Roter Faden

Begonnen von Ku, 2005-10-21, 21:04:17

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Agricola

Beim Chinesischen müsste man sicher die Anzahl der Töne erhöhen. Wer hat denn gesagt, dass es nicht einen Ton geben kann, der am Anfang hoch und eine Weile konstant ist, dann plötzlich sinkt und zum Schluss wieder sanft ansteigt? Auf die Weise könnte man die Aussprache der Verben noch sehr stärken und somit alle möglichen Zeitformen, Konjunktive und Optative erzeugen. Die Idee, dies auch mit einigen Schildkröten und Drachen in den Schriftzeichen kenntlich zu machen, ist sicher nicht schlecht. Nur kann man's dann nur noch mit der Lupe lesen.
The future lies in front of me,
but "lies" is all that I can see.

Berthold

Zitat von: Agricola am 2007-12-20, 14:45:33
Beim Chinesischen müsste man sicher die Anzahl der Töne erhöhen. Wer hat denn gesagt, dass es nicht einen Ton geben kann, der am Anfang hoch und eine Weile konstant ist, dann plötzlich sinkt und zum Schluss wieder sanft ansteigt? Auf die Weise könnte man die Aussprache der Verben noch sehr stärken und somit alle möglichen Zeitformen, Konjunktive und Optative erzeugen.

Ja, eh. Aber gesungenes Chinesisch wäre dann immer schwerer zu verstehen. - Wie man aus Tonsprachen Lieder machen kann, die nicht den Worttönen folgen, verstehe ich derzeit nicht warchlk. Erzwingt sich da die Sprache Musik? Vielleicht klingt der Wortton - wenn's nicht der unproblematische, ebene erste des 'Mandarin' ist - öfters als kleine Verzahr mit - ?

katakura

Zitat von: Agricola am 2007-12-20, 13:33:50
Und vielleicht bräuchte man dann auch Simultanübersetzer für das Neutsche im EU-Parlament, in sämtliche anderen europäischen Sprachen und aus ihnen heraus (einschließlich neutsch-deutsch, versteht sich).

... für neutsch-deutsch und vice versa böten WIR uns doch ideal an ... denn mittlerweile geht es doch den meisten von uns recht flüssig von den zungen, neutsch zu sprechen, oder? ...

... vielleicht sesölle kilian auch einmal erwägen, das duben-projekt nicht mehr dem bibliographischen institut anzubieten, sondern umzuschwenken auf langenscheidt ... die haben doch ohnehin ihre neue reihe der "deutsch-XXX"-bücher (z.b. deutsch-mann, deutsch-arzt etc.) erheblich erwirtten und suchen sicher noch neue ideen ... da fände ich

"Der kleine Langenscheidt Deutsch-Neutsch / Neutsch-Deutsch"

doch sehr passend und auch angemessen ... auch die gelb-blauen t-shirts kämen optisch gut rüber ;)

... im übrigen bin ich noch im zweifel, ob man bei der umbenann tatsalch neutschland favorisieren sesölle, oder doch eher das t wegfallen läßt, um mit neuschland eine angenehm flüssige kombination von neu und dem beliebten schland zu erhalten ...
Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen. (Helmut Qualtinger)

Fleischers Karsten

#753
Zitat von: katakura am 2007-12-20, 16:11:54
... im übrigen bin ich noch im zweifel, ob man bei der umbenann tatsalch neutschland favorisieren sesölle, oder doch eher das t wegfallen läßt, um mit neuschland eine angenehm flüssige kombination von neu und dem beliebten XXXXX zu erhalten ...

Psst! Nicht so laut. Sonst kommt wieder der Matthias Hagedorn mit seinem Geschwalle.
Karsten

katakura

Zitat von: Fleischers Karsten am 2007-12-20, 16:20:13
Zitat von: katakura am 2007-12-20, 16:11:54
... im übrigen bin ich noch im zweifel, ob man bei der umbenann tatsalch neutschland favorisieren sesölle, oder doch eher das t wegfallen läßt, um mit neuschland eine angenehm flüssige kombination von neu und dem beliebten XXXXX zu erhalten ...

