Autor Thema: Steiger  (Gelesen 50611 mal)

Amanda

  • Ädil
  • **
  • Beiträge: 55
    • Profil anzeigen
Re: Steiger
« Antwort #45 am: 2008-09-06, 23:59:38 »
Ach, wissen Sie, ob Ihr Fach-Akademiker am oberen Ende der linguistischen Nahrungskette steht... nu ja , muß wohl noch bewiesen werden. Mich machen Sie jedenfalls eher schwindlig als gesponnen.  :-\

Kilian

  • Administrator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 5.606
    • Profil anzeigen
    • Texttheater
Re: Steiger
« Antwort #46 am: 2008-12-03, 21:58:23 »
China ist der USA Gläubigster.

Kilian

  • Administrator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 5.606
    • Profil anzeigen
    • Texttheater
Re: Steiger
« Antwort #47 am: 2009-01-11, 15:04:29 »
Ach, wissen Sie, ob Ihr Fach-Akademiker am oberen Ende der linguistischen Nahrungskette steht... nu ja , muß wohl noch bewiesen werden. Mich machen Sie jedenfalls eher schwindlig als gesponnen.  :-\

Was ist das eigentlich, eine linguistische Nahrungskette?

Übertreiber

  • PerVers
  • Konsul
  • ****
  • Beiträge: 495
    • Profil anzeigen
    • Reich des Übertreibers
Re: Steiger
« Antwort #48 am: 2009-01-12, 08:49:10 »
Welcher Einfluss auf die Sprache im Laufe der Zeit von Vergessenheit verschluckter wird, steht in der linguistischen Nahrungskette untener. Luther steht recht weit oben, ebenso Palmorden und Duden, zu dritt werden sie naturl um Längen von der "breiten Masse", der Menge aller 08/15-Sprecher, geschlagen und Linguisten stehen, da sie sich der Normation verwehren und auf Deskription beschränken, zielm untenst.

Ist zumendist meine Interpretur.
Kampf dem Schicksal!

Kilian

  • Administrator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 5.606
    • Profil anzeigen
    • Texttheater
Re: Steiger
« Antwort #49 am: 2009-01-12, 12:57:49 »
Hehe, dann bin ich gleich zwei Glieder in dieser Kette. Eins unten, Gewürm, dass sich mit der Verwertung des Vorhandenen zufrieden gibt. Und ein aufstrebendes, dass Neutsch verbreiten will. Letzteretwegen mein "leider" in voriger Seite letztem Beitrag. Und ersteretwegen das Interesse an Anatol Stefanowitschs Beobachtung.
« Letzte Änderung: 2010-02-08, 23:17:52 von Kilian »

Übertreiber

  • PerVers
  • Konsul
  • ****
  • Beiträge: 495
    • Profil anzeigen
    • Reich des Übertreibers
Re: Steiger
« Antwort #50 am: 2009-01-12, 13:46:41 »
Und ersteretwegen das Interesse an Anatol Stefanowitschs Beobachtung.
Hab auf der Seite etwas vor und zurück geblortten und finde es immer interessanter, dass es mitterweile auch Anti-Sprachnörgler gibt: Zu den bekannten Sprachnörglern, denen sprachliche Wandlungen zuwider gehen, auch noch solche Antiwesen, die im Gegenteile gegen jede Form von Sprachpflege hetzen. Macht mir das Leben nicht unbedungen leichter.
Kampf dem Schicksal!

Kilian

  • Administrator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 5.606
    • Profil anzeigen
    • Texttheater
Re: Steiger
« Antwort #51 am: 2009-01-12, 17:19:18 »
jede Form von Sprachpflege

Das bestreite ich. Hast du die schon mal gegen uns hetzen sehen oder zum Beispiel gegen den Stilstand, der ja selber bei den Anti-Anglizismennörglern ganz vorn dabei ist? Neinnein, es trifft doch in erster Linie die mit auskennerischer Gebärde Daherkommenden, die nicht wissen, wovon sie reden, und das auch gar nicht wollen. Die unsäglichen so genannten Jugendsprache-Wörterbücher zum Beispiel...

