Auf jeden Fall

Begonnen von Ku, 2005-10-29, 17:05:13

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Ku

Wir wissen, es gibt den Nominativ, den Genitiv usw. Aber es gibt noch zahlreiche andere Tive, die sich nur nicht so oft in den Vordergrund spielen.
Ich stelle euch mal ein paar vor:  

Instinktiv
Irgendwas in mir sagte: irgendwas steht vor der Tür, klingelt aber nicht. Also ging ich hin und öffnete. Und was soll ich sagen, da stand was. Es sagte: ich habs in der Nase gehabt, hier macht einer die Tür auf. Ich bin der Instinktiv, darf ich reinkommen? Na klar, sagte ich, nur immer rein, mein Bauch hat mir gesagt, heut kommt einer, Kaffee ist schon fertig.
Siehste, sagte der Instinktiv, Kaffee hab ich heut schon im Urin gehabt, ich weiß, da steht eine Tasse, schenk ein.

Intuitiv
Ich hatte so ein Gefühl, als ob irgendwas vor der Tür stünde, sich aber nicht zum Klingeln traute. Also ging ich auf Verdacht mal hin und öffnete. Und da stand tatsächlich was. Es sag-te: Irgendwie war mir heute so, als ob hier einer die Tür öffnen würde. Ich bin der Intuitiv, darf ich reinkommen? Na klar, sagte ich, nur immer rein, ich war mir irgendwie sicher, dass heut einer kommt, ich hab schon mal Kaffee gemacht.
Siehste, sagte der Intuitiv, irgendwie hab ich mir gedacht, hier gibt's Kaffee, ich hab das Ge-fühl, da steht eine Tasse, schenk schon mal ein.

Konspirativ
Mir war hinterbracht worden, heute stünde irgendwas vor der Tür. Statt Klingeln würde es dreimal klopfen. Es klopfte dreimal. Also ging ich hin und machte auf. Da stand was Ver-mummtes. Es sagte: Du weißt nicht, wer ich bin, darf ich trotzdem reinkommen? Na klar, sagte ich, nur immer rein, Bart musst Du ablegen, sonst kannst Du meinen ,,Kaffee" nicht trinken.
Siehste, sagte das, von dem ich nicht wusste, was es ist, du kennst das Passwort, also bist Du in Ordnung, keine Milch, keinen Zucker, schenk schon mal ein und probier du zuerst.

Detektiv
Es klingelte. Ich öffnete die Tür. Draußen stand ein Mantel mit einem Gesicht und darin eine Pfeife. Es ist 16.09 Uhr, sagte das Gesicht durch die Pfeife. Sie sind das Objekt und ich suche Sie gerade auf. Wollen Sie irgendetwas sagen? Na klar, sagte ich, nur immer rein, falls Sie die Pfeife ablegen, könnte ich Ihnen einen Kaffee anbieten.
Sehen Sie, sagte die Pfeife, ich lege die Pfeife nie ab und nehme Kaffee von einem Objekt erst dann an, wenn ich sicher bin, dass ich es überführt habe. Schenken Sie ein.

Rezitativ
Und ich sage Euheuch! Ich bin in meiner Wohohnung! Vor meiner Tühür hebt ein Sprehech-gesang ahan. Und er ist mihir gewihidmet. Also mahache ich auhauf. Sie begehren Eiheinlass. Ich sahage: Na, klahar! Kahaffehee ist ferhertig.
Siehieste, klihingt es zuruhück, uns dühürstet, schehenk schon mal eihein.

Negativ
Heute geht gar nichts. Es steht nichts vor der Tür, nichts klingelt. Deshalb gehe ich auch nicht zur Tür und mache sie auch nicht auf. Kaffee habe ich auch nicht gemacht.        
 
Positiv
Ja, es klingelt! Ich mache auf. Es steht was Tolles vor der Tür. Es sagt: Darf ich reinkommen, ich bin was Tolles. Ich sage: Na klar, nur immer rein, du bist toll. Willste einen tollen Kaffee? Toll, sagt das Tolle, Kaffee ist ja toll, da steht ja schon eine tolle Tasse, schenk ein.

Fakultativ
Es könnte was vor der Tür stehen, muss aber nicht. Es könnte klingeln oder klopfen. Ich müsste mich entscheiden, ob ich aufmache. Wenn da was stünde, wollte es möglicherweise reinkommen und vielleicht einen Kaffee trinken.  