Psst! Nicht so laut. Sonst kommt wieder der Matthias Hagedorn mit seinem Geschwalle.

... das war mir aufgrund meiner längeren abwas doch glatt entgangen! ... indes wonsch ich mir während und nach lektüre des hagedornschen ergusses, meine abwas hätte noch länger angeduuren und mir dieses gesenfe (das mundartliche nomen zum verbum senfen) erspart ... doch nun ist's geschehen und ich muß lernen, damit umzugehen ... herrn hagedorn sei jedoch zugerufen: "mehr hemingway!" ...

... im übrigen drong sich mir die frage auf, ob meister hagedorn für das verfassen solch langatmigen, pseudo-intellektuellen und monströs unleserlichen und unverstalnden geschwurbels (haben wir eigelnt schon das verbum schwurbeln gestorken?) eine art textgenerator mit entsprechend vorfartgeogenen textbausteinen hat - quasi eine art hagedornisator?! ... nur kurz das thema eingeben und die namen der protagonisten, beliebige textlänge festlegen und den start-button des hagedornisators drücken: zack, ist fünf minuten später der artikel fürs feuilleton fertig ...
Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen. (Helmut Qualtinger)

Agricola

Zitat von: Berthold am 2007-12-20, 15:28:33
Zitat von: Agricola am 2007-12-20, 14:45:33
Beim Chinesischen müsste man sicher die Anzahl der Töne erhöhen. Wer hat denn gesagt, dass es nicht einen Ton geben kann, der am Anfang hoch und eine Weile konstant ist, dann plötzlich sinkt und zum Schluss wieder sanft ansteigt? Auf die Weise könnte man die Aussprache der Verben noch sehr stärken und somit alle möglichen Zeitformen, Konjunktive und Optative erzeugen.

Ja, eh. Aber gesungenes Chinesisch wäre dann immer schwerer zu verstehen. - Wie man aus Tonsprachen Lieder machen kann, die nicht den Worttönen folgen, verstehe ich derzeit nicht warchlk. Erzwingt sich da die Sprache Musik? Vielleicht klingt der Wortton - wenn's nicht der unproblematische, ebene erste des 'Mandarin' ist - öfters als kleine Verzahr mit - ?

Eigentlich soll man's nicht, und die traditionellen Lieder folgen ja, so weit ich weiß, den Worttönen ziemlich genau. (Hört sich jedenfalls so an.) Es ist dann hauptsächlich ein Einfluss westlicher Schulmusik, dass man die Integrität der Melodien zur Hauptsache gemacht und die Textverständlichkeit hintangestellt hat. Jedenfalls im Japanischen ist das definitiv so, nur ist es da weniger schlimm als im Chinesischen. Trotzdem wirken westlich komponierte japanische Lieder auf einen Kenner der japanischen Sprache und der traditionellen Musik manchmal ziemlich lächerlich.
The future lies in front of me,
but "lies" is all that I can see.

Agricola

Zitat von: katakura am 2007-12-20, 16:58:34
... im übrigen drong sich mir die frage auf, ob meister hagedorn für das verfassen solch langatmigen, pseudo-intellektuellen und monströs unleserlichen und unverstalnden geschwurbels (haben wir eigelnt schon das verbum schwurbeln gestorken?) eine art textgenerator mit entsprechend vorfartgeogenen textbausteinen hat - quasi eine art hagedornisator?! ... nur kurz das thema eingeben und die namen der protagonisten, beliebige textlänge festlegen und den start-button des hagedornisators drücken: zack, ist fünf minuten später der artikel fürs feuilleton fertig ...

Den Textgenerator gibt es schon.
The future lies in front of me,
but "lies" is all that I can see.

Blindfisch

Zitat von: Fleischers Karsten am 2007-12-20, 09:37:50

2. TEMPORAL DESCRIPTION and LOCATION

(...)