Übertreiber

  • PerVers
  • Konsul
  • ****
  • Beiträge: 495
    • Profil anzeigen
    • Reich des Übertreibers
Re: Steiger
« Antwort #52 am: 2009-01-13, 10:55:38 »
Hmm, da hast du wohl recht. Vielleicht liegt es daran, dass mein Eindruck subjektiv geforben ist, aber zumindest den Artikel gegen die Aktion Lebendiges Deutsch empfand ich schon als übertrieben aggressiv und als unrechtgefortegen. Weder sehe ich in diesen Leuten nalm solche, welche anderen vorschreiben, was sie zu sagen haben1, noch meine ich, dass ihre Vorschläge realitätsfern sind - sie sind mitunter, wohl aber nicht immer, weselnt näher am bezinchenen Begriffe als der dazugehörende Amerikanismus2.

1 Zitat von der ALD-Seite: "Wir sind keine Puristen, keine Fremdwort-Jäger, keine Bilderstürmer. Wir bejahen die Bereicherung des Deutschen durch fremde Sprachen, und manche Importe gerade aus dem Englischen begrüßen wir. Unsere Initiative richtet sich allein gegen die schiere Anglomanie, gegen das Übermaß."
2z.B. "Bänker" statt "Banker", "Berater" statt "Consultant", "Schalter" statt "Counter" oder "Termin" statt "Deadline".
Kampf dem Schicksal!

Kilian

  • Administrator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 5.606
    • Profil anzeigen
    • Texttheater
Re: Steiger
« Antwort #53 am: 2009-01-13, 14:28:38 »
Hmm, da hast du wohl recht. Vielleicht liegt es daran, dass mein Eindruck subjektiv geforben ist, aber zumindest den Artikel gegen die Aktion Lebendiges Deutsch empfand ich schon als übertrieben aggressiv und als unrechtgefortegen.[/url]

Puh, welchen von denen?

Zitat
noch meine ich, dass ihre Vorschläge realitätsfern sind - sie sind mitunter, wohl aber nicht immer, weselnt näher am bezinchenen Begriffe als der dazugehörende Amerikanismus2.

Da verstehe ich deine Belege zum größten Teil nicht:

Zitat
"Bänker" statt "Banker"

Inwiefern näher, da unterscheidet sich doch nur die Schreibung? Gut, Bänker kann man von Bank ableiten, es ist also "deutscher" - aber nicht näher am Bezinchenen.

Zitat
"Berater" statt "Consultant"

Fragt sich, ob beraten die Tätigkeit eines Consultant treffend beschreibt.

Zitat
"Schalter" statt "Counter"

Wiederum deutscher, aber wieso näher?

Zitat
"Termin" statt "Deadline"

Wenn man Latein kann, sieht Termin zwar passend aus, aber das Wort hat hierzulande heutzutage numma einen anderen Bedaut. Statt Deadline süge ich wohl in den meisten Abgabefrist, Frist oder so etwas.

Übertreiber

  • PerVers
  • Konsul
  • ****
  • Beiträge: 495
    • Profil anzeigen
    • Reich des Übertreibers
Re: Steiger
« Antwort #54 am: 2009-01-16, 18:00:03 »
"Ahnungslos lahme Denglischjäger"; ich will meinen Eindruck vom Bremer Sprachblog relativieren und die Bezinch "Anti-Sprachnörgler" zurückziehen. Wie es mein Glück will, habe ich gleich als erstes den mit Abstand am schärfsten formulorenen Artikel gelesen und bin davon ausgegangen, dass die anderen ähnlich seien, was sich jedoch als Trugschluss erwiesen hat, da andere Artikel die Aktion weselnt sachlicher behandeln. Dennoch stimme ich dem Autor nicht zu und halte die ALD durchaus für nützlich.

Da verstehe ich deine Belege zum größten Teil nicht
Boing und wieder einmal zeigt sich meine großartige Fähigkeit, mich ungenau und unverstalnd auszudrücken. Ich hoffe, du kannst mir verzeihen; ich versuche, mich genauer zu erklären. :)

Zitat
Zitat
"Bänker" statt "Banker"
Inwiefern näher, da unterscheidet sich doch nur die Schreibung? Gut, Bänker kann man von Bank ableiten, es ist also "deutscher" - aber nicht näher am Bezinchenen.
Du triffst es auf dem Punkte, ich wahl ein falsches Beispiel; ich ziehe "Bänker" bevor, weil es sich aufgrund konformen Schriebs bedeutend besser ins Deutsche einfeugt als die Alternativen "Banker" und "Bankiers" - wobei ich ehrlich gesagen zuvor zu keinem Zeitpunkt nie nicht auf den Gedanken gekommen enbin, dass es eigelnt "Banker" heißt.