Kollektiv
Draußen standen ein paar und klingelten mehrfach. Wir gingen hin und machten auf. Hallo-hallo, sagten sie, wir wollten uns mal mit euch treffen. Klaro klaro, sagten wir, nur immer rein mit euch, wir haben schon ein paar Kannen Kaffee gemacht.

Destruktiv
Vor der Tür polterte es, dann wurde sie eingetreten. Wenn es hier keinen Kaffee gibt, schlagen wir alles kurz und klein, gröhl man. Ich hatte keinen Kaffee gemacht. Man schlug alles kurz und klein.

Aperitif
Bevor hier was vor der Tür steht, klingelt und reinkommen will, habe ich schon mal einen eingeschenkt.

Digestif
Wenn hier was drin war und wieder raus will, dann kriegt es noch einen kleinen mit.

BCD

#1
Alle Achtung, Herr Ku, mit dieser Übersicht sind Sie enorm in die Tive gegangen! Allerdings muss ich kritisch anmerken, daß all diese Kasus mit ihren lateinischen Bezeichnungen für die deutsche Sprache doch eher von untergeordneter Bedeutung sind. So wie man in unseren Sprachgefilden Werfall, Wesfall, Wemfall und Wenfall sagt, sollte man auch bei der Erweiterung der Beugungstabelle unserer Mütter Zunge pflegen:

Wegfall
Ich stand in der Dusche, eingeseift und die Haare voller Shampoo, da klingelte es. Konnte das etwas Wichtiges sein? Hastig trocknete ich mich notdürftig ab und schlüpfte in den Bademantel. In der Diele glitschte ich aus und brach mir fast den Hals; wegen der Seife an Händen und Füßen dauerte es ewig, bis ich wieder aufrecht stand und mit vorsichtigen Trippelschritten zur Türe gelangen konnte. Ich öffnete, in der freudigen Erwartung eines netten Gastes, doch der hatte schon aufgegeben - ich sah ihn in der Ferne um eine Straßenecke verschwinden.

Ausfall
Die Klingel schrillte, als wäre ein ganzes Sägewerk in meinem Kopf zugange. Ich quälte mich aus dem Bett, fiebernd und verschnupft, und wankte zur Haustüre. "Guten Tag", sagte der Fremde. "Ich habe gehört, hier ist jeden Nachmittag Kaffee fällig?" - "Heute nicht", erwiderte ich mit belegter Stimme. "Fällt aus wegen Krankheit."

Abfall
Man klingelte bei mir und begehrte meine Gastfreundschaft. "Gerne", sagte ich. "Aber seien Sie doch so lieb und bringen noch eben den Müll runter, während ich den Kaffee aufsetze."

Mit freundlichen Grüßen
Björn-Carsten Darmann

amarillo

Das schreit nach Erwurt:

Die Klingel schroll, und nichts passor,
unfähig des Erhebens
ließ ich den Klingler vor dem Tor,
- der Durchfall meines Lebens...
Das Leben strebt mit Urgewalt nach Entstehung und Musik.

amarillo

#3
@Ku

der Attraktiv
die Klingel klolng, ich onff, wer stund da? Die aparte Blondine von nebenan. Donnerkeil, sug ich, Sie sind genau mein Fall, dann oob ich mich im Kniefall.

der Stativ
Klingel, öffnen, was sehe ich? Der Foto-Fritze hat seinen Kamera-Ständer vergessen.

der Island-Tief
es huul an der Tür, ich hin, Sauwetter draußen.
Das Leben strebt mit Urgewalt nach Entstehung und Musik.

VerbOrg

Verfall:

Ich hatt' die Tür schon aufgetan,
hor's Läuten noch verhallen,
schon bot dem Gast ich Käse an,
doch der war schon verfallen.

Ku

Attraktiv
@ amarillo
Ich sehe gut aus und kann immer damit rechnen, dass eine attraktive Blondine bei mir klingelt. Es klingelt. Ich mache auf. Draußen steht eine attraktive Blondine. Hallo, sagt die attraktive Blondine, darf ich reinkommen und hast du einen Kaffee für hinterher? Immer nur rein, sag ich, leg dich schon mal hin, Kaffee ist fertig.