Countries where used:
Germany, Austria


Vergaßest du da nicht das Land der aufgehenden Sonne? Wir wissen doch von einem bekannten Fall eines Neutsch-Sprechenden in Japan, oder?

katakura

Zitat von: Agricola am 2007-12-20, 17:06:10
Den Textgenerator gibt es schon.

... ja, danke! ... ich habe ihn vor fünf minuten beim weiterlesen des fadens auch entdocken
Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen. (Helmut Qualtinger)

Kilian

Zitat von: Fleischers Karsten am 2007-12-20, 13:32:00Auf der anderen Seite haben die sich ja zum Ziel gesotzen, alle Sprachen der Welt zu erfassen, auch die kulnsten. Und Neutsch ist ja durchaus im aktiven Gebrauch.

Da werden sie sich möglicherweise mit einer Definition von "Sprache" aus der Affäre ziehen, es hat ja jede Menge davon. Aber wie ich Karsten schon schrieb, ist das mal eine geile kranke Idee! :)

Zitat... vielleicht sesölle kilian auch einmal erwägen, das duben-projekt nicht mehr dem bibliographischen institut anzubieten, sondern umzuschwenken auf langenscheidt ...

War vom Bibliografischen Institut mal die Rede? Wieder was gelornen. :) Na gut, in einer Kiste mit Mario Barth, da müssten wir unseren Stolz schon zügeln. Aber ne Möglichkeit wär's.

Fleischers Karsten

Zitat von: Blindfisch am 2007-12-20, 17:06:44
Vergaßest du da nicht das Land der aufgehenden Sonne? Wir wissen doch von einem bekannten Fall eines Neutsch-Sprechenden in Japan, oder?

Ich wollt' die nicht allzusehr verstören...
Karsten

katakura

Zitat von: Kilian am 2007-12-20, 17:22:50
War vom Bibliografischen Institut mal die Rede? Wieder was gelornen. :)

... war es nicht? ???

Zitat von: Kilian am 2007-12-20, 17:22:50
Na gut, in einer Kiste mit Mario Barth, da müssten wir unseren Stolz schon zügeln. Aber ne Möglichkeit wär's.

... und in einer kiste mit susanne fröhlich :D ... das wird dich allerdings auch nicht viel glücklicher machen, schätze ich ;D ;D ;D
Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen. (Helmut Qualtinger)

Kilian

Zitat von: katakura am 2007-12-21, 10:09:50
Zitat von: Kilian am 2007-12-20, 17:22:50
War vom Bibliografischen Institut mal die Rede? Wieder was gelornen. :)

... war es nicht? ???

Schon möglich, ich wusste nur nichts davon.

Fleischers Karsten

Zitat von: Kilian am 2007-12-21, 18:27:37
Zitat von: katakura am 2007-12-21, 10:09:50
Zitat von: Kilian am 2007-12-20, 17:22:50
War vom Bibliografischen Institut mal die Rede? Wieder was gelornen. :)

... war es nicht? ???

Schon möglich, ich wusste nur nichts davon.

Ich wüsste nicht wann und wo und warum und wieso überhaupt. Außer das wir ein büschen deren Umschläge vorhatten zu plagiieren.
Karsten

katakura

Zitat von: Fleischers Karsten am 2007-12-21, 23:47:41
Zitat von: Kilian am 2007-12-21, 18:27:37
Zitat von: katakura am 2007-12-21, 10:09:50
Zitat von: Kilian am 2007-12-20, 17:22:50
War vom Bibliografischen Institut mal die Rede? Wieder was gelornen. :)

... war es nicht? ???

Schon möglich, ich wusste nur nichts davon.

Ich wüsste nicht wann und wo und warum und wieso überhaupt. Außer das wir ein büschen deren Umschläge vorhatten zu plagiieren.

... mir war irgendwie so, als ob das BI im zusammenhang mit dem duben-projekt erwahn gefunden hätte ... allerdings kann es auch gut sein, daß mir beim stichwort duden schlichtweg unwillkulr die mannheimer einfielen ... aber macht ja nix ...
Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen. (Helmut Qualtinger)