Zitat
Zitat
"Berater" statt "Consultant"

Fragt sich, ob beraten die Tätigkeit eines Consultant treffend beschreibt.
Dies entspricht meiner Theorie der pejorativen Anglizismen: Leute, die tatsalch beraten, nenne ich "Berater" und solche Scheinberater "Consultants". (Ich will das Wort "Schmarotzer" umgehen, hoppala, schon zu spät!) Von einem Bäckersladen oder einer Bäckerei erwarte ich Qualität, in einem "Back Shop" dagegen einen Ofen, welcher tiefgefrorene Fertigbrötchen auftäut.
(Anmurk: Gibt es schon Ideen für Meliorativ- oder Pejorativanwüchse im Neutschen, ahln dem lateinischen "-aster"?)

Zitat
Zitat
"Schalter" statt "Counter"

Wiederum deutscher, aber wieso näher?
Ich gewinne langsam den Eindruck, dass unser Umfeld zu verschieden ist um des jeweils anderen Auffassung ohnweiteres zu verstehen, aber von jeher kenne ich diese Verkaufs...schalter der Bahn beispielsweise nur als Schalter und ich kenne niemanden, der solches "Counter" nennt oder auch nur auf die Idee kommt, solches zu tun, daher kommt mir der Gedanke, so etwas "Counter" zu nennen, auch so überaus skurril vor, fast noch skurriler als "Backshops".

Zitat
Zitat
"Termin" statt "Deadline"
Wenn man Latein kann, sieht Termin zwar passend aus, aber das Wort hat hierzulande heutzutage numma einen anderen Bedaut. Statt Deadline süge ich wohl in den meisten Abgabefrist, Frist oder so etwas.
Hmm, recht hast du - ich werde aufhören, mich unter Zeitdrucke auf argumentatives Glatteis zu begeben. Du hast selbstredend Recht, "Frist" ist in weselnt mehr Fällen passend als "Termin". Dies ändert jedoch nichts daran, dass "Deadline" - meiner Meinung nach! - höchstens als Jux-und-Tollerei-Modeanglizismus taugt, da es zu sehr an einen Boss erinnert, welcher seinen trödelnden Angestellten mit einem plötzlichen und qualvollen Tode droht.

Ich hoffe, dass ich diesesmal alnd das gesagen habe, was ich dachte. :)
Kampf dem Schicksal!

AmelieZapf

  • Moderatrix
  • Zenstrix
  • *****
  • Beiträge: 625
    • Profil anzeigen
    • Persönliche Homepage
Re: Steiger
« Antwort #55 am: 2009-01-16, 20:45:28 »
Hallo Übertreiber,

(Anmurk: Gibt es schon Ideen für Meliorativ- oder Pejorativanwüchse im Neutschen, ahln dem lateinischen "-aster"?)

daraus werde ich nicht schlau (die Aussage schläut mich nicht...). Inwiefern ist -aster ein lateinische Pejorativanwuchs? Gib mal Belege an.

Grüße,

Amy
Religion heute:
Ex oriente deus,
ex machina lux.

Kilian

  • Administrator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 5.606
    • Profil anzeigen
    • Texttheater
Re: Steiger
« Antwort #56 am: 2009-01-16, 21:37:00 »
Von einem Bäckersladen oder einer Bäckerei erwarte ich Qualität, in einem "Back Shop" dagegen einen Ofen, welcher tiefgefrorene Fertigbrötchen auftäut.

Das ist auch kein Zufall, denn Läden, die nicht selber backen, dürfen sich nicht Bäckerei nennen. Glaubich.

Zitat
(Anmurk: Gibt es schon Ideen für Meliorativ- oder Pejorativanwüchse im Neutschen, ahln dem lateinischen "-aster"?)

Wir haben diesen Strand schon einmal zaghaft beschritten, aber er birgt noch manche ungeknockene Muschel: http://verben.texttheater.de/Stichwortverzeichnis#P (Pejorativsuffixe).

Zitat
Ich gewinne langsam den Eindruck, dass unser Umfeld zu verschieden ist um des jeweils anderen Auffassung ohnweiteres zu verstehen, aber von jeher kenne ich diese Verkaufs...schalter der Bahn beispielsweise nur als Schalter und ich kenne niemanden, der solches "Counter" nennt oder auch nur auf die Idee kommt, solches zu tun

Meine Zustimmung könnte nicht größer sein - die ALD kämpft hier gegen Potemkin'sche Windmühlen.

