NOMEN: Systematischer Teil

Begonnen von Ku, 2005-05-08, 17:37:30

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

VerbOrg

Hallo Amelie,
schön, dass du dich zu uns gesollen hast.

Zitat von: AmelieZapf am 2006-05-05, 18:38:44
brummen - Brunft (leider schon anderweitig besetzt)

So abwegig ist das gar nicht mit brummen und Brunft.

Wenn du hier mal in den zweiten Absatz schaust...

AmelieZapf

Hallo VerbOrg,

Zitat von: VerbOrg am 2006-05-05, 19:42:49
schön, dass du dich zu uns gesollen hast.

Gern geschehen!

Zitat von: VerbOrg am 2006-05-05, 19:42:49
So abwegig ist das gar nicht mit brummen und Brunft.

Ich seh's als Bestätigung meiner etymologischen Ableitung. Interessant ist fürderhin der Zusammenhang mit den sehr ähnlichen Substantiven auf (Vokal)-nen:

können -> Kunst
brennen -> Brunst
gönnen -> Gunst
??? -> Dunst (vielleicht dehnen?)

Sprich: Es gibt ein Paradigma, das (Vokal)-men auf ~unft und (Vokal)-nen auf ~unst verschiebt. Wie kommt das? f und s sind beides Zischlaute. Wenn man nun einen Oberdeutschen bittet, "Brunft" zu sagen, wird wohl meist "Brumpft" herauskommen, sprich sich das weiter hinten liegende n zum vorderen m verschieben, um den vorderen Zischlaut "f" besser anhängen zu können. n ist aber sprecherisch sehr einfach mit s zu kombinieren.

Hat sonst noch jemand Ideen?

Gruß,

Amelie
Religion heute:
Ex oriente deus,
ex machina lux.

Kilian

#167
Ich frage mich, wie unsere Ahnen auf die Idee gekommen sind, das n einzufügen, aber von n nach s und von m nach f, das sind in der Tat kurze und auffällig parallele Wege. Man muss jeweils nur das Gaumensegel anheben und dafür mit der Zungenspitze bzw. Oberlippe einen kleinen Spalt bilden.

Gefällt mir übrigens sehr gut, deine Reaktivur dieses Ablietmusters! Auf die Variante mit m und f ist auch Michael Mann noch nicht gekommen. :)

Kilian

(...) Spunft in großem Stile lohnt sich anscheinend immer noch: Karibische Penisverlängerer werben 85% ihrer Kunden über das Internet an. Doch formiert sich gegen die nervige Strompost jetzt eine ernstzunehmende Aufbunft. (...) Sie wähnte sich der Gunst der Wähler schon sicher, doch deren Stunft belehrte sie eines Besseren. (...) Tägliche Crunft des Gesichtes wird empfohlen. (...) Es ist deine Sunft, nun halt dich ran, um das wieder auszubügeln! (...) Tod und Verdunft über dich! (...) Mit der Dunft von Handwerker Heiermann können Sie bis zu 40% Ihrer Heizkosten sparen. (...)

Günter Gans

Bonjour et bienvenue Amelie!

Prächtigst, Deine Ünfte und Ünste - gans im Sinne der mmU. Dürfen wir auf weitere exquisite Schupfe aus Deiner Wortwerkstatt hoffen? Das öhe mich sehr fr.
Gehen Sie immer in den Wald zur Paarung? (Loriot)

AmelieZapf

Hallo Günter,

Zitat von: Günter Gans am 2006-05-07, 11:49:08
Dürfen wir auf weitere exquisite Schupfe aus Deiner Wortwerkstatt hoffen?

das denke ich doch mal!  :)

Auch die Ünste sind sehr ergiebig, man denke nur an:

pennen -> Punst
flennen -> Flunst (schon bei Mann)
rennen/rinnen -> Runst (ebenso)
lehnen -> Lunst
beginnen -> Begunst
erkennen -> Erkunst
gewinnen/gewöhnen -> Gewunst
spannen/spinnen -> Spunst
trennen -> Trunst
nennen -> Nunst
sinnen/sonnen -> Sunst
absahnen -> Absunst
ahnen -> Unst
anbahnen -> Anbunst
verdünnen -> Verdunst
übermannen -> Übermunst
bannen/bahnen -> Bunst
dehnen/dienen -> Dunst
argwöhnen -> Argwunst
betonen -> Betunst
weinen -> Wunst

Wer Zeit hat, kann ja mal eine Corpus-Suche machen.

