Interjektionen, also tier- und artgerecht.


Gehen Sie immer in den Wald zur Paarung? (Loriot)

Günter Gans

Zitat von: versucher am 2005-07-29, 22:49:02
Nichts dagegen, eine polyglotte Tierlaut-Liste zu erstellen, aber die muss es eigentlich schon geben.

Hm, da magst du recht haben, dass es die internationale I-ah-Liste wohl schon geben dürfte. Blöd an vielen so schön schwachsinnigen Ideen ist: Nach komplizorener Fursch stellt sich heraus, dass man mal wieder einem Schullwitz aufgesessen ist.
Hier glaube ich's erst, wenn ich so eine Liste gefunden habe. Aber wozu lange suchen, wenn man's auch selber machen kann? :D
Ich hab' schon angefangen, guckt mal hier, Antwort #26.
Gehen Sie immer in den Wald zur Paarung? (Loriot)

Ku

@ günter gans
1. Hattest du nicht unter Antwort #7 vorgeschlagen, auch ausländische Tiere zu Wort kommen zu lassen?
2. Die Quellen sind selbstverständlich nicht gesorchen, aber find bessere
3. Versucher hat natürlich recht
   kikerikien   kikeriko   gekikerikoen
   wauwauen   wauwo      gewauwoen
   iahen      iuh      geiuhen  

caru

ginge da nicht auch was mit tmesis?

ich ahe i, du ahst ih... er uh i, er hat i  geuhen? :D

der esel uh i, der hund wo wau, der gockel ko kikerik?
(\___/)
(>´x´<)
('.')__('.')

Nijntje - de echte nederlandse konijn

amarillo

Die Katze o mi.
Das Pferd hor wie.
Der Wolf aber hol  - und zwar hohl.
Das Leben strebt mit Urgewalt nach Entstehung und Musik.