Zitat
Dies ändert jedoch nichts daran, dass "Deadline" - meiner Meinung nach! - höchstens als Jux-und-Tollerei-Modeanglizismus taugt, da es zu sehr an einen Boss erinnert, welcher seinen trödelnden Angestellten mit einem plötzlichen und qualvollen Tode droht.

Meinsch? Im Englischen hat die morbide Etymologie das Wort nicht daran gehindert, sich allgemein zu verbreiten.

Übertreiber

  • PerVers
  • Konsul
  • ****
  • Beiträge: 495
    • Profil anzeigen
    • Reich des Übertreibers
Re: Steiger
« Antwort #57 am: 2009-01-16, 21:53:36 »
An Amy: Wie ulb hab ich Belege nicht zur Hand, doch entsinne ich mich, dass das Bertelsmann-Fremdwörterlexikon die Begriffe "Philosophaster" (Scheinphilosoph) und "Kritikaster" (unkundiger Kritiker, Nörgler) aufführt und meint, dass beide auf eine lateinische Pejorativendung "-aster" zurückgehan - wobei "Kritikaster" angelb ein Analogiebuld zu "Philosophaster" sei, doch da hören meine Erinnerungen auf. Die Wikipädie bestätigt mich dabei: http://de.wikipedia.org/wiki/Pejorativsuffix

An Kilian:
Zitat
Meine Zustimmung könnte nicht größer sein - die ALD kämpft hier gegen Potemkin'sche Windmühlen.
Wie man's nimmt - ich persoln meine, dass der Durchschnittsmensch durchaus in der Lage ist, zu den meisten Modeanglizismen Verdeutschungen zu finden - doch ist die Medienpräsenz derer, welche mit Fremdwörtern Wichtung vorzutäuschen suchen, weselnt größer. Mir stinken die Menschen der Öffentlichkeit, welche durch Wortverdrah die Wahrheit mitzuverbiegen. Bestes Beispiel: "Consultants", welche sich durch diese Bezinch mehr Seriosité erhoffen und die "Counter", mit denen die Bahn Internationalité zu erzeugen sucht.

Zitat
Meinsch? Im Englischen hat die morbide Etymologie das Wort nicht daran gehindert, sich allgemein zu verbreiten.
Das ist richtig, und das ist ein linguistisches Problem: Wörter sind immer bestimmten Assoziationen verbunden und daher sind die Begriffe für ein und dasselbe Ding in verschiedenen Sprachen mit anderen Dingen verbunden. Wenn Briten sich freuen, pinseln sie erst mal die Stadt rot an, während wir Fässer öffnen. Zwar handelt es sich hierbei genau genommen um Redewendungen, doch ist es bei Wörtern ganz ahln, wenn auch sublimer.
Kampf dem Schicksal!

Fleischers Karsten

  • Moderator
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 2.077
    • Profil anzeigen
Re: Steiger
« Antwort #58 am: 2009-01-16, 23:17:27 »
Zur Deadline:

Eine Frist ist eine Zeitspanne, innerhalb deren irgendetwas zu erledigen sei, eine Deadline ist jedoch ein fest terminorenes Datum, bis zu dem etwas erladogen haben ist.

Die Begriffe sind nicht äkwilanent zu benutzen.

Mir fällt allerdings auch kein adäkwater deutscher Begriff für "Deadline" ein. "Totlinie" klingt zwar lustig und sarkastisch, aber passt irgendwie nicht.

Deadline, Deployment, Loadbalancing etc. - alles Begriffe die einem in der Informationstechnologiebranche täglich begegnen. Ich hab's aufgegeben mich dagegen zu wehren. Ich schuf es tatsalch mal einen Satz gegenüber Kollegen zu äußern, der bis auf Bindewörtern nur aus Anglizismen bestand.
Karsten

Agricola

  • Dubios
  • Zensor
  • *****
  • Beiträge: 4.217
    • Profil anzeigen
Re: Steiger
« Antwort #59 am: 2009-01-16, 23:44:12 »
Es hängt von dem Kontext ab. Mit Totlinien habe ich normalerweise bei Publikationen zu tun. Da kann man genau so gut "Abgabedatum spätestens ..." sagen.
The future lies in front of me,
but "lies" is all that I can see.