Und gleich ein Vorschlag für mehrdeutige Ün[sf]te: Nur das mit dem hellsten Vokal wird zu u abgelauten, alle anderen behalten ihren bisherigen Vokal unabgelauten bei:

spinnen -> Spunst
spannen -> Spanst.

Was haltet Ihr davon?

Gruß,

Amelie
Religion heute:
Ex oriente deus,
ex machina lux.

VerbOrg

Arg gewöhnungsbedürftig diese Ünste und Ünfte. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass auch diese schönen Wörter sich gut in den GSVlichen Sprachgebrauch einpassen können.

Die Differenzur bei der Ablut ist gut. So können - wie bei spinnen und spannen - die Bedutunterschiede nicht so schnell verwoschen werden.

also:

Als ich mich bei dem schönen Wetter auf dem Balkon der Sonst hingab, geriet ich unweigerlich in Sunst über die von Amelie vorgeschlagenen Substantivuren.

So etwa?

VerbOrg

Ist eigentlich amarillos Vorschlag mit der Konsonantenverschiebung schon angenommen? Wenn ja, habe ich da auch noch was:

bammeln -> Balnst
bimmeln  -> Bulnst

trommeln -> Trulnst

sammeln -> Sulnst
(rein)semmeln -> (Rein-)Selnst

AmelieZapf

Gibt es eigentlich irgendwo im Netz eine freie Wortliste, die nicht auch Dutzende abgeleiteter Formen enthält, sondern nur die blanken Lemmata?

Gruß,

Amelie
Religion heute:
Ex oriente deus,
ex machina lux.

Stollentroll

Zitat von: AmelieZapf am 2006-05-09, 18:04:32
Gibt es eigentlich irgendwo im Netz eine freie Wortliste, die nicht auch Dutzende abgeleiteter Formen enthält, sondern nur die blanken Lemmata?

Gruß,

Amelie

Schon mal bei canoo.net versochen ?
3 Dinge sagen immer die Wahrheit : Kinder, Besoffene und Leggings.

AmelieZapf

Hallo VerbOrg,

Zitat von: VerbOrg am 2006-05-09, 17:38:26
Ist eigentlich amarillos Vorschlag mit der Konsonantenverschiebung schon angenommen?

Ich finde kakokonsonantische Orgien immer gut!

Deine Verben sind substantivoren aber alle Ünfte, keine Ünste (da auf ~me*n lautend):

bammeln -> Balnft
bimmeln  -> Bulnft

trommeln -> Trulnft

sammeln -> Salnft
(rein)semmeln -> (Rein-)Sulnft

Und Bratwurst mit Senf(t) gibt's gleich auch dazu.

Gruß,

Amelie
Religion heute:
Ex oriente deus,
ex machina lux.

AmelieZapf

Hallo Stollentroll,

Zitat von: Stollentroll am 2006-05-09, 18:38:52
Schon mal bei canoo.net versochen ?

Ja, sowas gibt's zuhauf, ich mien aber eher eine Wortliste als Textdatei. Ich habe so einen 2 Megabyte-Klotz aus dem Moby-Projekt, der allerdings alle möglichen Deklinate und Konjugate bein mithält.
Religion heute:
Ex oriente deus,
ex machina lux.

VerbOrg

Zitat von: AmelieZapf am 2006-05-09, 18:54:52Deine Verben sind substantivoren aber alle Ünfte, keine Ünste (da auf ~me*n lautend)

Stimmt.
Tut mir leid, mein Fehler. Danke des Hinweises.


Ich versuch's noch mal:

fummeln -> Fulnft

tunneln -> Tulnst

Kilian


VerbOrg

Danke, Scheff, ist aber nur Heuschnupfen.
Daher auch die ständige Fulnft nach Taschentüchern.