-Menü

Beiträge anzeigen

Dieser Abschnitt erlaubt es Ihnen, alle Beiträge anzusehen, die von diesem Mitglied geschrieben wurden. Beachten Sie, dass Sie nur Beiträge sehen können, die in Teilen des Forums geschrieben wurden, auf die Sie aktuell Zugriff haben.

Beiträge anzeigen-Menü

Benachrichtigungen - Kilian

#5176
Sprache / Re:Wörterbücher
2004-05-14, 20:30:48
Zitat von: Acja... am 2004-05-13, 21:52:50feixen - fix - gefixen
Paßt besser in die Ablautreihen, findest Du nicht? :)

Okay, überzeugt. :)
#5177
Neue Ideen / Re:Leihwörter
2004-05-14, 20:28:16
Ich war auch vollkommen verbloffen, dass so viele von Kindesbeinen an ganz selbstverständlich vertraute Wörter absichtliche Neuschöpfungen als Ersatz für Fremdwörter waren. Und ich muss sagen, Philipp von Zesen verstand sein Handwerk gut; die Wörter sind schön und treffen, sonst wären sie wohl auch nicht so erfolgreich geworden. Zudem sind die Wörter "Menschenschlachter" und "Meuchelpuffer" wohl unzweideutiger Ausdruck einer recht abnickbaren Gesinnung. :)

Von den bisher erfolglosen Eindeutschungen werde ich mich bemühen, Dörrleiche, Gottestum, Leuthold, Schalksernst und Scheidekunst ein wenig in meinen aktiven Wortschatz einfließen zu lassen. :)
#5178
Sprache / Re:Beamen
2004-05-14, 20:14:13
Interessant! Hat "beamen" etwas mit "Amen" zu tun? ;)

Mit dem Stärken von Anglizismen tue ich mich immer ein wenig schwer - auch Verben wie "chatten", "hacken", "surfen" habe ich schon zuhauf abgeschmorrten (abgeschmettert). Ich finde, die lassen sich innerhalb der deutschen Sprache nicht sehr schön stärken. Lassen wir sie einstweilen regelmäßig.
#5179
Kultur / Re:vierzeiler vom wasserkocher
2004-05-14, 20:06:14
Ja, Dream Country hat mich sehr geprägt. ;) Die dort formulierten Dogmen würde ich mir vielleicht nicht ganz so drastisch auf die Fahnen schreiben, aber die Richtung ist die richtige, und sie sind für meinen Geschmack nahezu unverändert von der englischen auf die deutsche Sprache übertragen.

In der Lyrik sind die Regeln natürlich nicht dieselben, aber, mal angenommen, du hingest an den zwei Ausrufezeichen, bäte ich um gute Gründe! :)

Von guten Gründen zu guten Wünschen: Mögen dir ähnliche Unbilden im Umgang mit Wasserkochern künftig erspart bleiben, mögest du dich aber dadurch nicht vom Dichten solcher delektierender Vierzeiler abhalten lassen! ;)
#5180
Kultur / Re:vierzeiler vom wasserkocher
2004-05-13, 19:48:36
Schön! Danke! Ich erlaube mir noch, das zweite Ausrufezeichen zu entfernen - und dann ab dafür ins Lyrische!
#5181
Sprache / Re:Wörterbücher
2004-05-13, 19:46:40
Die Anregung ist gut, gefühlsmäßig würde ich das "ei" aber eher zu "ie" ablauten lassen: feixen, fiex, fiexe, gefiexen. Ich glaube, so werd ich's aufnehmen. :)
#5182
Neue Ideen / Re:Leihwörter
2004-05-12, 18:24:22
Hier, das ist sehr interessant:

http://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_von_Zesen
#5183
Neue Ideen / Re:Leihwörter
2004-05-10, 18:37:34
Dieser historische Hintergrund war mir gar nicht geläufig. Von dem losgelöst, bleibt das Beispiel ja geeignet.

Ich muss aber zugeben, dass der "Gesichtserker" auch heute noch meist den Spöttern und Gegnern der Sprachschützer als Keulenargument gegen z. B. die Vermeidung überflüssiger Anglizismen dient.
#5184
Über die GSV / Re:Ha, ein eigenes Forum
2004-05-07, 23:49:46
ZitatHa, hier gibt's ja jetzt auch ein Forum. Auf die Idee, einfach ein System auf dem eigenen Webspace hochzuziehen, hätte ich ja inzwischen auch mal kommen können.  ::)

Dieses hier kann ich jedenfalls empfehlen - es ist nicht perfekt, aber man kann gut damit arbeiten und daran herummurxen, wenn man mit PHP kann. :)

ZitatWeiterhin hätte der Zwiebelfisch ja die Gesellschaft ruhig mal erwähnen können - immerhin ging es in der letzten Kolumne um starke Verben ... Ich habe das sogleich angemokeln (offizieller Vorschlag meinerseits: "anmäkeln, anmokle, anmökle, angemokeln").

