Mundart / Dialekt

Begonnen von katakura, 2010-01-09, 16:15:53

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Homer

Also kein Partizip, sondern Infinitiv mit ge-. Ja, das leuchtet ein! Danke für die Erklur!

AmelieZapf

Hallo Katakura,

Zitat von: katakura am 2010-05-21, 13:57:59
... in meiner mundart gibt es dementsprechend: geärcher (ärgern), geleech (legen), gemach (machen), hengesetz (hinsetzen), offgesaach (aufsagen), romgestried (herumstreiten), umgeduh (umtuen), ussgehald (aushalten), wechgeschüdd (wegschütten) etc.

... warum in diesen fällen aber die infinitivand "-en" wegfällt, vermag ich nicht genau zu sagen ... vielleicht einfach nur aus "ökonomischen" gründen, sprich: weil's einfacher zu sprechen ist ... die mundart hat ja oft einen hang zur verkurz ...

... vielleicht kann aber ein kundigerer das ganze noch etwas korrekter ausführen ...

um welchen Dialekt handelt sich es? Ich vermute: südliches Thüringen. Die von Dir angesprochenen Formen sind auch in den mainfränkischen Dialekten um Coburg und Kronach verbritten: "Des koost doch net gemach!" "Loß Da's net gereu!".

Liebe Grüße,

Amy
Religion heute:
Ex oriente deus,
ex machina lux.

katakura

#47
hallo amy,

Zitat von: AmelieZapf am 2010-05-25, 15:23:46
... um welchen Dialekt handelt sich es? Ich vermute: südliches Thüringen. Die von Dir angesprochenen Formen sind auch in den mainfränkischen Dialekten um Coburg und Kronach verbritten: "Des koost doch net gemach!" "Loß Da's net gereu!".

ech willema su gesaach: das war fors erschde garnech su schlechd geradn! :D ... aer mir dahier gorchlns "r" nech wie de lüüd hengerm wald (südlich des rennsteigs), weilme middndrinne in düringn sen un desdarweechn s sugenannde zendraldieringisch schwatzn (obwohl sech e goodscher labbmhööcher schonn annerschder an duhd heer wie enne ärfordsche buffbohne, daderbie liechn kradema fümmzwannsch killemeder daderzwüschn!) ...

... aer ech muss dech rechd gebb, dassech e baar sachng zemindest offn babier ehnlich sen, wasses fränggische anggehd ... nur wemme die lüüd dann heerd, werds eim glar, dasses dahier vorm wald doch enne gaaans annerschde mundard is ... ech kenne baar uss sumbarch (sonneberg), wenn die su rechdch in ihrer mundard schwatzn, kenndch mech immer be-iller (kaputtlachen), weil bie den' alles erchndwo von gans dief ungne im hals komm' duhd ... aer schiän heerd sechs drotzdem an, findech ...
Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen. (Helmut Qualtinger)