Lautmalerei, die keine ist

Begonnen von versucher, 2005-04-28, 15:39:25

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Ku

#45
ZitatDie Vokabel Rokokokokolores wäre ein prima Kampfausdruck so jemanden!
Meister, was meinst du mit jemanden?
Muss es nicht entweder "für" so jemanden oder "gegen" so jemanden heißen?

Kilian

Den turtigen Innenarchitekten, und der soll mit dem Kampfausdruck nicht belegt werden, sondern ihn selbst benutzen: "Uaaah, das Sofa muss aber schleunigst raus! Und der ganze Rokokokokolores über der Anrichte, das machen wir alles ganz anders. Da kommt ein modischer Designerschrank hin und hier streichen wir die Wand in Pastellfarben und ändern die Beleuchtung usw. usf."

gehabt gehabt

Zitat von: versucher am 2005-08-06, 13:49:12
Zickezackezickezackeheiheihei!
Toller Knüpf zur Titternick! Ob das ein vollständiger Salmm deutscher Quatschwörter mit Silbenverdolpp ist?
Wie findet ihr eigentlich das Wort

Rokokokokolores?

Und noch dazu sinnvoll!
Schoenes Wort, da faellt mir der Witz ein: Frau fragt ihren Ehemann im Theater: Wer ist eigentlich Madame Pompadour? Der weiss es nicht und fragt seinen Nachbarn, der antwortet: Eine Rokokokokotte. Fragt die Frau ihren Mann: Weisst du es jetzt? ANtwortet der: Nein mein Nachbar stottert.

Kuerzlich ist mir ein schoenes Wort mit 3 mal zu eingefallen: zuzuzurren

"du brauchst die Plane nicht immerzu zuzuzurren" besonders schoen muss es aus spanischem Mund klingen: das r gerrrollt und das z wie ein stimmloses tieitsch (thick).

versucher

Die Rennen gewinnenden Finninnen  ;)

Berthold

#49
Zitat von: Kilian am 2005-08-09, 00:05:40
(...) Und der ganze Rokokokokolores über der Anrichte, das machen wir alles ganz anders.
(...)

Allerdings hießen die Gesellen der großen Altarmaler* des Rokoko (der Rokokokoloristen) - von Jacopo Amigoni und anderen - Rokokokokoloristen (Rokoko-Ko-Koloristen).
J. A. war Neazianer oder Venepolitaner (1675 - 1752)
http://de.wikipedia.org/wiki/Jacopo_Amigoni.

Die Töne aber, die die Bewohner Waikikis (O'ahu; Hawaii) morgens, auch ohne Waikikikokolores, aus den Federn holen - das ist das, grelle, Waikikikikeriki.

*Jene Altmeister memuoßen oft bis zu 100 Quadratdoppelellen Fläche (= 1 Alt-Ar) bemalen.

Kilian

Zitat von: Berthold am 2012-05-09, 17:38:30Rokokokokoloristen

Sehr schön! :D

ZitatJ. A. war Neazianer oder Venepolitaner (1675 - 1752)
http://de.wikipedia.org/wiki/Jacopo_Amigoni.

So wahr das sein mag, es macht deine Beiträge nicht leichter zu lesen oder auf irgendeine andere Weise besser, dass du tangential relevantes enyklopädisches Wissen als Interpunktion benutzt. Es wäre mir daran gelegen, dass du diese Angewohnheit allen Benutzer/inne/n dieses Forums zuliebe deutlich zurückfahren mögest.

ZitatDie Töne aber, die die Bewohner Waikikis (O'ahu; Hawaii) morgens, auch ohne Waikikikokolores, aus den Federn holen - das ist das, grelle, Waikikikikeriki.

Und wenn der Hahn elektronisch ist, ist es das Waikiki-KI-Kikeriki.