Sehr schön :) Ich bin mal nicht so gewesen und habe den Zwiebelfisch trotzdem verlunken (Verweise) - gut und lustig ist er ja allemal!

Viel Erfolg möchte auch ich ins Kapostropheum zurücksenden! :)
#5185
Sprache / Re:Feature
2004-04-20, 22:05:54
Ja, so ist es wohl mit dem Feature. Ich an der Stelle der Telekom hätte vielleicht gesagt: "Der Dienst oder die Funktion steht momentan nicht zur Verfügung." "Zur Verfügung stehen" deshalb, weil das Wort "verfügbar" meiner Meinung nach im Deutschen eigentlich lange nicht so gebräuchlich ist wie das englische "available" und erst im Informationszeitalter dank lieblosen, unterbezahlten Notübersetzern überall unschön aus dem Boden zu sprießen begann.

Zitat
Ihre GSV-Kategorie "Projekte" durch "Leistungsmerkmal" ersetzen würde meiner Meinung selbst nicht komisch sein, sondern reiner Unsinn.

Das schließt sich gegenseitig nicht aus. Ich empfände es als Parodie auf die inflationäre und unpassende Verwendung des Wortes durch andere.

Zitat
Obendrein, warum heisst diese 'Kategorie' eigentlich 'Projekte' und nicht 'Themen' oder 'Feature'?

Gegen "Themen" spricht klar, dass das Thema der gesamten Website ja die Stärkung der Verben ist, die in einer anderen Kategorie behandelt wird. Man könnte zwar sagen, die Verbenstärkung sei auch ein Projekt, überhaupt das Projekt von uns, aber das Wort "Projekte" vermittelt imho stärker, dass es sich hier um Sonderaktionen, Bonustätigkeitsfelder, Schmankerl, Sahnehäubchen handelt. Des Genitivs zu retten und Haikos zu sammeln sind in der Tat Projekte, da passt das Wort genau. "Verbenpaare" und "Reduduplikakation" sind dagegen eher in sich abgeschlossene Artikel, weshalb "Projekte" hier in der Tat kritikwürdig ist. Um das zu vertuschen, habe ich sie geschickt zwischen den beiden "echten" Projekten versteckt, gesandwicht.

"Features" würde in jeder Hinsicht genau passen. Das habe ich vielleicht deswegen nicht gemacht, um den Sprachenmischphobikern eine kleine Freude zu machen, die bei der letzten Version der GSV-Website die Nase über die "Frankenstein Area" gerümpft hatten (eine separate Seite, auf der die Verben mit Konsonantenverschiebung in den gestorkenen Formen gesammelt wurden).
#5186
Sprache / Feature
2004-04-07, 00:01:26
Früher war alles ganz einfach, geradezu unerträglich simpel: man hob den Hörer ab, wählte und wurde automatisch verbunden. Heute könnnen wir über diese primitive Form der fernmündlichen Kommunikation nur lachen. T-Net und ISDN haben unser Leben bereichert und einen tief greifenden Fortschritt begründet. Funktionen wie Dreierkonferenz, Makeln, Anklopfen etc. bereichern unser aller Alltag - oder würden es zumindest theoretisch, wenn es jemanden gäbe, der sowohl Ahnung von ihnen als auch Verwendung für sie hat.

Auch die hohe menschliche Tugend der Geduld ist nicht länger auf barbarische Weise unterfordert. Wähle ich zum Beispiel von meinem ISDN-Anschluss eines lokalen Anbieters aus die Nummer meines besten Freundes, der auch ISDN hat, aber bei der Telekom ist, werde ich manchmal - man weiß es nie vorher, das bringt Spannung ins Telefonieren - mit einer bedauernswerten Dame verbunden, die ununterbrochen, ständig wiederholt, monoton die Worte "Der Dienst oder das Leistungsmerkmal ist nicht verfügbar." vor sich hin spricht.

Und hier kommt der Spaß ins Telefonieren - welches "Leistungsmerkmal" ist denn nicht verfügbar? Videokonferenz? Speech2TXT-SMS? Raketensteuerung per MFV? Eigentlich war nur ein herkömmlicher Anruf geplant, aber Vorsicht, Verrückten, vor sich hin Murmelnden soll man nicht widersprechen. Hab ich mal gehört.

