Autor Thema: Animalpoesie  (Gelesen 140310 mal)

katakura

  • Moderator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 3.017
  • 片倉
    • Profil anzeigen
Re: Animalpoesie
« Antwort #420 am: 2010-03-16, 09:45:24 »
... meine uneingeschronkene begirst ob der verwurst des axolotls! ... absolute klasse! ... animalpoesie auf der höhe der zeit, da hätte ich auch gern mehr davon!!
Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen. (Helmut Qualtinger)

Kilian

  • Administrator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 5.640
    • Profil anzeigen
    • Texttheater
Re: Animalpoesie
« Antwort #421 am: 2010-03-16, 10:28:32 »
Wie war das noch gleich, der Axolotl wird erst mit der Geschlechtsreife sterblich?

amarillo

  • Moderator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 4.784
    • Profil anzeigen
Re: Animalpoesie
« Antwort #422 am: 2010-03-16, 11:23:55 »
Wenn Sick und Sack und Hinz und Kunz
ganz hemmungsfrei kopieren,
wie soll sich da - mal unter uns -
Helenchen nun genieren,

die kaum den Stift zu halten lorn,
gehotzen von Verlagen
folgt sie nach Kimme und nach Korn
dem Ziel: Profite jagen.

Das Mädchen ist fast Backfisch noch,
recht unbedarft im Wissen.
Den Lektor werft ins finstre Loch,
der hätt' es sehen müssen.


Das Leben strebt mit Urgewalt nach Entstehung und Musik.

ICH

  • Quästrix
  • *
  • Beiträge: 34
    • Profil anzeigen
Re: Animalpoesie
« Antwort #423 am: 2010-04-07, 08:38:14 »
 :D

Es war die Stute Bruseliese
die spon Gedanken, meistens fiese,
so wusste sie schon vor dem Ritt
wen sie in den Arsch dann tritt.

So kam es an nem Sommertage
(es war für wahr schon eine Plage)
das sie den armen Bauern tratz
die kleine fiese Pferdematz

Der Bauer ja, der folck nicht lange
der Stute wurd es Angst und Bange
zum Metzger brachte er das Viech
und dabei auch noch hämisch liech

Das ganze Dorfe nun stack früh
der Bauer hatte ganz schön müh
den alle hatten mächtig Durst
aufgrund der guten Pferdewurst






« Letzte Änderung: 2010-04-07, 13:35:37 von ICH »
Brot kann schimmeln... was kannst Du???

Ku

  • Gast
Re: Animalpoesie
« Antwort #424 am: 2011-10-31, 18:22:12 »
Soll ich mal wieder? Yes, I soll.

Der Hase Harald hats geschaffen.
Man schmartt das letzte Halali,
verwuhr im Schrank die scharfen Waffen
und ihn nicht in die Strecke rieh.

Aus Dank er auf die Knie sank:
vorbei der fiese Nervenkitzel,
holpp in das nächste Restaurant,
bestall sich dort ein Jägerschnitzel.

amarillo

  • Moderator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 4.784
    • Profil anzeigen
Re: Animalpoesie
« Antwort #425 am: 2014-10-02, 18:35:58 »
Fadenwiederbelebungsversuch:

Der Katta ist - soviel sei klar -
der Wahrheit nicht verpflochten.
Um dies zu stellen - und zwar dar,
sei hier ein Vers gedochten.

Ich traf ihn einst im Zoo zu Bern,
er jormm, daß Futter fähl' im Trog,
doch jener quoll von Obst und Kern,
und mir ward klar: der Katta log!
Das Leben strebt mit Urgewalt nach Entstehung und Musik.

boris

  • Gast
Re: Animalpoesie
« Antwort #426 am: 2015-01-31, 20:50:37 »
Darf ich auch mal?

Gast Gustav schnaps dem Kellner P
und dut auf seines Schweines Braten.
„Litt dieses Schwein an Heimes Weh?“
Doch Kellner P konnt‘s nicht erraten.

„Wie kommen Sie zu dem Vermot?
Den Grund der Frage ich erheisch.“
„Obwohl das Schwein schon länger tot,
noch voller Sehnen ist das Fleisch!“

Wortklauber

  • Gast
Re: Animalpoesie
« Antwort #427 am: 2015-02-01, 18:39:04 »
Hätt' ich hier einen placet-Klick,
So wie im libro facierum,
Dann wüßt ich wohl, was ich jetzt drück:
Hier kam mal wer mit 'ner Idee rum!

Homer

  • Moderator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 947
    • Profil anzeigen
Re: Animalpoesie
« Antwort #428 am: 2015-02-01, 19:56:56 »
Darf ich auch mal?

Gast Gustav schnaps dem Kellner P
und dut auf seines Schweines Braten.
„Litt dieses Schwein an Heimes Weh?“
Doch Kellner P konnt‘s nicht erraten.

„Wie kommen Sie zu dem Vermot?
Den Grund der Frage ich erheisch.“
„Obwohl das Schwein schon länger tot,
noch voller Sehnen ist das Fleisch!“

 ;D ;D ;D

boris

  • Gast
Re: Animalpoesie
« Antwort #429 am: 2015-02-08, 16:47:31 »
Ich hab noch einen

Die Spinne Su im Netze lurr,
dass jemanden sie finge.
Haarscharf vorbei ne Fliege stur,
entging des Netzes Schlinge.

Acht Fäuste biel die Spinne Su:
„Doch morgen ich dich kriege!“
Die Fliege sug: „Das glaubst nur du,
ich bin ne Eintagsfliege“.

amarillo

  • Moderator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 4.784
    • Profil anzeigen
Re: Animalpoesie
« Antwort #430 am: 2015-02-09, 08:37:30 »
Klassest, mehr davon! ;D
Das Leben strebt mit Urgewalt nach Entstehung und Musik.

Wortklauber

  • Gast
Re: Animalpoesie
« Antwort #431 am: 2015-02-09, 18:24:08 »
Auf dem Giro d'Italia ein Vielfraß
Mittem Platten ganz kurz vor dem Ziel saß:
   Sprach die Fräßin: „Pfeif doch
   Auf das pfeifende Loch,
Während einen ich dir ins Ventil blas.“

Berthold

  • Dubios
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 2.802
    • Profil anzeigen
Re: Animalpoesie
« Antwort #432 am: 2015-02-12, 10:38:40 »
Dann muß ich halt einen so brutalen wie uadinearen Uralt-Limerick (mit Barbarossabart) in einen Viecherlvers umwandeln.
Interessant daran sind vielleicht nur die Reimwörter des Terzetts.
Vielleicht ist's auch noch ein kleiner Beitrag zum 60. Thronjubiläum der Queen. (Please, forgive me ...)
Dabei tut mir die Alice jetzt schon leid.

A sex-maniac genet (Genetta genetta) named Alice
used a dynamite cartridge as phallus. -
Rats found her vagina
in North Carolina -
her asshole in Buckingham Palace.
« Letzte Änderung: 2015-02-16, 09:27:15 von Berthold »

Kilian

  • Administrator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 5.640
    • Profil anzeigen
    • Texttheater
Re: Animalpoesie
« Antwort #433 am: 2015-02-12, 14:16:41 »

Berthold

  • Dubios
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 2.802
    • Profil anzeigen
Re: Animalpoesie
« Antwort #434 am: 2015-02-12, 14:39:50 »
Dann muß ich halt

Warum?

Weil ich eh schon so lange Nasen- & Rachenschleim abgeschieden habe - daß sowas auch nicht schadet. Oder doch?
Außerdem ist mir der Wortklauber-Limerick aufgefallen - der wohl kaum keuscher gowenz ist.