Wortklauber

Wenn wir schon bei den Kiki- und Koko-Wörtern sind, so wäre auch der Kaka-Wörter zu gedenken, z.B. des aus Australien nach Südamerika eingeworndenen Kakadus (ganz streng nach der u-Deklination, wie cornu: der Kakadu, des Kakadus, dem Kakadu, den Kakadu; im Plural aber: die Kakadua, der Kakaduum, den Kakadibus, die Kakadua), der, weil er am Titikakasee (diese eingenütschene Schriebwiese sei doch erluben) den sich oben ohne sonnenden Mädchen immer auf ihre T... Kaka macht, dort als

Titikakakakakakadu

verschrieen ist.

amarillo

...und eine Reihe nordamerikanischer Indianerstämme nennt die kleinen Klosteine, welche für eine angenehme olfaktorische Umgebung im Toilettenzelt sorgen: Tipipipipillen
Das Leben strebt mit Urgewalt nach Entstehung und Musik.

Wortklauber

Statt die Toilettenschüssel mit Pipipillen zu versehen kann man natürlich auch am Hintern ansetzen und denselben mit Popoopoponax zum Duften bringen.

Berthold

#54
Zitat von: Kilian am 2012-05-09, 18:12:20

ZitatJ. A. war Neazianer oder Venepolitaner (1675 - 1752)
http://de.wikipedia.org/wiki/Jacopo_Amigoni.

So wahr das sein mag, es macht deine Beiträge nicht leichter zu lesen oder auf irgendeine andere Weise besser, dass du tangential relevantes enyklopädisches Wissen als Interpunktion benutzt. Es wäre mir daran gelegen, dass du diese Angewohnheit allen Benutzer/inne/n dieses Forums zuliebe deutlich zurückfahren mögest.
(...)

"Eine höfliche Bitte abzuschlagen
War der Alte, wie es schien, zu alt."
(Bertolt Brecht; aus ,,Legende von der Entstehung des Buches Tao Te King
auf dem Weg des Laotse in die Emigration")

Dann werd ich halt versuchen, nicht nur tangential relevante, sondern auch sekantiale oder bloß passantiale Beiträge zurückzufahren. In diesem Fall stand ich bei Rokokokünstlern selber schwer auf der Gloynt.

Was ich aber, wegen des gestrigen Beisel-Quizes - und trotz des Wissens, daß dieser Beitrag dadurch auf keine Weise besser, ja eher schlechter wird
(Stichwort: 'Zoten-Bertl': Sowas ist ehrliche Selbstpreisgabe) -, gleich hier fragen möchte, ist Folgendes: Die Ausdrücke Inflation und Deflation sind in vieler WirtschaftlerInnen Munde.
Was aber ist unter einer Infloration (Einflauwerutz/ -erei[t]z) zu verstehen?

Buschfeuer

Zitat von: Berthold am 2012-05-10, 10:21:29
Stichwort: 'Zoten-Bertl': Sowas ist ehrliche Selbstpreisgabe

Die Selbstkritik hat viel für sich.
Gesetzt den Fall, ich tadle mich,
So hab' ich erstens den Gewinn,
Daß ich so hübsch bescheiden bin;

Zum zweiten denken sich die Leut,
Der Mann ist lauter Redlichkeit;
Auch schnapp' ich drittens diesen Bissen
Vorweg den andern Kritiküssen;

Und viertens hoff' ich außerdem
Auf Widerspruch, der mir genehm.
So kommt es denn zuletzt heraus,
Daß ich ein ganz famoses Haus.


(W. Busch, aus: Kritik des Herzens, 1874)

Berthold

#56
Zitat von: amarillo am 2012-05-10, 10:04:51
...und eine Reihe nordamerikanischer Indianerstämme nennt die kleinen Klosteine, welche für eine angenehme olfaktorische Umgebung im Toilettenzelt sorgen: Tipipipipillen

Das Kostüm einer Balletttänzerin hat ja auch ein Oberteil: das Tititütü.

Und mein Ururgroßvater, Hofrat Emil Ernst August Tietze (Ich hab, halb & halb, dem lieben Kilian versprochen, daß ich da nicht sofort einen Link hereinknalle. Stellt Euch den großen Geologen halt ein kleines Bisserl mir ähnlich vor.), einer der abendländischen Erstbezwinger eines der berühmtesten mexikanischen Vulkane, soll schon fast umgekohren sein - mit den Worten: "Dieser Arschvulkan!" (Dann aber fiel ihm ein, daß er doch Hofrat sei - und nicht der 'Zoten-Emil'. Also:) 
"Dieser Popópopocatepetl!" - Und stupf verbissen bis hinauf auf den Gipfel. 

