Schüttelreim, anyone?

Begonnen von caru, 2005-06-07, 23:41:55

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Berthold

Nathürlich geht's auch botanisch:

Kalt ist ihm auf dem Wedel! - Eis!
So spät blüht doch kein Edelweiß.

Berthold

Quadrupelschüttler:
Neomys fodiens (PENNANT, 1771) - eines der wenigen giftigen Säugetiere

Versteht Ruth keinen Spaß mehr? Witz aus? -
Ernst forscht sie an der Wass-er-spitz-maus.

Berthold

#722
Zitat von: Berthold am 2015-12-15, 10:22:52
(...)
*揺すり蚊飛ぶ: Au weh! Bei "Eine Zuckmücke fliegt" ("Yusurika tobu") wäre glatt eine Silbe zu wenig. A kind of "reduced Haiku". Außerdem täterte das "Platsch!" fehlen, das wohl die Abmüherey des Einzelmenschen darstellt. Ein paar Wasserringe - und das war's ...

Na, dann modernisier ich's halt: 揺すり蚊スタート: yusurika sutāto: Eine Zuckmücke startet.
Das ginge - und pieße sogar auf Thoytsch.

Läse sich so:
furu ike ya
yusurika sutāto
mizu no oto

Ist das echt schlechter als Matsuo Bashō?
https://i.hi.co/media/images/cover/530b2bbac19cc247718baf67.jpg
Na ja, die Vorlage stand schon da.

Was aber der Meister nie schrieb, war ein Haiku-(Quadrupel)-Schüttler (Ein Schüttiku;
ein "振ります詩" -  "furimasu-uta").
Ein 教育* versucht's. Etwa zu obigem:

kein spaß mehr witz aus
putz für die wisser spatz maus
potz wasserspitzmaus


*Von denen Japsen vielleicht als 馬鹿者 betruchten

Wortklaux

Zitat von: Berthold am 2015-12-15, 14:02:02
Nathürlich geht's auch botanisch:

Kalt ist ihm auf dem Wedel! - Eis!
So spät blüht doch kein Edelweiß.
Der Tom studiert die Tulpe. — Nun,
Das kann nur eine Nulpe tun!

Wortklaux

Lehrer: »Der Mensch denkt, Gott lenkt — wie heißt die erste Vergangenheitsform, Klaus?« »Der Mensch dachte, Gott lachte.«
Quelle:Hauptfach: Lachen. Anekdoten von Schülern und Lehrern, hg. von Volker Meid, Piper-Verlag, 1983, S. 82

Berthold

#725
Lieber Wortklaux!

Der Schüttelreimfaden, nein -strick, kann zwar falsch, niemals aber "ganz falsch.." sein. Und: "Externen Erfolgen" brauchst Du ja hier auch nicht nachzujagen. Ja, draußen in der wilden Welt, dort ist's (wär's) was anderes!

Dann halt wieder ein paar Schüttelreim-Beispiele (Tiere & deren ErforscherInnen):

Monique* - Elsässer Mädel - Arder
erforscht Nerz, Mink und Edelmarder.

Die Tutsifrau Mandoko Kriile
schreibt - weltweit - über Krokodile.

Im Nothospiz, bei "Parzen-Schwären"
liegt Lizz, die "Fee der Schwarzen Bären"**.

Wombatologe*** Tom O'Cullah,
aus Schottland, forscht auch am Koala.

Xaviera Nuschenhager lebt in einem Maushaus;
durch Stuben huschen Nager. Sie studiert die Hausmaus.

Nun, etwas anders, jener Quadrupelschüttler:

Horst Irk**** denkt sich, zum Spaß, mehr Witz' aus. -
Ernst forscht er an der Wasserspitzmaus (= WASS-ER-SPITZ-MAUS). 


*Wie "Angelique" ("Ohh, A.!-!- -!") ein typischer Frauenname mancher meiner erotischen Einschlafphantasien
**Nicht alle Amerikanischen Schwarzbären oder Baribals (Neutsch: Baribalien - vgl. Mineralien) (Ursus americanus) sind schwarz geforben. 
***https://www.youtube.com/watch?v=w6Rx2UVP-GI
****Ein guter Bekannter (& Architekt) aus dem "Café Hummel"

Speck Ulant

Rückblick auf die erste Börsenwoche 2016:

Der Aktienmarkt war volatil,
Weshalb der Dax noch toller fiel.

Berthold

#727
Ich weiß schon, daß der edle Kilian "Nicht schon wieder Schüttelverse!" denken mag; "noch dazu ordinäre!" Hier geht es jedoch um einen Pflanzennamen, die wohl berühmteste Pflanze der Alpen. Quasi als Metapher, wie die Verse überhaupt voller Symbole stecken:

Das Edelweiß

ich tast nach deinem Edelweiß
und spür auf meinem Wedel Eis.
Kein Platz, wo ich den Esel weid? -
Fast tut mir solch Gewese leid.
Die Lippen manches Mädels: Wie
umspielten sonst den Wedel sie.
Am geilsten? - Alle Eide! - Wels!
Wollust in Stadt und Weide: Els!


Wels ist ugbrens eine wahre Idüllie: http://www.heute.at/oesterreich/oberoesterreich/story/Welser-Stadtplatz-neu--Wasserspiele-und-Baeume-48873864
Zum "Edelweiß" ein ergreifender Song: https://www.youtube.com/watch?v=0FAD5gaAwEw
Da halt ich aber meine Verse für ehrlicher empfunden ...