Darüber hinaus, und um endlich auf den Punkt zu kommen - was versteht man eigentlich unter einem "Leistungsmerkmal"? Als ein Leistungsmerkmal, natürlich in diesem Fall ein Merkmal für schlechte Leistungen, könnte man ja zum Beispiel das Nichtzustandekommen der Verbindung auffassen. Bei PCs ist die Taktfrequenz ein Leistungsmerkmal und bei Autos die Motorleistung. Aber spezielle Funktionen so zu bezeichnen...? PIP als Leistungsmerkmal eines Fernsehers? "Lost In Translation" als Leistungsmerkmal eines Kinos? Eine Kreuzworträtselecke als Leistungsmerkmal einer Zeitschrift? Das holpert doch sprachlich!

Versucht worden ist hier, das wunderbare englische Wort "feature" ins Deutsche zu übersetzen. Leicht ist das nicht - einschlägige Wörterbücher winden sich ja auch genug, ohne in ihren langen Listen von Übersetzungsvorschlägen ein einziges in vielen Fällen wirklich treffendes deutsches Wort anzubieten - und das Scheitern keine allzu große Schande. Witzig klingt "Leistungsmerkmal" ja in manchem Kontext, sogar so witzig, dass ich schon einmal ernsthaft erwog, die Menüpunktkategorie "Projekte" in der Navigation der GSV-Website in "Leistungsmerkmale" umzubenennen. Trotzdem: Gibt es vielleicht doch eine gute Übersetzung? Klafft hier einfach eine große Lücke in der deutschen Sprache, die mit einem Neologismus gefüllt werden muss? Oder haben Wörterbücher und ich das schlechthinnige deutsche Wort für "feature" einfach immer übersehen?

Die Diskussion ist eröffnet...! :)
#5187
Sprache / Re:Wörterbücher
2004-04-06, 20:11:48
Da musst du den hermeneutischen Apparat bemühen... *feix*
#5188
Neue Ideen / Re:Leihwörter
2004-04-06, 20:08:31
ZitatAlso dem "Gesichtserker" kann ich (vom Morphologischen her) nichts "böses" ansehen - ein einfaches Synonym zur Nase, und durchaus kein Leihwort, denn es ist ja nicht aus einer anderen Sprache übernommen.

Nein, nichts Böses vom Morphologischen her. Ich habe "Gesichtserker" auch nicht als Beispiel für ein Leihwort angeführt, sondern im Gegenteil ("Gesichtserker aber auch") als typisches, allgemein bekanntes Beispiel krampfhafter Ersetzung verbreiteter (bzw. verbrittener :)) Leihwörter durch deutsche Neologismen, resultierend aus der Auffassung, Leihwörter seien grundsätzlich etwas Unerwünschtes. Letztere Auffassung teile ich nicht.

Meine Hauptkritik am Wort "Handy" zielt auf die Tatsache, dass das Wort im Englischen in der Bedeutung gar nicht existiert und mir die Benutzung des Wortes daher ziemlich unreflektiert erscheint.

Die Wertung der Benutzung von Leih- und Lehnwörtern ist stufenlos, letztlich ästhetisch und damit subjektiv.
#5189
Sprache / Re:Wörterbücher
2004-04-05, 22:56:37
Herzliche Gratulation.
#5190
Sprache / Re:Wörterbücher
2004-04-04, 19:06:03
Eine knifflige, fast philosophische Frage. Rechtschreibung und Wörterbücher beeinflussen sich ja gegenseitig. Einerseits wollen Wörterbücher Sprache und Schreibe nur deskriptiv wiedergeben, andererseits gibt es im Deutschen eine einheitliche Rechtschreibung erst durch normativ wirkende Publikationen und Festlegungen...

Ähnlich ist es ja mit den starken Verben: Der Wahrig will zum Beispiel festgestellt haben, dass die Leute immer öfter "berstete" statt "barst" schreiben. Also wird die schwache Form aufgenommen. Nun gucken die Leute in den Wahrig und rufen: "Ach, das ist erlaubt? Wusste ich ja gar nicht! Dann schreib ich das jetzt auch!" Woraufhin die neue Form noch stärker den deutschen Sprachraum überschwemmt und sich am Ende auch der Duden genötigt sieht, sie aufzunehmen... usw. (Das war jetzt ein größtenteils frei erfundenes Beispiel.)