Autor Thema: Konjunkte  (Gelesen 1817 mal)

seidjäher

  • Quästor
  • *
  • Beiträge: 21
    • Profil anzeigen
Konjunkte
« am: 2011-12-07, 20:12:17 »
Ich schlüge vor, in Analug zu Kleists "dergestalt, dass" neue Konjunkte einzuführen, hier ein paar Beispiele:

Ich stark Verben und sprach in gestorkener Sprache deswissens, dass mich viele "Schwächlinge" nicht verstünden.

Mir gelüsmen noch ein paar Anmorke desbezugs, was Sie zu meiner Arbeit gesugen.

Einige schwächen Verben desmangels, dass sie um ihre Stork wissen.

Ich trank Tee dergegenwart, dass mein Bruder, dieser Furor, furös furur.

Die Schreckensherrsch Robespierres fand statt derzeit, da die Guillotine unlängst werforunden war.

Der Deklamant hielt eine Rede derwollust, dass er in lodernden Pathos verfiel und Worte um ihr Eindringnis und ihre Schöne und nicht um ihres Inhalts willen rezitur.

Sie lilch gezwungen desscheins, dass alles in Ordnung sei.
« Letzte Änderung: 2011-12-09, 16:37:56 von seidjäher »
Eine schockierende Nachricht: 'lecker' ist flektierbar!

Übertreiber

  • PerVers
  • Konsul
  • ****
  • Beiträge: 494
    • Profil anzeigen
    • Reich des Übertreibers
Re: Konjunkte
« Antwort #1 am: 2011-12-09, 14:27:10 »
Ich danke dir derfreude, dass ich jauchzend auf und ab springe! ;D
Kampf dem Schicksal!

Kilian

  • Administrator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 5.479
    • Profil anzeigen
    • Texttheater
Re: Konjunkte
« Antwort #2 am: 2011-12-09, 17:26:01 »
Voll gut! Weiß man, dass dergestalt auf Kleist zurückgeht? Des Vollstands halber erwähne ich noch die bereits existenten Nahsynonyme derart und dermaßen.

Gugl Besserwisser

  • Gast
Re: Konjunkte
« Antwort #3 am: 2011-12-09, 17:50:31 »
Nein, es geht ganz sicher weiter zurück. Z.B. hier (ein Buch von 1528, von google books kopfüber eingescannt - aber ein Notebook kann man ja umdrehen)

http://books.google.com.tw/books?id=C7xEAAAAcAAJ&pg=PT17&dq=%22dergestalt%22&hl=ko&ei=czriTrXYJunHmQXMsKnkBA&sa=X&oi=book_result&ct=result&redir_esc=y#v=onepage&q=%22dergestalt%22&f=false


seidjäher

  • Quästor
  • *
  • Beiträge: 21
    • Profil anzeigen
Re: Konjunkte
« Antwort #4 am: 2011-12-21, 19:27:41 »
Ich miech auch kein Behaupt dergestalt, dass ich je dachte, dass Kleist das Wort "dergestalt" erfand, sondern wewoll nur ausdrücken, dass er oft das Konjunkt "dergestalt, dass" verwandt.
So, nun habe ich es besser gewusst und zugleich dem Besserwisser bessergewusst.
« Letzte Änderung: 2011-12-21, 19:50:42 von seidjäher »
Eine schockierende Nachricht: 'lecker' ist flektierbar!

sangrail

  • Quästor
  • *
  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
Re: Konjunkte
« Antwort #5 am: 2012-02-01, 01:19:33 »
Nein, es geht ganz sicher weiter zurück. Z.B. hier (ein Buch von 1528, von google books kopfüber eingescannt - aber ein Notebook kann man ja umdrehen)

Eingesconnen, nicht eingescannt.

Berthold

  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 2.802
    • Profil anzeigen
Re: Konjunkte
« Antwort #6 am: 2012-03-03, 12:46:52 »
(...)
Die Schreckensherrsch Robespierres fand statt derzeit, da die Guillotine unlängst werforunden war.
(...)

(Es ging um Kleistens "dergestalt, dass".)

Oder "jenerzeit".

- - -

Warum läßt, ja ließ fran, ferner, "sintemal" und "sintemalen" veralten?
Maßen es sich niefrand mehr zu verwenden traut - chwahrschoyln.
Und: Klingt das offengharze "alldieweil" nicht besser als das
(Deutsch:) engbusige  "inzwischen"? Vom umstandskrämerischen "währenddessen" überhaupt nicht zu schreiben.
« Letzte Änderung: 2012-03-03, 13:03:39 von Berthold »