smsen

Begonnen von gehabt gehabt, 2005-01-03, 17:46:13

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

gehabt gehabt

Die Staerkung von smsen hat mir sehr imponiert! Ich hab mir das auf den
Lippen zergehen lassen. Natuerlich mit stimmhaftem s. Man sollte darauf hinweisen, dass es zwar s"omse im konjunktiv geschrieben wird, das
"o aber nur angedeutet werden sollte, so wie das e in dem Wort Silbe. Nur so klingt es auch in diesen Formen wirklich schoen.

Ebenso in den anderen Konjugationsformen.

Kilian

Oh ja, Recht hast du. Als kreativen, zarten Aussprachehinweis habe ich das ö mal hochgestellt.

Wohlgemorken, ich habe absichtlich das e weggelassen: smsn - denn mal ehrlich, wer spricht es wirklich aus? Ich habe es mehrfach laut ausprobiert, es kam mir kaum über die Lippen.

Ganz wichtig ist natürlich auch, dass man nicht, wie einige Zeitgenossen, simsen sagt - das i zerstört den Bezug zum Herkunftsakronym auf unschöne Weise und hilft bei der Aussprache überhaupt nicht.

MrMagoo

Der Vokal müßte aber dann in allen Formen fehlen, denn im Grunde spricht man ja keinen dieser Vokale:
smsen - sms (smse) - gsmsen :)
Wâ mag ich mich nu vinden? wâ mac ich mich nu suochen, wâ? nu bin ich hie und bin ouch dâ und enbin doch weder dâ noch hie. wer wart ouch sus verirret ie? wer wart ie sus zerteilet mê?
(Gottfried von Straßburg)

gehabt gehabt

und alles stimmhaft: du smsd

MrMagoo

#4
Zitat von: gehabt gehabt am 2005-01-07, 23:36:38
und alles stimmhaft: du smsd

Nene, bei uns herrscht Auslautverhärtung :)

Folgendermaßen sollte es lauten:

Präsens ----- Präteritum --- Konjunktiv2

ich smse ------ ich sms ------- ich smse
du smst ------- du smst ------ du sms(es)t
er smst -------- er sms ------- er smse
wir smsen ---- wir smsen --- wir smsen
ihr smst ------- ihr smst ------ ihr sms(e)t
sie smsen ---- sie smsen ---- sie smsen

Meine Güte, was für ein Flexionsverfall *gg*, im Plural ist ja gar nichts mehr an Unterscheidungsmerkmalen geblieben... ;)
Wâ mag ich mich nu vinden? wâ mac ich mich nu suochen, wâ? nu bin ich hie und bin ouch dâ und enbin doch weder dâ noch hie. wer wart ouch sus verirret ie? wer wart ie sus zerteilet mê?
(Gottfried von Straßburg)

Kilian

Und gerade zwecks dieser Unterscheidung tut der Vokal im Präteritum nicht weh. Finde ich.

MrMagoo

Zitat von: Kilian am 2005-01-09, 16:05:28
Und gerade zwecks dieser Unterscheidung tut der Vokal im Präteritum nicht weh. Finde ich.

Habe nichts dagegen - auch ein "i" im Präsensstamm wäre nicht wirklich verkehrt, auch wenn der Ausfall aufgrund der Ableitung der Abkürzung durchaus seine Berechtigung hat.
Wâ mag ich mich nu vinden? wâ mac ich mich nu suochen, wâ? nu bin ich hie und bin ouch dâ und enbin doch weder dâ noch hie. wer wart ouch sus verirret ie? wer wart ie sus zerteilet mê?
(Gottfried von Straßburg)

Caoimhín Caoilfhinn Ó Braonáin

Spräche man smsn als essemessen könnte man auch beugen:
essemessen - isst essem - aß essem - äße essem -geessemessen

oder:

SMSen - isst SM - aß SM - äße SM - geSMSen

oder so...
´ôleto mén moi nóstos, atàr kléos áphthiton éstai

asmé prthú s´rávo brhát | vis´vâyur dhehy ákshitam

ek veit einn at aldri deyr | dómr um dauðan hvern

                                  Sigemunde gesprong
æfter deaðlæge      dom unlytel

Kilian

smsen - smaß - smäße - gesmessen - das fände ich ganz gut.

Arnymenos

Da die Präteritumsformen ohne Vokal sich ja kaum von den anderen (und umgekehrt) unterscheiden, frage ich mich, wieso da jemals ein Vokal abgelautet (simse - soms) ward, der gar nicht da ist. Und wieso lauten wir nicht den eigentlichen Silbengipfel, das M, ab? Es behält natürlich seine Qualität als Nasal, aber die Aussprachestelle muss sich ändern:

smse - sngs - sngse - gesngsen

Alle "e"s sind in der Aussprache optional, also könnte man (um Zeichen zu sparen in der SMS) auch Folgendes schreiben:

sms - sngs - sngs - gsngsn

Kilian

1:0 für dich, das ist die beste Idee. Es sei (aber die vokallose Variante). :)

Kilian

Neben dem short message system gibt es ja auch noch andere Kommunikationsmittel, wie z.B. Flaschenpost. Das zugehörige Verb - muss nicht gestorken werden, ist nur ausgedacht - lautet fpn: "Ich hab ihr das Bild gerade gefpt."

katakura

#12
... also fpn klingt beinahe wie foppen :D ... fpte mir jemand ein bild, so käme ich mir tatsächlich gefoppt vor ...

... was ist eigentlich mit der luftpost? ... hier lautete das verb doch entsprechend lpn, richtig? ... die brieftaube lpte ihm die nachricht seiner liebsten (man beachte wie nah lpn an lieben dran ist - sehr subtil, was? ;D ) ...

... tja, und der legendäre ponyexpress im wilden westen ppte (verb "ppn" von "pferdepost") die sendungen ;) ... die dazugehörige frage wäre: "bei dir ppts wohl?" (ja, könnte gut sein ;D ) ...

... und die ozeandampfer beförderten einst die schiffspost, schptn ergo die briefe ... wobei das verb "schpn" akustisch sehr an "spinnen" erinnert :D ...

... und so mag sich auch mancher leser dieses eintrags des eindrucks nicht erwehren können, schreiberling selbiger zeilen spinne und foppe den leser - womit der kreis zu fpn wieder geschlossen wäre  ;D ;D ;D

Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen. (Helmut Qualtinger)