Berthold

#57
Zitat von: Buschfeuer am 2012-05-10, 10:35:42
Zitat von: Berthold am 2012-05-10, 10:21:29
Stichwort: 'Zoten-Bertl': Sowas ist ehrliche Selbstpreisgabe

Die Selbstkritik hat viel für sich.
Gesetzt den Fall, ich tadle mich,
So hab' ich erstens den Gewinn,
Daß ich so hübsch bescheiden bin;

Zum zweiten denken sich die Leut,
Der Mann ist lauter Redlichkeit;
Auch schnapp' ich drittens diesen Bissen
Vorweg den andern Kritiküssen;

Und viertens hoff' ich außerdem
Auf Widerspruch, der mir genehm.
So kommt es denn zuletzt heraus,
Daß ich ein ganz famoses Haus.


(W. Busch, aus: Kritik des Herzens, 1874)

Drum drischt sich auch der lange Bertel
Gern selber mit des Spottes Gertel. -
Und spielt, nach solchem Drusch, gleich Tusch!
- Dazu braucht er nicht Wilhelm Busch.

Mag sein, daß ich als alten Spötter
Und Zeichner diesen Herrn vergötter.
Doch Autsch! Der Flamen-Malerei
War er Lakai und Papagei.

Das Wiedensahler Urgethier
Wünsch ich, als "Hummel"-Gast, beim Bier.
Ihr, kleine Gäste, laßt es bleiben,
Ein Werk von Großen herzuschreiben!

(Bertl J.: Kritik des Verstandes/Vers-Tandes, 2012)

 

Buschfeuer

Zitat von: Berthold am 2012-05-10, 10:50:20
Ihr, kleine Gäste, laßt es bleiben,
Ein Werk von Großen herzuschreiben!

Ich hoffe sehr, du riemst dies nur des Reimes wegen. Anderenfalls wäre mir die pfauengleiche Arroganz schier unerträglich, die Du gegenüber einem kleinen Gast wie mir an den Tag legst.

Berthold

#59
Zitat von: Buschfeuer am 2012-05-10, 11:11:44
Zitat von: Berthold am 2012-05-10, 10:50:20
Ihr, kleine Gäste, laßt es bleiben,
Ein Werk von Großen herzuschreiben!

Ich hoffe sehr, du riemst dies nur des Reimes wegen. Anderenfalls wäre mir die pfauengleiche Arroganz schier unerträglich, die Du gegenüber einem kleinen Gast wie mir an den Tag legst.

Arrogant bin ich sicher nicht, das darfst Du mir glauben.
(Und wenn doch ein 'Klitzerl', dann nicht 'schier unerträglich'.)*
Daher auch: "Kritik des Verstandes".
Was sesülle man sich auch drauf einbilden, wieder & wieder etwas in ein Internetforum - und sei's das tollste - hineinzuhammerln - und der Routinearbeit Zeit abzuzwacken?
Froychl gibt's ein Theaterstück meines lieben, schon verstorbenen Vaters:
"Der Pfau - Eine Komödie der Eitelkeit".
Aber vielleicht sesull es ein Gelsenstich sein! So als Ansporn an Dich, selber was zu reimen.

*Wenn Du in "Leibesübungen" im "Ginasium" oft & oft einen Vierer bekommst (Danke, lieber Herr Professor Heribert G.!), geht das nicht restlos ohne Kampfansatz - welchselbiger kein normaler ist, sondern ein R. n. von "Kompensation".

Zurück zum Thema: Die Exkremente eines Aales im niederösterreichischen Orte Laa an der Thaya?
Das Laaaala-a.
Die Burg, worunter jener Fisch im Fluß lebt, muß ich Euch nun doch hereinstellen:
http://altemauern.heimat.eu/n_laa.htm