Autor Thema: Linge  (Gelesen 1238 mal)

Wortklaux

  • Gast
Linge
« am: 2016-01-16, 23:57:19 »
Linge können im Deutschen offensichtlich ganz verschiedene Dinge sein:
Schädling, Lehrling, Findling, Rohling, Bratling, Zwilling, Schmetterling, Flüchtling, Bückling, Bückling, Eindringling, Erstling, Sperling, Liebling, Frischling, Frühling, Gründling, Häuptling, Herbstling, Mischling, Pfifferling, Riesling, Winzling, Setzling, Stichling
... um nur einige zu nennen. Alle diese Wörter sind männlich.
Ich plädöre dafür, einige unbequeme Wörter im Neutschen durch -linge zu ersetzen, zum Beispiel:

Waschling statt Waschstück
Putzling statt Reinigungsfachkraft
Legling statt Briefbeschwerer
Schreibling statt Kugelschreiber

katakura

  • Moderator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 2.898
  • 片倉
    • Profil anzeigen
Re: Linge
« Antwort #1 am: 2016-01-17, 11:18:54 »
... was ich bei den bildungen mit -ling interessant finde, ist die häufige  umlautung der Vokale a, o und u, z.b. in:

haft - häftling
flucht - flüchtling
nutzen - nützling
abkommen - abkömmling
hanf - hänfling
gunst -  Günstling
taufe - täufling
schaden - schädling

... wäre es nicht ein weiterer kleiner schritt zur mmu, wenn man diese umlautung bei bestehenden wie auch neuen bildungen konsequent durchzöge? ... so böten sich z.b. an:

roh - röhling
baden - bädling (zu badendes kind)
kunst - künstling (schlechter künstler)
herabkommen - herabkömmling (für manche geht's empor, für manche aber auch herab :)
 
« Letzte Änderung: 2016-01-17, 12:29:44 von katakura »
Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen. (Helmut Qualtinger)

Wortklaux

  • Gast
Re: Linge
« Antwort #2 am: 2016-01-17, 22:10:26 »
Vielleicht auch mit der e-i-Umlautung?

Frissling - ein Leckerli
Missling - ein Papiermaßband, wie es in Möbelhäusern überall rumhängt
Trittling - eine Fußmatte
Vergissling - ein Fundstück
Wirbling - Werbegeschenk

Berthold

  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 2.802
    • Profil anzeigen
Re: Linge
« Antwort #3 am: 2016-01-19, 16:50:16 »
Vielleicht auch mit der e-i-Umlautung?
(...)
Trittling - eine Fußmatte
(...)

Die -ling-Endung kommt auch im Jenischen (Rotwelsch) öfters vor. "Trittling" ist hier Fuß oder Schuh. "Trittlings-Freyer", "Trittlings-Pflanzer" ...: Das ist der Schuster.
http://www.russki-mat.net/page.php?l=DeDe&a=Trittling
Und Kikerling? - Na das Auge.
Er hat Keuterlinge aufgethan.-? - Er hat Ringe gestohlen.
Ein schönes Buch zu diesem Thema: "Kundenschall. Das Gekasper der Kirschenpflücker im Winter. Übersetzungen ins Rotwelsch. Gebundene Ausgabe – November 1982 // von Günter Puchner (Mitwirkende)"
Ich besitze eine dtv-Ausgabe.
In Österreich gibt's noch (nahezu) lebend(ig)es Jenisch (Z.B. Loosdorf und Umgebung: Niederösterreich). Ich hatte eine Kollegin am Institut - die davon allerhand weiß. Ausnahmsweise gebe ich ihren Familiennnamen preis - weil er so zünftig klingt: die Frau Fleischanderl.
Neutsch hat ja wohl eine gewisse Verwandtschaft im Geiste mit dem Jenischen - oder etwa nicht?
« Letzte Änderung: 2016-01-19, 17:05:55 von Berthold »