VerbOrg

Fiktiv

Es klolng an der Tür. Ich much sie auf und ein guter Freund stand davor. Ich bat ihn herein und bot einen Tee an, da ich gerade welchen gekochen hatte.
Plötzlich schrull der Wecker. Ich schrak zusammen und stoll fest, dass ich das alles nur getrommen hatte.

Oder auch so.

Ku

Wieso bin ich da nicht selbst drauf gekommen?

Fiktiv:
Ich sehe gut aus und kann immer damit rechnen, dass eine attraktive Blondine bei mir klingelt. Es klingelt. Ich mache auf. Draußen steht eine attraktive Blondine. Hallo, sagt die attraktive Blondine, darf ich reinkommen und hast du einen Kaffee für hinterher? Immer nur rein, sag ich, leg dich schon mal hin, Kaffee ist fertig.

VerbOrg

Wusste ich's doch, dass das nur deiner allzu blühenden Fantasie entsprungen sein konnte.

caru

#9
Portativ

Orgelklänge vor der Tür. Meine Freundin kann sich von ihrem antiken Lieblingsinstrument nicht trennen, und nachdem sie es über die Treppen zu mir in den 5. Stock raufgeschleppt hat, braucht sie dringend einen Kaffee.
(\___/)
(>´x´<)
('.')__('.')

Nijntje - de echte nederlandse konijn

Ku

Danke VerbOrg, du hast mich auf den richtigen Weg gelitten.

Kilian

#11
Lukrativ
Es klingelt; draußen stehen zwei Herren, einer im Nadelstreifenanzug und einer im weißen Kittel. Kaffee wollen sie nicht, statt dessen überreicht mir der erste einen Aktenkoffer voller Geldscheine - ich habe im Lotto gewonnen! - während der zweite gleich die erste Gewinnerwartung an mir durchführt.

Reinfall
Inspired by Portativ sowie by zwölf Variationen eines Möbelpackerwitzes
Zwei Möbelpacker, von denen der eine für klassische Musik schwärmt, schleppen ein Klavier zu mir in den zwölften Stock. Ich öffne die Tür und sage: "Neinnein, das ist für den Herrn Efang im Erdgeschoss. Ich werde mit v geschrieben." Aber wo Sie schon mal hier sind, kommen Sie doch auf einen Kaffee rein, und wir unterhalten uns über Beethoven."

caru

Zufall

Klingeling! Ham Sie zufällig einen Kaffee für mich übrig? Was! Sie trinken gar nie Kaffee, aber grade heut haben Sie einen gekocht, und Sie wissen nicht warum? Glück muß man haben.
(\___/)
(>´x´<)
('.')__('.')

Nijntje - de echte nederlandse konijn

VerbOrg

#13
Vorfall:

Es klingelt an der Tür. Da ich gerade eine Kanne Kaffee aufbrühe, kann ich nicht sofort die Tür öffnen. Der Besucher ist nervös und tritt die Tür ein. Der Lärm schreckt die anderen Hausbewohner auf, so dass es zum Kaffee auch gleich noch einen Auflauf gibt.

Unfall:

Durch das Klingeln an der Tür erschrecke ich mich und gieße das heiße Wasser statt in die Kanne über meine linke Hand, wobei ich mir Verbrennungen zuziehe.
Der Gast bringt mich fürsorglich zum Arzt, wo uns die Sprechstundenhilfe auf den Schreck sogar noch einen Kaffee anbietet.

Raubüberfall

Der Kaffee ist gerade fertig geworden, da klingelt es an der Tür. Arglos mache ich sie auf. Zwei Männer, die bis zur Unkalnnt vermommen sind, stoßen mich beiseite, stürmen in die Küche und verlassen mit der Kanne frischen Kaffees fluchtartig meine Behausung.

caru

#14
Beifall

Es klingelt gaaaaaaaanz laut. Ich öffne die Tür. Draußen stehen meine zahlreichen Fans ;D und applaudieren mir, daß das Treppenhaus dröhnt. Ich fühle mich sehr geschmeichelt und lade sie allesamt zum Kaffee ein - noblesse oblige.


Anfall

Es klingelt schon wieder. Oha, ich kriege Herzklopfen. Vielleicht sollte ich nicht so viel Kaffee trinken *rot im Gesicht werd* *umkipp*
(\___/)
(>´x´<)
('.')__('.')

Nijntje - de echte nederlandse konijn