Autor Thema: Wozu Hilfsverben? Sind die Verben noch nicht stark genug?  (Gelesen 5024 mal)

Tante Else

  • Quästor
  • *
  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Um den Verben zu ihrer wahren Stärke zu verhelfen, müssen sie sich dringend von ihren Hilfsverben emanzipieren. Was im Neutschen natürlich bedänge, neue Zeitformen zu bilden, nämlich im Perfekt, Futur und Passiv, die bisher noch nicht ohne "sein" und "haben" auskommen. In manchen  Turksprachen hat jede noch so abgefahrene Zeitform  ("etwas begann plötzlich und dauerte fort") ihre eigene Konjugation, warum nicht auch im Neutschen? Bisher fehlen mir Ideen, wie man dieser Misere abhelfen kann, freue mich also über Vorschäge.

(falls das Thema schon existiert, Thread bitte umleiten)

Übertreiber

  • PerVers
  • Konsul
  • ****
  • Beiträge: 494
    • Profil anzeigen
    • Reich des Übertreibers
Re: Wozu Hilfsverben? Sind die Verben noch nicht stark genug?
« Antwort #1 am: 2009-04-29, 10:47:51 »
Hallo Else,

meinst du etwas dergestalt, wie MrMagoo es bereits hier und hier vorgeschlagen hat?

Wirlk georgern werde ich nur von dem Futur, da es von den drei Hauptzeitformen (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) als einzige analytisch ist. Hier büte sich äwäntwell an, dem bisherigen Hilfsverbum "werden" den Stamm des Vollverbs als Präfix voranzuleimen.
Futur I: Ich gehwerde gleich morgen zum Arzt.
Futur II: Das seiwird schon immer so gewesen.
Kampf dem Schicksal!

Kilian

  • Administrator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 5.479
    • Profil anzeigen
    • Texttheater
Re: Wozu Hilfsverben? Sind die Verben noch nicht stark genug?
« Antwort #2 am: 2009-04-29, 15:10:37 »
Eigentlich haben wir schon gegen jedes Hilfsverb ein oder mehrere Rezepte: Gegen sein und haben (beim Perfekt) gibt es den Molg, einfach immer Präteritum zu verwenden, wobei die knackigeren Storkformen zum Einsatz kommen. So hält es die Urgesellschaft - ich merke gerade, dass ich die entsprechende Passage noch gar nicht in dem Zitat habe. Sobald ich wieder in Buchnähe bin, muss ich da mal nachtragend werden. MrMagoo hält unter Synthetisches Futur zusaltz ein synthetisches Perfekt bereit, dazu synthetisches Plusquamperfekt und synthetisches Futur II. Natürlich auch ein synthetisches Futur I, womit auch das Hilfsverb werden abgeschaffen ist, nimmt man noch Bertholds Synthetisches Passiv hinzu. Den entfornenen Verwandten der Hilfsverben, den Modalverben, sooch ich unter Synthetische Modalität den Garaus zu machen.

Kilian

  • Administrator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 5.479
    • Profil anzeigen
    • Texttheater
Re: Wozu Hilfsverben? Sind die Verben noch nicht stark genug?
« Antwort #3 am: 2013-07-07, 11:41:06 »
Eigentlich haben wir schon gegen jedes Hilfsverb ein oder mehrere Rezepte: Gegen sein und haben (beim Perfekt) gibt es den Molg, einfach immer Präteritum zu verwenden, wobei die knackigeren Storkformen zum Einsatz kommen. So hält es die Urgesellschaft - ich merke gerade, dass ich die entsprechende Passage noch gar nicht in dem Zitat habe. Sobald ich wieder in Buchnähe bin, muss ich da mal nachtragend werden.

Kaum vier Jahre später entdak ich mein Vorhaben wieder und kam ihm söben nach.